Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0000
Vierter Kasten Mein persönliches Kollektiv oder Die Karteiführung
Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0001

lektüre



ddr

westdeutsch und deutsch

europa

amerika

asien

afrika

antike

wissenschaft

anderes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0002

themen



kybernetik

sprach und zeichentheorie

spieltheorie und soziales verhalten

mechanisierung von denkprozessen

planung

genetik und evolution

humanökologie

gehirnforschung und sozialpsychologie

massenkommunikation

bevölkerungslehre

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0003

JOHNSON UWE
1934 - 1984


1975
mutmaßungen

1994
jahrestage

2000
mutmaßungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0004

uwe johnson
mutmassungen über jakob
roman
fischer bücherei nr 457


durch die erweiterung kommt der roman der gut ist
solange er auf seinem punkt bleibt quälend in die
linie des epischen

erster ddr-roman den ich lesbar fand

nicht zu fragen warum man weggeht sondern warum man
bleibt ist für 1959 gut

der konnte damals mehr als seine alters und
berufsverräter heute & hier je erreichen

s 30
letzte zeile vorletzter absatz
"und es taten die sieger mit dem land des
übels wie ihnen gefiel"

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0005

uwe johnson
jahrestage
roman


ganz verschwommenen blicks während einer
theaterarbeit dran entlang gelesen

sicher ereignis und bericht oder
wie geschichte wird aus dem was geschieht

also geschehene und geschriebene geschichte

das wäre unter dem aspekt stoffanordnung gemäß
verrichtungsweise dringend nochmal 'richtig'
zu lesen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0006

KUNZE REINER
1933


1973
gedichte

1977
prosa

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0007

reiner kunze
zimmerlautstärke
gedichte
reihe fischer nr 30


lektüre ohne notizen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0008

reiner kunze
die wunderbaren jahre
fischer 1976


stoff ddr-alltag als weltereignis

sprache der sprachlosigkeit

lesbarkeit die artikulierte lücke

soziologischer ansatz das verhalten unter
ideologischer hermetik

ensemble unklar

handgrifftechnik oft ein oder zwei handgriffe für eine
miniatur oft ein subjekt mittels eines prädikats auf
ein objekt als moral das resultat eines seinssachverhaltes
oder eines bewußtseinszustandes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0009

MÜLLER HEINER
1929 - 1995


1964
lohndrücker korrektur

1971
mauser horatier und kuriatier

1972
macbeth weiberkomödie

1973
zement schlacht

1974
philoktet herakles

1979
hamletmaschine prosa

1981
quartett

2001
der bau

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0010

heiner müller


allgemein vielleicht der versuch einer poetischen
konsequenz aus dem stalinismus

statt sozialer funktion nun die ideologische
vergleiche zum beispiel carrar mit philoktet

das historische als material des utopischen

machttheater

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0011

HACKS PETER
1928 - 2003


vor 1975
stücke

1979
seneca

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0012

peter hacks
stücke
aufbau verlag


der kotzebueb des sozialistischen realismus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0013

MÜLLER INGE
1925 - 1966


1976
gedichte

2002
biographie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0014

inge müller
poesiealbum nr 105
verlag neues leben


sie ist die erste die bei mir die frage
nach dieser generation auslöst

eine andere frage ist die nach dem staat als heimat

ich vermute daß derlei noch mehr ungedrucktes
der ansatz zu einer ddr-literatur ist

viel sentimentalität der ernüchterten
melancholie die von einem schlag herrührt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0015

ines geipel
dann fiel auf einmal der himmel um
inge müller die biografie
henschel 2002


keine notizen außer vielleicht

die verschüttete die eingemauerte
oder vermauerte frau

eine art vorläuferschaft
vakuole im bauch des wals

das problem sind die lücken und die lügen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0016

BOBROWSKI JOHANNES
1917 - 1965


vor 1975
sarmatische zeit
schattenland ströme
wetterzeichen

böhlendorf
levins mühle
litauische claviere
mahner

2007
epigramme

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0017

HERMLIN STEPHAN
1919 - 1997


vor 1975
erzählungen gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0018

HEYM STEFAN
1913 - 2001


1979
könig david bericht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0019

stefan heym
der könig david bericht
roman
buchverlag der morgen
berlin 1977


zweihundertsechsundachtzig seiten journalismus
eine bibelschnulze als fortsetzung fürs kirchenblatt

selbst wenn es ein alttestamentarisches gulag werden
sollte ist es nichtmal ein frühhebräisches
watergate geworden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0020

ARENDT ERICH
1903 - 1984


vor 1975
flugoden

später
nachdichtungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0021

SEGHERS ANNA
1900 - 1983


vor 1975
das siebte kreuz
transit
aufstand der fischer von st. barbara
crisanta und andere erzählungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0022

BECHER JOHANNES ROBERT
1891 - 1958


vor 1975
gedichte
winterschlacht
abschied

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0023

ZAHL PETER PAUL
1944 - 2011


1980
die glücklichen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0024

peter paul zahl
die glücklichen
schelmenroman
rotbuch verlag berlin 1979


s 144
gibt es das fast in meinem sinn gebrauchte
wort schwanzideologie

an den paar sonst besten stellen erinnert es
denkbar wenig an döblin

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0025

TEUFEL FRITZ
1943 - 2010

LANGHANS RAINER
1940


vor 1975
klau mich
voltaire handbuch 2
edition voltaire
frankfurt und berlin 1986

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0026

HANDKE PETER
1942


vor 1975
fast alles was es damals gab

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0027

BRINKMANN ROLF DIETER
1940 - 1975


vor 1979
westwärts

1980
rom blicke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0028

rolf dieter brinkmann
rom blicke
rowohlt berlin 1979


das ist bis jetzt hier der erste lichtblick
und wird es wohl zusammen mit syberbergs hitlerfilm
lange bleiben

und scheinbar wollen das nicht viele wahrhaben

das muß man schon von dem ansatz her lesen den er suchte
um zu ermessen welchen sinn diese arbeit hat

für mich stimmt vieles mit mir und meiner ddr-situation überein

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0029

ACHTERNBUSCH HERBERT
1938


1980
ella
land in sicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0030

herbert achternbusch
land in sicht
bibliothek suhrkamp nr 27


aus höflichkeit gelesen
ein monotoner clown

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0031

FICHTE HUBERT
1935 - 1986


1986
die palette

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0032

hubert fichte
die palette
rowohlt 1968


"...den blinden alten
mit dem steifen schwanz
den man verläßt..."

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0033

BAYER KONRAD
1932 - 1964


1976
vitus bering

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0034

konrad bayer
der kopf des vitus bering
bibliothek suhrkamp bd 258


ein punkt
in sich act fact tendenz usw

der struktur nach aber offen
ein nach allen seiten offener punkt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0035

BERNHARD THOMAS
1931 - 1986


nach 1983
erzählungen
theaterstücke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0036

HOCHHUTH ROLF
1931


vor 1975
der stellvertreter

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0037

ENZENSBERGER HANS MAGNUS
1929


vor 1975
gedichte
museum der modernen poesie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0038

FRANK ANNE
1929 - 1945


vor 1975
tagebuch

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0039

GRASS GÜNTER
1927


vor 1975
blechtrommel
hundejahre teilweise

1977
der butt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0040

günter grass
der butt
roman
luchterhand 1977


von der mutter zur köchin
von der fortpflanzerin und gebärerin zur ernährerin

durch die neun schwangerschaftsjahrhunderte der männergeschichte
historie als kochkunst

zeit ewigkeit weltsinn im wasser als sprechender fisch
das irdische als element

das märchen vom fischer und seiner frau

der ich-erzähler erzählt gestaucht
die stauchung ist mechanisch
jahrhundert köchin die figurationen des erzählers
die schwangerschaft seiner frau

keimentwicklung embryonalgeschichte entwicklung des
männchengeschlechts

standort danzig und umgebung als gegend die menge
ethnographisch heimatkundlernd

ein märchenbuch ein volksbuch
ein bedeutender fortsetzungsroman

die figur der indischen göttin kali als
feministische rachedame in der hungerwelt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0041

LENZ SIEGFRIED
1926


vor 1975
so zärtlich war suleyken

um 1986
deutschstunde

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0042

BACHMANN INGEBORG
1926 - 1973


vor 1975
gedichte erzählungen

1980
das dreissigste jahr

2008
gedichte und prosa

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0043

ingeborg bachmann
das dreissigste jahr
gedichte und prosa


"ich wüßte kein paradies,
in das ich,
nach dem,
was war,
hinein möchte"

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0044

MON FRANZ
1926


vor 1975
movens
herzzero

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0045

movens
dokumente und analysen
zur dichtung bildenden kunst musik architektur
in zusammenarbeit mit walter höllerer und
manfred de la motte herausgegeben von
franz mon
limes verlag wiesbaden 1960


s 115 erste spalte unten
der begriff der figur

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0046

franz mon
herzzero
luchterhand 1968


wiederholt drin herum gelesen
des lesens wegen

der lesewege wegen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0047

BORCHERT WOLFGANG
1921 - 1947


vor 1975
erzählungen

2006
gesamtwerk

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0048

wolfgang borchert
das gesamtwerk
deutsche buch-gemeinschaft
berlin darmstadt wien 1966


endlich so gelesen wie ich es hätte anfang der
sechziger hätte lesen sollen aber nicht gekonnt habe

nämlich diese generation hätte grund gehabt '68'
zu machen und zwar schon '48' (wie ihre
vorgänger nach '18') oder noch besser schon '38'

wie sehr hätte man ihm wünschen sollen hölderlin
richtig lesen gekonnt zu haben (den reinsten der
reinen der für das gemeinste gemeine mißbrauchte)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0049

DÜRRENMATT FRIEDRICH
1921 - 1990


vor 1975
komödien

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0050

BÖLL HEINRICH
1917 - 1985


vor 1975
fast alles was bis dahin
in der ddr erschienen war

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0051a

SCHMIDT ARNO
1914 - 1979


1971
berechnungen
sitara

1972
kaff
tina
seelandschaft
orpheus
gadir leviathan enthymesis

73
gelehrtenrepublik
das steinerne herz
aus dem leben eines fauns
brands haide
schwarze spiegel

1974
gadir leviathan enthymesis

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0051b

SCHMIDT ARNO
1914 - 1979


1975
aus dem leben eines lords

1980
auswahl aus dya na sore

1984/85
julia

1987
dichtergespräche im elysium

1988
essays zur deutschen literatur

1990
wundertüte
kaff

1995
essays zur angelsächsischen literatur

2013
pocahontas

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0052

arno schmidt


die ethymologie des wortes gadir vgl wielands glossar
zu oberon

die konstruktion von gadir rumdrehen und vom
ausgesetzten in seinen stall sich zurückträumenden
haustier erzählen

die mobilität dynamik prozesshaftigkeit und differenziertheit
der bewußtseinstatbestände bedingt das
gegenteil im seinssachverhalt
von gadir bis zettels traum das gleiche statische
stabile interieur

zu den berechnungen
einleuchtend die durch raumkurven dargestellte bewegung
der handelnden im raum
ob aber zb der erinnerungsvorgang der raumkurve gemäß
verläuft ist fraglich
eine flucht als gerade darzustellen ist eine von
vielen fluchtverläufen
das die foto/text-mechanik ebenfalls geradlinig abläuft
ist stark abstrahiert mindestens läuft sie auf
der geraden vor und zurück

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0053

arno schmidt


alterskonsequenz a la schmidt
der magische materialismus
der mystische intellektualismus
die ein-mann-diktatur

die bargfelder hütte als gedenkstätte konzipiert
der nachlass durch schreiben geordnet

arnoschmidt lityrannos
literatur als dem totalitarismus entgegenstehende totalität
das literarische als modell sozialen verhaltens
das dogma der arbeit

in bargfeld sind zwei fotos zu sehen sie zeigen die
nacht und die tagseite des haidnischen fauns das eine
ganz schwarz der körper gekleidet die schulter hochgezogen
weißes gesicht ein gespenstisches abbild der besessenheit
knöchern kalt neblig windig spökenkiekerig das andere
im neuen pullover mit schal da sieht man den artisten als jungen mann
ufafilmschön liebhaberisch eitel sympathisch mit gebügelten
hosen in sandalen vor dem holzhaus ein jux auf den
fototermin unüberbietbar deutsch

der roman-tick einer schreib-maschine

im band orpheus die erzählung die wasserstraße
eindruck ein virtuoser handhaber des vorurteils

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0054

arno schmidt


nachträge nov/dez 2006

im einfachsten fall gilt das in den berechnungen
gesagte auch für das einzelne sprachzeichenpartikel

ebenso bemerkenswert ist die ambivalenz zwischen
dem psychologischen und dem soziologischen ansatz

dies wäre etwa so auszuführen zb der psychologische
ansatz als selbstgespräch zb mit sich gott
dann der soziologische ansatz das gespräch zb mit
dem freund der geliebten

dann die mediale erweiterung im psychologischen zb gebet
meditation dann die mediale erweiterung im soziologischen
zb der salon die tafelrunde dann systematisierter
als psychomedialer und soziomedialer ansatz beispiel
für ersteres beichte das längere telefonat für
zweites talkshow wo man nur noch auf aufforderung
der moderation agiert usw auch einen biomedialen
prosaansatz scheint es schon zu geben zb bei coputerspielen
löst die körperliche handlung eine mediale
reaktionsfolge aus zb der simulierten bewegung
eines golfschlages folgt auf dem bildschirm der flug
des virtuellen balles schließlich beispiel für einen kombinierten
psycho-sozio-medialen ansatz die lernspiele
der kinder vor dem computer - mit der literarischen
aussicht daß die digitale erinnerung zu einem
teil des täglichen lebens wird

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0055

arno schmidt


noch nachträge

die geschwindigkeit der schaltungen und des registrierens
sowie die tiefe und schärfe der auflösung
in seiner prosa erinnern an die arbeitsweise eines
meßinstrumentes dieses instrument erfasst nicht
nur daten es berechnet sie

das poetische ergebnis ist ausdruck dieser berechnung

die methode seines schreibens ähnelt der arbeitsweise eines
mit einem meßinstrument verknüpften computers
über die ethyms gelangt er zur ebene der sprachlichen
elementarteilchen oder quantenpoetik
absehbar dabei daß die mannigfaltigkeit der sprachlichen
quarks etc sowohl die kapazität des rechners wie auch
das auflösungsvermögen des meßinstrumentes übersteigt

je größer die pixelanzahl desto höher die auflösung

einhundertdreißigtausend zettel für eintausenddreihundert großseiten sind einhundert zettel pro seite und dreiunddreißig zettel pro kolumne
im einfachsten fall eine notiz ein stichwort ein impuls pro kolumnenzeile
das erklärt die kolossale massendichte dieser vernetzten prosa
die höchstleistung und geschwindigkeit ihres gedankentransportes

die anzahl der zusammenstöße prosaischer elementarteilchen
die mehreren gleichzeitig ablaufenden kettenreaktionen
sowie deren freigesetzte energie legen ein studium
theoretischer literatur nahe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0056

arno schmidt


im anton reise beitrag der hinweis auf
andres hartknopf und andreas hartknopfs predigerjahre

zur julia

eindruck das die pointilistische methode (andersch)
wo sie als gegenstück zum automatischen schreiben
konzipiert ist sich nun auch selbst eingekriegt
hat

aber tränenlachen schon nach drei zeilen lektüre
kann ich immer noch neben vielem was ich nicht
weiß humorist im 3D-format ist er bestimmt

nach lektüre der dichtergespräche in der nacht vom rotwein
produzierte dichterbegegnung im elysium

shakespeare sitzt auf einem stuhl cervantes reitet
vorüber beide 'hallo'

hölderlin legt shakespeare den arm auf die schulter
und sagt 'denn der eine ist der andre als anderer'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0057

ANDERSCH ALFRED
1914 - 1980


vor 1985
winterspelt

2006
sansibar

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0058

alfred andersch
sansibar oder der letzte grund
fischer taschenbuch 1970


aus der perspektive fliehender !
sie fliehen wie unter der außenhaut dahin
eine pore zu finden
wodurch sie entweichen können

das liest sich für unsereinen streckenweise
'wie nach 61'

auch die ddr ein land aus dem man fliehen muß

apropos: DAS=LAND=AUS=DEM=MAN=FLÜCHTET
vgl arno schmidt das essayistische werk
zur deutschen literatur bd 4 s 335

"In einer kleinen Küstenstadt der Ostsee-
schade, daß kein exakter Name dasteht."

der name ist RERIK/Wustrow
hat andersch den namen nach schmidts anregung
nachgereicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0059

alfred andersch
sansibar


jederzeit hätte das einer der ddr-autoren
schreiben sollen statt s.o.
"wie schön daß wir nun alle eingesperrt sind
und in ruhe arbeiten können"

an dieser oberfläche gleichen sich die
deutschen systeme

der unterschied liegt dort wo das eine im
totalen krieg untergeht und das andere als
friedliebende diktatur vierzig jahre vor sich hin siegt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0060

SOYFER JURA
1912 - 1939


vor 1975
paradies und weltuntergang
eine auswahl

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0061

FRISCH MAX
1911 - 1991


vor 1975
stiller
homo faber
gantenbein

stücke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0062

FABRI ALBRECHT
1911 - 1998


1980
essays

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0063

GOES ALBRECHT
1908 - 2000


vor 1965
unruhige nacht
das brandopfer

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0064

KOEPPEN WOLFGANG
1906 - 1996


nach 2000
die mauer schwankt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0065

BRENTANO BERNARD VON
1901 - 1964


nach 2000
berliner novellen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0066

KESTEN HERMANN
1900 - 1996


2004
copernicus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0067

hermann kesten
copernicus und seine welt
biographie
verlag kurt desch
wien münchen basel


es scheint die linksprägung der deutschen
intellektuellen eine art erbkrankheit oder
erblast aus humanistisch-scholastischer zeit
zu sein mit allen vor und nachteilen wie sie
damals offenbar wurden
müntzer der terrorist luther der protestant

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0068

BRECHT BERTOLT
1898 -1956


vor 1973
diffus einmal fast alles
auch brecht leben in bildern

1973
hofmeister material

1974
puntila

1975
über kunst und politik

danach
verschiedentlich
in den gedichten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0069

bertolt brecht
der hofmeister
modellbuch der inszenierung am berliner ensemble
brecht archiv


scharfuß mit deutlicher physikalischer und sozialer
bewegung

geheimer rat "dazu mag er ausreichen friedrich"
und klopft ihm auf die schulter durch diese geste
wird der 'nichtanwesende' deutlich
dieses prinzip für HOT wichtig der meist allein auf
der bühne ist

fritz "nimm dies gustchen" immer unmittelbar und
direkt das prinzip der kürzesten linie in der
erotik überall

alles was als kulisse steht kommt aus dem
kostüm also HOT nur kostüm

wichtig daß man im HOT die armida nicht zu
abgehoben zum prinzip macht sie muß jung
fleischfarben sein

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0070

bertolt brecht
der hofmeister


fritz "laß uns niederknien am bette" die komik
phantastik entsteht sehr oft durch das ganz ernste
'nehmen' wie die sache bei lenz steht und nicht
dadurch daß man das was entstehen soll vorher hinein
bringt zb die ganze schwurgeschichte
vorm hochzeitsbett

überhaupt immer schon vom typ wie versponnene
kinder so anständig eigenwillig nie intellektuell

läuffer "o, o verzeihen sie einem enthusiasmierten"
das noch die ruhigste unterscheidung zwischen dem
normalen und dem anderen

major "den kopf aus den schultern" auch bei HOT nicht
sich scheuen vor prallkörperlichen brutalen einsätzen
besonders kampf HOT hamilton diener

läuffer/major das verhältnis zwischen söhnen und
vätern allgemein das zweier generationen ist sehr
anders geworden und deshalb bei HOT anders zu machen

von der phänotypik muß HOT ganz und gar nicht
bieder aussehen sondern richtig wie ein überlegener
revolutionär heutiger tage eindrucksvoll bardenhaft
um es besser als maskerade zu zeigen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0071

bertolt brecht
der hofmeister


bei HOT nachschauen ob es auch etwas gibt was
immer bei verlegenheit spannung auftritt wie bei
läuffer das tanzen

die liebes oder erotischen szenen sollten bei
HOT etwas von der geleckten kitschigkeit von neubau
und illustrierter haben

gewisse ideologische phrasen so spielen daß man
merkt daß es das gar nicht gibt etwa so oder so
ist das leben 'güldne freiheit' etc

wenzlaus das ist schon der ganze aufgeklärte
provinzialismus etwa den mund spülen nach großen
worten oder vorher

im hofmeister kastriert sich der läuffer und die
pappas lachen im engländer ersticht sich HOT lachend
und die väter haben das grausen sie werden sich ihrer
impotenz bewußt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0072

bertolt brecht
notizen über hofmeister


über das poetische

das geschmackliche bei der aufführung des hofmeisters

verschiedenes aufzeichnungen von e. monk und anderes


die poetischen artistischen und sozialen
momente des stückes

lenz intim kleinmalend sittenstück

nicht alle anmut durch die karrikatur nehmen

grazie der bewegung musikalität in allem eleganz

ist der hofmeister ein rein negatives stück
das positive bitterer zorn gegen privilegien etc

unberühmt will er sterben

die summe aus vielen mitunter winzigen details
die letztlich die vollständigkeit des
gesamteindrucks ausmachen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0073

bertolt brecht
herr puntila und sein knecht matti
heft 10 der versuche
aufbau verlag berlin und weimar 1951


beurteilungsgrundlage
die allem 'volxleben' innenliegende dreieinigkeit
aus landschaft intellekt und eros (schmidt)

eros
dieser ist ein landwirtschaftlicher
paarungen der willkür der gelegenheit
die lust des stalles
ertragsorientiert
mehr schweine mehr menschen mehr arbeitskräfte
koppelbrunst quartalsläufigkeit nicht unabhängig von
der jahreszeit
vgl nr 6 das gespräch über krebse
zwischen richter und advokat

intellekt
dieser ist ein landschaftlich ländlernder
ein wasserklares nichts durchsichtig gekräuselt
planblauer himmel flacht jeder finne ist ein mildsimpler
see rein und harmlos würzig freilich umwachsen
von krudem unterholz standhafter volkswald bauernschlaues
meterholz um seelenbrave landeskinderteiche

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0074

bertolt brecht
puntila


aber es nisten seltsame vögel im geäst manch bunter
geistesblitz machts wetter und der hecht wird vom
karpfen der lachs vom hering die socke vom studebaker
reinlich unterschieden
vgl ua nr 1 mattis spukgeschichte
der intellekt wird natürlich vom eros regiert

landschaft
hermetisch eng bornierter lebensraum naturalbedürftig
stoffwechslerisch aus erfahrung schlecht
strukturiert nach dem kreislauf des verdauungssystems
was man ißt stammt von dem was man gegessen hat

vorschlag

darstellung der organisationsform des zusammenlebens
ein riesengroßer misthaufen oder heuhaufen eventuell
die auf finnischen bauernhöfen üblichen

die zeichen der landschaft wie sonne mond wölkchen
(brecht)im raum um den misthaufen manchmal direkt wie
ein emblem oder eine plakette in den haufen gesteckt
ein birkenhölzerner horizont aber von oben nicht bis
zum boden reichend dahinter die technische wirklichkeit
der inszenierenden institution vielleicht sogar
projektionen heutiger kapitalistischer realität als ein
schmaler streifen die menschen aber größer als die
landschaft wirklichkeit die durchs finnische gebüsch
bricht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0075

bertolt brecht
puntila


am fuß des misthaufens vorn das dorf die kneipe ein
stück strasse puntila im spielzeugauto

alles andere innerhalb des misthaufens der feine salon
die sauna und auf der spitze des misthaufens die
bibliothek puntila steigt sich seinem weltbild also dem
misthaufen aufs dach hatelmaberg ist puntilas welt

eine plattform im misthaufen ist der hof

eine strasse die um den misthaufen spiralig abwärts
führt ausgehend von der plattform auf der die frauen
gehen

unten am fuße des misthaufens ein finnischer see es ist
ein stinkender tümpel voller leerer schnapsflaschen

zur dramaturgie der personen

da keine hohen bewußtseinszustände vorgegeben sind
zu denen greifbare seinssachverhalte zu finden sind
sondern vereinfacht eine pausenlose erzählung von
seinssachverhalten stattfindet müßte das stück so
gegeben werden daß durch die art der darbietung ständig
aus den seinssachverhalten auf ein partikel von möglicherweise
vorhandenem bewußtseinszustand oder geistiger beschaffenheit
geschlossen werden kann und zwar durch zuschauen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0076

bertolt brecht
puntila


die seinssachverhalte sind nicht ins stück
hineinzuspielen sondern die bewußtseinszustände
aus dem stück heraus

zum beispiel
die frauen hämmern auf die schuhe die schuhe sind
kaputt schuld hat puntila der schuh muß die wut auf
puntila aushalten dadurch verraucht die erste wut
man denkt nüchterner man braucht die schuhe warum
braucht man die alten schuhe noch warum kann man sich
keine neuen kaufen grund ist puntila man erzählt
sich die finnischen geschichten und kriegt natürlich
wieder wut weil man auf das alles reingefallen ist
obwohl man es besser wußte man kriegt nun auf sich
selber wut und haut nun nicht mehr auf den schuh
denn er kann nichts dafür und man geht barfuß weiter

oder matti kehrt das heu zusammen die bräute haben ihre
kränze aus stroh hingeschmissen matti ist chauffeur
seine arbeit ist nicht diese er kehrt wiederwillig
der besen passt ihm nicht aber durch das fegen
kann er begreifen dieses stroh diese mistkränze passen
nicht zu diesen bräuten dieser mist gehört zum großen
misthaufen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0077

bertolt brecht
puntila


er könnte also seine einsicht zeigend den misthaufen
mit den weggeworfenen kronen aus strohmist schmücken

oder puntila säuft letztlich immer aus dem gleichen
grund aber die anlässe sind verschieden zeigbar ist
das durch eine immer andere art zu saufen

oder die bibliothek als die quintessenz des überbaus
der ideologische gipfelpunkt des misthaufenweltbildes
befindet sich auf der spitze des haufens puntila wird
zum schluß der hahn auf dem mist der dreimal kräht
denn matti verläßt ihn tatsächlich

zur prosa

die ist im besten fall miserabel daraus folgt zum beispiel
puntila hält seine suffreden schon mehr als dreissig
jahre das werden also orale masturbationen denn er
redet ja mit matti statt ihn zu sokratisieren diese verbalen
beischlafe sind dem tempo und rhythmus nach auch das ergebnis
von konzentration und verdünnung aus wasser schnaps
und wieder wasser

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0078

bertolt brecht
puntila


die edlen figuren (brecht) der bräute müßten ihre
prosa im schönen sagenhaften dunklen volkston bringen
es spricht aus ihnen sie können nichts dafür
unerklärbar wie das volk zu seinen volksliedern kommt
ehrlich und schön aber ausversehen

der andere plebs sollte kümmerlicher prosaisch stammlich
sprechen ungebunden barbarisch nicht kultiviert

zur beziehung der figuren

bleibt man bei dem misthaufenmodell ist das was puntila
seinem knecht anzubieten hat mit dem pro und contra von
suff und nüchternheit der vorschlag ein zweiter hahn
auf dem mist zu werden was matti lernt ist daß auf einem
mist zwei hähne keinen platz haben er weiß es aus sich
dazu lernt er daß es überhaupt nicht darum geht hahn auf
dem mist zu sein sondern mensch bzw herr auf dem hof
grund für die glaubhaftigkeit dieser ansicht ist die
geschichte mit surkkala es ist der insgeheime motor des
stücks als matti die surkkalageschichte erfährt aber bei
puntila noch eine möglichkeit sieht bringt er den surkkala
auf den hof surkkala ist der eigentliche gegenspieler
von puntila matti will immer gehen kann aber nicht weg
bevor er diese geschichte geklärt sieht als sie klar ist
geht er

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0079

bertolt brecht
puntila


und surkkala sagt jetzt habt ihr alles gehört was
es auf puntila zu hören gibt kommt matti steht dabei
das deckt sich auch mit der sonstigen dramaturgie des
stückes wo im epischen klar ist was zu erzählen war
löst sich puntila als figur restlos auf er kann keine
sympathie aus charme und bravour und körperlich vitaler
gargantuapose mehr ziehen während er in suffionärer
aussicht von seinem misthaufen herab das paradies desselben
beschreibt er versucht dabei die volkstonhafte
legendenprosa gebrochen nachzumachen steht matti eiskalt da
sieht auf jenen misthaufen sieht das dieser nichts sonst
ist und geht

schlußbemerkung

puntila als ideologisches volksstück muß mit einer
folxschtückideologie behandelt werden dem brechtaufsatz
'anmerkungen zum volksstück' und den notaten zur züricher
erstaufführung entsprechend könnte man bei einer
dauer des stückes von zwei stunden in fünf minuten
zwei 'kisten' ablassen im wenigsten wären fünfzig
neue 'kisten' zu erfinden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0080

bertolt brecht
puntila


im übrigen könnte durch eine farbfernsehbunte
bildwertskala der gleiche aktuelle effekt erreicht
werden wie mit den stumpfen farbtönen von zürich

alles in allem kann man auf dem mittelbild des
triptychons von hyronimus bosch der heuhaufen sehen
was ich meine nur denke man sich in der wolke den
anderen mit anzug und weste

nachsatz

es gibt keinen beweis dafür daß puntila mit matti
umgeht wie ein mann mit einem mann er behandelt ihn
wie ein mann einen anderen mann als seine frau behandelt

vielleicht sind puntila und surkkala zwei hähne die
um eine henne eben matti kämpfen denn in der tat
gackert matti zum schluß wie eine enttäuschte henne vom hof

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0081

JAHNN HENNY HANS
1894 - 1959


vor 1975
die nacht aus blei

1991/92 und 1995
hamburger ausgabe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0082

hans henny jahnn
hamburger ausgabe
hoffmann und campe


erste eindrücke beim ersten ansehen

das trifft mich wie ein von ihm gezüchtetes pferd

das ist wie eine poetische hormonbehandlung

das ganze werk scheint eine riesenorgel zu sein

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0083

hans henny jahnn
hamburger ausgabe
späte prosa


jeden ereilt es

der innere der imaginäre dialog

die liebe zum todesengel
vgl den jüngling bei broch tod des vergil
und den jüngling bei markus evangelium
kap 14 vers 51/52 und kap 16 vers 5/6

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0084

hans henny jahnn
hamburger ausgabe
dramen I


medea

die prosafassung kA vorgelesen
in der mitte ist eine zu lange stelle
wo das stück stehen bleibt

eine mögliche dramaturgie
medea zu spielen als
lulu mit fünfzig

aber s 604
erlebnis des älteren knaben
ungeheueres geschehen
das sich nur berichten läßt

die krönung richards III.

ohne notizen allerdings der hinweis das ganze
umzuarbeiten in einen einzigen monolog
über die macht ist reizvoll wenn man
dagegensetzen könnte einen akt aus allen
szenen ohne richard

der so verpönte oder bezweifelte erste akt
gefällt mir sehr weil kintoppartig
zeitgemäß

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0085

hans henny jahnn
dramen I


pastor ephraim magnus

das alte problem
das affirmative ist letztlich
eben doch nicht tragisch

medea

die prosafassung wegen geldarbeit
ein zweites mal

die tragödie ist eine abfolge von
schicksalsschlägen weil sich menschen
in göttliche und götter in menschliche
angelegenheiten mischen ... heute aber

der höhepunkt der tragödie ist nicht
notwendig der wo sich das schlimmste
ereignet sondern der von wo man das
geschehen vergangenes wie künftiges
am besten überschaut also gott mensch

zitatcollagen

der mannbarkeit zum geschenk
das tier der weiblichen unschuld

stolz des knaben dem reiter zu gleichen
dem vatergeliebten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0086

hans henny jahnn
dramen I


das recht der wahren wirklichkeit
am gleichnis zu zweifeln

nur knaben können brüder sein
gebietet die kleinmut des unerfahrenen

er kennt der weihen wirkung nicht
wird erst in ferner zeit gestalt

ihm ist weh

das ungeliebtsein
der schatten der kindheit

mann wird geliebt von mann
und liebt ihn wieder

männer treiben dinge
die sie knaben nicht vertrauen

knaben müssen mütter lieben
im alter werden knaben zwerge

unerwachsen sterben sie
schwarzer zauber schadet der seele

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0087

hans henny jahnn
dramen I


gleichst du mir nicht
wenn ich nicht bin wie du

geschlecht ist macht
zu beugen unbeugsames geschick

mit den göttern zu sprechen
sie sind kraft wir wunsch
immer zu blühen nie welken
ohne wandel durch die zeiten

toter besitz erzeugt kein leben
es altern die mütter
ihr grab ist das zeichen
daß dem menschen das ende gekommen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0088

hans henny jahnn
hamburger ausgabe
dramen II


einmal ohne notizen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0089

hans henny jahnn
hamburger ausgabe
schriften zur literatur kunst und politik
1915 - 1935


s 306
"einen gleichgewichtszustand wie er im
weltenraum dämmert vermag keinem
bauwerk inne zu wohnen

die ähnlichkeit des begriffs kontur
und des musilschen essaybegriffs

kontur für die masse dinge
essay für den gedanken

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0090

hans henny jahnn
hamburger ausgabe
schriften zur literatur kunst und politik
1946 - 1959


irgendwo die bemerkung die geistlichen werke bachs
sind die parodien früherer weltlicher werke
(beim kommentar des ramin-aufsatzes)

seine vorstellung von der kreuzigung

das absacken des blutes
anschwellen des leibes
auffüllen des gedärms
am abend letzte 'sehnsucht'
die drei gekreuzigten nackt
mit abstehenden gliedern
davor pöbel soldaten und
vergleiche anstellende weiber

über den anlass

"ein bau der erinnerungen"

"meine himmelsgeborene art"

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0091

hans henny jahnn
hamburger ausgabe
perrudja


zitate  notizen

"bastard der seele"

"wenn ein mann scheitert, bleiben
seine trümmer: vieh und weib."

fehlen die trümmer heißt das nicht
er sei nicht gescheitert sondern
er war kein mann

er sagt von sich er erkennt nicht
er wird getrieben
und von zeit zu zeit braucht er
einen erlöser

irgendwann ist die figur nicht mehr
interessant oder interessiert mich nicht
mehr hängt mit der konstruktion 'reichster
mann der welt' zusammen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0092

hans henny jahnn
perrudja


ist der perrudja der zerrüttete
dieser der zerrüttete peer gynt

die innere sekretion ist der vorgang
des buches
joyce innerer monolog
jahnn innere sekretion
später innerer oder imaginärer dialog

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0093

hans henny jahnn
hamburger ausgabe
fluß ohne ufer


ab s 244 bd I letzter absatz

"langsam das urteil der welt abstreifen"

ff bis s 246 schluß

merkwürdigerweise ist es immer eine gigantische
initialgeschichte die sich dann in einem
zweierverhältnis verläuft
die auslösenden vorgeschichten bleiben
wenn die liebe erreicht ist linear

der hauptvorgang ist das sinnliche nachvollziehen
seelischer ahnungen also das psychische
sinnlich das heißt die sinnlichkeit des psychischen
oder den geist körperlich erleben
der geist ist ein dinglich sich bewußtes

anias         abel
       . / .
tutein        kain

bzw die beiden aus dem gilgameschepos
oder all die anderen blutsbrüder
jedenfalls auch ein zweier oder einerversuch

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0094

hans henny jahnn
fluß ohne ufer


das geistige körperlich zu erleben
aber ist heidnisch

die überwindung zu lesen bei beginn jedes
bandes vom ersten bis zum dritten
abnehmend

in wenigen anderen romanen eine solche fülle
von beschreibungen der liebe die liebe zwischen
mann und frau mann und mann frau und frau
fehlt mann und pferd und tier mann und
landschaft frau und kind und sohn etc

solch buch wie dies geschrieben von allen
menschen die bisher gelebt haben machte die
unbegrenzte endlichkeit des lebens klar
was damit zusammenhängt in wenigen romanen
eine so erlebbare darstellung des alterns des
todvollen lebens

man achtet weniger darauf was einem zu dem
gelesenen einfällt als darauf was und wie
etwas einen als leser erregt

ein praktischer beitrag zur theorie des schicksals
des schicksals des fleisches

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0095

hans henny jahnn
fluß ohne ufer


die botschaft ist eine ganz einfache entweder
wir nehmen die schöpfung die welt die dinge
wie sie sind und erkennen sie alle jedes in
seinem recht an oder wir bestreiten dies mäkeln
daran herum wünschen verbesserungen einen
unterschied zwischen so oder nicht so und übertragen
weil wir selbst dazu zu feige sind oder zu unfähig
diese funktion einer instanz der wir dann die
jeweilige kritik vorwerfen können erfahrbar
bleibt für uns jedenfalls davon was bewußtsein
erinnerung erfassen

zugegebenermasse sehr altertümliche fragen

was mich beschäftigt daß jede nachfolgende
generation der dichter ein weiteres stück
der erfassbarkeit in frage stellt
vor anderthalb jahrhunderten hat man sich noch
mit der enge der bürgerlichen verhältnisse in
diesem zusammenhang herumgeplagt ich nehme hoffend
an man vergnügt sich demnächst poetisch mit der weite
der galaktischen verhältnisse

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0096

hans henny jahnn
fluß ohne ufer


daß man sich weder über das buch noch über
den autor sondern über die leute ärgert von
denen erzählt wird (kA)

die gestalt des grauen mannes des fährmanns
des supercargos des charons und das
luziferproblem abfall und versagung offenes ende und
geistige last als fluch und seelisches schicksal

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0097

KOLMAR GERTRUD
1894 - 1943


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0098

ROTH JOSEPH
1894 - 1939


2008
die geschichte von der
eintausendzweiten nacht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0099

FALLADA HANS
1893 - 1947


vor 1975
blechnapf
kindergeschichten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0100

TOLLER ERNST
1893 - 1939


vor 1975
ausgewählte schriften
stücke
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0101

SCHULZ BRUNO
1892 - 1942


vor 1975
zimtläden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0102

GOLL IWAN
1891 - 1950


vor 1975
ausgewählte gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0103

KUH ANTON
1890 - 1941


vor 1990
feuilletons
essays
publizistik

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0104

WERFEL FRANZ
1890 - 1945


vor 1975
erzählungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0105

HEYM GEORG
1887 - 1912


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0106

TRAKL GEORG
1887 - 1914


vor 1972
diffus

1972
gesamtwerk erster teil

1973
monographie

1975
schäfer traklzeichnungen

ab 1976
wiederholt darin gelesen

2001
nochmal gesamtansicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0107

georg trakl
die dichtungen
gesamtausgabe
im verlag der arche zürich 1946


erster teil

die schöne stadt


verfall

erste und zweite strophe wie ein zwang eine pflicht
der man sich hingibt wie ein ritual
der hauch von verfall ist der wind in dem sich
fröstelnd blaue astern neigen

musik im mirabell

das draußen von innen und das innen von draußen
eine welt die dunkelerinnert nur in klängen sich
befindet einfache tätigkeitssätze 'die magd löscht
eine lampe aus das ohr hört nachts sonatenklänge'

frauensegen

der schluß 'seine liebe frau zu grüßen naht ein mohr
dir braun und rauh' dieses braun und rauh

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0108

georg trakl
die dichtungen


die schöne stadt

atomie und autonomie der wörter nähe und abstand
dichte von wort zu wort assoziativ und unmittelbarer
als jeder optische vorgang

alte plätze sonnig schweigen

alte        menschen alte leute fremde

plätze      plätze stellen orte architektur

sonnig      gemüt stimmung wetter wärme licht

schweigen   zustand verhalten

also viel mehr als nur alte plätze die in der sonne
liegen und ringsum schweigt alles

vielmehr bildwörter in offener schreibweise


          alte

plätze               sonnig

          schweigen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0109

georg trakl
die dichtungen


in einem verlassenen zimmer

am deutlichsten die verschiebung das unheimliche
des heimlichen des gewesenen in der zeile
'wessen atem kommt mich kosen ?'
immer sind es sätze sind es tätigkeiten
'schwalben irre zeichen ziehn'
'und ein altes wasser singt'

der gewitterabend

die pausen zwischen den strophen sind der ort wo
die spannung entsteht und zunimmt

geistliches lied

der verfall des christentums in diesem rhythmus
und der verfall des christentums im bild
eines bettlers der im gebet verstorben zu sein scheint
die dritte strophe
'mädchen kommen auch herein
und der hahn zum letzten kräht
sacht ein morsches gitter geht
und in rosen kranz und reihn
rosenreihn
ruht maria weiß und fein'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0110

georg trakl
die dichtungen


kleines konzert

im roten laubwerk voll gitarren
gegen den strich lesend im roten laubwerk/voll/
gitarren/der mädchen gelbe haare/ wehen/ am zaun
von strophe zu strophe ein luftholen
'die alten die sich blöd umschlingen'
'am bache waschen noch die frauen'

melancholie des abends

es beginnt mit einem motto
'der wald der sich verstorben breitet -'
der gedankenstrich nach 'breitet' ist zeit für das
auge die ausbreitung des verstorbenen waldes
sich vorzustellen
nach 'gleitet' dem letzten wort der ersten strophe
steht kein gedankenstrich sondern ist pause
zwischen der ersten und zweiten strophe und also zeit
und gelegenheit für den bach das zu tun wovon die
letzte zeile der ersten strophe spricht eben daß
indes ein bach ganz leise gleitet

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0111

georg trakl
die dichtungen


und immer ein ansetzen zu strophenbeginn und ein enden
vor tatsachen ein unmöglicher aufenthalt und ein weiter-
beschreiben des gleitenden baches bis 'schwarze
schlünde' hier wieder ein gedankenstrich das vorstellen
das starren hinab in die schlünde und ein
vielleicht helfend ablenkendes aufheben des blicks
von unten nach oben weg vom schlund 'vielleicht
daß auch schon sterne scheinen' vielleicht ist hoffnung
aber macht auch deutlich daß auch sie entgleitet
man sieht die sterne ja nicht an
alle pausen sind wie lange phasen der lähmung die einen
im rausch befallen sie fixieren nichts sagbares und doch
gibt es dafür ein bild es sind 'jene länder schönen
andern'
es ist also das verhältnis von bach der außen gleitet
und dem sog und strom des phantasiegebildeten rauschers
ohne mitlesen der interpunktion ist das gar nicht
lesbar dieses gleiten scheinen huschen diese zwischen-
räume und der abend und die melancholie des abends
sind ja ein zwischenraum vielleicht ist dieses dazwischensein
ein grund für die melancholie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0112

georg trakl
die dichtungen


bei dem wort ahnen aber steht kein zwischenraum sondern
das wort bewegung und von diesem wort geht es zum wort
wandern und von diesem zu dem wort andern also auch ändern
und dann wird diese bewegung in ihrem verlauf und ihrem
schicksal nämlich dem des steigens und sinkens
zu dem was sie ist eine regung

heiterer frühling

heiterkeit schon die der gelöst langen sätze
wörter wie warmer mist baumeln sausen helles grün
blühen und verwesen
der volksliedton
'dich lieb ich treu du derbe wäscherin'
doch gleich danach
'in gärten sinken glocken lang und leis'
es vergeht keine zeit der moment hat stabilität eine
verlässlichkeit daher vielleicht die heiterkeit
'ein blühender erguß verrinnt sehr sacht
und ungebornes pflegt der eignen ruh'

der spaziergang

die kurve ist die der erotischen erregung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0113

georg trakl
die dichtungen


seele des lebens

welcher titel
zu anfang das wort verfall dann ein komma dann das wort
weich
verfall, der weich
die bildwörter sind ausgesagt bis zur letzten dichte
ihrer masse
es ist ein aus dem wald heraustreten ein sich erweitern
und schweigendes entgleiten
'der blaue fluß rinnt schön hinunter
gewölke sich am abend zeigen
die seele auch in engelhaftem schweigen
vergängliche gebilde gehen unter'

kleines konzert

'ein rot das traumhaft dich erschüttert-
durch deine hände scheint die sonne'
aus dieser art fassungsloser dialektik besteht das
gedicht immer zwei davon in einer strophe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0114

georg trakl
die dichtungen


romanze zur nacht

das romanzenhafte ist der leichtsinn
die nacht ist schwarz und grinsend

abendmuse

muse das ist schlaf traum und schauen
im rhythmus der ersten beiden verse
die klarheit des abends ist die nacht
'rund saust das korn'

winkel am wald

eines der gedichte die mich ganz stark an die späten
gedichte hölderlins erinnern
'süß duften äpfel. freude glänzt nicht allzu ferne.
den langen abend hören kinder märchen gerne.'
es sind reine sätze die mit reim satzzeichen zeilen-
teilung und zwischenräumen beschleunigt oder verzögert
grauenvoll banal und banal grauenvoll also auf eine
nicht begreifbar merkwürdige weise ensemblieren
eine art musivischer technik vielleicht wo die
lyrische form selbst gedichtet wird
'das tor blieb heut verschlossen.den schlüssel hat der küster'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0115

georg trakl
die dichtungen


verklärter herbst

das lese ich wie eine satire doch bitterer
'wie schön sich bild an bildchen reiht-
das geht in ruh und schweigen unter'



die bauern


die raben

wenn verklärter herbst noch eine satire ist
dann ist das keine mehr es steht in stärkstem
konstrast zu allen anderen gedichten

im winter

gliederung verschiedener optischer entfernungen
und nähen bzw verschiedener erstarrungen
also starre des winters starre des blicks
die letzte zeile des gedichts hält das ganze
nochmal im bild fest
'frost rauch ein schritt im leeren hain'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0116

georg trakl
die dichtungen


die bauern

das ganze gedicht wie im takt der landarbeit
es sind verurteilte verdammte

im herbst

der schöne verfall

die ratten

die beschleunigung von strophe zwei zu drei
und die akkomodation vom hof hinunter zu den ratten

die junge magd

beim lesen wird bild ausgelöscht von bild
nicht das gesehene bleibt sondern das was man liest
daher wiederholung
eine verbindung zu kafka vielleicht durch das
magd knecht motiv im landarzt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0117

georg trakl
die dichtungen



traum des bösen


rondel

tage farben
     starben
tage farben

allerseelen

des einsam schauenden abständlich einsehende kritik

winterdämmerung

ohne notiz

traum des bösen

durch den gedankenstrich am ende der ersten zeile
wird deutlich das alles nachfolgende der traum ist

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0118

georg trakl
die dichtungen


melancholie

ein für mich ideales gedicht die methode trakls
ein bildwort pro zeile ist hier so vollkommen daß
das gedicht zu einem sprachfeld wird aus welchem sich
durch das lesen bzw durch die melancholie des lesers
selbst das gedicht immer wieder formt jede ordnung ist
teil der gegebenen ordnung der vollkommenheit

in den nachmittag geflüstert

der nachmittag ist immer anwesend die sprache ist so
still so ruhevoll daß sie beim lesen im bewußtsein
nicht akustisch wird so wird lesen ein reines schauen
von sprache

in ein altes stammbuch

in das der menschheit oder nur in das des abendlandes
geschrieben das zeugnis von trakls standhaftigkeit
richtig erscheint es am schluß von traum des bösen
was ich lese vor allem ist diese härte und klarheit
die bereits an die letzten gedichte etwa abendland
oder grodek erinnert

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0119

georg trakl
die dichtungen



de profundis


vorstadt im föhn

der gestus der aufzählung

menschliches elend

kann sein daß das gedicht auch menschliche trauer heißt
jedenfalls ob elend oder trauer beides macht die
sogenannte wirklichkeit fadenscheiniger und den
grund dahinter deutlicher
'vielleicht daß diese stunde stillesteht'

psalm

ein report also bericht unerbittlich szenisch bildlich
die vier teile des psalm sind ein quartett der endakkorde
jede zeile schreibt endgültiges unabänderliches nie
wieder anders feststellbares

verwandlung

erstmals ein doppelpunkt immer eine entwicklung
ein selbstbewußtsein des gedichts es sind dinge und
eigenschaften schon nicht mehr menschen wovon die rede ist

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0120

georg trakl
die dichtungen


dämmerung

des geistes
erste zusammengesetzte adjektive
wächsern-rund schwarz-gekreuzt
ein reim verhext/wächsern
die bewegung von irren durch das sonett in der
reihenfolge sich wirr zerstreuen huschen kauern
flattern fliehen stürzen rasen

trübsinn

was das ist wird in der ersten zeile eröffnet und so
wie das weltunglück durch den nachmittag geistert muß
auch das tempo sein mit dem das gedicht sich lesen
läßt nämlich rasch

de profundis

die zeile 'am weiler vorbei' macht deutlich wie vorbei
nämlich ins nichts 'die sanfte waise noch spärliche ähren
einsammelt' diese offene zeile bei trakl 'es ist ein
licht das in meinem mund erlöscht' meint die sprache
die dichtkunst die poesie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0121

georg trakl
die dichtungen


trompeten

vergleichbar mit dem gedicht melancholie es sind szenische
elemente in einem continuum eins metapher des andern
austauschbar die wörter sind einzeln aber es ist keine
aufzählung teil eins und teil zwei bei benutzung gleicher
wörter gegeneinander dialektisch verkehrt drehpunkt ist
die lücke dh wo die reiter reiten

menschheit

ohne notizen

drei blicke in einen opal

der sich daraus aufbauende eine augenblick während
die blinden in eiternde wunden weihrauch streuen



im dorf


zu abend mein herz

überzeugt lakonische objektivität die letzte zeile
bringt das erwachen aus dem rausch ohne dass die
herrlichkeit 'betrunken zu taumeln in dämmernden wald'
damit zu ende wäre im gegenteil

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0122

georg trakl
die dichtungen


ein herbstabend

es gibt weniger 'zeit' in diesem gedicht dh weniger
ausdehnung alles ist so in einer anderen art des
beieinander welches medium ist das

rosenkranzlieder

von einer poetischen bodenfreiheit immer bei trakl
kann man die titel wie gedichtzeilen untereinander lesen

im dorf

der aufbau ist blick um blick steigend sich in sich
selbst erbauend

abendlied

der abend ist das für sich werden genauso ist das
für sich gehen des gedichts

in der heimat

ohne notizen

nachtlied

ohne notizen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0123

zeichnungen
in gedichte von trakl
schäfer 1975



rondel

einer welt augenblick
gleichsam der rand des zerfalls
eine sonne ausgeflossen deren erloschenes licht
frei nicht weiß
farben
im all der zeit sich entfernend

das rundding der kreis sich verfliessender tage
ergibt eine sonnenform deren erloschenes licht
frei bleibt die farben sind in der richtung der
reime gezeichnet auffällt die wörtlichkeit mit
der das gedicht sichtbar ist

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0124

betrachtung
der zeichnungen


die sonne

ein altes weltbild lange vor ptolemäus
einer horde geheime wanderkarte
wörtliche zeichen wörtlich gezeichnet
wasser wald fisch
der runde himmel
die finstere schlucht
die sonne oben und unten abend und morgen
irdisch sichtbar gottlos

auch hier die wörtlichkeit des sichtbarmachens von
poetischem dessen gegenständlichwerden durch die optische
entsprechung zu fragen ist inwieweit die archetypik und
hieroglyphik die alttestamentarische metaphorik optisch
entsprechend gemacht ist vermutlich bezieht sich das
zweite blatt auf den letzten vers der letzten strophe
meinem gefühl nach geht die zweite zeichnung weg von der
vorlage die erwähnte zeile ist anlass für einen weiter-
reichenden zeichenvorgang das 'brechen' ereignet sich
nicht dem text gemäß sondern eher 'bricht die sonne in die
schlucht' und bricht die schlucht dabei auf

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0125

betrachtung
der zeichnungen


also offenbar
eine tendenz im ersten blatt noch zur eindeutigen
wörtlichkeit der zeichen als zeichnung im zweiten blatt aus
einer gedichtzeile als anlass hervorgehend ein eigenes
optisches das erste blatt entspricht auch in der formalen
geschlossenheit dem gedicht und könnte sich mit diesem
erübrigen das zweite blatt allein könnte nicht als
zeichnung zu dem gedicht aufgefasst werden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0126

betrachtung
der zeichnungen


gesang des abgeschiedenen

ein dreiklang
schattenflug
nachtgedanken
irrpfad

die sichtbarkeit des gesangs

die klangfarben
vergangenheit schwarz
gegenwart blau
zukunft silber

im dämmer stiller duldung

hier zeigt sich schon was sich im vorhergehenden angedeutet
hat daß bei einem solchen gedicht die wörtlichkeit
im engeren sinne des zeichnerischen folgens der
zeichnerischen intention auf die metapher des gedichts unmöglich
wird der grund der in dem vorhergehenden gedicht die
zeichnung bereits auseinanderreißt wird hier offensichtlich
nämlich daß bei der zeichnerischen begleiterscheinung
zu dem gedicht ein eingehen auf nacheinander folgende
dinge nicht mehr möglich ist und im ganzen versucht werden
muß einen zusammenhang zu finden in den die zeichnung gestellt
werden kann

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0127

betrachtung
der zeichnungen


wörtlichkeit also in einem gehobeneren sinne
die das andere medium gegenständlich sich schafft
die an die stelle ursprünglicher wörtlichkeit der zeichnung
treten muß der wörtlichkeit folgend kann man noch erkennen
die zeile 'voll harmonien' oder 'die gewaltige
kühle bläue' ganz bestimmt auch 'maß und gesetz' was
im ganzen entsteht ist vielleicht nicht so sehr als
zeichnung bemerkenswert sondern im optischen etwas was
sich vergleichsweise sonst in musik äußert hier wird
auf optischem weg ein geistiges gefühl vermittelt in
einer vermittlungsform die uns gewöhnlich sonst bei der
musik bekannt ist musikalität der zeichnung und der
sprache entsprechen einander wörter mit denen man den
eindruck dieser zeichnung wiedergeben kann gibt es nicht
es sei denn man zöge das gedicht von trakl selbst wieder
zu rate diese notizen geben also insgesamt keine beschreibung
der zeichnungen sondern artikulieren nur randerscheinungen
bei ihrer betrachtung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0128

betrachtung
der zeichnungen


in hellbrunn

sehendes lesen
einer folge von zeichen folgen
die landschaft der erkenntnis
der sprachweg

der eindruck dieser zeichnung läßt sich durch einen
begriff wiedergeben der als geistige auch geistliche
zeremonie zu beschreiben wäre schlagwortartig wäre
eine tendenz der zeichnung besonders dieser als eine im
optischen sich vollziehende geistige oder geistliche
zeremonie zu benennen geistige zeremonie steht hier für
eine bestimmte art zu lesen ist also selbst eine metapher
für ein sichtbargemachtes sehendes lesen es geht
nicht um die sprache eher um das zeichen das sie gibt
auch das wort ritus wäre möglich dem gedanken der geistigen
zeremonie liegt zunächst zugrunde der der befolgung
dies eine metapher der eingangs erwähnten wörtlichkeit
nicht unerwähnt in diesem zusammenhang sei
daß diesem vorgang eine gewisse einseitigkeit unerläßlich
ist keine störende sondern aus vielfachem resultierende

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0129

betrachtung
der zeichnungen


an den knaben elis

ungezeichnet
das gelesene
gezeichnet der lesende
vom zu lesenden

eine mich interessierende beziehung zwischen der zeichnung
und dem gedicht gelingt mir nicht es sei denn man
gibt den begriff der geistigen zeremonie wieder auf und
geht den umgekehrten weg alle eindrücke des gedichtes
lösen sich in der zeichnung gegeneinander auf und
übrig bleibt was über dem gedicht steht die zeichnung
bringt also nicht das gelesene sondern das zu lesende
indem das gelesene gegenseitig auf sich wirkend verlöscht
geht die zeichnung nicht an den knaben elis
sondern ist der knabe elis stattfindet die identifikation
des lesers mit dem im gedicht angeredeten es gelingt
mir eine beziehung zwischen der zeichnung und dem
leser des gedichts also mir

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0130

betrachtung
der zeichnungen


afra

afra fromm gemalt
die anschauliche abbildung
illustration
einer durch täuschende einbildung
illusion
offenbaren erleuchtung
illumination
mönch am kirchenfenster

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0131

betrachtung
der zeichnungen


in der heimat

das bild des gedichts
im licht der zeichnung
erinnerung löscht erinnertes

entsprechung zwischen text und zeichnung günstiger und
schöner nicht denkbar das optische blatt bleibt hier
genau in der schwebe die das schauen bezeichnet gedicht
und zeichenblatt ergeben eine gemeinsamkeit das blatt
erfasst das gedicht und dringt von einem moment vor
welcher der gleiche ist aus dem das gedicht entstand
das blatt macht den keimpunkt des gedichtes zum gegenstand
und wird von dessen wachstum getragen nämlich
dem 'das dach durchdringenden goldenen strahl' der am
ende des gedichts eines blitzartigen erinnerungs-
geschehens eine verlöschende kerzenflamme wird das wird
im optischen die sichtbarmachung der gedanklichen struktur

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0132

betrachtung
der zeichnungen


de profundis

aus der tiefe das oben
gesagte unsäglichkeit
als zeichenlose zeichen

zu fragen ist was heißt aus der tiefe die fremdheit
dieses gedichts setzt sich so stark durch daß sie die
möglichkeit eines zugangs zur zeichnung für mich nicht
zuläßt die aufgelöste schwärze des textes gegenüber dem
zitierten psalm und die unsäglichkeit als kontrast
stark ist die empfindung von unartikuliertheit bei den
zeichen der zeichnung 'es ist ein licht das in meinem
mund erlöscht' ist artikulierte unsagbarkeit ist gesagte
unsäglichkeit deren zeichen und deren sichtbarkeit
notwendig der unartikuliertheit unterliegen es scheint als
kontrastierten in text und bild artikulierte unsäglichkeit
und die unartikulierten zeichen derselben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0133

betrachtung
der zeichnungen


abend in lans

farbendichtung
die zeichnung als gedicht der farbe
farbe des dämmernden sommers
des herbstes sichtbare schönheit

wenn der optische gegenstand in dem die geistigkeit des
gedichtes sich sichtbar erweist die farbe selbst ist wie
hier darf die kategorie des schönen ruhig angewandt
werden weil sie nicht ein beliebiges adjektiv sondern die
hauptsache als solche beschreibt in diesem sinn empfinde
ich diese zeichnung als schön die farbe ist hier
quintessenz des optischen mögliche erkennbarkeit von
bildelementen oben links schwermut oben rechts purpurnes
lachen mitte die silbernen wasser unten das dorf
diese elemente sind glücklicherweise frei von ihrer
vordergründigkeit weil sie farbe sind und von vornherein
aufgehoben in dem textstück 'dämmernder sommer' dieser
ist dem poetischen gegenstand nach farbe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0134

betrachtung
der zeichnungen


sommer

der text als illustration des bildes
die zeichnung ist sprachbildend
der text ist das sprachbild

der stärkste eindruck
diese vertauschung der seiten daß der text anmutet wie
gemacht auf das optische blatt dieser eindruck ist so
schwebend daß bestünde er tatsächlich mir die sache
wieder andersherum vorkommen wollte dieses meinem
geschmack nach beste blatt würde ich mit dem wort
wohltat ausstatten wohltat wie windstille und sternlose
nacht silberne hand auch ist die zeichnung als landschaft
zu sehen aber sie hat einen vorzug vor landschaftszeichnungen
daß sie die landschaft nicht zum ausgangspunkt
hat nicht zum gegenstand

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0135

betrachtung
der zeichnungen


die junge magd

erstes blatt die verletzung eines gedichts durch
optische einmischung zweites blatt die unheilbare wunde
des so beschädigten textes
die erste zeichnung irritiert stört mich sogar der
grund ist bei unmöglichkeit eines gesamteindrucks
im optischen die wirkung eines herausrisses eines
unerträglichen wie es die magd erduldet ein gefühl als
beschädige die erste zeichnung das gedicht dessen haut
oder leib erzeuge eine lücke einen riss die zweite
zeichnung versucht scheinbar die beschädigte stelle
wieder zu schließen oder zu verdecken aus anderem
grund also die wunde oder der wunde mund von dem
im text steht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0136

betrachtung
der zeichnungen


stundenlied

schwächung des einfachen
durch verflachung des schwierigen
täuschung durch das blau
das gedicht ist unsichtbar

'aus verfallener bläue' und 'im dämmernden garten
schritt' sind vermutlich die stellen worauf sich sehr
beide blätter beziehen die verbindung beider ist mir in
ihrer linearität welche sich auch widerspiegelt in der
optischen methode blatt zwei als abdruck von blatt eins
zu simpel der herausgriff ist in seiner linearität für
mich eine schwäche die optische vergegenständlichung platt
die wahl der farbe blau macht mich in unausdrückbarer
weise nervös als würde das gesamte gedicht davon
zugedeckt statt sichtbar es wird bedeckt verhüllt
unsichtbar das gefühl einer täuschung ausgesetzt zu sein
auf dem zeichnerischen weg eine metaphorische kopie
anzufertigen also optisch dichten zu wollen und metaphorisch
zu zeichnen scheint wenig sinnvoll

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0137

betrachtung
der zeichnungen


der herbst des einsamen

die optische spur des gedichtes
die zeichnung als abdruck des textes

das blatt bewegt sich im einklang mit der poesie des
gedichtes seiner poetischen logik seiner gesetzlichkeit
gleichschritt oder harmonie des optischen erscheinens im
raum des gedichts das blatt lässt sich so betrachten wie
man das gedicht liest beim betrachten des blattes stellen
sich bewußtheit und verständnis im gleichen rhythmus
ein wie beim lesen des gedichtes lesen und schauen in
gleicher weise hier will mir scheinen daß die zeichnung
gleichsam der optische abdruck des gedichtes ist oder
die optische spur die diesem folgt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0138

ZWEIG ARNOLD
1887 - 1968


vor 1975
sergeant grischa
junge frau von 1914
erzählungen
essays

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0139

PINTHUS KURT
1886 - 1975


vor 1975
menschheitsdämmerung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0140

BENN GOTTFRIED
1886 - 1956


vor 1975
ausgewählte gedichte
ausgewählte prosa

1980
gedichte

2003
gesammelte werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0141

gottfried benn
gesammelte werke
deutscher taschenbuch verlag


gedichte band eins
von benn getroffene auswahl
und band zwei anhang besehen

kann das gedicht ahnen lassen woraus es entstand
ist es das eine dies im leser wieder zu erzeugen
ist aber der leser wie ich in scheinbar oder tatsächlich
vergleichbar ähnlicher verzweiflung wie das gedicht
in seinem entstehungsgrund dann prallt da beides
aufeinander und es entsteht schweigen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0142

gottfried benn
gesammelte werke
zweitausendeins


erstens in allen drei bänden herumgelesen
zweitens die gedichte laut gelesen

s 215
'verlorenes ich'

"...die welt als flucht...
...ewigkeiten,
an ihren gittern fliehst du hin."

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0143

BROCH HERMANN
1886 - 1951


november 1978 bis januar 1979
tod des vergil

1980
schlafwandler

1981/82
kommentierte werkausgabe

september 1988
tod des vergil

mai 1991
magd zerline
methodische novellen
schuldlosen

dezember 2001
tod des vergil
kA vorgelesen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0144

hermann broch
der tod des vergil
roman
verlag volk und welt berlin 1978


zuerst und wie einen nachruf lese ich das nachwort
ich frage mich wer stephen hudson gewesen sein mag
und schlage die deutschen übersetzungen der drei
mottos nach (s 551) ...fato profugus verdreht sich
mir zu 'durch dieses landes geschick flüchtig' oder
'flüchtlinge wir im lande des schicksals' einleuchtender
ist das latein und das italienisch sofort wenn
sich der vers aus klang und rhythmus dem sprachunkundigen
herstellt faßt läßt es sich danach erlernen

nächster blick das inhaltsverzeichnis ich versuche
gefühl für die teile zu erhalten ich lege kleine
zettelchen vor die anfänge von wasser feuer erde äther
und rechne nach wasser 74 feuer 177 erde 234 äther 52 seiten
anfang und endteil etwa gleich die mittelteile deutlich
mehr wasser etwa verdoppelt zu feuer und verdreifacht
zu erde aber es ergibt sich aus diesem zahlenbild mehr nichts

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0145

herman broch
der tod des vergil


dann lese ich zum wievielten mal schon die ersten drei
wörter des buches 'stahlblau und leicht' fasziniert seit
dem ersten mal sie tauchen übrigens zwei seiten vor
schluß nochmal auf (542) so wie der schlußteil fahrt
ist innen ist der anfangsteil es außen stahlblau und
leicht ist der erlesene eindruck von lichtfarbe und
temperatur landschaft und kühle windhauch meerduft der
abendlichen stunde die ankunft des kaiserlichen geleitzuges
seit zweitausend jahren andauerndes ereignis in
diesen drei wörtern verbunden im anschluß mit einem
abgedanken zum jäger gracchus

stahlblau und leicht vor allem ist das transport
fortbewegung der beginn der reise zum tod überquerend
die gewässer des lebens und natürlich das zur dämmerung
heimfahrende schiff ist schon erstes großbild des todes

ich geniesse die schönheit der ersten seite dieses
romans diese zwei absätze die beschreibung des meeres
der wellen der heimfahrt zu boote die der boote dem
boot des cäsars dem boot des vergil und aus den ersten
wörtern des zweiten absatzes und den letzten wörtern
des zweiten absatzes erscheint die eine seite des romans
'stahlblau und leicht - und das zeichen des todes stand
auf seine stirne geschrieben'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0146

herman broch
der tod des vergil


ich frage mich ob was broch innen/außen nennt mir
sv/bwz sei und seine vielfalt des aussen/schlichtheit
des innen mir brk/klr sein kann widerspricht 'schlichtheit
des sterbens' dem kommentarlosen realismus des todes
während es über viele seiten weiter geht nicht
in absätze unterteilt wird mir klar (15) warum keine
unterbrechung stattfindet es ist ein äußerer monolog
der gedanklich geordnet durch interpunktion sich hinzieht
in kennsätzen 'er fror' oder 'so lag er ruhig'
und 'von der stille der anbrechenden nacht überhaucht'
diese kennsätze des äußeren monologs zu montieren
ist ebenso möglich wie man die gedichtanfänge trakls
hintereinander lesen kann

eine sofort auffällige sprach gar stileigenheit ist
die verkehrung von aussen und innen durch umstellung
von zusammengesetzten wörtern zum beispiel
sehnsuchtsklein/kleinsehnsüchtig

ab 'die brückenplanken wippten steif' (29) ist man auf
dem land ein neuer gesang hebt an sein neues bild
augenfällig ihm entsprochen durch die schönheit der
einfachen sprache 'hingetragen durch die schmähungen
der elendsgasse, stufe um stufe' und 'es hallte die
gasse vom hohne der weiber'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0147

herman broch
der tod des vergil


ich stelle fest daß ich das buch trotz seiner
schwierigkeit nicht zu langsam lesen darf gut auch
es für sich laut zu lesen

'oh, nichts ist der nacktheit des gelächters
entgegenzusetzen' (51)

drei viermal hintereinander lese ich die schilderung
des gartens (59 nach 'mein schreiber sagte er')

die schrägbrennenden kerzen sogar sind ein todbild

atmen ruhen warten schweigen so der beginn eines neuen
gesangs (68) und 'solange wir dichten brechen wir
nicht auf' (77) nur als beispiel zusammen mit dem ersten
motto für das innen/außen des romans zu sich selbst

'zu atmen zu ruhen zu schweigen' das ende des gesangs
auch das ende des lebensgesangs wobei das netz der
todeszeichen enger wird im zweiten teil allein der
zu durchsterbende nachtraum vorher jedoch vereinfacht
sich mir der erste teil und als aussen bleibt nur
dies an land gehen durch die stadt getragen werden
in den palast gelangen den lärm hören zur ruhe kommen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0148

herman broch
der tod des vergil


'er lauschte dem sterben' (87) so liegend wie
beschrieben ist das einer der sätze des buches da
ist das innen/außen in einem satz und welche schlichtheit
das lauschen ist hörenwollen und furcht vor dem was
man hört was zu hören sein wird und tiefkreatürliche
vorsicht ahnt die gigantische komplizierte struktur
der todeseinfachheit

ein schlüsselwort (89) des todes ist 'sterbensentfaltung'
und sie geschieht nicht zuletzt in wellen und strömen (93)
zwischendurch erinnere ich mich weit zurück an doktor youngs
nachtgedanken und die hymnen des novalis

'eine sprache die es dem auge gestattete' (101) und
der begriff der erkenntniseinheit wie paßt der mir
zu arbeitseinheit und veräenderungseinheit und ich
habe ganz kurz die alte vision vom räumlichen
sprachzeichenensemble in idealform

ich lese nun mit großen unterbrechungen und schwer am
zusammenhang vorbei fasse aber doch den ersten gesang
des feuerteils noch zusammen aussen auf der seite liegen
und später einen erstickungsanfall kriegen
innen dem sterben lauschen

beachte die atmung von innen /außen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0149

herman broch
der tod des vergil


'in seine erkenntnisaufgabe ist der mensch hinein-
gehalten' besagt daß sterben unmittelbar einher geht
mit selbsterkenntnis oder sich qualitativ darin
vollzieht oder selbsterkenntnisphasen als sterbephasen
beziehungsweise sterbephasen kenntlich sind als
selbsterkenntnissprünge

ich frage mich wäre so über jeden tod schreibbar
der tod ist groß jeder oder gibt es nur den einen

streckenweise lese ich das buch nicht mehr sondern
registriere die wörter in dem bewußtsein daß ich
lebe

das gebot alles getane zu vernichten (197)

der zustand einer scheintödlichkeit (183-201)

die bewußtseinszustände eines sterbenden oder die
metamorphosen des sterbens und die metamorphosen eines
bewußtseins vom sterben eingeschlossen darin die
entwicklungsgeschichte des universums scheint das
sterbende bewußtsein zu erfahren im atmen von innen
und außen einer wellenbewegung die den roman bewegt

die beschreibung des bauern als teil der schöpfung (252)

'ich sterbe und ich weiß nichts vom tode' (370)
der mich beim ersten lesen des buches
am stärksten berührende satz

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0150

herman broch
der tod des vergil


der streit um die farbe der pferdefessel (drehpunkt)
hat der lage nach bwz/sv etwa wie ein normaler roman
nur dieser punkt

im teil äther habe ich stellenweise nur weiß ich die
stellen nicht mehr das bedürfnis von unten nach oben
zu lesen so stark ist das aufwärtige

einfaches schema vergil sehnsucht nach dem nullzustand
paradiesprojekt aufhebung desselben die wirkung ist
stärker als ich meinte

den es tötenden fehler macht das buch nie es ist nie
surrealistisch

zu der stelle zwischen dem ersten und einem quasi
zweiten teil ab welchem der vergil wirklich tot ist
und sich in einer anderen welt befindet
erst dachte ich sie bei 'da durfte er sich umwenden' (541)
aber sie scheint früher bei 'bäume umrahmten' (516)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0151

herman broch
der tod des vergil


zusammenfassung erste lektüre

ich vermeide die benutzung eines notationsschemas
lesbar ist das buch für mich beim ersten mal fast nicht
stellenweise die unfähigkeit luft zu holen eine
geeignete atemtechnik zum lesen dieses buches wäre gut
der den tod des vergil erzählbar machende einfall die
figur auf dem ring an der nestelnden hand des sterbenden
zur verkörperten jünglingsfigur des vergangenen
dichterdaseins zu machen das ist für mich der stärkste
stoffliche eindruck
am anfang wirkt die sprache abstössig fremd künstlich
ausgeartet später begreife ich warum es sind
die extreme sv/bwz - lage des sterbens und die großbilder
des todes sowie erst die kleinmuster dann
die feinmuster des sterbens der grund dafür

der ankunftsteil noch laut lesbar
der abstiegsteil nur flüsternd
der heimkehrteil nur stumm

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0152

herman broch
der tod des vergil


zitate


des volkes unheilsabgründigkeit

das irresein der nackten wahrheit

freiheit ist ein müssen der seele

sprachentiefe

hörbild

die von der schönheit gestiftete einheit der welt

das vorgöttliche

fließende gleichzeitigkeit

ausdrucksvernichtung

wortschatten

das nichts erfüllte die leere und ward zum all

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0153

hermann broch
kommentierte werkausgabe
suhrkamp taschenbuch


erste durchsicht besonders der drei bände briefe
ohne notizen aber mit viel gefühl für den fleiß
der verzweiflung

die massenwahntheorie hin und wieder geblättert der
s 17 letzte satz im vorletzten absatz ev für § 0/1
'ekstase als angstbefreiung'und
'das ist des menschen hoffnung' (19)
das gegenteil davon scheint panik als hoffnungslose angst
dann weiter ohne notizen

die politischen und philosophischen schriften durchgesehen
es bleibt mehr hängen als notierbar wäre aber man bleibt
immer ganz außerhalb man könnte die these riskieren
daß mit dem beginn der raumfahrt und der desillusionierenden
umkehrung aller utopie soetwas wie das ende des wertzerfalls
erreicht ist mit beginnender besinnung auf irdisches
erneuter wertsetzung auch wertschätzung verlieren die
ideologien ihren boden

'ein satz ein gedanke' woher weiß er was ein gedanke ist
und das dies die einheit des denkens ist auf die musilsche
frage wie denkt man müßte broch antworten satzweise was
nur sinn hätte wenn sich dahinter soetwas vermuten ließe
wie eine arbeitseinheit des denkens oder ein kleinstes
psychisches quantum

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0154

hermann broch
kommentierte werkausgabe


vielleicht sind frage und antwort quanten von
veräenderungseinheiten

die verzauberung ohne notizen aber wohltuend unromantisch

die unbekannte größe ohne notizen gelesen lektüre für
heiße tage



das zweite mal gelesen ohne notizen
aber das wars was ich gesucht habe
der bewußtseinszustand der verantwortlichkeit und der
vater sohn beziehung es läßt sich direkt an broch
anschließend die aufgabe und das ziel von (Pp und § 0/1
so beschreiben (Pp als versuch das paradies des todes
zu verlassen mittels erkenntnis das heißt das neue leben sich
ersterbend und im zweierversuch aus der einsamkeit sich
herauszuleben § 0/1 als versuch die arbeit als das außen
zu geben das von innen bestimmt ist also überwindung der
ideologie als dem bewußtsein der verantwortungslosigkeit

wesentlich ein weiteres das neue erinnern und vielleicht auch
ein neues ahnen im zusammenhang mit dem räumlichen denken
und dem ende der romantischen phantasie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0155

hermann broch
kommentierte werkausgabe


die philosophischen schriften vielleicht müßte man in die von
ihm konstatierte wellenbewegung platonismus positivismus doch
noch den punktuellen umschaltbegriff der romantik einführen
weil dadurch die verhältnisse die zum übergang von einem
zum andern führen also der umschlag zwischen den beiden
qualitäten also die dialektik besser erklärt wird das heißt
romantik soll definiert sein als umschaltpunkt oder als punkt
der schaltung zwischen den beiden seiten für die broch
beispielhaft platon und den positivismus anführt romantik
heißt hier aber auch verideologisierung und vakuolisierung
was ja nur synonyme für das auf den punkt bringen aber auch
auf dem punkt bleiben bedeutet


nachträge

'die opernszene ist der mythosersatz
der bürgerlichen gesellschaft'

zitat aus der novelle barbara
'lebendiges sterben'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0156

FEUCHTWANGER LION
1884 - 1958


vor 1975
fast alles was bis dahin
in der ddr erschienen war

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0157a

KAFKA FRANZ
1883 - 1924


1971
erzählungen
briefe

1972
prozess
schloß
amerika

1974
tagebücher
sämtliche erzählungen

1977
amerika

1984
schloß
prozess

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0157b

KAFKA FRANZ
1883 - 1924


1989
sämtliche erzählungen
prozess und schloß

2014
sämtliche erzählungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0158

franz kafka
tagebücher 1910 - 1923
s.fischer verlag


s 8/9
die drei absätze über die tänzerin eduardowa

9
der zukünftige grund aller verzweiflung
das materielle die materie

20
über seine schreibunfähigkeit

21
die methode aus seinssachverhalten bewußtseinszustände
zu ensemblieren

25
über alleinsein und das damit verbundene lösen
und ordnen des innern

26
dieser anfang 'du sagte ich' der versuch immer wiederholt

31
über entfernungen am körper

34
'er schluckte an seinem atem in dem warmen zimmer'
so wird aus sv ein bwz

43
bemerkung über sprachleben in einem umlaut

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0159

franz kafka
tagebücher


48
beispiel für exakte bausteine acts und ihre
schon mögliche weitere verbindung und ensemblierung

zu goethes reisebeschreibung als von der postkutsche
abhängige vgl cervantes novellen und die bewegung
eines reiters

54
über zustände der schreibhemmung bei gehemmtem
schreiben das bewußtsein dichterischer fähigkeit

56
muster eines farbwahrnehmungsversuches

67
'stöße von zuneigung'

78
die bemerkung über das bewußtsein im theater
seinen kopf im dunkeln emporragen zu fühlen in
ein licht

91
seine gefrässigkeitsanfälle

100
über seine lärmempfindlichkeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0160

franz kafka
tagebücher


101
über das anhören seiner eigenen geschichten

111
sein verhältnis zu büchern

112
'ich wünschte mir oft dem kaiser entgegengestellt
zu werden um ihm seine wirkungslosigkeit zu zeigen'

125
typ des sammlers sammeln und coitieren

126
über franz blei

155
'zwischen tatsächliches gefühl und vergleichende
beschreibung ist wie ein brett eine zusammenhanglose
voraussetzung eingelegt'
selbstkritik seines schreibens

160
autobiographisches

166
anekdote vom 'russisch zu nennenden erlebnis'

172
beurteilung von redenden menschen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0161

franz kafka
tagebücher


200
vom teufel und seiner erfindung

202
ein mann mit einer stimme wie aus einem erdloch

204
über lenz

207
gedicht zur verlobung der schwester
über die wirkung des genialen werks und des
vorteils den die umgebung daraus hat

208
die beste methode katzen zu töten

218
die anekdote vom mann und dem jammer

219
'viele flache stellen vor offenbar
unzugänglichen tiefen' über seine arbeit

220
vorstellung von einer schlinge am hals
durch das haus gezogen zu werden

222
aufstellung für und gegen seine heirat
besonders punkte 3 4 7

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0162

franz kafka
tagebücher


'ich werde mich bis zur besinnungslosigkeit
von allen absperren'

233
über liebe

250
über das mögliche und das was geschieht

271
'tanzt ihr schweine weiter was habe ich
damit zu tun'

278
verlockung im dorf vgl schloß

286
die beiden anfänge

289
beschreibung eines einstürzenden zimmers

300
'leider kein tod aber die ewigen qualen
des sterbens' vgl jäger gracchus

302
erinnerung an die kaldabahn

311
alleinsein im arbeiten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0163

franz kafka
tagebücher


312
wirkung des schreibens auf ihn

319
'ein bild meiner existenz'

320
seine fähigkeit zufrieden sterben zu können

322
über die novelle
über dostojewski

327
von dem mann der beim erwachen ein
richtschwert im rücken stecken hat

328
über sein schreiben und seine arbeitshaltung
'nicht eindringen sondern empfangen
und vortreten'

über felice bauer und sein damit
zusammenhängendes schreiben und leben

332
über rußland

344
über hamlet

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0164

franz kafka
tagebücher


353
geschichte von hans und amalie

371
erste erwähnung des 'jägers gracchus'

347
über literatur

375
'die lärmtrompeten des nichts'

383
selbstdarstellung in einem brief
an felice bauer

396
über das schreiben

402
seine herkunftslosigkeit

404
seine standfestigkeit

417
das teufelswort sexuelle etikette

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0165

franz kafka
tagebücher


es folgen zwei reisetagebücher
lugano paris erlenbach

die eintragungen des januar und februar 1922
gehören zu den aufschlußreichsten teilen des
tagebuchs (398)

aus der zusammenhängenden lektüre der tagebücher
ergibt sich der eindruck von einem
leiterartigen hinabstieg

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0166

franz kafka
amerika
roman
fischer taschenbuch verlag


das naturtheater von oklahoma als ein ansatz zum
pradiesprojekt das aufgenommen werden darin
der gegensatz zur situation heute
des drin behalten werdens

burlesk weil linear
die gewisse populäre moralität
mündlicher als schriftlich erzählt
die keilform und das tempo der kapitel

die episode in der therese vom selbstmord
ihrer mutter erzählt

s 112
'wenn man nachher weiß daß das die letzten
küsse waren begreift man nicht
daß man und mag man ein kleiner wurm
gewesen sein so blind sein konnte
das nicht einzusehen'

davon ausgelöst ein gefühl innerster nähe
und äußersten verständnisses wie bisher nicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0167

franz kafka
sämtliche erzählungen
fischer taschenbuch


die sorge des hausvaters

odradek ist das ideale einzelteil aus dem sich jedes
ensemble jeder gesellschaftlichen verhältnisse bilden
läßt odradek ist die bei der schöpfung übrig
gebliebene schraube wenn odradek ins getriebe kommt
ist eine neue welt fällig solange er nicht eingebaut ist
ist die alte welt nicht fertig odradek ist
der in keinster weise zu beseitigende haken an unserer
aller geschichte und die sorge des hausvaters daher
sehr berechtigt oder einfacher odradek ist des apfels rest
frage was wurde aus dem apfel
nachdem eva verbotenerweise von ihm gekostet hatte
antwort sie warf ihn weg und daraus wurde odradek

beschreibung eines kampfes

beim lesen erinnerung an beckett und brecht

hochzeitsvorbereitungen auf dem lande

die poesie seiner prosa

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0168

franz kafka
sämtliche erzählungen


beim bau der chinesischen mauer

s 291
'das ewig hoffende kind'

'die lust wieder am volkswerk zu arbeiten...'

'jeder landmann ein bruder für den man eine schutzmauer baute
und der mit allem was er hatte und was er war sein leben lang
dafür dankte...'

s 298
'...schüttelte man lachend den kopf und wollte nichts mehr hören
so bereit ist man bei uns die gegenwart auszulöschen'

fürsprecher

der schluß

forschungen eines hundes

s 335
'sieh das werk deines lebens'

s 341
'daß die seele sich früher wandelt
als das leben'

s 354
'freilich die freiheit wie sie heute möglich ist
ist ein kümmerliches gewächs
aber immerhin freiheit immerhin ein besitz'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0169

franz kafka
sämtliche erzählungen


der bau

erst der eindruck es handele sich um den alptraum
eines geheimdienstchefs dann der es sei die
beschreibung der arbeit des dichters an seinem
werk schließlich der es werde beschrieben das
verhältnis eines glaubenden und seines gottes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0170

franz kafka


nachträge

es gibt zeichnung von grünewald und beckmann
die wie illustrationen zu kafka wirken

kafka und cervantes

die satire
die ensemblierende schreibtechnik
die 'selbstverständlichkeiten'
die grisostomo-episode

der prozess

die ihn am ende abholen
kommen vom anderen ufer

das schloß

der novalis-eindruck
klingsohrs märchen

'die briefe der puppe'

kafka soll in seiner letzten berliner zeit
ein kleines mädchen über dessen verlust seiner puppe
mit briefen derselben an das mädchen getröstet haben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0171

SCHRADER JULIE
1882 - 1939


1971
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0172

julie schrader
gedichte


'wenn ich liebe seh ich sterne
ists getan seh ich den mond
ach es war nur die laterne
trotzdem hat es sich gelohnt'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0173

KLEMPERER VICTOR
1881 - 1960


vor 1975
LTI

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0174

ZWEIG STEFAN
1881 - 1942


vor 1975
fouche
novellen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0175a

MUSIL ROBERT
1880 - 1942


vor 1973
diffus moe
nachlaß zu lebzeiten
drei frauen

1973
gesammelte werke

1976/77
moe

1981
moe

1982
musil-kommentar

1983
vereinigungen

1984/85
tagebücher

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0175b

MUSIL ROBERT
1880 - 1942


ende 1985
briefe durchgesehen

1986
aphorismen essays reden

1987/88
tagebücher

1989
fotoband über musil

juli 2001
über literatur essays reden

aug 2001
vereinigungen

jan 2003
vereinigungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0175c

MUSIL ROBERT
1880 - 1942


dez 2004
moe

märz/april 2005
moe

aug 2006
über die dummheit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0176

robert musil
gesammelte werke in einzelausgaben
rowohlt
I. band der mann ohne eigenschaften
roman


bisher empfinde ich alle lektüreversuche als versuche
eine übersicht zu bekommen

mein ansatz zu diesem roman beschränkt sich
auf die mühe etwas für ihn zu erhalten was wenn es
fertig wäre gesamtgefühl heißen müßte

kapitel nr 110 moosbruggers auflösung und aufbewahrung
s 530 der sonderausgabe 1972 befindet sich auf
s 533 die gesamte ensemblierformel des sv/bwz-vorgangs
in einem satz 'aus solchen unpersönlichen geschehnissen
setzt sich in einer weise das persönliche geschehen
zusammen die vorläufig unbeschreiblich ist'

wenn ich mir ulrichs äußeres vorstelle fallen mir
knusperblondbraune semmelbrösel ein und ich glaube
während der lektüre kniebeugen machen zu müssen

das inzestgeschehen ulrich agathe zu sehen in hinsicht
auf nietzsche und zu halten gegen das bei wagners
siegmund sieglinde

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0177

robert musil
der mann ohne eigenschaften


mir kommt immer vor walter und clarisse seien ein zum
inzest unfähiges geschwisterpaar aber vielleicht trifft
das noch eher auf ulrich und clarisse zu oder
andersherum walter bzw clarisse ein zu verschwisterung
unfähiges inzestergebnis

der name clarisse und musils beziehung zu novalis
ulrich liest die fragmente novalis notiert über sophie
auch unter dem titel clarisse abgesehen davon daß dies
lange ein traditionsname in der literatur ist

die romantische frauenfigur der klarisse wäre denkbares
thema eines essays novalis tagebuch september 1797 bis musil

lektüreeindruck einundachtzig

ein komet mit dem weißglühenden kopf auf dem beginn
des jahrhunderts das immer offenere ende weit darüber
hinausweisend dorthin woher er kam

mich selbst zu empfinden als nun auf der anderen seite
des problems stehend eben am ende dieses jahrhunderts
des todes

insofern auch weiter ein buch über das weiterleben nach
dem tode

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0178

robert musil
der mann ohne eigenschaften


und die frage ulrich nach welchem krieg

und der soziologische ansatz in einem wort der krieg

'die wüste unseres bewußtseins' längst bevölkert von den
'materialisationen ihrer gesichte'

wenn ulysses das scheitern des menschen an einem zu
großen oder zu kleinen universum war ist moe der versuch
des menschendoppels ulrich agathe auch adam und eva das
universum scheitern zu lassen bzw G vorzurechnen was falsch ist

mein stärkstes interesse an den entwürfen und studienblättern
in der offenen theoretischen schreibweise des essayistischen
auch an dem ungeglättet wienerischen

der große ansatz als widerspruch in sich
zb musils genauigkeit und seele
seele ist das genaueste an uns
genauigkeit kann nicht seelenlos sein
seelische genauigkeit ist genauer als seelenlose
also mehr seele weil mehr genauigkeit

die umkehrung des nietzsche-ansatzes
vom bedeutenden einzelnen und der unbedeutenden
masse zur bedeutungslosigkeit des kreativen
einzelnen angesichts der bedeutung der masse

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0179

robert musil
der mann ohne eigenschaften


alle eigenschaften scheinen von dem einen
auf alle die anderen übergegangen zu sein und damit
von der einst bedeutungslosen masse auf das
bedeutende system als deren organisationsform

moe = klr

der mann ohne eigenschaften ist kommentarloser realist

clarisse figurenhinweis auf ev camille claudel

eine vielleicht nur mir verständliche verbindung
oder beziehung zwischen kapitän scott und robert musil
phänotypologisch südpolprojekt und der satz
'ich kann nicht weiter'

lektüre 2004 bd 1 und 2 bis s 1203

die ironisch sokratische methode bei ulrichs
gesprächen und überlegungen unter ständiger
rücksicht auf kierkegaard

und nur der kierkegaardsche begriff der ironie
also der sokratische trifft auf moe wie musil zu

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0180

robert musil
der mann ohne eigenschaften


es gibt bücher an deren themen mehrere
in aufeinander folgenden zeiten lebende
arbeiten und schreiben sollten die arbeit an den
fragestellungen des moe kann nicht aufhören und
setzt selbst etwas fort wie der moe es tut
die einen beschreiben die veränderte stellung
des menschen in der welt und die anderen
diesen dadurch veränderten menschen und manche beides

solche linien zu verfolgen könnte eine geschichte
der literatur ergeben die interesse verdiente

lektüre 2005 bd 2 bis s 1810

alles wäre einfacher wenn man auch beim 'anderen
zustand' eine art mittlerer oder durchschnittlicher
lage zb als diskontinuitives kontinuum der arbeit wie
am moe selbst annehmen könnte die dann auch den
begriff zustand rechtfertigen würde noch besser
aber 'anders zu sein'

auf s 1245 das wort 'schein-eifrig'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0181

robert musil
der mann ohne eigenschaften


die sokratische methode die ironische also
ist auch die des buches eigentlich ist
der moe ein platonisches dialogsystem und
sein sokrates der moe

beim lesen deutlich zu fühlen wie der autor
älter wird und seine figuren jung bleiben
ein zunehmend väterlicher abstand/nähe

auf s 1273 das wort 'staats-komik'

mit der mathematisch technologischen vernunft
den 'anderen zustand' zu erforschen ist das eine
mit der kontemplativen ahnend sinnenden methode
den 'so-zustand' bedenken erfühlen ausspähen
das andere

mathematik               mystik

    poetischer intellekt

man glaubt lesend alles was der moe denkt
dem autor nicht ulrich

s 1590 über helden hinweis für § I/1

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0182

robert musil
der mann ohne eigenschaften


s 1766
'Außerhalb des Romans bemerkt:
Im Inhalt liegt nie die Größe?
In einer Art der Ordnung?!'

von den frühen skizzen zu den gedruckten
kapiteln siehe die getane arbeit müßte man
das buch so herum lesen

s 1675
die angedeutete möglichkeit einer
begegnung agathe clarisse

weiter 2005 bd 2 bis schluß

methodisch die exakte selbstdokumentation
der arbeitsschritte

ausgehend von dem isis osiris gedicht
ulrich und agathe sind götterkinder
die ihre herkunft ahnen
aber nicht in sie zurückfinden

"Gott"   "Tod"
beides 'männer ohne eigenschaften'
aber in 'anderem zustand'
oder ist dieser dazwischen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0183

robert musil
der mann ohne eigenschaften


die 'geistige zusammensetzung' (dh die 'seelischen
ingredientien, die psychische signifikanz') -
nicht der 'körperliche' zerfall, der zerfall
der gattung/art (irgendschließlich
das wieder frei werden von der 'sozialen frage'

überhaupt leben als wäre man nie auf der
welt gewesen

ein 'elastischeres' universum

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0184

robert musil
vereinigungen
zwei erzählungen
in törleß erzählungen dramen nachlaß zu lebzeiten
verlag volk und welt berlin
und gesammelte werke in einzelausgaben
rowohlt
III. band prosa dramen späte briefe


ganz räumlich organisiert

die bartspitze ist in beiden geschichten der äußerste
punkt äußerlicher wirklichkeit

im sommer 2001 mehrfach ohne notizen außer vielleicht
ob man zu dem hinweis hofmannstahls auf die
vernachlässigte form bemerken könnte daß sich die form
in der gleichen 'vorwirklichkeit' befinden muß wie ihr
erzählinhalt das novellistische ist hier ebenso von
den erzählbewegungen in ständiger bewegung und vagheit
gehalten wie die glockentierchen im warmen wasser
derlei kann nur eine formale struktur also aus dem
inneren dem inhalt kommend besitzen strukturales ja
aber keine äußere form kein formales ideale oder
geister in flaschen das letztere sind poetische
nippesfiguren das formale wäre abgrenzung statt
durchdringung vereinigung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0185

robert musil
vereinigungen


und vielleicht auch enthält diese erzählung viele
psychische logik und ist nicht psychologisch und sie
folgt den aufgliederungen bei der entstehung eines gefühls
und ist nicht psychoanalytisch es werden keine archetypen
und keine grundmuster und standardbilder und
fertigkomplexe geliefert es ist durchaus poetisches und
theoretisches dh die weisen des erkennens und erfahrens
sind es und der gegenstand und alle psychologistische
literatur und alle psychoanalytische methode wirken
dagegen gleich abgeschmackt

bemerkenswert schließlich das novum dieses frauentypus
in der literatur das wurde nicht aufgegriffen und nicht
fortgeführt aber welche polizeilichen fachausdrücke
sind das auf einmal

ein vergleich
er beschreibt praktisch unsichtbare materie von der
sichtbaren aus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0186

robert musil
vereinigungen


vierten januar 2003 kA die vereinigungen vorgelesen
diesmaliger eindruck es geht um den 'grenz'-übergang
zwischen trieb und gefühl vgl s 182 und ab s 190 die
mehrfachen hinweise auf das tiersein und das verstehen
der liebe der tiere und es geht um das auflösen
von zuständen in die phänomene der veraenderung
zwischen ihnen

wobei in der veronika die versuchung die hauptsache
und in der vollendung die vollendung die nebensache ist

vielleicht läßt sich ein zarter nachklang der cosi
aus den vereinigungen heraushören

übrigens veronica heißt ehrenpreis männertreu

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0187

robert musil
die verwirrungen des zöglings törleß
roman
in törleß erzählungen dramen nachlaß zu lebzeiten
verlag volk und welt berlin


törleß letzter satz

da ist die mutter des helden
die geliebte des autors zugleich

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0188

robert musil
gesammelte werke in einzelausgaben
rowohlt
II. band tagebücher aphorismen essyays und reden


vierundachtzig und fünfundachtzig
die lektüre der tagebücher begonnen

s 135 hft 24 zitiert nach maeterlinck
'die seele die gott erforscht muß wohl wissend
mit welchem großen wesen sie sich vereint und
überzeugt daß sie in dieser vereinigung die seligkeit
finden wird sich in die tiefen der gottheit versenken
bis daß sie statt sich zu betrachten statt die
intelligible welt zu betrachten selbst ein gegenstand
der betrachtung wird'

s 140 hft 11 zitiert nach tieck an runge
'alle echte kunst ist nur ein fernrohr unserer
inneren sinne...aber wenn wir etwas schaffen wollen
müssen wir unserem tiefsinn eine willkürliche grenze
setzen so entsteht alle wirklichkeit alle schöpfung
daß die liebe sich auch in der liebe ein ziel einen tod
setzt die liebende angst zieht sich plötzlich in sich
zurück und übergibt ihr liebstes der gleichgültigkeit
der existenz sonst könnte nie etwas entstehen'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0189

robert musil
tagebücher


ungefähr von dem einen zitierten vorgang zum anderen
war bei mir das jahr fünfundachtzig ich habe tatsächlich
gelesen wie ich gelebt habe denn weiter als von dem einen
zitat zum anderen habe ich weder gelebt noch gelesen

hft 26 unter dem titel der einzelne und das ganze sind
für mich entscheidende gedanken und fragen notiert

siebenundachtzig und achtundachtzig
tagebücher das erste mal durch

s 539
'der sozialistische beamte'

s 645
'theoretische philosophie'

s 643 ff
hft 25 ganz entscheidend für (ab

s 1173 anhang
'kunst aber ist etwas theoretisches
dh wörtlich übersetzt spähendes'

'die hauptsache ist daß kunst nichts
ästhetisches ist sondern eine form zu
leben eine menschliche betätigung wachsen'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0190

robert musil
tagebücher


s 787/788
'sehr dicke bücher' ff
wichtig für theoretische literatur

s 826
dto

s 1026
die letzte eintragung 6.XI.41
welche liebe ! R + M

notiz
die meisten informationen hat er aus zeitungen
und zeitschriften

s 249 2. bd mitte
'vor dieser resolution'
für (Pp

s 470
über schreiben und lesen
bzw dichten und lesen
für theoretische literatur

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0191

robert musil
drei frauen
gesammelte werke in einzelausgaben
rowohlt
III. band prosa dramen späte briefe


hinweis zu tonka

tonka

tonka (bohnen)-baum
feve de tonka - tonkabohne

feve

sau puff oder dicke bohne
feve de Rois am dreikönigsfest
in der galette versteckte bohne

galette

flacher runder blätterteigkuchen
volksbrauch zum 6. januar
tirer la galette de Rois
wer auf die eingebackene bohne stößt
wird könig

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0192

robert musil
gesammelte werke in einzelausgaben
rowohlt
II. band kleine prosa aphorismen
autobiographisches essays und reden
kritik


s 555 die amsel
'und nun blüht in der unbestimmten nähe des
todes eine sonderbare freiheit'

s 822 die jugend
in meiner jugend war das neueste nicht nur
das schlechteste sondern auch alt
das schon mal gewesene mittelmäßige

stefan george
'die neue wichtigkeit'

s 1007/1008 der mathematische mensch
sinngemäß 'geist = verstand + gefühl'

s 1012 politisches bekenntnis eines jungen mannes
'die existenz gewaltiger spezialgehirne in kinderseelen'

s 1137 bela balasz aufsatz
'ich weiß daß die theorie gar nicht grau ist'
der ganze aufsatz ist argument
für theoretische literatur

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0193

robert musil
aphorismen essays reden


s 1248 der dichter in dieser zeit
'wir irren vorwärts'

s 1340 das ende des krieges
  !

s 1361 der deutsche mensch als symptom
ein wort 'die vielspältigkeit'

s 1455 essaybücher
'ergebnisse die unvollständig geblieben sind
aus übermaß der betrachtung wesen des essayisten
die meinung ist bei ihm nur ein schöpferischer
vorwand für ihre gründe'

s 1458
'dreht man um klar zu sehen das künstliche verslicht
ab und betrachtet die seelische materie so erkennt man
bloß wieder was man immer wieder bei fast allen gedichten
erkennt verse sind ein mittel dinge wichtig zu nehmen
die man in guter prosa als selbstverständlich hinnimmt'

s 1270 ff über die dummheit
sechs blatt thesenexzerpt angefertigt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0194a

robert musil


jede betrachtung sollte mit der klarheit darüber geschehen
daß die tausenden von seiten mit entwürfen plänen skizzen
fragmenten notizen und wegmarken nicht ein scheitern des
vorhabens beweisen sondern seinen erfolg

das entstehungsgeschehen des romans gleicht in manchem dem
vor während und nach dem urknall herauskommt im ergebnis auf
den ersten blick zwar ein chaos dann aber weitet sich die
aussicht auf eine neue romanwelt und weise des schreibens
die es so vorher nicht gab in der das buch kein medium mehr ist
welches diesem inhalt gefäß zu sein vermag und erst mit den heutigen
netzeditorischen möglichkeiten ist die mehrdimensionalität seiner
relativistischen schreibtechnik und denkmethode erfassbar und
darstellbar insbesondere die offene raumzeit des romans und das
sich entfernen aller von allem

in diesem roman ist die gravitation eine geometrische eigenschaft
die dafür sorgt daß die raumzeit des romans sich verformt eine
krümmung erfährt der raum des romans seine zeit und das material
welches er enthält ergeben eine struktur oder metrik die ihrerseits
bahn und dynamik aller im romanuniversum befindlichen objekte bestimmt
die raumzeit des romans ist kein behälter für die phänomene vielmehr
bestimmen und definieren die poetischen oder erzählerischen phänomene
erst die raumzeit des romans und diese scheint ihr vorzeichen
zu ändern als wären verschiedene geometrien gültig

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0194b

robert musil


seither ist die gleichsam quantenmechanische behandlung
der erzählpartikel bzw die darstellung ihres quantenverhaltens
möglich geworden musil zu unterstellen derlei wäre ihm
vollständig bewußt gewesen überstiege die grenze der
vermessenheit die größe liegt genau darin es dennoch getan
zu haben er wäre auf dem weg nicht so weit gekommen hätte er
gewußt statt zu versuchen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0195

musil-kommentar
von helmut arntzen
winkler verlag münchen


die ersten seiten beider bände gelesen und das ganze
einmal besehen

im grunde dürftig

s 39 bd I
'ich löse auf'
vgl kallilusomenos

s 21 bd II zeittafel
'aug 1922 koserow auf usedom'
passt nicht zu
s 40
'sommer 1922 aufenthalt auf rügen'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0196

robert musil
leben und werk in bildern und texten
karl corino
rowohlt


solche bücher interessieren mich nur
weil meine eigene erinnerung dabei angeregt wird

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0197

DÖBLIN ALFRED
1878 - 1957


vor 1975
berlin alexanderplatz

nach 1997
die drei sprünge des wang-lu

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0198

WALSER ROBERT
1878 - 1956


1976
jakob van gunten
gedichte
aufsätze

1986
mikrogramme

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0199

robert walser
gedichte
mit radierungen von karl walser
bruno cassirer verlag berlin


'der mond ist die wunde der nacht
blutstropfen sind alle sterne'

'baumäste wie kinderhände'

'die sonne eine blasse nonne'

'linien des gefühls'

'drückendes licht'

'wie klein ist hier das leben
und wie groß das nichts'

'fliegendes erkennen'

'der stunden blähen'

die gedichte haben einen ansatz der in später anderer
form etwa w c williams eigen ist bei walser aber so
sehr als ansatz neu ansetzt daß er scheinbar ihm selbst
nicht gehört selbst diejenigen die mit walser zärtlicher
umgehen als er selbst empfindsam war ignorieren
weitgehend diese gedichte

manchmal erinnern die gedichte an peter hille

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0200

robert walser
gedichte


die hermetik der persönlichen existenz wie sie in der
form der mikrogramme später konsequent wird ist in den
gedichten schon sehr ersichtlich

die dinge verhalten sich menschlich die menschlichen
angelegenheiten verhalten sich dinglich immer aber ist
das sich ins verhältnis setzen grund der darstellung

es sind tränen - gelacht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0201

robert walser
aufsätze
kurt wolff verlag leipzig


beachtlich

brief von simon tanner brief eines mannes an einen
mann entwurf zu einem vorspiel ein genie ovation
aschinger markt dinerabend brentano büchners flucht
lenz der schriftsteller

das motto des buches

es kommt mich lachen
und lächeln an
was liegt daran
das sind so sachen

'kleist war unzugänglich ein elender grandioser
glücklicher aus dem kein wort mehr herauszubringen war'
(aus 'brentano')

die verwendeten kleinformen sind direkt abgeleitete des
sozialen verhaltens zb brief theatervorstellung frau und
schauspieler spiele auftritte beifall markthalten auf
der strasse sein

der wesentliche ansatz aber liegt in der persönlichen
konsequenz aus diesem verhalten ist also existenziell

walsers sprache ist die dem menschen ins gewissen redende
sprache der dinge

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0202

robert walser
aus dem bleistiftgebiet
mikrogramme 1924/25
suhrkamp


'ich habe in gewissen stunden
das leben
wunderbar gefunden
(ich trat auf den balkon)

'anständige leute betragen sich politisch'
(die silberne tänzerin)

'im schutze der gedankenlosigkeit'
(mimosa)

ich halte die herausgabe dieses buches für überflüssig

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0203

BUBER MARTIN
1878 -1965


1983
ekstatische konfessionen

2012
dto kurzdurchsicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0204

martin buber
ekstatische konfessionen
eugen diederichs jena


gelesen und verwendet für pineda
weitere notizen dort

s XX und s 173 ab mitte
interessant für kommentarlosen realismus

s 27
'wirf alles was du hast ins feuer
bis zu den schuhen'

vgl musil moe

'wenn du nichts mehr hast denk nicht
einmal ans leichentuch und wirf dich
nackt ins feuer'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0205

HESSE HERMANN
1877 - 1962


vor 1975
peter camenzind
erzählungen
gedichte

1982
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0206

hermann hesse
gedichte


ein blick in das inhaltsverzeichnis
verglichen mit dem bei trakl

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0207

HERZMANOVSKY - ORLANDO FRITZ VON
1877 - 1954


1995
erzählungen pantomimen und ballette

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0208

HARDT ERNST
1876 - 1947


vor 1970
an den toren des lebens
tantris der narr

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0209

BETHGE HANS
1876 - 1946


vor 1975
chinesische flöte
deutsche lyrik seit liliencron
lyrik des auslands

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0210

DÄUBLER THEODOR
1876 - 1934


vor 1975
marmorbruch

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0211

MANN THOMAS
1875 - 1955


vor 1975
zauberberg buddenbrooks doktor faustus
josephs-trilogie krull
betrachtungen eines unpolitischen

nach 1975
erzählungen novellen aufsätze
vorträge reden

nach 1984
tagebücher teilweise

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0212a

RILKE RAINER MARIA
1875 - 1926


vor 1977
auswahl in drei bänden

1977
stundenbuch orpheus

1979
duineser elegien

1982
vom lieben gott

1984
stundenbuch zweiter teil

1985
briefe über cezanne

1988
stundenbuch orpheus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0212b

RILKE RAINER MARIA
1875 - 1926


1991
orpheus stundenbuch
duineser elegien teilweise

2001
stundenbuch duineser elegien
kA vorgelesen

2011/12
sämtliche werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0213

rainer maria rilke
werke in drei bänden
insel verlag


stundenbuch zweiter teil

'nachtwächter ist der wahnsinn
weil er wacht'

s 26
'das wort - gottes sohn'

duineser elegien

das auflösen von zuständen in die phänomene
der veraenderung zwischen ihnen -
hier in die des übergangs

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0214

rainer maria rilke
sämtliche werke
vierter band


das familienfest

'lichtscheue augen'
'ein verkleidetes skelett'

der sterbetag

'wurfzitternde speere'

das christkind

'lichtscheue blicke'
'im veratmenden winde'

könig bohusch

'scheuer schlaf'
'auf dem politischen theater'
'ferneher'
'der dichter muß das volk dichten
und ihm sagen: du bist schön'

die geschwister

'im februar dieses jahres war
noch viel winter gewesen'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0215

rilke
sämtliche werke
vierter band


bis jetzt
wunderschöne kindergeschichten

im gespräch

'düfte singen: müßige blumen'
'die stille elegie dieses lächelns'
'deutsch sprechen ist fast wie schweigen'

die letzten

mit gänsehaut gelesen

und doch in den tod

'goldsohlig'

sonntag

'sonnenhaarige mädchen'
'lichtmatte augen'

heiliger frühling

'leichtschrittig'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0216

rilke
sämtliche werke
vierter band


höhenluft

in den widmungsversen ist er unmittelbarer
als in dem ganzen band

das tägliche leben

vielleicht eine der schönsten 'novellen'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0217

rainer maria rilke
sämtliche werke
dritter band


s 215

'im lebensland'
'das flügelfalten
das wie eine weiße cypresse
hinter ihm stand'

s 217

'und sie jubeln sich wieder jung'

s 261

'müde mauermassen'

s 320/321

'grenzenlose gegenwart'

das liest sich wie ein sonett
von michelangelo

s 327

'und steht vor dir wie aller engel größter
ein fremder bleicher und noch unerlöster
und hält dir seine flügel hin'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0218

rilke
sämtliche werke
dritter band


s 348/349

von lucifer

s 357
'nah ist das land
das sie das leben nennen'

s 370

'die massen wollen wieder massen
die steine sind wie losgelassen
und keiner ist von dir behauen'

s 401

'an den vermauerten augen'

s 456

'der tod hat ein datum
das leben nicht'

s 532

'ein strenger theorist'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0219

rilke
sämtliche werke
dritter band


s 570

'entblinden'

s 622 blatt III küssendes paar

'damit wir ineinander münden'

s 673

'nicht auf den lippen darf dein leben münden'

s 677

'werdende sind von der zeit verstossen
denn die zeit ist der verfall
wachsen kannst du nur am übergroßen
und allein sein nur im all'

s 679

'wer bist du denn'
'ein anderer
als jeder den du meinst'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0220

rilke
sämtliche werke
dritter band


s 680

'ohne zu ahnen daß du wunder tust
die von den menschen dich für immer scheiden'

s 693

ein 'geschmackloser staat'

s 757

'mondlicht' adj


s 776

'frühlinglich'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0221

rainer maria rilke
sämtliche werke
fünfter band


s 33

'die kurzsichtige wahrscheinlichkeit des
romantikers der verschönt indem er schaut'

s 34

'jahre ernster einsamer deutscher arbeit'

s 164

'eine geschichte der hände'

s 199

'eine geschichte der arbeit'

s 274

'es sind ja immer die unaussprechlichen
gesetze aus denen heraus wir leben'

s 285

'geheiligt...durch den heilgen
gottesodem den frieden'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0222

rilke
sämtliche werke
fünfter band


s 319

'an den deutschen dilettantenverein'

s 343

'wie steppentraurig'

s 345 - 350

der erste absatz aus 'demnächst und gestern'
- immer das gleiche theater
im folgenden alles weitere

s 371

dieser kosmische eremit

s 377

'ein minister für schönheit und sitte'

s 390

'eine gute prosa...ist...ernste männerarbeit'

s 448

'selig sind die zeiten des ruhenden gottes'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0223

rilke
sämtliche werke
fünfter band


s 479

'dramen für marionetten'

s 496

'die reifen wirklichkeiten seiner seele'

s 503

'in seinen zahllosen engelbildern hat
wasnetzow mit besonderer feinheit die
psychologie der flügel entwickelt wie
andere maler die der hände'

namen erwähnter künstler

paolo uccello  hugo van der goes
victor michailowitsch wasnetzow
giovanni segantini  alexander iwanow
iwan kramskoi  lewitan

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0224

rainer maria rilke
sämtliche werke
sechster band


s 714

'der wunsch einen eigenen tod zu haben
wird immer seltener eine weile noch und
er wird ebenso selten sein wie ein eigenes
leben'

s 721

'vielleicht muß man alt sein um an das
alles heranreichen zu können'

s 756

'aber diesmal werde ich geschrieben werden'

s 778

'unruhigt'
'bangsam'

s 784

'versichtbart'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0225

rilke
sämtliche werke
sechster band


s 860

'bestarben'

s 895

der 'leserich'

s 927

'jünglingin'

s 929

'versichtbarungen'

s 981 ff

eine begegnung (!)

s 1029 ff

figurines pour un ballet (!)

s 1032 ff

über den dichter (!)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0226

rilke
sämtliche werke
sechster band


s 1036 ff

erlebnis I (!!)

s 1053

'eine geistige prädisposition
(wie ein unentdecktes sternbild)'

s 1054

'ob es...wirklich um fruchtbarkeit zu tun
sei oder nur um eine mechanisch bessere und
erschöpfendere ausbeutung der seele'

s 1063

'puppen'
(dazu die anmerkung s 1488...'die
altägyptische vorstellung des 'Ka'
dem lebensträger doppelgänger zum
menschlichen leibe der nach dem tode
genährt werden muß ernährt mit scheinspeise')

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0227

rilke
sämtliche werke
sechster band


s 1084

'unter menschen von heute die alle ihre
eigenschaften einsetzen um zu wirken
war dieser nur seiende mensch ein
seltsam verlassener'

'sie geschah vor sich hin'

s 1117

'was eher ein neuer zustand des freiseins war
recht fühlbar ein raum ein umgebensein
von offenem'

s 1131

'mitwillen'

s 1146

'ehegestern'
'abmuntern'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0228

rilke
sämtliche werke
sechster band


s 1153

zu peter hille

s 1168

zu sokrates

s 1170

zur lyrik

s 1174

'musik besänftigt durch handlung so würde
sich das wesen des dramatischen in größter
kürze ausdrücken lassen'

'kunst ist also die ergänzung des gottbildes
das die wirkliche welt nur theilweise ausdrückt'

s 1176

über musik

s 1249

das umdrehen und mit musik (!)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0229

rainer maria rilke
sämtliche werke
erster band


s 12

'ein ewig lichtlein kauert'

s 16

'sein herz sein waldseereines'

s 18

'im dämmerdustgeschwel'

s 23

'waldbehaart'

s 35

'regenwasser röchelt'

s 48

'todesode'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0230

rilke
sämtliche gedichte
erster band


s 78

'lichteslüstern'

s 79

'der weltgedanke'

s 88

'duftqualmend'

s 101

'lichterheilig'

s 128

'wellenschwer'

'klug und blond und träumerisch'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0231

rilke
sämtliche werke
erster band


s 381

'im dunklen buch des anbeginns'

s 393

'bei den ewig einheimischen'

s 395

'in die welt hinaus geboren

s 404

'wunderlicher bau in sich bewegt und
von sich selbst gehalten'

s 440

'vergangenheiten sind dir eingepflanzt
um sich aus dir wie gärten zu erheben'

s 460

aus einer sturmnacht (!)

s 465

die blinde (!!)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0232

rilke
sämtliche werke
erster band


s 662

'ein tod von guter arbeit vertieft gebildet
jener eigne tod der uns so nötig hat weil
wir ihn leben und dem wir nirgends näher
sind als hier'

s 685

'wenn der wind voller weltraum uns am
angesicht zehrt'

s 687

'freilich ist es seltsam die erde nicht
mehr zu bewohnen'

s 688

'man entwöhnt sich des irdischen sanft'

s 690

'schmeckt denn der weltraum
in den wir uns lösen nach uns'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0233

rilke
sämtliche werke
erster band


s 709

'die erglühte gefühlin'

s 710

'auf nichts zu ins freie'

s 711

ab 'nirgends geliebte wird welt sein
als innen' bis schluß

s 714

die ganze achte elegie (!)
'denn nah am tod sieht man den tod nicht mehr
und starrt hinaus'

s 717

'irdisch gewesen zu sein scheint
nicht widerrufbar'

s 719

'im weltall...bist du neuling'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0234

rilke
sämtliche werke
erster band


s 717 nachtrag

'warum dann menschliches müssen'

'und schicksal vermeidend sich sehnen
nach schicksal'

'aber weil hiersein viel ist...'ff

s 721

'das platzende denkmal'

s 722

'der geschlechtsteil des geldes'

s 725

namen von 'sternbildern'

(elegie vom land der elegie
klage vom leidland)

s 741

wer zeigt mit fingern auf einen geruch'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0235

rilke
sämtliche werke
erster band


s 759

das XIII. sonett

der name eurydike hier im zusammenhang
mit 'steige zurück'

s 768

'manchmal geben sich lüfte ein zeichen'

s 771

'und wenn dich das irdische vergaß'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0236

rainer maria rilke
sämtliche werke
zweiter band


s 12

'und wir ? tiere der seele'

s 40

'verernstigt'

s 62

'sternbildhaft ihr schicksal'

s 63

'ein blumenblick' (man übersieht die meisten)

s 64

'leidtum'
'trümmer von schicksal'

s 65

'wie ein einstiges volk'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0237

rilke
sämtliche werke
zweiter band


s 66'

'du unendliches dunkel aus licht'

s 69

'entschwistert'
'enttötend'

s 74

'finsterte hin
abgewendeten schicksals'

s 93

'durch alle wesen reicht der eine raum:
weltinnenraum'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0238

rilke
sämtliche werke
zweiter band


s 94

'an hölderlin
...
was da ein solcher ewiger war
mißtraun wir
immer dem irdischen noch statt am
vorläufigen ernst
die gefühle zu lernen für welche
neigung künftig im raum'

s 96

'un-eigentum'

s 98

'geht nicht durch mich der sterne schwung'

s 102

der tod moses (!)

s 111

'stürze aufwärts'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0239

rilke
sämtliche werke
zweiter band


s 137

'ihr der eurydike schwestern
immer voll heiliger umkehr'

s 222

'zusammen bilden wir den engel unsrer liebe'

s 233

'die entwandelten'

s 238

'denn auch der leib ist leibhaft erst im geiste'

s 271

'jeder...sturz stürzt in den ursprung und heilt'

s 273

'unter dem schluchzenden baum'

s 363

'ein weißer schatten'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0240

rilke
sämtliche werke
zweiter band


s 369

'ihre raumverkörperte seele'

s 381

'ein ungern toter'

s 387

'eilend durch die einst gewesene zukunft'

s 397

wie das gestirn...(!)

s 435 ff

sieben gedichte (!!)

s 454/455

die geburt des lächelns (!!)

s 473

'von meiner antwort weiß ich noch nicht
wann ich sie sagen werde'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0241

rilke
sämtliche werke
zweiter band


s 474

'liebe der engel ist raum...'(ff)

s 475

'mein scheuer mondschatten...'(ff)

s 476

'nur götter sind'

s 494

'der schlafende plan'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0242

KRAUS KARL
1874 - 1936


vor 1975
letzten tage der menschheit
ausschnitte

aphorismen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0243

HOFMANNSTHAL HUGO VON
1874 - 1929


vor 1980
gedichte

nach 2000
jedermann

2011
bild-monographie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0244

hugo von hofmannsthal
bildmonographie
rowohlt


s 26

'am adeligen wort'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0245

STRAMM AUGUST
1874 -1915


1974
dichtungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0246

august stramm
dichtungen
verlag der sturm berlin


erster ban

die unfruchtbaren
rudimentär
sancta susanna
die haidebraut

sprache ganz und 'gar'
die regieanweisungen sind vollkommene textteile
sie sind sprachlich existent und
bei aufführungen müßte man sie 'sagen'
sie schaffen eine ebene wo die figur versucht
sich bewußt zu werden über dinge
die kein mensch mit bewußtsein tut (so vor beckett)

zweiter band

erwachen kräfte geschehen
die menschheit weltwehe


dritter band

du liebesgedichte tropfblut gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0247

WASSERMANN JAKOB
1873 - 1934


vor 1975
gold von caxamalca


2008
fall maurizius

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0248

jakob wassermann
der fall maurizius


nicht nur daß die tänzerin gertrud körner
und ihr kind hildegard heißen

sondern auch s 152

'da ist ein name der name kann
nicht aus der luft gegriffen sein
wer soll...derlei erfinden'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0249

BETTAUER HUGO
1872 - 1925


1992
stadt ohne juden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0250

BLEI FRANZ
1871 - 1942


1973
seine ausgabe der werke von lenz

1974
ungewöhnliche menschen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0251

franz blei
ungewöhnliche menschen und schicksale
rowohlt berlin


gilles de rais

der gott von der welt befreien wollte sein
kinderschlachten 'das scheußlichste für ihn'
'in gott ist auch das böse eingeschlossen
und heischt verehrung'

der englische schneider

william lithgow dem 'zwei abgeschnittene ohren'
mehrere seltsam verbitterte weltreisen machten
und keine 'empfindsamen'

james de la cloche

ein anonymer sohn karl II. von england

georg psalmanazar

der nachdem er grimassenschneider seitltänzer sakristan
knecht schreiber und anderes war über zwanzig jahre den
tagtraum eines wilden von der insel formosa realisiert
zum schluß entdeckt er alles bis auf seinen namen und
stirbt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0252

franz blei
ungewöhnliche menschen


der lebenskünstler saint-evremond

daraus drei sätze über den orientalischen menschen
'er gebraucht das leben wie es sich ihm bietet
aber er braucht es nicht'
'er läßt sich leben'
'sein leben ist eine träge ausscheidung
des lebens selber'

der buck thomas whaley

der typ des allesverjubelnden und alleswagenden
abenteurers eine art rokkoko-jetset er saß während
der französischen revolution in einem spielkasino
und trat nur kurz auf die gasse mehr anteilnahme
an der geschichte der menschen ist nicht nötig

casanovas letzte niederschrift

der 'grenzenlose wille des menschen zur wahrheit'
und die eingeschränktheit seines vermögens

der chevalier d'eon

der agent in beiderlei geschlecht bei der sektion
wurde festgestellt daß die alte dame ein ganz
gewöhnlicher mann gewesen war nichts als das

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0253

franz blei
ungewöhnliche menschen


anthelme collet und seine garderobe

ein verkleidungsbetrüger großen stils dabei erwähnt
die hübsche geschichte von dem betrüger der eine perle
für 10000 kauft beim gleichen juwelier eine feinere
bestellt aber ganz ähnliche der juwelier bemüht sich
kann endlich eine auftreiben für 18000 und hat in
wahrheit seine eigene zum neuen preis zurückgekauft

die mörder

der meister der scharlatane doktor james graham

der napoleonische schwartenhals

die lebensbeschreibung des sergeanten lawrence des
wirklich kleinen söldners der napoleonischen kriege

der herzog von praslin

ein mann der zwanzig jahre leben mußte weil der mord
an seiner frau an ihm nicht gesühnt werden durfte

die seele des lord seymour

ein kurioser fall der unfreiwilligen doppelgängerschaft

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0254

franz blei
ungewöhnliche menschen


nikodem von niefen und der auserwählte

der flüchtling aus der welt

deserteur du monde der den wunsch
indianer zu werden wahr machte

der heilige von monte amiata

die story des propheten david lazzaretti aus
arcidosso

klemens von diesemberg

ein zeitgenosse bleis und musils

der mathematische mensch

über henri poincare

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0255

franz blei
ungewöhnliche menschen


aus: der meister der scharlatane

'doch alles dies ist noch nichts gegen das HIMMLISCHE
BETT mit dessen hilfe kinder von höchster schönheit
empfangen werden können es für eine nacht zu benützen
kostet trotzdem nur fünfhundert guineen von pol zu
pol rühmt man heute schon die magischen wirkungen des
großen himmlischen bettes es ist zwölf fuß lang und neun
fuß breit steht auf vierzig säulen von brillantem glas
in den verschiedensten farben darüber der himmel des
bettes das die wohlriechenden balsame und ätherischen
kräuter düfte und essenzen enthält die das große
reservoir der wiederbelebenden und stärkenden einflüße
sind die durch den atem der musik und durch die
beschleunigte kraft des elektrischen feuers sich mitteilen
an der höchsten spitze der himmelskuppel sind zwei
exqusite figuren cupido und psyche aufgestellt mit
hymen dahinter der in einer hand die mit elektrischem
feuer sprühende fackel hält in der anderen eine
himmlische krone über ein paar lebende turteltauben in einem
rosenbettchen die andern figuren die man an diesem
betthimmel angebracht sieht halten musikinstrumente

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0256

franz blei
ungewöhnliche menschen


die ein höchst kostspieliger mechanismus zum ertönen
bringt flöten gitarren violinen klarinetten trompeten
hörner oboen pauken usw die pfosten welche diesen himmel
tragen sind orgelpfeifen die mit ihrem süßen ton visionen
elysäischer freuden hervorrufen in elektrischem feuer
erglüht über dem bette das erste gebot seid
fruchtbar und mehret euch darunter ist eine anmutige
landschaft mit den beweglichen figuren von priestern
bräuten und bräutigamen angebracht die in einer
entzückenden prozession den tempel hymens betreten im
himmlischen bett ist keinerlei feder oder daunen verwandt
sondern es sind die matratzen immer frisch gefüllt
mit jungem gras oder frischem stroh vermischt mit balsam
rosen lavendel und andern orientalischen kräutern die
laken sind aus seide und satin in verschiedenen farben
je nach dem teint blaßgrün rosarot himmelweiß blau oder
purpur und reich parfümiert mit jasmin und truberose nach
orientalischer art das hauptteil meines himmlischen
bettes besteht aus künstlichem magneteisenstein etwa
1500 pfund schwere magnete senden ihre ströme durch

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0257

franz blei
ungewöhnliche menschen


auf wunsch werden die matratzen auch mit dem stärksten
und federnsten haar aus den schwänzen von edelstem
englischen vollblut gefüllt'

soweit graham selbst

blei schreibt weiter

'dieses vielversprechende magneto-musikalische bett
war das werk des berühmten mechanikers denton und
soll so erzählte graham zehntausend pfund gekostet
haben über seine wirkung was die schönen kinder
betrifft ist nichts bekannt geworden'


aus: klemens von diesemberg

'aber der moralische wert eines perversen der so kühn
ist sich zu erkennen und so stark sich zu zerstören
ist größer als der eines heiligen'

'die freiheit beginnt dort wo das menschliche
beachtetwerden aufhört'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0258

franz blei
ungewöhnliche menschen


'er hatte keinerlei sinn für das was man das werk
nennt und bezweifelte dessen heutiges organisches
zustandekommen fand es entstünde nur aus krämpfen
und fiebern aus mißbrauchten willen aus armseliger
lebensweise aus entbehrung und aus rohheit...die
möglichkeit einer modernen schriftstellerei nicht
leugnend liess er diese als ein sinnvolles nur
gelten wenn sie in ihrem geistigen auf der höhe der
wissenschaftlichen erkenntnis ihrer zeit stünde'

'nichts ist herzzerbrechender als eine vollendete
seite und ein satz ist ein ring von bitternissen
arbeiten handeln das heißt sich langsam zerstören'

'der dichter das ist der exponent eines seiner sprache
bewußt werdenden volkes gewesen damals zur zeit der
sprachbildung dann in zeiten der sprachwiederbildung
wenn wir deutschen einmal alle so reden schreiben
und denken werden wie der dümmste zeitungsschmierer
dann könnte wenn sich die geschichte wiederholt der
dichter wieder einmal aktualität werden'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0259

franz blei
ungewöhnliche menschen


'es geht aber nicht um die rechtserfüllung durch den
staat sondern um die macht im staat man will den
staat um hat man ihn vom staate aus das recht zu
setzen der heute eingeschlagene weg ist verkehrt
heute sind recht und staat in einem ganz niedern
sinn politisiert da dem leben im rechte und dem leben
im staate der himmel abhanden kam der beides erst
lokalisiert hat indem er es temperierte die welt ist
dank der selbstvergottung des menschen irdisch
verstellt und im himmellosen raume verlieren alle
gegenstände ihre natürlichen dimensionen da ihnen das
maß des übernatürlichen fehlt sie haben nur das ganz
tolle maß des sogenannten menschlichen das heißt
also gar keins'

'ich finde die mehreren menschen dieser zeit leben wie
die schweine warum soll man sie nicht so sterben lassen
mit welchem titel verlangen sie nach solchem leben
eine achtspännige himmelfahrt'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0260

MANN HEINRICH
1871 - 1950


vor 1975
fast alles was bis dahin
in der ddr erschienen war

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0261

MORGENSTERN CHRISTIAN
1871 - 1914


vor 1975
alle galgenlieder

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0262

LASKER-SCHÜLER ELSE
1869 - 1945


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0263

GEORGE STEFAN
1868 - 1933


vor 1975
erste verse

2004
gedichte

2005
dante übertragungen
shakespeare sonette umdichtungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0264

stefan george
die gedichte
klett-cotta


kA vorgelesen
sonnabend für sonnabend

die formenmenge noch von goethe kommend
und dieses wissen welcher vers für welchen stoff

s 438
aus: ein knabe der mir von herbst und abend sang

'so helft euch aus der wahrheit
- mitgefangene'

dieser satz dazu der seiltänzer anfang zarathustra
über der höhle des platon


nachtrag mai 2004

der eindruck der sich wochen später einstellt
etwas dunkles oder lichtloses höhlenartiges
troglodytisches

beschreibt er die unterwelt beschwört er
schatten ist er ein dichter des hades

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0265

stefan george
gedichte


er ist ein höhlendichter der sich seine höhle
erdichtet hat

seine höhle ist nicht vorhanden er bebildert
sie nicht mit seiner dichtung sondern seine
höhle ist oder heißt dichtung die er sich
dichtungbildend erschafft

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0266

stefan george
dante übertragungen
klett-cotta


nach wie vor der stärkste eindruck bei dante
die renaissancene umdrehung umkehr des
orpheus eurydike ansatzes ihn dante dichter
läßt die selige beatrice eurydike durch den
antiken führer vergil bis vor das irdische
paradies bringen führt selbst ihn von dort
weiter nach oben und läßt schließlich den
hl. bernhard fürbitten daß der dichter den
rest allein schafft schaut

die von george übertragene zwar auswahl
ergibt dennoch ein ganzes sogar klares bild

und natürlich wenn dante auf deutsch dann so

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0267

FLAISCHLEN CÄSAR
1864 - 1920


vor 1975
gesammelte dichtungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0268

SCHERBART PAUL
1863 - 1915


vor 1975
phantastische geschichten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0269

HAUPTMANN GERHART
1862 - 1946


vor 1975
die weber
der biberpelz
erzählungen

nach 2000
hannels himmelfahrt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0270

SCHNITZLER ARTHUR
1862 - 1931


vor 1975
erzählungen

1985
der sekundant
die fremde

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0271

HILLE PETER
1854 - 1904


vor 1975
auswahl gedichte prosa

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0272

PANIZZA OSKAR
1853 - 1921


1984
liebeskonzil

1986
erzählungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0273

VOLKMANN-LEANDER RICHARD VON
1830 - 1899


2004
märchen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0274

richard leander
träumereien an französischen kaminen
märchen
faksimile der prachtausgabe von 1878


das märchen von dem mädchen
mit dem buckel aus dem
zwei flügel werden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0275

HEYSE PAUL
1830 - 1914


vor 1975
novellen

2004
novellenschatz (hrg)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0276

deutscher novellenschatz
hrg von paul heyse
oldenbourg verlag


s 247 bd 6 sacher masoch
don juan von kolomea

'mache aus mir was du bist'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0277

SCHEFFEL JOSEPH VIKTOR VON
1826 - 1886


2008
ekkehard ein historischer roman

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0278

KELLER GOTTFRIED
1819 - 1890


1976
erzählungen gedichte

1978
der grüne heinrich

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0279

STORM THEODOR
1817 - 1888


vor 1975
auswahl in zwei bänden

nach 2000
sämtliche werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0280

FREYTAG GUSTAV
1816 - 1895


1991
entwicklung der deutschen volksseele

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0281

gustav freytag
die entwicklung der deutschen volksseele
aus den bildern aus der deutschen vergangenheit
insel verlag


aus gegebenem anlaß

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0282

HEBBEL FRIEDRICH
1813 - 1863


vor 1975
tagebücher

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0283

BÜCHNER GEORG
1813 - 1837


1971
ansicht

1973
leonce und lena
woyzeck mit gutachten
lenz mit oberlins aufzeichnungen
dantons tod
hugo-übersetzungen
briefe
hessicher landbote

1975
dantons tod

1976
philosophische notizen
über descartes spinoza
zwei bände hamburger ausgabe

2001
lenz

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0284

georg büchner
sämtliche werke und briefe
christian wegner verlag


die zurechnungsfähigkeit des mörders johann christian
woyzeck gutachten von doktor clarus

das gutachten vor dem woyzeck von büchner lesend habe
ich das bewußtsein von einem abgrund seitdem wenn man
die 'ökonomische scheiße' so umkrempeln könnte

oberlins aufzeichnungen über lenz

das gleiche problem wie beim woyzeck-gutachten aber
oberlin geht ja noch während clarus der offensichtlich
verrückte ist besonders zwischem dem gutachten von
clarus und dem stück von büchner klafft der abgrund
einer frage die ich bisher nicht formulieren kann die
aber meine ahnung eine der wichtigsten ist die es für
die ganze schreiberei gibt sieht man sich den
moosbrugger-vorgang an weiß man daß musil die frage
gewußt und sogar beantwortet hat

oberlin berichtet von einem versuch lenzens sich mit
einer schere zu erstechen vgl engländer

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0285

georg büchner
sämtliche werke


desweiteren berichtet er vom aus dem fenster springen
vom mit dem kopf gegen wände schlagen von der einrichtung
zweier bestellter wächter von dem in sack und asche gehen
von der list gegen weiber von der wut gegen weiber

liest man oberlins aufzeichnungen in kenntnis des
engländers wirkt das stück wie eine vorausahnung dessen
was lenz blüht 1778 war lenz bei oberlin

möglicherweise ist die prinzessin von caricnagn eine
anspielung auf friedericke aus sesenheim

oberlin urteilt über lenz wie im engländer der vater hot
über den sohn hot
'denn fürchterlich und höllisch war es was er ausstund
und es durchbohrte und zerschnitt mir das herz wenn ich
an seiner seite die folgen der principien die so manche
heutige modebücher einflössen die folgen seines ungehorsams
gegen seinen vater seiner herumschweifenden lebensart
seiner unzweckmässigen beschäftigungen seine häufigen
umgangs mit frauenzimmern durchempfinden mußte...
...die ausflüsse seiner unbefriedigten sehnsucht...'

beachtenswert sind die büchnerischen und oberlinschen
beschreibungen der tonarten der lenzschen stimme und
seiner art sich zu bewegen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0286

georg büchner
sämtliche werke


briefe von büchner

s 417
kostüm für leonce bzw valerio

s 420
akustischer hinweis für die hochzeitsszene
polenlied marseillaise

philosophie des leonce

die diversen briefe an die braut sind aufschlußreich
für das verhältnis leonce und lena

s 423
'eine hohle mittelmäßigkeit in allem'
'wie zernichtet unter dem gräßlichen
fatalismus der geschichte'

dies ein beweggrund in l&l

s 427
ende erster absatz als pose für l&l

s 428
'wie ich hier zusammenschrumpfe'
als philosophie des leonce

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0287

georg büchner
sämtliche werke


s 429
der politische kontext zu l&l

s 436
selbstmord durch arbeit als
zukunft die mich interessiert

s 440
politischer kontext zu l&l

s 441/443
büchners poetische konfession
und politische ästhetik

s 445
politischer kontext

s 449
philosophie leonce und valerio
löcher in der hose vgl stücktext

s 451/454
poetische konfession politischer kontext

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0288

georg büchner
sämtliche werke


s 460
philosophie a la leonce und erster
hinweis auf die arbeit an l&l

s 463 ff
der dunkle ausblick
'ich komme dem volk und dem
mittelalter immer näher'

briefe an büchner

s 467
büchners spitzname vom bruder: hempes I

s 473
der onkel reuß nennt büchner schußel

s 476
politischer kontext und poetische konfession
die gegenseite gutzkow

s 494
politischer kontext
gegenseite boeckel

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0289

georg büchner
sämtliche werke


s 559
beschreibung büchners nach k.vogt
äußerlich und verhalten büchner - leonce
der rote august becker - valerio

s 560
über büchners temperament bei vortrag seiner ansichten

s 567
beschreibung büchners durch ein gedicht
seines bruders wilhelm

s 569
der steckbrief (wie gutzkow sich irrt vgl s 477 bd 2)

s 582
über büchners begräbnis (caroline schulz)
der name des züricher friedhofs
'zum krautgarten'

s 586
überlieferte eintragung aus büchners tagebuch

s 596
grabinschrift von herwegh

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0290

georg büchner
sämtliche werke


büchner macht eindeutig schaltbilder und verknüpft nach
dem prinzip der kürzesten verbindung zwischen zwei punkten
dazu hat er am deutlichsten im woyzeck etwas was ich
soziologische pose als figur nennen würde im gegensatz zu lenz
der eine psychologische pose hat

zum einhundertfünfzigsten todestag taucht in fast allen
veröffentlichungen ein wiederentdeckter freund alexis mustin auf

wie sehr leonce & lena doch eine paraphrase zu hamlet ist

irgendwann schreibe ich sein aretinostück fertig

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0291

OPPERMANN HEINRICH ALBERT
1812 - 1870


2004
hundert jahre

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0292

heinrich albert oppermann
hundert jahre 1770-1870
zeit und lebensbilder aus drei generationen
zweitausendeins


in einem ritt durchschmökert
AS funkessay gleich hinterher

wenn das kein fernseh-zwanzigteiler ist

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0293

VISCHER FRIEDRICH THEODOR
1807 - 1887


vor 1975
auch einer
faust

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0294

STIFTER ADALBERT
1805 - 1868


1993
mappe meines urgroßvaters

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0295

adalbert stifter
die mappe meines urgroßvaters
faksimileausgabe der dritten fassung
edition leipzig


von merkwürdig süchtig machender
immer weiterlesenwollender wirkung
und das in einer welt in der die
lektüre geradezu satz für satz die
unterbrechung und störung den
herausriss auf sich herabzieht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0296

HAUFF WILHELM
1802 - 1827


2011
märchen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0297

LENAU NIKOLAUS Niembsch von Strehlenau
1802 - 1850


vor 1975
albigenser

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0298

GRABBE CHRISTIAN DIETRICH
1801 - 1836


vor 1975
sämtliche werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0299

HEINE HEINRICH
1797 - 1856


1975
der rabbi von bacherach das buch le grand
englische fragmente reise münchen genua
die bäder von lucca die romantische schule
zur geschichte der religion und philosophie

gedichte briefe

1998
reisebilder von münchen nach genua

2006
sämtliche werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0300

heinrich heines
sämtliche werke
hoffmann und campe


zur romantischen schule

interessant was er über johann heinrich voss schreibt
genial ist seine einseitigkeit wenn er über novalis
und jean paul schreibt nichts findet man über hölderlin
kleist und büchner richtigerweise keine romantiker

zur geschichte der religion und philosophie
in deutschland

die kommunisten als christen der materie dargestellt

allgemein

die bedeutsame fähigkeit politische seinssachverhalte
in poetische bewußtseinszustände zu verwandeln und
umgekehrt das politische zum gegenstand der poesie und
die poesie zum politikum zu machen

der rabbi von bacherach

eine szenische wiedergabe mittelalterlicher bilder
der mir einzige wesentliche fall wo heines lyrik
den weg in die prosa macht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0301

heinrich heine
sämtliche werke


reise münchen genua

im kapitel 18 ist die beschreibung einer italienischen
kapelle der vater ist bratschist die tochter
harfenmädchen im kapitel 22 beschreibt er eine
italienische kneipe und in kapitel 24 erzählt er vom
amphitheater in verona vgl goethe reisetagebuch 1787
s 111 kap XXV
'die gedanken wie wolkenzüge stolz und
langsam und ewig'

immer bei heine nachschlagen nach menschen
besonders seine frauen und mädchen

seine bemerkung über die römer
'die kleinheit und kleinlichkeit ihres privatlebens
im kontrast zu ihrer großen idee die rom heißt'
vgl der funze und das sozialistische lager

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0302

heinrich heine
sämtliche werke
fünfzehnter band


buch der lieder
lyrisches intermezzo nr 8

'die sterne in der höh -
sprechen eine sprache'

die heimkehr
nr 60

'zu fragmentarisch ist welt und leben -
ich will mich zum deutschen professor begeben
der weiß das leben zusammenzusetzen
und er macht ein verständlich system daraus
mit seinen nachtmützen und schlafrockfetzen
stopft er die lücken des weltenbaus'

götterdämmerung s 180

bezug zu grab des novalis

die wallfahrt nach kevlaar
s 194 ff

'und wahrlich so spricht ein englischer
schriftsteller wie gott der urschöpfer
stehe auch der dichter der nachschöpfer
parteilos erhaben über allem sektengeklätsche
dieser erde'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0303

heinrich heine
sämtliche werke
fünfzehnter band


die nordsee erster cyclus
nr 3 sonnenuntergang

'und die armen götter oben am himmel
wandeln sie qualvoll
trostlos unendliche bahnen
und können nicht sterben
und schleppen mit sich
ihr strahlendes elend

ich aber der mensch
der niedrig-gepflanzte der tod-beglückte
ich klage nicht länger'

die nordsee zweiter cyclus
nr 2 gewitter

'wie schattenleichen am styx'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0304

heinrich heine
sämtliche werke
sechzehnter band


almansor

wäre eigentlich eine novelle

ratcliff

wäre eigentlich eine ballade

neuer frühling

vielleicht seine schönste gedichtsammlung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0305

heinrich heine
sämtliche werke
siebzehnter band


und wieder liegt mir
der sommernachtstraum
atta troll näher als
das wintermärchen deutschland

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0306

heinrich heine
sämtliche werke
achtzehnter band


stärkster eindruck lazarus
und herbäische melodien

bei den gedichten aus dem nachlaß
bimini

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0307

heinrich heine
sämtliche werke
elfter und dreizehnter band


das ergibt mit dem heutigen
den besten vergleich

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0308

heinrich heine
sämtliche werke
zweiter zwölfter und vierzehnter band


zwölfter band

im börne
das fünfte buch

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0309

heinrich heine
sämtliche werke
dritter band


s 77-93

die erörterungen des alten cobbett (!)
'der zustand der dinge ist folgender'

heine ein erstes profil

als romantiker und ironiker
vorbildhaft für den luziferischen gebrauch
des poetischen intellekts

s 99

'und zu jenen wohlbekannten servilen hunden zählen
die frei sein könnten und dennoch in ihr altes
hundeloch zurückgekrochen sind und jetzt die
sonne der freiheit anbellen'

von den
'shakespearschen mädchen und frauen'
enttäuscht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0310

heinrich heine
sämtliche werke
vierter band


die novellistischen fragmente
allesamt irgendwie 'ohne'

s 284

in der zweiten der 'florentinischen nächte'
die figur des 'todten-kindes'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0311

heinrich heine
sämtliche werke
fünfter band


die renaissance als protestantisch aufzufassen
dadurch wird der zuständige medici-pabst zum
katholischen reformer

das christliche mittelalter im bild des rittertums
zu fassen macht auch cervantes zu einem protestanten

'und die lenden der tizianischen venus sind
dann die besseren thesen'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0312

heinrich heine
sämtliche werke
sechster band


s 247 unten bis s 253 oben

über den 'deutschen theaterdichter' (!)
natürlich wieder raupach und seine 'verdienste'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0313

GOTTHELF JEREMIAS
1797 - 1854


1973
erzählungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0314

jeremias gotthelf
auswahl in zwei bänden
sammlung diedrich


die schwarze spinne ist ein opernstoff über den
komplott und den komplex eines landpfarrers

elsi die magd ist das negative musterbeispiel
einer novelle die auf den schluß zu geschrieben
ist obwohl man ihn vorher weiß

nie sind mehr als die ersten zwei absätze genießbar

und heine lebte zur gleichen zeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0315

DROSTE-HÜLSHOFF ANNETTE VON
1797 - 1848


vor 1975
gedichte
judenbuche

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0316

GRILLPARZER FRANZ
1791 - 1872


vor 1975
der arme spielmann

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0317

EICHENDORFF JOSEPH VON
1788 - 1857


vor 1975
werke in einem band

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0318

BÖRNE LUDWIG Lion Baruch
1786 - 1837


vor 1975
postschnecke
rede auf jean paul

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0319

GRIMM JAKOB
1785 - 1863

GRIMM WILHELM
1786 - 1859


vor 1975
hausmärchen

1977
vorrede zum deutschen wörterbuch

1978/79
deutsches wörterbuch bis buchstabe g

1999
märchen

nach 2000
deutsches wörterbuch buchstabe h bis z

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0320

grimm
wörterbuch der deutschen sprache


auf der suche nach wörtern habe ich den grimm nicht
gelesen sondern durchgesehen das angekippte buch über
der tischkante auf und ab drehend wie eine wippe
um nicht den blick sondern den text bewegen zu können
und so an den schmalen spalten entlang die dort sich
anlagernden veränderungen am feststehenden wortgrund
wie vorsilben etc nur optisch registrierend und bei
gravierender abweichung notierend

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0321

kinder und hausmärchen
gesammelt durch
die brüder grimm
zweitausendeins


s 81 der wunderliche spielmann

'denn einen menschen suchte ich
und keine wilden tiere'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0322

CHAMISSO ADELBERT VON
1781 - 1838


vor 1975
werke

nach 1980
schlemihl

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0323

BRENTANO CLEMENS
1778 - 1842


1976
märchen
ponce de leon zum teil

1998
das märchen vom schneider
siebentot auf einen schlag

der philister vor in und
nach der geschichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0324

KLEIST BERND WILHELM HEINRICH VON
1777 - 1811


1971
übersichtlich fast alles

1972
schroffenstein

2001
novellen

2004
werke in einem band
penthesilea
käthchen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0325

heinrich von kleist
werke in einem band
carl hanser verlag


kleists hinweis
penthesilea und käthchen
seien wie plus und minus in der algebra


zoologische          soziologische
naturalität          humanität

bei kleist als gegensatz konflikt
in der klassik als einheit ideal
in der moderne als veränderung übergang

heute scheinen beide seiten unbeeindruckt voneinander
und nebeneinander zu existieren man gewinnt den
eindruck daß sowohl im verhältnis der bestandteile
einer person zueinander als auch im verhältnis dieser
bestandteile zu den bestandteilen anderer personen
wie im verhältnis von personen die dinge einfach nicht
mehr miteinander reagieren es scheint eine wahrnehmungs-
blockade zu sein alle dinge stehen nur im zusammenhang
der psychotischen gleichgültigkeit man stelle sich ein
periodensystem der elemente vor in dem jedes element
alles tut nur nicht mit einem anderen zu reagieren

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0326

FOUQUE FRIEDRICH HEINRICH KARL
1777 - 1843


1976
undine

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0327

HOFFMANN E.T.A.
1776 - 1822


1974
elixiere des teufels
zum zweiten mal

1975
erzählungen

1979
märchen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0328

e.t.a. hoffmann
erzählungen
reclam


die abenteuer in der sylvesternacht
im verleich zu arno schmidt

aus der episode im keller
'unser gespräch fiel in jenen humor der nur aus
dem tief bis auf den tod verletzten gemüte kommt'

der goldene topf
stärkster eindruck

klein zaches genannt zinnober
nur mit gewalt zu ende gelesen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0329

e.t.a. hoffmann
märchen
reclam


der meister floh
liest sich stellenweise wie kafka

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0330

TIECK LUDWIG
1773 - 1853


2012
die vogelscheuche
das alte buch
die reise ins blaue hinein

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0331

ludwig tieck
die vogelscheuche
zweitausendeins


s 7

'meine dramatische novelle...da diese novelle
zugleich ein drama ist so hätte ich wohl
ein personenverzeichnis oder einen komödien-
zettel wie es sitte ist geben sollen'

s 40

'deine lehre...hängt mit dem falle lucifers...
genau zusammen für den poeten vielleicht
eine ganz leidliche vorstellung die dante
milton und klopstock auch mit mehr oder minder
glück benutzt haben aber für den denker ist
die sache unbrauchbar'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0332

NOVALIS Friedrich von Hardenberg
1772 - 1801


1976
dichtungen und prosa

1980/81
dichtungen und prosa
dazu weitere fragmente

2001
schriften drei bände

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0333

novalis
dichtungen und prosa
reclam


aus der frühen lyrik

an laurens eichhörnchen

aus den vermischten gedichten

anfang
der fremdling
der sterbende genius
an tieck

die lehrlinge zu sais

s 265
'denn wahrhaftig die ganze natur
ist nur als werkzeug und medium des
einverständnisses vernünftiger wesen
begreiflich'

heinrich von ofterdingen

die letzten drei seiten des zweiten kapitels
des ersten buches vom dichter und sänger

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0334

novalis
dichtungen und prosa


'goethes märchen ist eine erzählte oper'

ofterdingen

ein ort bei mössingen im dreieck
rottenburg hechingen tübingen

novalis
brachfeld neubruch acker

sais

alte hauptstadt von unterägypten im westlichen delta
mit einem prächtigen tempel der neith
mit ihrem verschleierten bildnis

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0335

novalis
schriften
band eins
das dichterische werk tagebücher und briefe
wissenschaftliche buchgesellschaft darmstadt


s 55/56

'eva lauschte im gebüsch daneben'

s 153

'zugemessen war dem lichte seine zeit'

s 155

'das band der geburt - des lichtes fessel'
'den himmel der nacht und sein licht die geliebte'
'das land wo das licht in ewiger unruhe hauset'

s 219

'das denken ist nur ein traum des fühlens...' ff

s 225

'die sorgfältige beschreibung dieser
innern weltgeschichte'
'durch den zusammenhang seiner gedankenwelt
in sich und ihre harmonie mit dem universum
bildet sich von selbst ein gedankensystem'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0336

novalis
schriften
band eins


s 303

'daß der mensch erst durch vielfachen umgang
mit seinem geschlecht eine gewisse selbständigkeit
erlangt...daß die erfahrungen eines zunehmenden
alters von selbst auf eine zurückziehung aus der
menschlichen gesellschaft führen'

s 307

'sie (die dichter) müßten befreundet mit den
scharfen geistern des lichtes seyn'
'wart ihr so glücklich in eurer gegend einige dichter zu haben'
'es haben sich wohl zuweilen einige bey uns eingefunden
aber sie schienen gefallen am reisen zu finden
und so hielten sie sich meist nicht lange auf'

s 308

'der himmel das buch der zukunft'
'die erde denkmal der urwelt'

s 368

'redende länder'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0337

novalis
schriften
band eins


s 389

'die natur wie sie seyn könnte'

s 395

'heinrich geräth unter bacchantinnen - sie
tödten ihn - mathilde steigt in die unterwelt
und holt ihn'
umgekehrtes märchen eurydike und orpheus

s 396

'vertheilung einer individualität auf mehrere
personen'

s 427

'aehnlichkeit der geschichte von amor und psyche
und adam und eva'

s 466

'geistige trauer'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0338

novalis
schriften
band eins


s 473

'fröhlich wie ein junger dichter will ich
sterben'

s 453

KLARISSE vgl dazu die anmerkungen bd drei

s 662

hinweise zum geschlechtsnamen NOVALIS
vgl s 249 anmerkungen bd drei

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0339

novalis
schriften
band zwei
das philosophisch-theoretische werk
wissenschaftliche buchgesellschaft darmstadt


allgemeine leseeindrücke bis s 230

das 'verhältnis von theoretischer und praktischer
philosophie' vgl auch s 286 anmerkungen bd 3

zum begriff theoretische philosophie passt der begriff
theoretische literatur
zum begriff praktische philosophie im verhältnis zum
begriff praktische literatur passt die novalis-stelle

'was die reflexion findet scheint schon da zu seyn'

"circulus in probando - reflexionsmodell in dem das
erkennende immer schon die grundlage der erkenntnis
bildet"

'synthetische einheit des ICHs' - durch kategorien
hergestellte objektivität

die scheinbare thematische abwesenheit von musik

der mitteldeutsche landschaftsgürtel
novalis wiederstett
nietzsche röcken
fichte rammenau bei bischofswerda
lessing kamenz

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0340

novalis
schriften
band zwei


ich verlese mich band zwei
das philosophisch-therapeutische werk

die fichte - hemsterhuis - kantstudien ausgelassen

blüthenstaub

s 230

'der tod ist eine selbstbesiegung...die eine
neue leichtere existenz verschafft'

s 231

'der tod...ist scheidung und nähere selbst-
verbindung zugleich durch den tod wird die
reduktion vollendet (das leben purgiert)'

s 233
nr 16 (!)

s 252

'germanitaet oder deutschheit'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0341

novalis
schriften
band zwei


s 295

'der geistige astronom'

s 304

'revolutionist'

s 354

'ein lichtstrahl bricht sich noch in etwas
ganz anderes als in farben wenigstens ist
der lichtstrahl einer beseelung fähig wo
sich dann die seele in seelenfarben bricht'

s 365

'das ideal der sittlichkeit hat keinen gefährlichern
nebenbuhler als das ideal der höchsten stärke...
des kräftigsten lebens...es ist das maximum der barbaren -
und hat leider in diesen zeiten der verwildernden kultur
gerade unter den größesten schwächlingen sehr viele
anhänger erhalten'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0342

novalis
schriften
band zwei


(s 365)

'der mensch wird durch dieses ideal zum thiergeiste -
eine vermischung deren brutaler witz eben eine
brutale anziehungskraft für schwächlinge hat'

s 367

'die bücherwelt ist in der that nur die
carricatur der wircklichen welt...' ff

s 383

'cosmometer' (wie geometer)

s 386

'das fatum ist die mystifizierte geschichte'

s 387

'sinn für das leben und die individualiteat
einer buchstabenmasse'
'die geistige reisekunst'
'nichts ist dem geist erreichbarer als das unendliche'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0343

novalis
schriften
band zwei


s 388

'und doch würde eine philosophie des
schlechten mittelmäßigen und gemeinen
von der höchsten wichtigkeit seyn'

'ein roman ist ein leben als buch'

s 403

nr 102 (!)

s 404

'der europeer ist so hoch über den deutschen
wie dieser über den sachsen'

s 407

nr 8 (!)

s 408

nr 8 (436) (!)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0344

novalis
schriften
band zwei


s 418

nr 463

s 438/439

MONOLOG (!)

s 495

'menschenkeime gedeihen auch schneller und
üppiger wenn sie durch höhern mist
befruchtet werden

s 524

nr 285
'COSMOLOGIE'
universum multiversum omniversum
'für das höchste allumfassende ein namenloser ausdruck'

s 527

'geist ist theoretische seele'
'seele ist practischer geist'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0345

novalis
schriften
band zwei


s 596

'wenn man manche geschichte in musik setzt
warum setzt man sie nicht in poesie'

s 599

'mein buch soll eine scientifische bibel
werden ein reales und ideales muster
und keim aller bücher'

s 602

'der grundplan des plans: beschreibung
der bibel ist eigentlich mein unternehmen
besser bibellehre...das schema der bibel
ist zugleich das schema der bibliothek...' ff (!)

s 726

nr 95 (!)

s 792

nr 250 'weltkörper'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0346

novalis
schriften
band zwei


die christenheit oder europa ausgelassen

den dritten band kommentarband parallel
zur lektüre durchgesehen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0347a

HÖLDERLIN FRIEDRICH
1770 - 1843


vor 1974
gedichte
hyperion

1974
beißner-ausgabe
sekundärliteratur

1982
gedichte

1983
verfahrungsweise

1988
frankfurter ausgabe
bde 1 2 4 5

1998
oden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0347b

HÖLDERLIN FRIEDRICH
1770 - 1843


2000
empedokles
erste fassung

2001
hölderlin - der pflegsohn

2002
frühe versuche

2003
späte gedichte
hyperion

bis 2010
beißner-ausgabe
frankfurter ausgabe

ende 2010/anfang 2011
beißner-ausgabe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0348

friedrich hölderlin
sämtliche werke
herausgegeben von friedrich beißner
insel verlag leipzig


frühe versuche

s 46 DIE TECK

Bringet sie her, des Auslands häßlich gekünstelte Affen,

s 51 AM TAGE DER FREUNDSCHAFTSFEIER

Und fluchte dem verderblichen Ausland,
Und fluchte den verdorbenen Affen des Auslands,

s 53 MÄNNERJUBEL

Und du, o Freiheit! heiliger Überrest
Aus Edens Tagen!


erstes gelingen

s 162 AN EINEN BAUM

und auch die Blitze der Wolken
Spielten, des Augenblicks feurige Kinder, um uns,

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0349

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 174 AN DIE KLUGEN RATGEBER

Den Gott in uns, den macht ihr zum Skandale,
Und setzt den Wurm zum König über ihn.-

s 181 DIE MUSSE

Wechselt mein Leben im All der Natur wie Nomaden
den Wohnort.

s 183 DIE VÖLKER SCHWIEGEN, SCHLUMMERTEN...

Es spielt' ein kühnes Spiel in dieser Zeit
Mit allen Sterblichen das mächtge Schicksal.


die epigrammatischen oden

s 189 DIE SCHEINHEILIGEN DICHTER

Tot ist die Erde, wer mag ihr danken?-


homburger vorbereitungen

s 197 ABSCHIED

Alle Geister des Todes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0350

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 204 EMILIE VOR IHREM BRAUTTAG

Der Menschengenius, der Sprache Gott,


oden

s 235 DER FRIEDEN

des Äthers
Blühende Sterne, die Heiligfreien.

s 237 AN DIE DEUTSCHEN

Und es sangen die Priester des Friedens dem liebenden
Volk und seinem
Genius Wonnegesang! in den Hainen des Frühlings!

s 237
ROUSSEAU

Ihm zeigt ein Gott ins Freie,

s 238

und Winke sind
Von alters her die Sprache der Götter.

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0351

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 244 DIE LIEBE

Sprache der Liebenden
Sei die Sprache des Landes,

s 244 LEBENSLAUF

die Freiheit,
Aufzubrechen, wohin er will.

s 248 DIOTIMA

die Deinen im Sonnenlichte,

Die Königlichen,

Die Dankbarn,

die Freien, die Göttermenschen,

Die zärtlichgroßen Seelen,

s 253 ERMUNTERUNG erste fassung

der Gott, der Geist
Im Menschenwort,

s 260 UNTER DEN ALPEN GESUNGEN

ihr Sprachen des Himmels!

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0352

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 262 STIMME DES VOLKES erste fassung

Ins All zurück die kürzeste Bahn,

s 276 DER GEFESSELTE STROM

Und trifft das Wort dich nicht, das hell von
Oben der wachende Gott dir sendet?


elegien

s 278 ELEGIE

und such ein Anderes immer,

s 294 BROT UND WEIN

und das Schattenbild unserer Erde, der Mond,

s 295

daß wir das Offene schauen,

Dorther kommt und zurück deutet der kommende Gott.

s 298

und wozu Dichter in düftiger Zeit.

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0353

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 302 HEIMKUNFT

es fehlen heilige Namen,


einzelne formen

s 312 DER ARCHIPELAGUS

und die Göttersprache, das Wechseln
Und das Werden versteh,

s 315 HÄLFTE DES LEBENS

Die Mauern stehn
Sprachlos und kalt, im Winde
Klirren die Fahnen.

s 316 WIE WENN AM FEIERTAGE...

das Heilige sei mein Wort.

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0354

friedrich hölderlin
sämtliche werke


die vaterländischen gesänge

s 322 AM QUELL DER DONAU

Ein unaufhörlich Lieben wars und ists.

s 323

Jetzt aber endiget, seligweinend,
Wie eine Sage der Liebe,
Mir der Gesang,

s 342 FRIEDENSFEIER dritter ansatz

und wenn
Die Stille wiederkehret, eine Sprache unter Lebenden

s 343

Die Gesetze aber, die unter Liebenden gelten,
Die schönausgleichenden, sie sind dann allgeltend

s 346 FRIEDENSFEIER

bald sind wir aber Gesang.

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0355

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 356 DER EINZIGE dritte fassung

Es bleibet aber eine Spur
Doch eines Wortes;

Mit Stimmen erscheinet Gott als
Natur von außen. Mittelbar
In heiligen Schriften.

s 380 MNEMOSYNE zweite fassung

Ein Zeichen sind wir, deutungslos,

s 382 MNEMOSYNE dritte fassung

Und immer
Ins Ungebundene gehet eine Sehnsucht.


hymnische entwürfe

s 392 AN DIE MADONNA

An den Grenzen aber, wo stehet
Der Knochenberg,

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0356

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 401 SONST NÄMLICH VATER ZEUS...

O wär es möglich,
Zu schonen mein Vaterland

s 403 DER ADLER

Und was du hast, ist
Atem zu holen.


späteste gedichte

s 423 WENN AUS DER FERNE...

Ja! ich gestand es, ich war die deine.

s 426 WENN AUS DEM HIMMEL...

Wie lacht das Herz in Liedern die Wahrheit an,

s 428 DER MENSCH

er lebt den Menschen nicht vergebens,

s 435 DER FRÜHLING

Ein neues Leben will der Zukunft sich enthüllen,

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0357

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 436 DER FRÜHLING

Das große Tal, die Erde

s 444 GRIECHENLAND

Und neues Leben kommt aus Menschheit wieder,


pläne und bruchstücke

s 451 GESTALT UND GEIST

Verwegner! möchtest von Angesicht zu Angesicht
Die Seele sehn

s 462 DER TOTENGRÄBER

Mein ist
Die Rede vom Vaterland.


stammbuchblätter

widmungen

zweifelhaftes

ohne notizen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0358

friedrich hölderlin
sämtliche werke


hyperion oder der eremit in griechenland

s 502

in meiner uferlosen Zukunft

s 525

Des Herzens Woge...ganze Seite!

s 530

Kinder des Augenblickes

s 531

Ich liebe dies Griechenland überall.Es trägt
die Farbe meines Herzens. Wohin man siehet,
liegt eine Freude begraben.

s 532

der schüchterne Mond

s 537

Vom Leben der Erde sprachen wir endlich.

s 541

die Weisheit eines Engels

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0359

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 547

weilt ahnend über des vergeßnen Mannes Asche,

s 551

das Phantom der goldenen Tage,

s 550/551

spottet dieses Vulkans nicht,...denn ihn haben
zweimal die Götter vom Himmel auf die Erde geworfen...
o du wirst in Einem Tage siebzigmal vom Himmel auf
die Erde geworfen.

s 554

eh er herabgekommen zur Erde,

die Wonne der Wehmut

s 556

der Mensch ist ein Gewand, das oft ein Gott
sich umwirft,

s 558

Sterblichkeit ist Schein,

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0360

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 571

Du mußt, wie der Lichtstrahl, herab,

s 586

Ists nicht genug, Einmal das Sterbliche durchwandert
zu haben?

s 626

Schicksalslied (!)


fragment von hyperion

keine notizen


handschriftlich überlieferte bruchstücke

s 637

entstalten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0361

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 687 HYPERIONS JUGEND

ins Labyrinth des Unerkennbaren,

s 694

seit ich unter die Menschen gekommen

s 705

abkümmern


der tod des empedokles
ein trauerspiel in fünf akten

s 818

PAUSANIAS.
So lehnt man Kronen ab,
Ihr Bürger.

erste fassung

I. Akt   1. - 9. Auftritt
II.Akt   1. - 8. Auftritt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0362

friedrich hölderlin
sämtliche werke


zweite fassung

I. Akt   1. - 3.Auftritt
II.Akt   Schluß und letzter Auftritt

dritte fassung

I. Akt   1. - 3. Auftritt
und      Entwurf Schlußchor


pläne und grundlegung
des trauerspiels der tod des empedokles

s 885 FÜNFTER AKT

Empedokles bereitet sich zu seinem Tode vor...
er betrachtet ihn als eine Notwendigkeit, die aus
seinem innersten Wesen folge.

s 886 GRUND ZUM EMPEDOKLES

notiz

das eben ist die frage ob sich ein trauerspiel
als tragische ode fassen läßt und nach lyrischem
gesetz die tragödie das drama baut

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0363

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 889 GRUND ZUM EMPEDOKLES

was ist das 'Aorgische'?


aufsätze

s 917 SALOMON UND HESIOD

Kürze ist ein anerkanntes Kennzeichen der
Erhabenheit. Die Worte: Gott sprach: es werde Licht,
und es ward Licht - gelten für das 'summum'
der hochen Dichtkunst.

s 924 GESCHICHTE DER SCHÖNEN KÜNSTE

Orpheus Seine Jünger, oder Freunde, waren
Linus und Musäus.

s 960 REFLEXION

Man kann auch in die Höhe 'fallen',

s 1003 ÜBER RELIGION

So wäre alle Religion ihrem Wesen nach poetisch.

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0364

friedrich hölderlin
sämtliche werke


s 1003 ff DAS WERDEN IM VERGEHEN

oder was ist veränderung und wie findet sie statt


anhang

s 1014 ENTWURF

die Frage ist diese: Wie muß eine Welt für ein
moralisches Wesen beschaffen sein?

Nur was Gegenstand der 'Freiheit' ist, heißt 'Idee'.


übersetzungen aus dem griechischen bis 1800

s 1041 HOMERS ILIADE Erster Gesang

im vorletzten absatz wird der sturz des vulkan
mit anschließendem göttergelächter erzählt

Dann als ich schon anderswo beistehen wollte,
stürzt' er mich,...Den ganzen Tag fiel ich,
mit der untergehenden Sonne fiel ich...

s 1057 CHOR aus dem Oedipus auf Kolonos

Über die Brust der Erde.

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0365

friedrich hölderlin
sämtliche werke


pindar

s 1075 EILFTE OLYMPISCHE ODE

Es sind den Menschen Winde das größte
Bedürfnis,


die trauerspiele des sophokles

OEDIPUS DER TYRANN
ANTIGONAE

s 1245

Das griechischtragische Wort ist tödlichfaktisch


übersetzungen aus dem griechischen nach 1800

übersetzungen aus dem lateinischen

s 1280

Den Tag entstaltete scheußlich Gevögel

entschütteln

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0366

friedrich hölderlin
sämtliche werke


leseindrücke


heilige einfalt

sind die andern genies
ist er ein gott

woran genies man erkennt
daß ratschläge göttern sie geben


scardanelli

skardamusso
blinzeln zwinkern

scaramouch
italienische lustspielgestalt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0367

friedrich hölderlin
sämtliche werke


hinsichtlich MPG lichtherkunft Engel D
ist der befund eindeutig

der sohn des lichts bruder der sonne
dem die liebe zu dem engel D verwehrt ist
und der die dunkelheit auf sich nimmt


tod des empedokles

I. fassung

die mädchen
  archon und priester
    empedokles
      empedokles pausanias

II. fassung

archon priester
  empedokles
    empedokles pausanias
      die mädchen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0368

friedrich hölderlin
sämtliche werke


III. fassung

empedokles
  empedokles pausanias
    manes epedokles

durch die voranschreitend wechselnde anordnung
der auftritte wird trotz der unvollständigkeit
der drei fassungen das trauerspiel vollständig
erzählt

dieses konstrukt wirkt dramaturgisch modern
die drei fassungen bilden insgesamt einen
vollendeten torso



     das kalkulable gesetz der poesie

     sprache intuition des bewußtseins

     poe                     hölderlin

     bewußtsein intuition der sprache

            griechenland

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0369

friedrich hölderlin
sämtliche werke


die späten und spätesten gedichte
nur in hochgemuter verzweiflung zu lesen

sie sind wie die sachlichen und unbestechlichen
mitteilungen eines schiffbrüchig gestrandeten
geistes an seinen universalen ursprung

hölderlin der schiffbrüchige in geistnot geratene
gott die gedichte sind geradezu für eine
kosmische geistige entfernung gemacht zu deren
überwindung sie sich aufgemacht haben

neu überdenken den begriff des wahnsinns
hier das bewußtsein in einem solchen von sich
daß objektiv eine bedingungsänderung oder auch
bedienungsänderung für es eintritt

hölderlins außerirdisches bewußtsein
irdische seinssachverhalte in bewußtseinszustände
gewandelt die selbst das irdische bewußtsein zum
seinssachverhalt eines außerirdischen machen

die fünfzehn jahre in denen hölderlin gearbeitet hat
sind das musterbeispiel des umgangs eines
dichters mit einer gesellschaft

die vierzig jahre die hölderlin im turm zugebracht
hat sind das musterbeispiel des umgangs dieser
gesellschaft mit einem dichter

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0370

friedrich hölderlin
sämtliche werke


hölderlin lesen sich dabei mit dem taktstock in der
hand wie ein instrument spielend begleiten noch besser wie
ein orchester beim aufführen eines werkes dirigieren ein
orchester beim probieren weniger beim konzertieren
jedenfalls aber hin und her gehen hölderlin nie
im sitzen lesen

hyperion nun nach dem bewußtwerden über hölderlin war
das nur lesbar als das ganz reine gegenteil des ebenso
ganz reinen ofterdingen wie aber ließe sich das gegenteil
von einem ideologischen trauma bezeichnen

nach dem lesen des archipelagos da noch anders
begriffen das ende der romantischen phantasie wie weit
hölderlin gegangen ist hinter das zurück was für die
romantik traum heißt zu dem was hinter allen träumen
liegt räumliches denken des ursprungs vaterländische
gesänge räumliches denken ist gesang

hölderlin und musil die am anfang und am ende einen
bogen gemacht haben um das was man das neunzehnte
jahrhundert nennt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0371

friedrich hölderlin
sämtliche werke


hölderlin hat dichterisch beispielhaft die ihm gemäße
konsequenz aus der französichen revolution gezogen
poetisch geistig sind seine werke ihr ebenbürtig
und nur das war die kraft mit der man sich dem weg
entgegenstellen konnte den das neunzehnte jahrhundert
genommen hat

vielleicht gibt es hier auch eine äußere ähnlichkeit
zu trakl ergänzend die längst konstatierte innere die
russische revolution kam erst nach trakls tod
die katastrophe des ersten weltkriegs war schon im gange
trakls vaterländische gesänge gerannen im schnee
ihm war die welt schon zerbrochen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0372

friedrich hölderlin
sämtliche werke
frankfurter ausgabe
verlag roter stern


band 1
ohne notizen angesehen

band 2
s 53 HYMNE AN DIE UNSTERBLICHKEIT

der seele sieg

s 95 HYMNE AN DIE FREIHEIT

mein nichts

bei den hymnen erstmals den eindruck von der
stimme hölderlins und der zeitlichen dimension
die er überschaut zusammensieht
höhe und abstand der unmittelbarkeit

hölderlin im mai zu lesen bei diesem trockenen
warmen unaufhörlich ziehenden wehenden wind dem
besoffen leuchtenden grün dem schimmer des weins
laut lesen nicht im sitzen kA vorlesend es geht
kaum ohne gänsehaut kaum ohne tränen ab ich lese
hölderlin nicht ich heule ihn sozusagen 'freudig
und fromm'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0373

friedrich hölderlin
frankfurter ausgabe



hier ist das lesen nicht ein entziffern von
buchstabenreihen sondern es ist eine andere art
zu leben eine poetische weise zu sein kann man
sich begeisterung noch wörtlich vorstellen
also die poetische wirkung bzw welche wirkung
sprache dichter buch hatten und nicht mehr haben

es ist eine sache hölderlin zu lesen nur vom
klang her vom rhythmus ohne mehr zu verstehen
heilsame musik für die seele auf jeden fall
aber es ist eine andere sache wenn man plötzlich
dazu noch begreift wer da steht wenn man vor dem
dichter steht nicht bloß vor seinem gedicht
das zerreißt einen fast das schweigen das sie
hinterlassen hat die größe der gedichte

ich habe jedenfalls hölderlin noch nie so gelesen
und ich habe fünfundvierzig jahre gebraucht um
ihn so lesen zu können was könnte aber aus dieser
fähigkeit werden wie würde das sein wenn es einem
gelänge griechische tragödien wieder zu lesen
so wie es ihm gelang

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0374

friedrich hölderlin
frankfurter ausgabe
band 4 und 5


s 397 DA ICH EIN KNABE WAR...

Mich erzog der Wohllaut
Des säuselnden Hains
Und lieben lernt' ich
Unter den Blumen.

Im Arme der Götter wuchs ich groß.

s 401 HYPERIONS SCHICKSAALSLIED

!!!

s 415 AN EINE VERLOBTE

Unschädlich,...
...und seelig und arm, die Dichter.

s 418 BUONAPARTE

Heilige Gefäße sind die Dichter,

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0375

friedrich hölderlin
frankfurter ausgabe
band 4 und 5


s 424 DIOTIMA

die Freien, die Göttermenschen,
Die zärtlichgroßen Seelen,

s 464 HEIDELBERG

Ein vertriebener Wandrer
Der vor Menschen und Büchern floh.

s 468 HEIDELBERG

Ach! die dunkle die Lust, welche den Halbgott treibt,
Liebend unterzugehen

s 475 LEBENSLAUF

Wenn der Pfeile des Schiksaals
Einer brennend mich traff sah ich den Gott oft nah

Daß er lerne die Freiheit
Aufzubrechen, wohin er will.

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0376

friedrich hölderlin
frankfurter ausgabe
band 4 und 5


s 484 DIE LIEBENDEN/ DER ABSCHIED

Hingehn will ich,
fremd und stille,

s 487

Und es dämmert das Herz in uns

s 492 DER ABSCHIED

Und es listet die Seele
Tag für Tag der Gebrauch uns ab.

s 496 MENSCHENBEIFALL

An das Göttliche glauben
Die allein, die es selber sind.

s 504 DIE HEIMATH

Ein Sohn der Erde
Schein' ich;

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0377

friedrich hölderlin
frankfurter ausgabe
band 4 und 5


s 524 AN DIE JUNGEN DICHTER

!!!

s 532 AN DIE DEUTSCHEN

!!!

s 541 AN DIE PARZEN

Die Seele, der im Leben ihr göttlich Recht
Nicht ward, sie ruht auch drunten im Orkus nicht;

das Heil'ge, das am
Herzen mir liegt, das Gedicht

s 552 DICHTERBERUF

und es ist ein anders
Zu Sorg und Dienst den Dichtenden anvertraut,
Der Höchste, der ists dem wir geeignet sind
Daß näher immerneu besungen
Ihn die befreundete Brust vernehme.

er ist der grieche
klassiker sind die anderen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0378

friedrich hölderlin
frankfurter ausgabe
band 4 und 5


s 588 STIMME DES VOLKS

Ins All zurük die kürzeste Bahn,so stürzt
er suchet die Ruh
Das wunderbare Sehnen dem Abgrund zu,

lesen was da steht hölderlin wörtlich nehmen
ernst nehmen er meint was er sagt er ist auf
eine bestimmte weise ganz unmetaphorisch
poetisch direkt geradezu

der wechsel der tonarten wird zum raum zum gesang
in mir beim lesen aber laut gesprochen ist es
nur betont und wechselt nicht aber es bleibt als ton
das ungeheuer verzehrende dieser sehnsucht

s 618 MEIN EIGENTUM

Und heimathlos die Seele mir nicht
Über das Leben hinweg sich sehne

der wechsel der tonarten bewirkt
die reinheit des gesanges

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0379

friedrich hölderlin
frankfurter ausgabe
band 4 und 5


s 629 GESANG DES DEUTSCHEN

Doch wie der Frühling wandelt der Genius
Von Land zu Land, und wir?

s 644 DER FRIEDEN

und gieb ein
Bleiben im Leben, ein Herz uns wieder.

s 675 AN EDUARD

bedenkt man das verhältnis heutiger machthaber
zum wort zur dichtung dürfte klarer werden
in welcher situation sich hölderlin befunden
haben muß dieses gedicht ist eine revolution
vorab

s 686 MUTH DES DICHTERS

Starben doch im Berufe sie.

s 708 AN DIE HOFFNUNG

Ein Geist der Erde,

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0380

friedrich hölderlin
frankfurter ausgabe
band 4 und 5


s 729 zur terminologie

heroisch die zornige leidenschaft
die dem so-sein ein andres entgegensetzt
zb zu sokrates zeiten

naiv die empfindung
des da-seins die im leiden oder
der trauer am innigsten ist
zb thränen sapphos schwanengesang

idealisch phantasie
die vom imaginären ort einer
intellectualen anschauung aus
das sein betrachtet
zb ovids rückkehr nach rom

s 768 ERMUNTERUNG

Echo des Himmels! heiliges Herz!

s 782 RÜKKEHR IN DIE HEIMATH

wie einfach schön

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0381

friedrich hölderlin
frankfurter ausgabe
band 4 und 5


s 787/788 ROUSSEAU

Du warst und sahst und stauntest,

Und fliegt, der kühne Geist, wie Adler den
Gewittern, weissagend seinen
Kommenden Göttern, voraus.

s 816 DER BLINDE SÄNGER

nur mit gänsehaut lesbar

s 838 GANYMED

ein gewanderter Mann

fast hildebrandliedisch

s 845 UNTER DEN ALPEN GESUNGEN

und frei will ich, so
Lang ich darf, euch all, ihr Sprachen des Himmels!
Deuten und singen.

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0382

friedrich hölderlin
frankfurter ausgabe
band 4 und 5


der religiöse zustand des poetischen
das poetische religiös erfahren
der religiöse zustand ins poetische gewendet

nach der lektüre die eigene erfahrung von der
höhe des lesezustandes zum danach bezogen auf
hölderlins psychologische und sonstige situation
dh die arbeit des schöpferischen des schaffens
und die tatsächlichkeit seines existierens da wage
ich kaum von meinem absturz vom lesen zum leben
zu seinen aufstiegen und untergängen mich hinzudenken

hölderlin diotima gehören zu
den ganz großen zweierversuchen

hölderlin der dichter des solaren zustandes

hölderlin unbedingt laut und kraftvoll lesen
männlich wie diese gewaltigen interpunktionen
die alles losbrechen vorwärts treiben sprengen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0383

friedrich hölderlin
frankfurter ausgabe
band 14


von der verfahrungsweise des poetischen geistes
wieder einen satz begriffen diesmal von
'wenn der mensch in diesem alleinsein'
bis 'solange du in dir selbst bleibst'

(s 979/980 der beißner-ausgabe)

s 314 WENN DER DICHTER EINMAL DES GEISTES MÄCHTIG...

das Problem frei zu seyn,
wie ein Jüngling, und in der Welt zu leben
wie ein Kind

die entwürfe zur poetik
das erste mal in einem zug
mit verständnis und aus ursachen

s 174 DAS UNTERGEHENDE VATERLAND

im werden des Moments

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0384

WERNER FRIEDRICH LUDWIG ZACHARIAS
1768 - 1823


vor 1975
stücke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0385

SEUME JOHANN GOTTFRIED
1763 - 1810


1992
syrakus
mein leben
mein sommer

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0386a

PAUL JEAN FRIEDRICH (RICHTER)
1763 - 1825


1974
kampaner thal
erklärung der holzschnitte
rektor fälbel
siebenkäs

1984
titan

1990
kampaner thal

1997
ges werke bd 1-3

2007
grönländische prozesse
auswahl aus des teufels papieren
unsichtbare loge nebst wuz
hesperus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0386b

PAUL JEAN FRIEDRICH (RICHTER)
1763 - 1825


2008
fixlein biogr. belustigungen jubelsenior
siebenkäs titan titan-anhang palingenesien
briefe und bevorst. lebenslauf heimliches
klaglied und wunderb. gesellschaft in der
neujahrsnacht flegeljahre

2013
flegeljahre

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0387

jean paul
ohne angaben


DIE UNSICHTBARE LOGE

erster teil MUMIEN

dazwischen WUZ

zweiter teil

ich muß papier zu einer doppelten geschichte -
zu der jetzt geschriebenen und zu der jetzt
vorfallenden - haben

und niemals mehr weiß ich als ich eben berichte

das ist das verfahren in diesem stück
mal ist er mit seiner feder vorneweg
mal hinterher oder eben wie jetzt gleich auf


QUINTUS FIXLEIN

der autor zu besuch bei seinem helden
um das buch weiter zu schreiben-
aus dessen zettelkästen

der stilwechsel

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0388

jean paul
werke
erster bis dritter band
gustav hempel berlin


QUINTUS FIXLEIN

s 12

die nöthigste predigt die man unserem
jahrhundert halten kann ist die zu
hause bleiben

s 20

ein großer altar für die vergessenheit

s 27

wie in dem alten theater der eine aktör
den gesang hatte und der andere die
körperliche akzion dazu machte

s 35

der gestirnte die ewigkeiten umziehende
plan des unendlichen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0389

jean paul
werke
erster bis dritter band


s 66/67

die sache mit der hühner-angel
hats der busch daher

s 78

so steckt im kleinsten homunculus schon
der bauriß zur - katholischen kirche

s 130

die ewige genossin seines lebens

s 141 ff

die erzählung 'der tod eines engels'
im 'mußtheil für mädchen'- hier das
motiv des englischen welches um
menschlicher erfahrung willen irdisch
wird

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0390

jean paul
werke
erster bis dritter band


s 144

ich preise den titelbarsch ein fisch
namens perca diagramma wegen seiner
buchstaben auf den schuppen und den
buchdrucker ein speckkäfer namens
scarabaeus typographus der in die
rinde der kienbäume lettern wühlt

die im elften zettelkasten angekündigte
niederkunft läßt er geschehen ohne
sie zu beschreiben

s 200

dh in 'des rektors florian fälbel's
und seiner primaner reise nach dem
fichtelberg' dritter absatz:
ich ärgere mich wenn die menschen
mit dem namen kleinigkeiten schelten
was habt ihr denn anders?...ff

das enthält aus anderer richtung geblickt
im kleinen die gesamte fragment-theorie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0391

jean paul
werke
erster bis dritter band


s 201

so schreib ich satire weil diese nach
kasaubon vom wort satura herkommt dh
eine schrift von buntscheckigem inhalt
daher lanx satura eine kompotiere mit
allerlei obst

saturo satur sättigen satt machen
reichlich mit etwas anfüllen oder
versehen auch befriedigen stillen

satyrus satyr meist plural satyrn
wald und feldgötter stete begleiter
des bacchus halb mensch halb ziegenböcke
mit struppigem haar kurzen hörnern
stumpfer nase spitzen ohren und
einem ziegenschwänzchen repräsentanten
der grobsinnlichen menschennatur
mit einem wort die herrschende klasse
weshalb ich satyrisches material sammle

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0392

jean paul
werke
erster bis dritter band


s 208

ich zeigte ihnen daß ein mann von ächter
lebensart selten den hintern vorweise welches
ihm freilich entsetzliche mühe macht

was sich allerdings auf das durch eine tür
hinein bzw herausgehen bezieht und das
dabei unumgängliche öffnen und schließen
derselben


FÄLBELS REISE ZUM FICHTELBERG

die rede gesten lächel schule


DIE UNSICHTBARE LOGE nebst WUZ

s 20 mitte

seid mit euren elysischen träumen zufrieden
und begehret ihre erfüllung und verkörperung
dh verknöcherung nicht denn auf der erde ist
ein erfüllter traum ohnehin blos ein wiederholter

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0393

jean paul
werke
erster bis dritter band


s 101 ff

sechzehnter sektor
die erziehungs-vorlegeblätter

s 257

man kann hienieden nichts vollenden

s 383

allein wer phantasie hat macht
sich aus jedem abschnitzel eine
wunderthätige reliquie

s 387 ff

das ganze ausläuten oder sieben letzte worte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0394

jean paul
werke
vierter bis sechster band
gustav hempel berlin


AUSWAHL AUS DES TEUFELS PAPIEREN

s 42

wir wollen aber alle hören wie ich sie
verbessert und durch was für meißelhiebe
ich aus dieser unbrauchbaren schönen statue
die geheime mißgestalt fast ganz hervorgeholet

s 48

so gut nun der teufel mißgeburten zusammensetzen
kann...ff plus fußnote

s 53

die fußnote über die büchermaschine

s 112

der wundervolle zweite absatz

es wird mich niemals reuen wenn ich...
hier jeden lehre was diese welt eigentlich
ist...ich sage sie ist fast gar nichts

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0395

jean paul
werke
vierter bis sechster band


s 150

daß jeder staat für den der ihm neue
mängel seiner verfassung aufdeckt preise
anordnen soll

s 151

die alchymisten...haben teufelsnoth wenn
sie einen wahren menschen in ihren retorten
schmieden sollen...ff

s 197

dieser schwarze engel des lichts

s 206

wie wenig doch alle systeme über die
erzeugung des menschen die wahrheit treffen
kann man jetzt aus meinem sehen das wahr
ist und jenen allen ganz widerspricht

s 225 ff

die schönen prosa-epigramme

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0396

jean paul
werke
vierter bis sechster band


s 257

der rechte unglaube

s 262

oft wenn ich so den sonderbaren verstand
und kopf und den ueberschwang an den besten
erfindungen betrachte den ich wie man glaubt
habe so steht's nicht in meiner gewalt mich
nicht als ein seltenes wesen mit wahrer
ehrerbietung anzusehen und dabei zu fragen: welche
rolle würdest du wol unter stockdummen wilden
mit so außerordentlichen gaben spielen? ich
glaube noch immer in vielem betrachte die
ehrwürdige rolle eines überirdischen gesandten
und wunderthäters

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0397

jean paul
werke
vierter bis sechster band


UNTER DER GEHIRNSCHALE EINER RIESIN
EINE GEISTERGESCHICHTE

s 9

die vergangene zukunft

s 49

vierte biographische belustigung. der tod


leseeindruck

erst kierkegaard nun jean paul
oder
von humorist zu humorist

später sollte noch kafka hinzukommen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0398

jean paul
werke
vierter bis sechster band


DER JUBELSENIOR
EIN APPENDIX


S 128 ff

letzter absatz bis schluß
da kommt er so in schwung wie er vorher
über einhundert seiten lang durchhängt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0399

jean paul
werke
siebenter bis zehnter band
gustav hempel berlin


HESPERUS

erster teil

ohne notizen


zweiter teil

s 338-345

sechster schalttag
- großartig

s 354-359

brief emanuel an horion
- ebenso

im sechsten schalttag das begriffspaar
moralische und physische revolution

wobei die moralischen meist zu physischen
mißraten und es sehr unmoralisch zugeht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0400

jean paul
werke
siebenter bis zehnter band


dritter teil

im 29. hundsposttag

a) eine übersichtliche zusammenfassung dessen
was zwischen victor und klothilde sich
bisher begab

b) das seelenphänomen der ERHEBUNG oder
'geburt des engels im menschen'

im 31. hundsposttag s 448-453

um sieben uhr nachts ging er...ff
- glänzend

im 34. hundsposttag

gegen ende des zweiten pfingsttages
die KUSS-beschreibung hat es in sich
aber auch der dritte pfingsttag

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0401

jean paul
werke
siebenter bis zehnter band


im 36. hundsposttag

im vierten und letzten pfingsttag ab s 515
die lichte höhe seiner rein seelischen
menschbeschreibung bei welcher nur innen
der körperliche kern noch sitzt

die JP'schen seelengestalten sind poesie

s 523

weil sogar das tödliche niederstürzen
an der pforte des paradieses schön ist
unter dem weggehen daraus


vierter teil

im 37. hundsposttag

s 551 ff
'rettung des höflichen krümmens'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0402

jean paul
werke
siebenter bis zehnter band


im 38. hundsposttag

s 556 ff
erhabene vormitternacht
selige nachmitternacht
sanfter abend

s 574

traum emanuels

der engel des endes mit dem wölkchen der zeit

im 40. hundsposttag

s 599
die fabel vom dummen hamster

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0403

jean paul
werke
elfter bis vierzehnter band
gustav hempel berlin


BLUMEN FRUCHT UND DORNENSTÜCKE
ODER EHESTAND TOD UND HOCHZEIT
DES ARMENADVOKATEN FIRMIAN STANISLAUS SIEBENKÄS
IM REICHSMARKTFLECKEN KUHSCHNAPPEL

es müßte rauszukriegen sein welche botanischen
erscheinungen im einzelnen für den bau der kapitel
herhalten mußten

leibgeber siebenkäs das innen und außen welcher pflanze
der begriff leibgeberiana bei jean paul in der kritik
der fichteschen philosophie nicht ohne erotischen zusammenhang

ersteindruck jean paul ist der edelste der paar satiriker
die wir haben

ganz im innersten wäre zu wagen ein vergleich
jean pauls mit heinrich heine beide wie die gleiche
seite an zwei verschiedenen dingen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0404

jean paul
werke
elfter bis vierzehnter band


s 4

der kunstleser später auch der kunsttod

s 50

ecce homunculus

s 104

daß der hauptfehler des menschen bleibt
daß er so viele kleine hat

s 154

und die armen sisyphi sitzen ruhig auf
ihren zwei steinen fest und hören zu

s 175

in diesem kleinstädtischen jahrhundert

s 230

das erste und zweite blumenstück
rede des toten christus vom weltgebäude herab
daß kein gott sei
der traum im traum

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0405

jean paul
werke
elfter bis vierzehnter band


s 248

man fabelte das männchen des paradiesvogels
brüte blos im aether hangend die eier auf
dem rücken des weibchens aus

s 297

ein sprung durch den reif der ewigkeit

s 412 ff

das neunzehnte und das zwanzigste kapitel
lessing wieland paul eine prosalinie

s 453

archimimus: es war bei den römern der schauspieler
der bei dem leichenbegängnis den todten
mit seinem ganzen mienenspiel nachmachte

zum schluß will kA wissen mit wem der
saufinder von hund mitgegangen ist
die antwort steht s 672 bzw im TITAN s 683

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0406

jean paul
werke
fünfzehnter bis achtzehnter band
gustav hempel berlin


TITAN

d a s  leseerlebnis über alle schon so fremdfernen
erzählgegenstände hinweg : diese innere welt wie er es
nennt von ihr aus ist jede perspektive poetisch so daß
sich letztlich die äußere welt dieser betrachtungsweise
nicht entziehen könnend zu einem spiegelbild des
gewandelten herzens wird und deshalb wird einsehbar
daß zwischen unserer neurotischen schizophrenen
paranoiden etc deformierten innenwelt zwischen unserer
inneren seelenkippe und den giftdeponien der äußeren
müllhaldenwelt auch ein begründetes verhältnis
besteht freilich eines bei dem mehr als nur die poesie
auf der strecke bleibt

übereinstimmend bei jean paul und proust daß prosa
den wandel des herzens zeigt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0407

jean paul
werke
fünfzehnter bis achtzehnter band


s 17

das leben besteht nicht aus siebzig jahren
sondern die siebzig jahre bestehen aus einem
fortwehenden leben und man hat allemal gelebt
und genug gelebt man sterbe wenn man will

s 40

lichtschnee

s 58

bis zu einem buche so groß wie die welt
welches eben die welt ist

s 100

endlich sprang er von der obersten sprosse
seiner jakobsleiter mit allen sinnen in einen
unbedeckten lebendigen himmel hinaus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0408

jean paul
werke
fünfzehnter bis achtzehnter band


s 138

archimimus: so hieß bei den römern der mann
der hinter der leiche ging und die geberden
und das wesen desselben im leben nachäffte
komplimentieren hutabnehmen tanzen sprechen
zanken prahlen etc vgl s 453 siebenkäs

s 182/183

bin ich nicht der archimimus der vor euch
die zerfallnen gestalten nachspielt die eure
seele begrub

und im weiteren ungefähr das was zu sagen
ist zum thema mythos utopie bzw verwirkung
oder poesie bis schluß s 183 samt fußnote

s 223

ein gast der gegenwart

s 541

ich hörte gleichsam die erde auf ihrer bahn
im himmel donnern

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0409

jean paul
werke
fünfzehnter bis achtzehnter band


s 596

und wo es im paradies keine andere bäume
giebt als grenzbäume

s 621 ff

das 'theaterstück' (!)

s 643/644

die fichtesche katze aus dem schoppeschen sack


leseeindruck

gegen ende wird das bedürfnis fertig zu werden
unüberlesbar

die vier schönen und edeln schwestern auf dem thron
begegnen sich in wieder anderer gestalt im buch auch
liane linda julienne idoine

eine aufsteigende linie
unsichtbare loge hesperus siebenkäs titan

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0410

jean paul
werke
neunzehnter bis dreiundzwanzigster band
gustav hempel berlin


TITAN - ANHANG

s 37 ff

das erzählungsspiel

s 64/65

denn das reich des undenkbaren ist
undenkbar größer als das des denkbaren

s 159-164

giannozzos siebente fahrt

s 180

giannozzos elfte fahrt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0411

jean paul
werke
neunzehnter bis dreiundzwanzigster band


FLEGELJAHRE

s 16

terra miraculosa saxoniae

s 149

nr 25 smaragdfluß !sehr schön!
die bezeichnungen der nummern meinen
gegenstände aus dem naturalienkabinett
des erblassers  er-blassers

s 156

die musiker-prügel-szene

s 191

die armen schauspieler (transzendente statisten)
sind die statuen welche jeden abend eine seele
von ihren bildhauern oder dichtern fordern um
davon zu leben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0412

jean paul
werke
neunzehnter bis dreiundzwanzigster band


s 216 ff

träume aus träumen

s 350

tölpeljahre eines dichters

s 351

...will ich einem erzengel zu gebote stehen
welcher mit einem mittelmäßigen sonnen-und
welten-mikroskop auf dem marktplatz der stadt
gottes etwas verdienen will und daher um andern
neugierigen markt-engeln die wunder gottes und
des mikroskops zu zeigen mich als die nächste
laus einfängt und auf den schieber setzt mit
vergrößerten gliedmaßen zum allgemeinen
bewundern und ekeln

diese innern lebens-und seelenbilder
seine methode

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0413

jean paul
werke
neunzehnter bis dreiundzwanzigster band


s 351

der mensch dieser spitzbube von haus aus

s 381

oder an der elektrischen lampe ein licht
zum siegeln anzünden

s 421

der schluß 'traum' und 'ältestes märchen'
so ist gut aufhören

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0414

jean pauls sämtliche werke
historisch-kritische ausgabe
erste abteilung zehnter band
weimar hermann böhlaus nachfolger


FLEGELJAHRE

in der einleitung zwei hinweise
jean paul 'über den tod nach dem tode'

in der vorschule der ästhetik § 74
sagt jean paul er pflege unbedeutenden
menschen einsilbige namen zu geben

s 30

nun lief nach allen flurbüchern und grenzrezessen
in alten zeiten die demarkationslinie...so...
daß ein dachstuhl auf zwei territorien stand...
und er nachts ein rechter wäre...und...
am tage ein linker...

zweiherrige oder rechte und linke - also
teilung der deutschen in zwei welten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0415

jean pauls sämtliche werke
historisch-kritische ausgabe
flegeljahre


s 87

der realismus ist der sancho pansa des
idealismus

s 327 dazu anmerkung s 505

in klopstocks grammatischen gesprächen (1794)
treten einzelne buchstaben redend auf

s 476 ff

der traum (!)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0416

jean paul
werke
vierundzwanzigster bis einunddreißigster band
gustav hempel berlin


DAS HEIMLICHE KLAGLIED...
WUNDERBARE GESELLSCHAFT IN DER NEUJAHRSNACHT

s 39-51

die wunderbare gesellschaft in der neujahrsnacht
im vergleich zu eta hoffmann und arno schmidt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0417

jean paul
werke
zweiunddreißigster bis achtunddreißigster band
gustav hempel berlin


BRIEFE UND BEVORSTEHENDER LEBENSLAUF

s 140

die siebente poetische epistel (!)

das ende (des bevorstehenden lebenslaufes)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0418

jean paul
werke
neununddreißigster bis vierundvierzigster band
gustav hempel berlin


DAS KAMPANER THAL ODER ÜBER DIE UNSTERBLICHKEIT
DER SEELE

das kann ich nicht auf einmal lesen
da sind zu viele glücksmoleküle drin

die ausschnitt-technik zur schilderung der
gleichzeitigen vierfach-vorwärts-fortbewegung
der wanderung durchs tal das gespräch über die
unsterblichkeit die äußeren und inneren
wahlverwandtschaftlichen vorkommnisse und ihre
symbolischen entsprechungen und der bericht
an den freund

und dann natürlich das großbild der unsterblichkeit
der fesselballon oder unsere aufsteigende
idealvorstellung am irdenen strick

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0419

jean paul
werke
neununddreißigster bis vierundvierzigster band


ERKLÄRUNG DER ZEHN HOLZSCHNITTE...

erwähnung eines minibausteins für die prosa
den er als figur bezeichnet

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0420

jean paul
werke
neununddreißigster bis vierundvierzigster band


GRÖNLÄNDISCHE PROZESSE

ohne notizen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0421

jean paul
werke
neununddreißigster bis vierundvierzigster band


PALINGENESIEN etc

s 63 fußnote

das ur-ich

s 122 fußnote

merker hießen die vier männer die
in der kirche um den meistersinger saßen und
wovon der erste acht gab mit der bibel vor sich
ob der sänger dagegen verstoße der zweite ob
er im metrum bleibe der dritte ob er recht
reime der vierte ob er recht singe
jeder bekam für seine rezension zwanzig kreuzer

s 170

zusätzliches zum maschinenmann

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0422

jean paul
werke
neununddreißigster bis vierundvierzigster band


s 174

das kombinatorische rad oder geistige stirnrad
die rotae combinatoriae die arca artium
kircheriana und dergleichen sind künste von
kircher kuhlmann lullius wodurch einer von
einer sache die er nicht versteht blos vermittelst
mechanischer kombinazionen tagelang gut
soll reden und schreiben können

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0423

jean paul
werke
neunundvierzigster bis einundfünfzigster band
gustav hempel berlin


VORSCHULE DER ÄSTHETIK


der instinkt des unbewußten und
der innere stoff einer gleichsam
angeborenen unwillkürlichen poesie

gute frage wohin geht
der geblendete oedipus

der begriff der seelenmythologie

'die poesie lehrt lesen'

s 295 aus § 79

'es ist schade daß wir noch nicht
geistige licht und zeitmesser für
unsere ideen und gefühle haben'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0424

HEBEL JOHANN PETER
1760 - 1826


vor 1975
schatzkästlein

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0425

SCHLEGEL FRIEDRICH
1772 - 1829


1983
theorie der weiblichkeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0426

SCHILLER JOHANN CHRISTOPH FRIEDRICH VON
1759 - 1805


1977
geschichte des dreißigjährigen krieges
wallenstein
gedichte

1989
die schaubühne als moralische anstalt
über naive und sentimentalische dichtung

2005
die braut von messina
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0427

schillers sämtliche werke
in zwölf bänden
erster band gedichte
cotta'sche buchhandlung


s 8

amalia
erinnert an stefan george

eine leichenphantasie
erinnert an poe

s 13

das geheimnis der reminiszenz
die idee daß der dichter und laura
früher eins waren als ein gott

s 21

die größe der welt
erinnert an poe eldorado und ulalume

s 131

die erwartung
das klingt mozartisch

s 133

sehnsucht
da hört man schubert oder beethoven

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0428

schiller
gedichte


s 135

der pilgrim
und das dort ist niemals hier

s 137

des mädchens klage
klingt sehr nach schubert
der es gleich dreimal vertonte

der jüngling am bache
eines der schönsten deutschen liebeslieder

s 147

reiterlied
die letzten beiden zeilen waren
titel eines nazibuches

s 148

nadowessiers totenlied
vielleicht auf einen indianerhäuptling

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0429

schiller
gedichte


s 163

die kraniche des ibykus
enthält die ganze schillersche
theatertheorie

s 168

hero und leander
die ersten zehn verse welches gemälde
das ganze welch melodram

s 174

kassandra
nur der irrtum ist das leben
und das wissen ist der tod

s 180

der taucher
als wollte das meer
noch ein meer gebären

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0430

schiller
gedichte


s 202

der handschuh
zweite strophe

s 203

das verschleierte bildnis zu sais
denke an novalis

s 220

das lied von der glocke
die letzten zwei strophen

s 278

der antritt des neuen jahrhunderts
die erste strophe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0431

schillers sämtliche werke
in zwölf bänden
vierter band wallenstein
cotta'sche buchhandlung


epischer stoff mit theatralischer formung
klassisch idealistisch deutsch
vergleiche das mit grimmelshausen
wallensteins lager ein bilderbuch

wodurch sind gewisse zeiten episch andere dramatisch
wieder andere gar lyrisch und wo liegen die vorteile
bzw nachteile der dann gegensätzlichen behandlung

piccolomini rührend

wallensteins tod ohne den anfang ist das stück
über wallenstein es ist eine ensemblierung von
möglichen deutungen der figur welche die figur
ergeben die latenz der figur ist ihre bedeutung die
motivlosigkeit des handelnden wallenstein läßt fast
jedes mögliche motiv jeder handlung zu dies ist die
realistik und die epik der darstellung des wallenstein

die piccolomini tochter wallenstein szene ist
verzichtbar aber schön die epik von anfang und schluß

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0432

schillers sämtliche werke
in zwölf bänden
sechster band die braut von messina
cotta'sche buchhandlung


antikes skelett

klassisch beleibt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0433

schillers sämtliche werke
in zwölf bänden
neunter band geschichte des dreißigjährigen krieges
cotta'sche buchhandlung


ausgangssituation des augsburger reichstages
für die protestanten statt sich gegenüber
papsttum und katholischer kirche negativ
abzugrenzen um den begriff und inhalt dessen
was protestantismus sei ausbilden zu können
verzichtete man auf das offenbleiben und zimmerte
ein glaubensbekenntnis dessen lebendige praxis
immer bruch der vereinbarung werden mußte
gleichzeitig gefährdung der protestanten
untereinander

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0434

MORITZ KARL PHILIPP
1757 - 1793


1980
anton reiser

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0435

karl philipp moritz
anton reiser
ein psychologischer roman
goldmanns gelbe taschenbücher


das ist wirklich ein psycho-logischer roman die logik
der psyche ist kompositionsprinzip oder formungsgrund
für das leben reisers also moritzens und gleichzeitig
der roman darüber das gibt es praktisch ganz selten
das ist vollendete autobiographie genau aus dem grund

beweis dessen auch ist der einzige und einzigartige
gedankenstrich der dieses buch eigentlich ist
unterbrochen von erzähl bzw selbsterkenntnispartikeln
eingeschoben in die erinnerung

das könnte ich für mich interpretieren als überzeugende
durchführung des prinzips der artikulierten lücke innerhalb
der additiv linearen reihe das ist das schweigen dessen
der über sich und sein leben nachdenkt und dem schnell
und langsam erregt und kalt vorwegeilend rückwärts
anknüpfend partikelweise in dieses schweigen hinein
etwas zu sich einfällt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0436

karl philipp moritz
anton reiser


auch die psychologie des autographischen sich selbst zu
beschreiben ist ganz prinzip der darstellung und inhalt
das wäre im bedarfsfall am buch zu belegen und eine
ergänzung zu den ausnahmsweise etwas plan referierten
reiser-teilen der schmidtschen nachtprogramme wo er
zum reiser praktisch nur verbindende worte zu ausgewählten
zitaten bringt das allerdings souverän-anteilnehmend

s 206

er fühlte ungewöhnliche kraft in seiner seele
sich über alles das hinwegzusetzen was ihn
darnieder drückte denn wie klein war der umfang
der all das gewirre umschloß in welches seine
besorgnisse und bekümmernisse verflochten waren
und vor ihm lag die große welt
aber dann kehrte wieder das wehmütige gefühl
zurück wo sollte er nun hin in dieser großen
öden welt festen fuß fassen da er sich aus allen
verhältnissen herausgedrängt sah da wo auf
einem kleinen fleck der erde die menschlichen
schicksale zusammenlaufen war es nichts gar
nichts ihm fiel ein daß verdrängt zu werden
von kindheit an sein schicksal gewesen war

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0437

karl philipp moritz
anton reiser


s 278

von allen außer sich gehaßt zu werden ist dagegen
wünschens und begehrenswert dieser allgemeine
haß würde das selbstgefühl nicht töten sondern es
mit einem trotz beseelen wovon es auf jahrtausende
leben und gegen diese hassende welt wut knirschen könnte

das ist die andere seite vom schreckensmann

aber keinem fremd und nicht einmal einen feind
zu haben das ist die wahre hölle

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0438

LENZ JAKOB MICHAEL REINHOLD
1751 - 1792


1972/1973
gesammelte schriften

1979
erzählungen und briefe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0439

jak.mich.reinh. lenz
gesammelte schriften in fünf bänden
herausgegeben von franz blei
propyläen verlag berlin


der zweite band erschien 1920
enthaltend die lustspiele nach dem plautus
und neue menoza materialien

lustspiele nach dem plautus

das väterchen
die aussteuer
die entführungen
die buhlschwester
die türkensklavin
die beiden alten

der neue menoza

selbstrezension des neuen menoza

erste beilage
verteidigung der verteidigung
des übersetzers der lustspiele

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0440

lenz
gesammelte schriften


zweite beilage

studien zum plautus die aussteuer
miles gloriosus der trukulentus

dritte beilage

schlußszene des neuen menoza
in zweiter bearbeitung

vierte beilage

prinz tandi an den verfasser des
neuen menoza

anmerkungen

erster druck

lustspiele nach dem plautus fürs deutsche theater
frankfurt und leipzig 1774 bey weigand

inhalt

das väterchen (asinaria) die aussteuer (aulularia)
die entführungen (miles gloriosus) die buhlschwestern
(truculentus) die türkensklavin

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0441

lenz
gesammelte schriften


es existieren außerdem
eine umarbeitung des anfangs des zweiten aktes der
aussteuer von 1774/1775
eine erste übersetzung des miles gloriosus mit dem
titel der großprahlerische offizier
die erste übersetzung des truculentus (die buhlschwestern)

hinzu kommt aus dem jahre 1775 eine weitere plautus-
übersetzung die algerier (captivi) das manuskript ist
verschollen

besonders in die jahre 1772-1773 fällt lenzens
beschäftigung mit dem plautus es existiert eine
kurze vorrede von lenz zu den lustspielen nach
dem plautus worin steht

'wundere dich nicht hochgeneigter leser daß ich auf
diese weise vor dem angesicht der ganzen honetten welt
mich erfreche einen blinden heiden selig zu preisen...
accius plautus war er bat um brot -
laßt uns ihm wenigstens einen stein aufrichten'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0442

lenz
gesammelte schriften


in einem brief an gotter über die verschollenen algerier
schreibt lenz auf einem undatierten zettel folgendes
theoretische (hier im auszug)

'hier ein stück wo alle charaktere gleichsam nur angedeutet
sind dem schauspieler nur winke geben was er zu thun
habe und ihm auf keine weise zuvorgreifen
es läßt sich nicht anders für ein heutiges theater
einrichten es würde sonst zu lang zu groß zu unbändig
das sujet ist wenigstens ganz neu und geschickt genug
die talente eines schauspielers zu üben
die beiden handeln unendlich mehr als sie reden und
ihr ganzes spiel setzt langes studium voraus
zwey leute die determiniert sind in allen fähigkeiten
einander mit ihrem leben beyzuspringen müssen in jeder
bewegung in jeder miene enthusiasmus für einander weisen
sonst wird das ganze spiel frostig und kalt
ebenso enthusiastisch für seinen sohn muß der vater sein
oder er wird abscheulich

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0443

lenz
gesammelte schriften


die freude bei der hoffnung seinen sohn wieder zu
bekommen so ausschweifend als die wuth bey fehlschlagung
dieser hoffnung und das alles keine grimasse unseres
gleichgültigen jahrhunderts sondern wahres inniges
gefühl...unter diesen voraussetzungen allein kann das
stück gefallen'

kritiken der lustspiele von wieland im septemberheft 1774
des teutschen merkur mit dem hinweis verstärkteres
interesse ausgearbeitetere charactere verbesserte
entwicklungen wären noch günstiger

außerdem im schirachschen magazin der deutschen kritik
(III.2.v.J.1774) und eschenburg in allgemeine deutsche
bibliothek 1775 XXVI, 2. 470-474 welche am
eingehendsten ist

in einer vorrede zum miles gloriosus der großprahlerische
offizier vom siebten september 1772 schreibt lenz
'die lebhaftigkeit der scharfe witz die einbildungskraft
und tiefe kenntnis der charaktere mit dieser leichtigkeit
und naivität des ausdrucks verbunden die ich im plautus
finde...ich wähle den miles gloriosus weil die ökonomie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0444

lenz
gesammelte schriften


dieses stückes die zeichnung der charaktere und die
durchgehends herrschende lustigkeit...'

in einem nachsatz zum trukulentus schreibt lenz
'denjenigen meine herren die in diesem stück nichts
als unanständige scherze zu finden glauben muß ich
das -hieraus sehen und lernen wir- beifügen...
meisterhaft aber ist in diesem stück geschildert worden
wie wahnwitzig für ihre eigene glückseligkeit die
lockspeise der wollust jünglinge machen könne die nicht auf
der hut sind ferner ist der charakter derjenigen art
leute sehr gut getroffen welche von eigendünkel
angeschwellt schönheit tapferkeit und alle vortrefflichkeiten
allein zu besitzen glauben und weil sie gemeiniglich
von allen desto weniger haben je mehr sie sich
darauf einbilden am ende aus einiger traurigen erfahrung
lernen müssen daß die ganze vernünftige und unvernünftige
welt sie zum besten gehabt...ich setze noch hinzu wer die
kunst besitzt sokratisch zu lachen...mehr wahres gutes schönes
sehen und lernen wird als aus allem faden geschwätz auf unsern
heutigen bühnen das weder vergnügt noch unterrichtet
(in welchem der weise zur tabaksdose die zuflucht
nimmt derweile der tor für langeweile in die hände
klopft)'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0445

lenz
gesammelte schriften


in einer duplik auf eine replik gegen seine plautinischen
lustspiele mit dem titel 'verteidigung der
verteidigung des übersetzters der lustspiele' liefert
lenz einen famosen beitrag zum thema was antworte ich
meinem kritiker die stelle ist zu lang zum abschreiben
sie sollte aber immer wieder gelesen werden wegen der
höhe und dem ton der sache eine stelle ist aber auch
für die bearbeitung lenzscher stücke wichtig
'keine nachbildungen schaden mir ewig wer meinen namen
dadurch entehrt glaubt daß er vor kopien von meinen
stücken steht wird zu mir zurückkehren...wird da
meinen ganzen wert zu schätzen frei behalten...'

mein eindruck der plautus-lustspiele

das sind bagatellen der bedeutsamsten art rasch federleicht
wie die wechselnde neigung die liebe das glück
wie ihr witz den lachen erfrischt kurz frei von allem
was das deutsche theater spielt darum lese man sie wohl
besser es gerät zum spiel eine der besten handübungen
für regisseure die sich an büchner oder kleist machen
wollen truculentus die türkensklavin und der miles
gloriosus mit dem einen idiotisch-realen soldaten als
drehpunkt in allen drei stücken wäre eine aufführungsidee

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0446

lenz
gesammelte schriften


der neue menoza

erster druck in der weygandschen buchhandlung 1774
es war 1742 in erster und 1754 in dritter auflage
in deutsch ein roman 'menoza ein asiatischer prinz
welcher die welt umher durchzogen christen zu suchen
aber des gesuchten wenig gefunden' von dem dänischen
prokanzler erich pontoppidan erschienen schubart dessen
liebling lenz war lavater auch wieland haben viel gegen
das stück der wandsbecker bote nennt menoza eine
treffliche komödie am 14.oktober 1774 merck der den
clavigo einen quark nannte lobt den menoza am
begeistertsten ist j.georg schlosser von einer beabsichtigten
umarbeitung des menoza liegt nur eine zweite fassung
der schlußszene vor (diana und camäleon der graf
erklärt daß er um die donna lieben zu können einmal
wilhelmine besessen haben muß um sie vergessen zu
können diana wird wild und läßt ihn gänzlich sterben...)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0447

lenz
gesammelte schriften


zu schlossers 'prinz tandi an den verfasser des neuen
menoza' naumburg im august 1775

recht ehrlich glühend entwirft schlosser noch einmal
das wollen des sturm und drang von shakespeare kommend
nur die regel anerkennend 'fühle was du fühlen machen
willst' aus diesem blickwinkel beanstandet schlosser
'mit den augen tandis' einige stellen im stück wegen
einer gewissen einseitigen verhaltenheit er hätte es
gern gehabt daß der tandi in der szene des duells mit
camäleon nicht so europäisch edel gewesen wäre sondern
orientalisch gefühlsmässig wilder rasender den gleichen
vorgang hat er im auge wenn er meint daß die szene
zwischen tandi und wilhelmine nach der brautnacht noch
reiner hätte sein sollen dafür die szene der donna
diana blind fleischlich anrüchiger

die schlosser-schrift bezieht sich auch auf eine selbst-
rezension die lenz wegen der widersprüchlichen aufnahme
des menoza 1775 in den frankfurter gelehrten anzeigen
1775 nr 55 s 459-466 veröffentlichen ließ

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0448

lenz
gesammelte schriften


zur 'rezension des neuen menoza von dem verfasser selbst
aufgesetzt'

sehr überlegen doch sauer entschließt sich lenz
wegen der gänzlichen vernachlässigung stillschweigenden
gleichgültigkeit mißbilligung wegen des mißverstandes
falschen schielenden lobes und unbegründeten tadels
falscher kunstrichter und guterer freunde zur selbstrezension
er verwahrt sich gegen den vorwurf einer
falschen anlage des menozas dh des prinzen tandis er
hält tandi für hochachtungswürdig weil er toleranz zeigt
und auch realisiert er erklärt warum gegen den ungewöhnlichen
prinzen gewöhnliche menschen stehen und nennt
seinen grundsatz für die theatralische darstellung zum
gewöhnlichen eine verstärkung hinzuzugeben die er
'treffende ähnlichkeit' nennt welche die alltagscharaktere
im gemeinen leben auf dem theater anzüglich und
interessant machen kann darum verwahrt er sich auch
gegen die unterstellung diana sei unwahr oder unwahrscheinlich
sie rase etc sondern besteht darauf daß deren
empfindungen in deren umständen sehr normal sind

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0449

lenz
gesammelte schriften


auch camäleon ist nicht übertrieben im gegenteil er
hat ihm eher erträgliche farben gegeben da in realiter
derlei sorte weit beleidigender fürs auge sei 'glaubt
man etwa ich habe aus der luft gegriffen was bei mir
halbe authentizität eines geschichtsschreibers ist?'
'das ist es was ich schöne natur nenne nicht verzuckungen
in willkürliche träume die nur der schön findet der
wachend glücklich zu sein verzweifeln muß'
auch hofft lenz die häufigen zieraus seines vaterlandes
werden sichs für eine ehre halten daß so viel
beobachtungsgeist mit ihrem gewöhnlichen literarischen
geschwätz verbunden wurde beza ist der waisenhäuslerische
freudenhasser bloß weil es freude ist und er
keinen schon in diesem jammertal glücklichen menschen
leiden kann auch bestreitet lenz gegen wieland er lenz
sei in der maske des bürgermeisters von naumburg um die
heutige theatralische kunst lächerlich zu machen den
vorwurf die ganze sache sei zu romantisch zu sehr
englisch und spanisch weist er zurück vertauschungen
giftmischereien sind nichts unerhörtes zumal auf der
bühne ein zusammenstoß seltsamer und außerordentlicher
begebenheiten gehören zum natürlichen lauf der dinge

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0450

lenz
gesammelte schriften


er gibt zu daß gewisse umstände unter denen der graf
durch gustav den vater der diana ermorden ließ deutlicher
hätten sein können betont aber daß er alle erzählung
auf dem theater haßt er möchte die geschwungene
phantasie des zuschauers auch was tun lassen auch scheint
ihm die entwicklung am schluß für eine komödie nicht
zu ernsthaft 'ich nenne durchaus komödie nicht eine
vorstellung die bloß lachen erregt sondern eine
vorstellung die für jedermann da ist' im gegensatz zur
tragödie die nur für den ernsthafteren teil des publikums
da ist die komödien sind für das volk 'komödie ist
gemälde der menschlichen gesellschaft und wenn die
ernsthaft wird kann das gemälde nicht lachend werden
daher müssen unsere deutschen komödienschreiber komisch
und tragisch zugleich schreiben weil das volk für das
sie schreiben oder doch wenigstens schreiben sollten
ein solcher mischmasch von kultur und rohigkeit
sittigkeit und wildheit ist so erschafft der komische
dichter dem tragischen sein publikum'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0451

lenz
gesammelte schriften


der dritte band enthält
die dramen dramatische fragmente coriolan

inhalt

pandämonium germanicum
die soldaten
die freunde machen den philosophen
der engländer
die sizilianische vesper
henriette von waldeck
catharina von siena
zum weinen
die alte jungfer
die kleinen
der tugendhafte taugenichts
aus den 'wolken'
graf heinrich
die familie der projektenmacher
cato
der magister
abälard
pyramus und thisbe
coriolan nach shakespeare
szenen aus sir john oldcastle

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0452

lenz
gesammelte schriften


PANDÄMONIUM GERMANICUM

erster druck
pandämonium germanicum
eine skizze von j.m.r.lenz
aus dem handschriftlichen nachlasse des verstorbenen
dichters herausgegeben von g.f.dumpf nürnberg 1819
bei friedrich campe

abfassungszeit 1775 die zeit nach pfingsten nach goethes
besuch bei lenz als huldigung für goethe das handschriftliche
manuskript trägt lenzens vermerk 'wird nicht gedruckt'

dem pandämonium germanicum voran
stehen ein motto und ein gedicht

difficile est satyram non scribere

der deutschen wändekritzler heer
unzählbar wie der sand am meer
ist meiner seel' beim lichten besehn
nicht einmal wehrt am pranger zu stehn

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0453

lenz
gesammelte schriften


ein dunsiadisch spottgedicht
lohnt da gott weiß der mühe nicht
und ihre namen nur aufzuschreiben
das ließ' der teufel selbst fein bleiben

abgesehen davon daß das pandämonium germanicum mit
zum besten gehört was es von seiten der literatur zum
thema literaturgesellschaft auf deutsch geschrieben gibt
auch abgesehen davon daß es eine wesentliche quelle
der auskunft über das selbstbewußtsein der literarischen
kunst ist die heute als die bürgerliche bezeichnet wird
und damals den kampf um ihren anfang führte ist es für
mich außer einer art literarischer walpurgisnacht
eines der wichtigsten beispiele früher leistung dessen
was ich als gestische prosa bezeichnen möchte

einige wenige auszüge

'es ist wohl gut daß in deutschland keine inquisition
ist aber es ist doch nicht gar zu gut'

'die welt sollte doch itzt anfangen größere leute
zu haben als ehemals ist doch solange gelebt worden'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0454

lenz
gesammelte schriften


'das hohe tragische von heut ahndet ihr's nicht
geht in die geschichte seht einen emporsteigenden halbgott
auf der letzten staffel seiner größe gleiten
oder einen wohltätigen gott schimpflich sterben
die leiden griechischer helden sind für uns bürgerlich
die leiden unserer sollten sich einer verkannten und
duldenden gottheit nähern oder führtet ihr leiden der alten auf
so wären es biblische wie dieser tat (klopstock ansehend)
leiden wie die götter wenn eine höhere macht ihnen entgegen wirkt
gebt ihnen alle tiefe voraussehende raum und zeit durchdringende
weisheit der bibel gebt ihnen alle wirksamkeit feuer und
leidenschaften von homers halbgöttern und mit geist und leib
stehn eure helden da - möcht ich die zeit erleben'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0455

lenz
gesammelte schriften


DIE SIZILIANISCHE VESPER
EIN HISTORISCHES GEMÄLDE

erster druck in liefländisches magazin der lektüre
erster jahrgang erstes quartal 1782

von lenzens plänen zu historischen dramen ist die
sizilianische vesper das einzig erhaltene wahrscheinlich
das einzig ausgeführte die abfassung fällt vermutlich
in die erste moskauer zeit

im zweiten akt dritte szene fragt isabella infantin
phillippus von anjou in mannestracht 'kann diese
verwirrung von gefühlen eine sprache finden?'

am gleichen ort findet sich eine szenische anweisung
welche von gewaltigem nutzen ist 'es herrscht eine
minutenlange stille in der jeder seine besondere
gemütsbewegung durch eine eigene pantomime ausdrückt'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0456

lenz
gesammelte schriften


der letzte akt der sizilianischen vesper bringt am
deutlichsten die sache heraus es wird nicht nur es ist
schon fast griechisch und sehr schön was loria der
admiral zum herold (ihm umarmend) sagt ' du bist mein
freund herold sieh in solchen augenblicken hört aller
unterschied auf und das menschlichste herz ist das
würdigste zu befehlen die natur sprach durch dich
die natur die diese unnatürlichkeiten verabscheut und
obschon du ein einfältiger bedienter bist kannst du
deinen feldherrn denen ihre leidenschaften die vernunft
nehmen befehle geben

zusammengefaßt eine pantomime der gefühle und ein
historisches gemälde deutlich ahnt man kleist

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0457

lenz
gesammelte schriften


DRAMATISCHE FRAGMENTE

henriette von waldeck oder die laube eine szene
sommer 1776 in weimar und berka

eine art mechanischer wunschtraum von einem
wütend verletzten kind

constantin vor der laube 'ich will hier verwesen'

antoinette zu constantin 'nun sein sie doch artig und
lassen mit sich reden wenigstens'

lenz wußte wie man ihn bisweilen empfand

catharina von siena ein künstler-schauspiel
ein religiöses schauspiel
geschrieben zwischen 1775-1777 skizzen und erste
zweite und dritte bearbeitung

ein ungeheurer und großer vorwurf der sich skizzenweise
durch die bearbeitung herausdehnt zur größe das läßt
wiederum kleist ahnen die verse der catharina sind von
einer sprache die sogar hölderlin ahnen lassen ein ewiger
jammer daß lenz nicht weitergekommen ist ich hatte den
eindruck es entwickelt sich wie ein orgasmus tief aus dem
lendenmark

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0458

lenz
gesammelte schriften


zum weinen oder weil ihr's so haben wollt
ein trauerspiel

die alte jungfer eine komödie
zwischen 1775 und 1776 nach motiven eines romans
der la roche

die alte jungfer als siegerin anderer sorte mit zügen
zu einem gegen-clavigo

die kleinen eine komödie
vermutlich winter 1775 und 1776 die absicht ist äußerst
modern die ausgeführten szenen wirken wie eine art
filmszenarium

der tugendhafte taugenichts
1775 und 1776 aus einer andekdote die schubart
veröffentlichte und die schiller zu den räubern machte die
weiß gott es auch eher wert sind gelesen zu werden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0459

lenz
gesammelte schriften


KLEINE FRAGMENTE

aus den wolken
graf heinrich
eine haupt-und staatsaktion

das scheint für das barocktheater zu sein was man
als das fragment der vollendung bezeichnen könnte
nichts weiter als vorhang auf  wald  prinzessin im
jagdkostüm dann der in bezug auf die haupt-und staatsaktion
enorme text 'auf auf zum fröhlichen jagen...' mit musik ab
und dann reitet der graf mit hundsgebell über die bühne
wohlgemerkt man muß die regieanweisung mißverstehen
das heißt der graf bellt wie ein hund  vorhang

die familie der projektenmacher

gianetto sagt zu redan 'ich muß doch auf etwas
raffinieren seine poetische windmühle für uns
in gang zu setzen'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0460

lenz
gesammelte schriften


cato

'er saß mit zusammengefalteten flügeln wie ein
adler der von seiner warte nach der sonne sieht
plötzlich breitet er die schwingen voneinander der
sonne zu zu fliegen und die welt lag im schatten und
trauerte'

'cato die statue der geduld'

'cato im unglück glich einem berg in nebeln eingewickelt
wer des landes nicht kundig geht vorbei und sagt
hier ist ebene aber die wiederkehrende sonne enthüllt
ihm seinen irrtum und läßt ihn vor verwunderung atemlos
dastehn'

'die schönen handlungen sind nicht allemal die
besten mancher verletzt tausend andere pflichten um
eine in die augen fallende schöne tat zu tun der
zusammenhang deiner taten muß schön sein wenn du
in deine handlungen einen wert setzen willst'

ansatz zu einer moral des ensemblierens

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0461

lenz
gesammelte schriften


der magister ist ein lustspiel
in alexandrinern


ANDERE FRAGMENTE

abälard boris godunoff pyramus und
thisbe der geizhals coriolan zum teil übersetzt mit
nicht ausgeführten prosastellen und szenen aus dem
pseudoshakespeareschen sir john oldcastle daraus die
folgende schöne stelle

'ein meistergemälde eines alten und noch zärtlichen
paars das die mühseligkeiten des lebens miteinander
zu teilen gewohnt war und von den entzückungen
seiner jugend noch die ganze liebreiche stimmung
der beiden herzen gegeneinander beibehalten hat'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0462

lenz
gesammelte schriften


der fünfte band
enthält schriften in prosa
und erschien im jahre 1913
im verlage von georg müller

das tagebuch

stammt aus dem herbst 1774 und enthält die geschichte
von lenz mit cleophe fiebich etc in den anmerkungen
ist alles sehr ausführlich vgl auch dichtung und wahrheit
das 14. buch

moralische bekehrungen eines poeten

mai juni juli 1775 das ganze als bezug und weiterführung
zum tagebuch interessant bleis erklärung zu lenzens
neigung zur reizbarkeit und imagination gleich auf der
zweiten seite steht der satz 'ich sah allen zauber um
armiden schwinden...' offenbar gehört auch der junge
engländer zu dem kapitel lenzscher imagination ihm
hier der name herausrutscht und das stück seine 'liebe'
zu cornelia schlosser meint zumindest aber eine liebe
aus dieser zeit denn fräulein von waldner gabs ja auch noch
'es war meine situation in die ich verliebt war'
'und am ende war nichts drin alles hatten wir hineingetragen'
'gott ist ein unendliches wesen er will von
unendlichen geschöpfen nichts anders als in gewissen
wollüstigen augenblicken angebetet sein'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0463

lenz
gesammelte schriften


zerbin oder die neuere philosophie eine erzählung
geschrieben im winter 1775 und eigentlich ganz nach
der theorie der komödie geschrieben

der waldbruder
sommer und herbst 1776 und tatsächlich wie rothe an
herz im siebten brief vom ersten teil schreibt
'don quixote'

der landprediger eine erzählung
das geht auf berichte über oberlin zurück die lenz von
schlosser hatte bevor er oberlin selbst kennenlernen
sollte (vor april 1777 vollendet)

'alle gesichter fielen in ihre angeborene karrikatur
zurück'

der waldbruder bringt übrigens was an der sache mit dem
'werther' wirklich dran ist und auch im landprediger ist
der blick immer ganz genau auf den mechanismus gerichtet

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0464

lenz
gesammelte schriften


die erschaffung der welt ein traum in den
schweizergebirgen ist der entwurf eines gedichts

geschichte des felsen hygillus
enorm wie lenz sich selbst deutet

divertissement zum nachspiel
die christen in abyssinien oder die neue schätzung
stammt aus der zeit in russland
als empfindsamster aller romane hervorragend

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0465

VOSS JOHANN HEINRICH
1751 - 1826


vor 1975
idyllen und lieder

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0466a

GOETHE JOHANN WOLFGANG VON
1749 - 1832


vor 1973
vielerlei

1973
werther

1974
wahlverwandtschaften

1975
reisetagebuch
faust II

1982
gesammelte werke

1999
faust

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0466b

GOETHE JOHANN WOLFGANG VON
1749 - 1832


2003
gedichte

2005
gedichte und anderes

2006
wilhelm meister

2006/2007
dichtung und wahrheit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0467

goethe
die leiden des jungen werther
erste und zweite fassung
reclam


zu lesen als reisetagebuch in briefen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0468

goethe
die wahlverwandtschaften
max hesses verlag


das buch fasziniert und ärgert mich
und beide mal weiß ich nicht den grund

der letzte satz im ersten kapitel
'besser nichts schreiben als nicht zu schreiben'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0469

goethe
reisetagebuch
von karlsbad nach rom 1786
kiepenheuer verlag weimar


s 94

über ein paradiesgemälde von tintoretto

s 106/107

über santissima vergine

s 126

die frage wer die geschichte so einer
granitsäule erzählen könnte

die beschreibung des amphitheaters
von verona vgl heine

auch zum vergleich
goethes
italienische reise

johann caspar goethe
reise durch italien im jahre 1740

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0470

goethe
gesammelte werke
sieben bände


das märchen
novalis geht bis ins wort darauf ein

wilhelm meisters lehrjahre
dankbar das nicht früher lesen gemußt
zu haben

ist das worein musil seinen knoten zu machen
entschluß gefaßt hatte der komplex sitzt tief
zb die rathenaufigur der mohr als findelkind
die frauenfiguren vgl auch noch broch im
novellenroman

aber die zeit ist sehr deutlich man möchte von
da aus auf einen heute umgestülpten feudalismus schließen
nicht mehr der eine aristokrate konsument der viele prolete
und bourgeoise produzenten erhält sondern der eine
technokrate produzent der viele prolete konsumenten
durchzubringen hat

es ist so abstoßend wie anziehend und gibt erst ruhe
bis man sich in seine mitte gestellt hat ebenso das
mittlere zum maß des äußersten machend wie es dieser
deutschen klassik zum kosmos sprich vollendung reicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0471

goethe
gesammelte werke


jean paul dagegen welcher prosaiker hölderlin dagegen
welcher lyriker novalis dagegen welcher romantiker und
trotzdem goethe was für ein deutscher fast könnte man
glauben deutsche kennten nur vollendung im klassischen
wenigstens scheint das ihnen vertraut mittleres maß in
allem extremen und extrem noch in mitten der mäßigkeit

'denn was sogar die frauen an uns ungebildet zurücklassen
das bilden die kinder aus wenn wir uns mit ihnen abgeben'

die wanderjahre ohne notizen

die sieben bände insgesamt
viel zu schnell gelesen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0472

goethe
faust
gesamtausgabe
insel


alles ist bewegung zug ziehend die bewegung selbst
ist bewegt in bewegung

und alles ist räumlich im raum unterwegs in räumen

die alte theatralische illusion hier wird hier ist
sie wörtlich

es gibt auf theaterdeutsch wenig so komisches
wie II/2 laboratorium

fazit wie nicht anders zu erwarten der einzige
vernünftige mensch auf gottes weiter welt ist der
teufel


faust als stummfilm
meine besetzung

faust     albert einstein

mephisto  franz kafka

gretchen  charlie chaplin

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0473

goethes werke
in zwölf bänden
erster band gedichte I
aufbau verlag


in höhe wanderer und pächterin
lektüre abgebrochen


aus der einleitung seite IX
joh.heinr.merck über goethe

"Dein Bestreben, deine unablenkbare Richtung ist,
dem Wirklichen eine poetische Gestalt zu geben;
die anderen suchen das sogenannte Poetische, die
Imagination zu verwirklichen, und das gibt nichts
wie dummes Zeug."

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0474

goethes werke
in zwölf bänden
zweiter band gedichte II
aufbau verlag


WEST-ÖSTLICHER DIWAN

diese gedichtsammlung immer parallel zu den
michelangelo-gedichten gelesen ergibt einen
bogen enormer spannung man liest wie zwischen
zwei galaxien die sich entgegengesetzt drehen

das wirkliche gedicht ist die ordnung des
ganzen der bau dieser sammlung das ist
durch und durch poesie

und goethe ist ganz und gar haide und dichter
und irdisch

und wohltuend wenig maurerisch

zusammengefaßter eindruck wo goethe etwas schön
anordnet ist michelangelo die kraft die das ganze
bewegt goethe die uhr michelangelo die unruhe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0475

goethe
gedichte II


wobei auffällt michelangelo geht bei seinen
gedichten anders vor als bei seinen skulpturen
die skulpturen befreit er gewissermaßen zu ihrer
form sie 'sind im stein enthalten' die gedichte
wirken wie in die sprache hineingehauen vom
schrifthauer in den sprachblock gehauene
skulpturen

goethe dagegen gelingt noch die poetischste
kleinigkeit als teil des ganzen in hoch-nichtiger
dichtigkeit

wozu auch gleich noch die chinesisch-deutschen
jahres-und tageszeiten gehören

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0476

goethe
gedichte II


aus den anmerkungen

gliederung der chorpartien
in der klassischen griechischen komödie


parabasis

kommentierende ansprache des chors
an das publikum bestehend ua aus

epirrhema
das dazugesprochene

antepirrhema
die erwiderung darauf

zwischen beiden werden strophe und antistrophe
ode und antode der halbchöre gesprochen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0477

goethe
zweiter band
versepen

dritter band
mitschuldigen pater brey satyros
prometheus götz clavigo egmont
iphigenie tasso

vierter band
die natürliche tochter pandora

ohne notizen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0478

goethes werke
in zwölf bänden
fünfter band werther märchen wahlverwandtschaften
aufbau verlag


WERTHER

ab 'der herausgeber an den leser' 2. buch s 95
geht es nicht mehr grund bis dahin steht
werther über den verhältnissen - psychologisch
aber goethe psychologisiert nicht - sein feinster
zug werther hat offenbar keinen vater mehr


WAHLVERWANDTSCHAFTEN

1. teil

ab dreizehntem kapitel genauer gesagt schon im
letzten absatz des zwölften wechselt die
perspektive es wird nicht mehr die geschichte
erzählt sondern skizziert wovon zu erzählen wäre

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0479

goethe
wahlverwandtschaften


2. teil

im siebenten kapitel wieder der entwurf der plan
statt des romans
ab 16. kapitel bekommt die sache fahrt

man muß es unter quanten-bedingungen lesen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0480

goethes werke
in zwölf bänden
sechster band wilhelm meisters lehrjahre
aufbau verlag


s 294 ff

fünftes buch drittes kapitel
da ist der zusammenahng zu hom.soc. gegeben
das menschenbild betreffend

s 559 ff

achtes buch fünftes kapitel
ebenfalls zusammenhang zu hom.soc.
der abbe ist einer dieser alchemisten
und wilhelm meister hier offenbar ein
homunculus-versuch der M-reihe

der gott der lektüre sei war bleibe mir gnädig

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0481

goethes werke
in zwölf bänden
siebenter band wilhelm meisters wanderjahre
aufbau verlag


s 461 ff

über makarie
makaron die seligen

s 464/465

makarie der kosmos das außen im innen

fitz    die erde der mensch das innen im außen

s 473 ff

aus makariens archiv

das scheint zum teil die selbsterklärung
des romans zu sein
merkwürdig die apostrophierten zu den
unapostrophierten stellen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0482

goethe
wilhelm meisters wanderjahre


leseeindruck

märchen
  wahlverwandschaften
    lehrjahre
       wanderjahre
        dichtung und wahrheit


gut daß der zweite band der wanderjahre in ganz anderer
form eigentlich gar nicht geschrieben abgehandelt wird
es wäre bei aller genialität der ordnung oder struktur
inhaltlich kaum zu ertragen gewesen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0483

goethes werke
in zwölf bänden
achter band aus meinem leben dichtung und wahrheit
aufbau verlag


s 76/77

das hier über die kinder gesagte trifft
auf den hom.soc. und das ensemble
gesellschaftlicher verhältnisse zu
wie aus einem offenen system offener
zustände das gegenteil wird

s 280

bzw anmerkungen s 486 literaturhinweise
für menschenversuche
alexander pope und johann georg schlosser

s 356 ff

erwähnung des opus mago-cabbalisticus und
anderer sibyllinischer bücher

s 366-369

über luzifer

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0484

goethes werke
in zwölf bänden
neunter band aus meinem leben dichtung und wahrheit
aufbau verlag


s 49

'die höchste aufgabe einer jeden kunst...' ff
das ist der ganze utopien-verwirklichungs-mechanismus


leseindruck

a) in einem satz -nach diktat verreist-

b) die hauptabsicht ist wirklichkeit in poesie
zu verwandeln
das verhältnis zur wirklichkeit muß immer
erneut werden daß poetische verwandlung
möglich
dieses verhältnis also dazu die wirklichkeit
selbst art und weise der verwandlung sowie
das poetische resultat wechseln mit den zeiten
zu fragen also wäre was heute sind wirklichkeit etc
bei goethe war wirklichkeit in der hauptsache natur
bei uns staat etc und heute...

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0485

WEZEL JOHANN KARL
1747 - 1819


1985
belphegor

1988
kakerlak

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0486

johnn karl wezel
belphegor
oder die wahrscheinlichste geschichte
unter der sonne
zweitausendeins


das erweist sich als ganz großer vorläufer der
theoretischen literatur

die konstruktion dreier typen die immer wieder anders in
andere verhältnisse gesetzt werden ist ein paradefall
des ensemblierens

die linearität der beweisführung ist ebenso stil wie die
schönheit die ihren schwung ihr tempo aus der überlegung
und der kühnheit des plans bezieht

das ist natürlich im mindesten nicht ein pamphlet der
misanthropie

das 'gesetzt den fall' kommt viel zu komisch und lustig
daher

aber es ist vielleicht mit der frechste entwurf gegen
die ideologie zumindest die literarisch-philosophische
des achtzehnten jahrhunderts

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0487

wezel
belphegor


denn die bürgerlichen herrschaften waren erst brav sturm
und drängerisch und dann im entwickelten bogen einmal um
die eigene achse und sich selbst herum kühn klassisch

da geht der wezel mitten durch der wezel ist der strich
durch die rechnung des approbierten literaturbetriebs
von damals

eben sagt er ja selbst ein cholerischer idealist der aus
dem stand in weißglut gerät

die ersten einhundert seiten ermüdend im sinne der
musäusschen kritik dann immer schneller flau der schluß

besonders im zweiten teil passagen mit denktempo

anfang buch acht der alte schöne gebrauch des wortes
interessieren 'ich wurde nicht davon interessiert'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0488

wezel
belphegor


alles in allem die cholerik mit der jemand sein ideal
der welt aussetzt um es loszuwerden und um schließlich
in einer art paradiesischer kommune zu münden wo es
den sklaven so gut geht daß sie nicht merken daß sie welche
sind das ist kein buch das beweist wie schlecht die
welt ist wie langweilig wäre dies aber es ist eine
messerspitze satire auf alle idealisten die ihre ideale
zu feig sind mit der welt zu konfrontieren

und insofern ist arno schmidt nicht jemand mit einem
leviathankomplex sondern einer der wenigen deutschen
schriftsteller die wirklich die konsequenz gezogen haben
aus dem dritten der reiche was heißt mehr zustande gebracht
zu haben als der landesüblich konfektionierte antifaschismus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0489

johnn karl wezel
kakerlak
oder die geschichte eines rosenkreuzers
aus dem vorigen jahrhundert
rütten und loening


sehr sympathisch obwohl ich es sofort wieder
vergesse

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0490

HERDER JOHANN GOTTFRIED
1744 - 1803


vor 1975
stimmen der völker

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0491

LICHTENBERG GEORG CHRISTOPH
1742 - 1799


1999
sudelbücher I

danach
ausgewählte schriften

2004
copernicus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0492

georg christoph lichtenberg
schriften und briefe
sudelbücher I
zweitausendeins


soviel lichtenberg gelesen daß ich ein röschti
lavater nenne

interessant für mich im augenblick nur als vergleich
zu montaigne

der aufsatz über nic. copernicus ist eines der
lesenswertesten stücke deutscher prosa
solche aufsätze über alle großen müßten wir
von allen großen haben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0493

WIELAND CHRISTOPH MARTIN
1733 - 1813


1974
musarion
sixt und klärchen
schach lolo
oberon
agathon

1975
abderiten

2000
shakespeare übersetzungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0494

wielands werke
auswahl in zehn teilen
deutsches verlagshaus bong & co


GESCHICHTE DER ABDERITEN
TEIL I

erstes buch
demokritos unter den abderiten

erstes kapitel
vorläufige nachrichten vom ursprung der stadt abdera
und dem charakter ihrer einwohner

länge 188 zeilen
absätze 15
vorgang

fakten namensursprung von abdera geschichte der stadt
'rhetorischer einwand des lesers' als figur
materialistische erklärung für den charakter der abderiten
der klimawechsel zwischen athen und teos (ionien)
und abdera (thracien) 'das beispiel' als figur
drei beispiele von der sprichwörtlichkeit der abderiten

weiteres
eigenschaften der abderiten sie sind enthusiasten
der schönen künste

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0495

wieland
abderiten


zweites kapitel
demokritos von abdera ob und wieviel seine vaterstadt
berechtigt war sich etwas auf ihn einzubilden

länge 203 zeilen
absätze 13
vorgang

ganz die erörtertung der oben gestellten frage
der zufall die natur und gutes glück und ihre rolle
bei der entstehung großer männer gegenübergestellt der
abderitischen welt keine geburtenregelung und bevölkerungszucht
verfehlung und unbildung des geschmacks definition s 26
'die aufzählung' der ungeschicklichkeiten dieser wundervollen
republik als figur die abderiten und das schöne demokrit
als das gegenteil von abdera seine existenz wird aus seiner
eigenen philosophie erklärt

weiteres
darstellung von bewußtseinszuständen durch seinssachverhalte
zb die geschichte vom nomophylax und dem vorsänger erwähnung
des lykurgus dem spartanischen gesetzgeber der geburtliche
und bevölkerungsplanerische vorschriften auch auf den
homunculus ausdehnt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0496

wieland
abderiten


drittes kapitel
was demokrit für ein mann war seine reisen er kommt
nach abdera zurück was er mitbringt und wie er aufgenommen
wird ein examen das sie mit ihm vornehmen welches zugleich
eine probe einer abderitischen konversation ist

länge 184 zeilen
absätze 21
vorgang

den mann seine art und wirkung auf abdera durch das reisen
zu geben ist die treffendste form demokrit zu geben
denn es ist die seiner zeit und art gemäße form der bildung
und ausbildung

weiteres
erwähnung der paradiesvögel die vom bloßen geruche
wilder äpfel leben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0497

wieland
abderiten


viertes kapitel
das examen wird fortgesetzt und verwandelt sich in eine
disputation über die schönheit wobei demokriten sehr
warm gemacht wird

länge 332 zeilen
absätze 58
vorgang

'disputation und gespräch' als figur gegenstand ist die schönheit
am beispiel einer frau gulleru und im mittelteil sind die abderitischen
frauen insgesamt am anfang und am ende der dicke ratsherr die
gesprächspartner dort ist logischerweise das gespräch abstrakt
die absätze bei den männergesprächen lang ausgewogen und monologisierender
in der mitte des kapitels bei den frauen kurz wechsliger
der vorteil des einfalls er kann über die schönheit disputierend
demokrits ansicht darstellen die der abderiten konkret und abstrakt
oder körperlich und geistig und er kann die abderitischen und
äthiopischen weiber beschreiben und von seinen reisen erzählen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0498

wieland
abderiten


dazu dann die figur des 'tagtraums' ins gespräch verwoben
der schönen juno mit den großen augen und des demokrit
juno träumt über eine schilderung demokrits und dieser
über die äußerung der abderiten bemerkenswert die ökonomie
mit der wieland erzählt bzw erzählen läßt

weiteres
über die tugendhaftigkeit und die kunst des schweigens
typisch wo das ganze kapitel ein gespräch ist

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0499

wieland
abderiten


fünftes kapitel
unerwartete auflösung des knotens mit einigen neuen
beispielen von abderitischem witz

länge 148 zeilen
absätze 18
vorgang

der exakt zu den geistigen ansichten der abderiten passende vorgang
eines analicums der furz der damen als debattenknacker

weiteres
der schöne name gulleru

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0500

wieland
abderiten


sechstes kapitel
eine gelegenheit für den leser um sein gehirn aus der
schaukelnden bewegung des vorigen kapitels wieder in ruhe
zu setzen

länge 65 zeilen
absätze 6
vorgang

nur zu logisch überlegtes spiel mit der eigenen konstruktion
praktisch die wirkliche pointe des vorherigen kapitels und
ihre prompte bewältigung

weiteres
wichtiger rat für schriftsteller

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0501

wieland
abderiten


siebentes kapitel
patriotismus der abderiten ihre vorneigung für athen als
ihre mutterstadt ein paar proben von ihrem atticismus und
von der unangnehmen aufrichtigkeit des weisen demokrit

länge 114 zeilen
absätze 8
vorgang

ganz episodisch fast 'der witz' als figur und zwei fliegen
mit einer klappe denn durch den bornierten patriotismus den
wieland darstellt stellt er gleichzeitig die damit verbundene
anhimmelung und sucht nach allem fremden dar also die mischung
aus provinzialismus hinterwelt und auslandskult

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0502

wieland
abderiten


achtes kapitel
vorläufige nachricht von dem abderitischen schauspielwesen
demokrit wird genötigt seine meinung davon zu sagen

länge 188 zeilen
absätze 19
vorgang

erzählerisch 'die kunst des vorwandes' aus dem heraus das
kommt was für schriftsteller zur schullektüre gehören sollte

weiteres
'das pathos' als mittel und bezeichnenderweis die vorliebe
solcher staatswesen wie des abderitischen für das theater
schlagend gut ist der 'schluß des kapitels' als figur

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0503

wieland
abderiten


neuntes kapitel
gute gemütsart der abderiten und wie sie sich an
demokrit wegen seiner unhöflichkeit zu rächen wissen
eine seiner strafpredigten zur probe die abderiten machen
ein gesetz gegen alle reisen wodurch ein abderitisches
mutterkind hätte klüger werden können merkwürdige art
wie der nomophylax gryllus eine aus diesem gesetz
entstandene schwierigkeit auflöst

länge 182 zeilen
absätze 8
vorgang

die exemplarische aktualität des kapitels liegt auf der
hand dazu kommt 'die predigt bzw die streitrede' als figur
die aber eine wielandsche erfindung eigener art ist denn
der anlaß die vorausgehenden argumente der querulatorisch-
unterlegene widersprecher sind konjunktiv angenommen die
gehaltene rede vorwegnehmende ausräumung aller einwände
eindeutig querulatorischer gedankenspieler der da redet
dazu wielands eigene technik diese reden zu schreiben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0504

wieland
abderiten


es sind längere und kürzere phasen und perioden
in anführungsstrichelchen getrennt durch gedankenstriche
wodurch die rede im fluß des einen gedankenredners bleibt
und trotzdem gerade von der sprunghaftigkeit derselben hat
und der abwechslung die wörtliche ansprachen nicht hätten
'die figur der im geist gehaltenen rede' hier in
wielandscher form erfunden

weiteres
eine nächste 'form des schlußes' als figur

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0505

wieland
abderiten


zehntes kapitel
demokrit zieht sich aufs land zurück und wird von den
abderiten fleißig besucht allerlei raritäten und eine
unterredung vom schlaraffenlande der sittenlehrer

länge 337 zeilen
absätze 50
vorgang

wieder der einfall demokrit zieht sich aufs land zurück
und schildert das von den abderiten erträumte schlaraffenland
in welchem er nicht ist

weiteres
schilderung des schlaraffenlandes der moralisten wo man
keine bedürfnisse hat daher alle leicht zu befriedigen sind
denn sie sind befriedet diese schilderung ist eine anleihe
bei der schilderung der amphiktyonen des teleklides was
vielleicht noch eine wielandsche erfindung sein dürfte
alles in allem samt amphiktyonen und der lex teleklides
die abderiten und ihr gesellschaftsbild

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0506

wieland
abderiten


elftes kapitel
etwas von den abderitischen philosophen und wie demokrit
das unglück hat sich mit ein paar wohlgemeinten worten in
sehr schlimmen kredit zu setzen

länge 238 zeilen
absätze 30
vorgang

die philosophie der abderiten und 'die figur der reihung'
der erste bis der achte philosoph mit der lässig gekonnt
nachholenden bemerkung der leser merkt von selbst daß alles
dies in einer halle von abdera gesprochen wurde der
satirische einfall die vorstellung einer beliebigen anzahl
philosophischer blüten des gleichen systems der tölpelei
und die freie wahl der bürger welches ihnen am besten gefällt
darum ob es stimmt geht es in abdera nicht das ist von der
anderen seite erklärt ein merkmal der ideologie und ihr
rechter gebrauch eine wielandsche technik den witz so durchsichtig
zu machen durch die benutzung von mitteln verschiedener zeiten
in abdera spielend tritt meister pfriem auf und der philosoph
kanzelt ihn in der dritten person ab wie einen stutzer aus dem
18. jahrhundert

weiteres
demokrits ansicht ist wichtig für alle aber
besonders für schriftsteller vgl auch jean paul

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0507

wieland
abderiten


zwölftes kapitel
demokrit zieht sich weiter von abdera zurück wie er sich
in seiner einsamkeit beschäftigt er kommt bei den abderiten
in den verdacht daß er zauberkünste treibe ein experiment
das er bei dieser gelegenheit mit den abderitischen damen
macht und wie es abgelaufen

länge 331 zeilen
absätze 45
vorgang

es folgt dies schon logischerweise aus dem letzten satz
des vorherigen kapitels und logischerweise hatte diese ansicht
ein priester geäußert der inhaltliche einfall ist ausreichend
um vollkommen heruntererzählt werden zu können daß gerade durch
diese scheinbare formale harmlosigkeit die satire gleichnis bzw
fabelhaft wird die froschzunge am herzen der dame bringt dieses
zum reden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0508

wieland
abderiten


dreizehntes kapitel
demokrit soll die abderitinnen die sprache der vögel
lehren im vorbeigehen eine probe wie sie ihre töchter
bildeten

länge 173 zeilen
absätze 15
vorgang

die konsequenz aus des demokrits verhältnis zu den abderiten
oder des einzelnen zur gesellschaft wenn sich dies in der weise
erschöpft hat selbst wenn er sich aus reiner verzweiflung wie sie
benimmt glauben diese ihm am allerwenigsten nun sind die abderiten
die wissensdurstigen und wahrheitsliebenden interessierten

weiteres
'der einfall' bzw 'der zufällige oder geistesblitz' als figur

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0509

wieland
abderiten


zweites buch
hippokrates in abdera

erstes kapitel
eine abschweifung über den charakter und die
philosophie des demokrits welche wir nicht zu
überschlagen bitten

länge 255 zeilen
absätze 1
vorgang

'die erörterung die erörternde abschweifung' als figur
die klammer zwischen dem ersten und zweiten buch thema der
erörterung das gesperrt gedruckte im vorletzten absatz

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0510

wieland
abderiten


zweites kapitel
demokrit wird eines schweren verbrechens beschuldigt
und von einem seiner verwandten damit entschuldigt daß
er seines verstandes nicht recht mächtig sei wie er das
ungewitter welches ihm der priester strobylus zubereiten
wollte noch zu rechter zeit ableitet

länge 147 zeilen
absätze 20
vorgang

was sich im elften kapitel des ersten buches anbraute
zwei interessen werden demonstriert die geistigen besser
geistlichen und die weltlichen strobylus und thrasyllus
die erledigung der einen durch geld bestechung

weiteres
eine weitere soziologisch begründete figur 'das gerücht'
welches bis ins gegenwärtige gespräch gezogen wird wodurch
die gerüchteentstehung gleich mit bewältigt werden kann

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0511

wieland
abderiten


drittes kapitel
eine kleine abschweifung in die regierungszeit
schach=bahams des weisen chrakter des ratsherren thrasyllus

länge 106 zeilen
absätze 13
vorgang

das gesamte zweite buch besteht aus einer äußerst kunstvoll
sicheren ensemblierung von sieben charakterisierungen aus nichts
weiter möchte man staunen und mehr wäre kaum andererweise zu
erreichen gewesen erst des demokrit dann des strobylus dann
thrasyllus dann die sykophanten dann des hippokrates der
kosmopoliten schließlich der abderitischen politiker und während
der fortgang der fabel daraus von selbst sich als resultat ergibt
werden in wirklichkeit verhältnisse beschrieben die weit über
abdera hinausgehen in welche dies aber eingebettet ist weswegen
die letztlich erzählte begebenheit so sich dort ereignen muß

weiteres
die gleichnishafte historische charakterisierung dh 'die indirekte
charakterisierung durch historisches gleichnis' als figur

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0512

wieland
abderiten


viertes kapitel
kurze doch hinlängliche nachrichten von den abderitischen
sykophanten ein fragment aus der rede worin thrasyllus
um die bevogtung seines vettern ansucht

länge 227 zeilen
absätze 15
vorgang

war vorher mittels des schach=baham der charakter des thrasyllus
in seiner alternative vorgeführt wird durch die vorstellung des
sykophanten und dabei des abderitischen rechtsverkehrs derselbe in
praktischer entschließung gezeigt

weiteres
eine andere 'form indirekter charaktersisierung' als figur die
erste im dritten kapitel ging von der ursache aus diese nun von
der wirkung eins der meist benutzten konstruktionselemente bei
wieland dann die figur des 'bruchstücks des fragments' hier der
öffentlich beschuldigenden rede sehr beachtlich die wahl der beiden
beispiele des redners für demokrits unzurechnungsfähigkeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0513

wieland
abderiten


fünftes kapitel
die sache wird auf ein medizinisches gutachten ausgestellt
der senat läßt ein schreiben an hippokrates abgehen
der arzt kommt in abdera an erscheint vor rat wird vom ratsherrn
thrasyllus zu einem gastgebot gebeten und hat langeweile
ein beispiel daß ein beutel dariken nicht bei allen leuten anschlägt

länge 161 zeilen
absätze 19
vorgang

der an sich gleichen geistes wie demokrit seiende hippokrates
hat doch ein anderes phlegma was vorgeführt wird ihn stacheln
die abderiten zu nichts an hier kommt die reaktion langeweile
fein beachtet dabei daß hippokrates kein gebürtiger abderite ist
als figur 'die umkehrung eines ereignisses' dh wiederholung mit
vertauschten personen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0514

wieland
abderiten


diesmal versucht thrasyllus den hippokrates zu bestechen was
schief geht die wiederholung ist in der umkehrung ganz konsequent
demokrit schickt strobylus geld thrasyllus gibt es hippokrates
in seinem hause in einem lederbeutel offen demokrit gab es in
einem pfau der bestechbare ist der priester der andere bestechbare
ein arzt der bestechende ist einmal 'krank' das andere mal der
zu bestechende usw

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0515

wieland
abderiten


sechstes kapitel
hippokrates legt einen besuch bei demokriten ab
geheimnachrichten von dem uralten orden der kosmopoliten

länge 129 zeilen
absätze 11
vorgang

so wie im vorherigen kapitel der mann nach dem das zweite buch
heißt erst erscheint verschwindet er im nächsten kapitel schon
wieder aber ohne dieses treffen wäre von dem gegenteil des
abderitismus nämlich dem kosmopolitismus nicht zu reden gegangen
wieder eine figur der indirekten charakterisierung 'das treffen' von
dem nichts überlieferte so zu geben daß erzählt wird von jemandem
und sich erweist daß die beiden von solcher art sind und folglich
sich denken läßt was gesprochen wurde außerdem die kleine funktion
demokrit muß ja erraten warum hippokrates in abdera ist sonst gäbe
es die andere reaktion bzw hippokrates rat an abdera nicht und diese
rede ist im gleichgewicht zu der des thrasyllus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0516

wieland
abderiten


siebentes kapitel
hippokrates erteilt den abderiten seinen gutächtlichen rat
große und gefährliche bewegungen die darüber im senat
entstehen und wie zum glück für das abderitische gemeinwesen
der stundenrufer alles auf einmal wieder in ordnung bringt

länge 269 zeilen
absätze 30
vorgang

das kapitel besteht aus drei teilen dem rat des hippokrates
dem streit im senat dem stundenrufer alles ist von reinster
ausgewogenheit hippokrates rat wollte das meiste und erreicht
nichts der stundenrufer wollte nichts und erreicht alles
die überlegung dem stundenrufer das denkmal zu bauen statt dem
hippokrates ist vollendete satire und 'die figur der andeutung'
ist perfekt so nebenbei wird der mechanismus erzählt wie man zu
denkmälern kommt eben das ist das musterbeispiel soziologisch
gegründeter formen und figuren

weiteres
die abderitisch-republikanisch-aristokratische demokratie
in aktion

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0517

wieland
abderiten


drittes buch
euripides unter den abderiten

erstes kapitel
vorbereitungen

zweites kapitel
nationaltheater = massenmedium + soziale struktur

drittes kapitel
die theaterdichter die tradition

viertes kapitel
die finanzierung das theaterwesen des staates

fünftes kapitel
das stück die schauspieler die aufführung

sechstes kapitel
das publikum

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0518

wieland
abderiten


siebentes kapitel
der mäzen oder die obrigkeit und die kunst

achtes kapitel
künstler und gesellschaft
das schlechteste stück des dichters ist
sein verhältnis zur gesellschaft

neuntes kapitel
ursprung der abderitischen natur aus einem drama
besichtigung des schauplatzes

zehntes bis zwölftes kapitel
euripides und die folgen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0519

wieland
abderiten


GESCHICHTE DER ABDERITEN
TEIL II

viertes buch
der prozess um des esels schatten

fünftes buch
die frösche der latona



vom schluß des ersten teils ausgehend also der
wochenlangen behämmertheit der abderiten nach dem
stück des euripides am ende des dritten buches geht
es in solcher konsequenz weiter daß der schluß der
sache da bereits logisch vor augen steht im vierten
buch wird nach vorführung aller einzelteile dieser
republik im ersten teil also buch eins bis drei dieses
abderitische gemeinwesen nicht mehr von außen gesehen
sondern von innen gezeigt heraus kommt eine vollendete
darstellung gesellschaftlicher verhältnisse und fast
schon die schaltbildtechnik und die prozesshaftigkeit
der sozialen beziehungen dazu natürlich die eskalation
zum gelächter

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0520

wieland
abderiten


im fünften buch in merkwürdiger dialektik der nämliche
vorgang auf anderer ebene später und mit abstand noch
einmal anders sich wiederholend es werden die aspekte
gezeigt die im vorhergehenden buch ausgespart blieben
und an den ersten teil wieder anknüpfen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0521

christoph martin wieland
william shakespeare
theatralische werke
übersetzungen
haffmans verlag


im richard II gibt es stellen die an das duo
gorbatschow jelzin erinnern

richard III wurde von wieland nicht übersetzt

beim lesen fällt mir als vergleich
zu shakespeare bach ein

hamlet ist der typus des dichters und erzählt wird
eigentlich von seiner unmöglichkeit gleichzeitig
schauspieler zu sein sich selbst kann man nicht spielen

alles im hamlet kommt aus innen alle denken redend
das stück besteht aus inneren monologen

der zwiespalt dichter schauspieler in einer person
heißt auch man kann oder sollte nicht (in) sein
eigenes stück spielen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0522

wieland
shakespeare übersetzungen


der kaufmann von venedig ist kein antisemitisches stück
es sagt nur wenn die christen wie der kaufmann und die
juden wie shylock sich aufführen geht es nicht
sind sie aber wie die tochter und ihr freund geht es

der kaufmann von venedig ist viel mehr eine komödie
wie der geizige bei moliere der soviel ein jude sein könnte
sowenig der kaufmann von venedig es zu sein brauchte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0523

LESSING GOTTHOLD EPHRAIM
1729 - 1781


1975
werke acht bände

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0524

KLOPSTOCK FRIEDRICH GOTTLIEB
1724 - 1803


1994
messias

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0525

friedrich gottlieb klopstock
der messias
altona gedruckt bey johann david adam eckhardt 1780


s 73
über thomas

Der dort voll Gedanken und einsam
Tief im Walde sich zeigt, ist Thomas, ein feuriger Jüngling.
Stets entwickelt sein Geist aus Gedanken Gedanken! Ihr Ende
Findet er oft nicht, wenn sie sich vor ihm, wie Meere, verbreiten!
Bald hätt' er sich im finstern Gebäu des träumenden Saddok
Kläglich verlohren; allein des Messias gewaltige Wunder
Retteten ihn, er verließ die labyrinthischen Irren,
Kam zu Jesus. Doch würd ich mich seinentwegen noch öfters
Zärtlich bekümmern, hätt' ihm zu dieser denkenden Seele
Nicht die Natur ein redliches Herz und Tugend geegeben.

s 184

ihn ...(der) entschlossen genung war,
Unter einem so niedrigen Volk unerkannt,
unbewundert, Groß zu handeln.

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0526

klopstock
messias


s 571

als er zu schaffen beschloß, beschloß er
zu sterben.

fazit
deutsche verszoper

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0527

GÜNTHER JOHANN CHRISTIAN
1695 - 1723


vor 1975
gedichte
studentenlieder

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0528

SCHNABEL JOHANN GOTTFRIED (GISANDER)
1690 - um 1750


vor 1975
insel felsenburg
der im irrgarten der liebe
herumtaumelnde kavalier

2002
insel felsenburg

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0529

johann gottfried schnabel
insel felsenburg
wunderliche fata einiger seefahrer
teil I bis IV
zweitausendeins


nonstop ohne notizen

teil IV s 335

leute die sich auf kosten und mühe
anderer durchfüttern lassen
stipendiaten oder sanct-marx-brüder

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0530

BROCKES BARTHOLD HINRICH
1680 - 1747


1978
gedichte in auswahl

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0531

ANGELUS SILESIUS Johannes Scheffler
1624 - 1677


vor 1975
cherubinischer wandersmann auswahl
heilige seelenlust auswahl

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0532

GRIMMELSHAUSEN HANS JAKOB CHRISTOFFEL VON
1621 - 1676


1973
simplicissimus
courasche

2007
simplicissimus
courasche

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0533

grimmelshausen
simplicissimus


prosa epik vergleichbar gehirnoperation mit
hammer und sichel

tradition der schelmenmetapher

vorgang ist der aufbau einer ideologie einer
weltanschauung nach dem für und wider prinzip
vgl das gebet des spaniers

veränderung keine äußere die beständigkeit dieser
ist gegeben als ständige unbeständigkeit aber innere
durch denkanstrengung des subjekts dh revolutionär ist
nicht die zeit sondern der mensch daher hier die
negativität des friedens

studierenswert wäre die beziehung grimmelshausens
zur bildenden kunst zur naturwissenschaft politik
religion ökonomie und literatur seiner zeit

material sind träume visionen direkte lyrik der wechsel
von langatmigkeit und kürze auffällt daß es keine massen
gibt kein volk a priori

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0534

grimmelshausen
simplicissimus


simplicissimus ist durchweg ein ensemble gesellschaftlicher
verhältnisse es gibt keine personen sondern verschiedene
größen bzw konkretheitsträger oder punkte der darzustellenden
ideologie

'es ist kein schwert das schärfer schiert
als wann ein bauer zum herren wird'


kleine übersicht

erstes buch

cap 1
umkehrung des adelsbegriffs auf den bauern und
des satzes vom wissen das man nicht weiß

cap 2
dignität der hirten des hirtenberufes der
historische beweis gespräch vater und sohn
die mundart

cap 3
kapitelübergang ein gedicht und von den wölfen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0535

grimmelshausen
simplicissimus


cap 8
frage antwort dialog

cap 15
traumessay über soldaten in aufzählung alternativen
fragen allegorie vom baum als bild des welt - staats-
und militärwesens

cap 24 - 27
ideologische excurse zeitgenössisches schimpfen und
fluchen

cap 30
tischsitten im cap 27 bis 34 fressen saufen stinken
scheißen kotzen als gesellschaftliche verhältnisse
die seinssachverhalte bzw bewußtseinszustände verdeutlichen

zweites buch

cap 1
gleichnis vom narren

cap 9
schilderung von weibern

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0536

grimmelshausen
simplicissimus


cap 10
weltanschauung als gespräche

cap 11
anstrengung der macht als wörtliche rede

cap 12
vernunft als tier

cap 20
würfelspiel

cap 27
foltermilieu schlachtszene

drittes buch

cap 3 - 6
utopie vom einzigen führer und reformator

cap 8 und 9
militärische aktion

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0537

grimmelshausen
simplicissimus


cap 10
brief

cap 13
beschreibung eines schatzes

cap 23
dokumentarbericht

cap 24
moralisches und beschreibung eines geizhalses

viertes buch

cap 3
theatervorstellung orpheus und eurydike

cap 4
über den satz 'man muß sich so nicht förchten.
wann man zum frauenzimmer geht'

cap 4 und 5
amurös aus der luft

cap 8
quacksalberei marktschreierei

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0538

grimmelshausen
simplicissimus


cap 13
blick auf das heereswesen marode-brüder

cap 15
politagitatorisches

fünftes buch

cap 9 und 10
in dieser gegend ist das buch zu ende
es folgen anhänge kosmogonien universalia

cap 21
rußlandbeschreibung

cap 23
selbstkritik als zusammenfassung

cap 24
abgesang von den nachteilen des lebens

'behüte dich gott, welt, dann
Mich verdreußt deine conversation.'

sechstes buch

cap 1 bis 8
gedankenspiel von julus und avarius
der traum vom idealen leben in friedenszeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0539

grimmelshausen
simplicissimus


cap 9
das ding BALDANDERS menetekel des romans und
seines verfassers enstanden aus den anfangs-
und endbuchstaben folgenden textes

'Ich bin der Anfang und das Ende und gelte an
allen Orten./Magst dir selbst einbilden, wie
es einem jeden Ding ergangen, hernach einen
Discurs formieren, und davon glauben, was der
Wahrheit ähnlich ist, so hast du, was dein
narrischer Vorwitz begehrt.'

cap 11 und 12
vom klopapier

cap 13
liste was er alles kann

cap 14
aufzählung von abnormitäten absonderlichkeiten


jegliche lektüre grimmelshausens mit wohl-lust

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0540

DAS LALEBUCH
1597


1973
ansicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0541

lalebuch
reclam


der ansatz ist urkommunistisch
ein generalstreik der intellektuellen
läßt ein kollektiv allein mit sich selbst
konsequenz ist planwirtschaft

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0542

DAS FAUSTBUCH
1587


1973
ansicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0543

das faustbuch
nach der wolfenbüttler handschrift

historia von D.Johann Fausten
neudruck des deutschen faustbuches


das mittelalter antiindividualisiert anonym verfasst
sein aufklärungsbuch individualisiert dieses und gibt
ihm einen namen

verfasser ist das volk das kollektiv dieses buch
wie alle diese art bücher werden nicht geschrieben
sondern entstehen indem etwas ausgestanden wird

der ansatz ist daß die normalen leute ihr anliegen
unter umkehrung zwecks abschreckung auf einen nicht
so normalen gar verrückten transponieren der verrückte
aber ist nur so verrückt wie alle leute mit geist

der abstand zwischen dem normalen und dem der ihm
nicht normal erscheint ist am deutlichsten bei der
geschichte von dem bauern dem faust das heu frißt

faust ist der dissident im system bzw er ist die
alternative zum system die masse ist 'der doofe rest'
aber rechtschaffen kein kapitaler teufel schließt
mit denen einen pakt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0544

das faustbuch


der klassenfeind ist psychologe
'wenn ihr still seid...'
sagt faust zu den studenten
'...zeige ich euch was schönes'

das tempo ist kosmisch im damaligen
erde und welt abklappernden sinn


die faustgestalt könnte im paradiesprojekt
dem don quixote erscheinen oder umgekehrt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0545

BÖHME JAKOB
1575 - 1624


einer meiner unerfüllten lesewünsche

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0546

FISCHART JOHANN
1546 - 1590


1973
glückhaft schiff von zürich
aller praktik großmutter

1974
geschichtklitterung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0547

johann fischart
geschichtklitterung
/gargantua/
synoptischer abdruck
der fassungen von 1575 1582 1590
niemeyer


ein wunderbares titelblatt

klittern deutet auf eine dem heutigen schreiber
wieder sehr interessant sein könnende methode hin

im vorwort ein gedicht angeblich von ronsard
auf rablais

die übersetzung des im holzkasten gefundenen
unübersetzbaren gedichtes bei fischart ist absichtsvoll
blöd leierig bibelkomisch zb kain wettar mocht jhm
nicht fargifften oder mein tochtar zart ti auß meinen
gsäs ist gefallen wie im suff gereimt geht der schluß
des trinklieds nun trara...win is finis

am schluß des zweiten kapitels gibt es ein alphabet
besonderer art es ist beste satire die künstlichkeit
der deutschen sprache zu dichten

das dritte kapitel von dem ordentlichen kosten oder
diät welche grandgoschier mit essen und trinken halten
thät also jede menge tischsitten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0548

johann fischart
geschichtklitterung


das vierte kapitel handelt von des grandgoschier
vollbestallter kuchen kasten und keller was entweder
ins glas gehört oder auf den teller also jede menge
freß und saufbares

das fünfte kapitel erzählt mit was wichtigen bedencken
unser held grandgauschier zu der ehe hab gegriffen und
sich nicht vergriffen

'o wie fein haltet hippocrates den coitum oder geheitum
für eine art vom fallenden siechtag daman mit dem kopff thut
als wer man mit dem arß unsinnig'

'den kitzel in die hosen sinken lassen'

auch beschimpft er kräftig klassische weiber als
'hurenreimerin zapffo geile gulia'

grandgoschier verachtet alle bis da geläufigen formen
zur frau zu kommen und der sinn der fortpflanzung des
menschen wird ausgiebig erörtert

das sechste kapitel heißt 'von der gurgelmilta von
honigmunda des grandgosiers gemal schwangerem leib
und ihrem katzenreinen weibergelüst welchen sie mit
würsten kutteln und pletzen hat gebüßt'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0549

johann fischart
geschichtklitterung


schon allein die beschreibung von gurgelmilta...dazu
aber das gedicht von deren vierzehn löchern

'trei weiß trei schwartz trei rote stück
trei lang trei kurtze und trei dick
trey weit trey schwanger und trey enge
trey klein und sonst recht breit und lenge
den kopff von prag die füß vom rein
die brüst auß osterich im schrein
auß franckreich den gewelbten bauch
auß baierland des buschlein rauch
rucken aus braband händ von cölln
den arß aus schwaben küßt jr gselln'

'est magnum crimen corumpere virginis himen'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0550

johann fischart
aller praktik großmutter


mengenhaft sprichwörter namen berufe schimpfwörter

verhökerung sämtlicher bauern kalender und sonstiger
weisheiten siehe das schlußgedicht'es steht in ecclesiaste'

es entsteht der eindruck von einer art kommunique
weil fischart genau das benutzt und zwar bewußt was
heute phrase heißt

folglich ist es fast unlesbar eine satire auf den
nichtswisser

'entweder schreib daß man versteh
oder des schreibens müßig geh
wilt schreiben daß man nicht soll wissen
so laß das papier wol unbeschissen'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0551

HAYNECCIUS MARTIN
1544 - 1611


1972
hans pfriem

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0552

martin hayneccius
hans pfriem oder meister kecks


I thessal. 4

hoc age

seid still
und thut
was euch befohlen ist

vgl brecht berliner ensemble 1954

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0553

WICKRAM JÖRG
um 1505 - um 1562


vor 1975
rollwagenbüchlein

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0554

jörg wickram
das rollwagenbüchlein
insel


das rollwagenbüchlein kurz angesehen
mich interessiert das meiste nicht
doch denke ich weiter zu hebel storm

literaturhinweis
der goldfaden von jörg wickram
in neuhochdeutsche sprachform gebracht
von clemens brentano

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0555

PINDER ULRICH
um 1500


nach 1989
speculum passionis

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0556

HUTTEN ULRICH VON
1488 - 1523


1974
verschiedenes herumgeblättert

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0557

hutten
dunkelmännerbriefe


vom titelblatt der anonymen dunkelmännerbriefe
zweiter teil 1517

lachen mußt der heraklite
selbst der stoiciden neid
tauscht' vor lachen überwältigt
trocknes herz für heiterkeit

gieße trauer in mein herze
gib mir schmerzen schwer und wild
sterben will ich wenn nicht alles
von gelächter wird gestillt

über das zwerchfell

er ist faszinierend

der erste berufsrevolutionär

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0558

BRANT SEBASTIAN
1457 - 1521


vor 1975
das narrenschiff

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0559

SAAZ JOHANNES VON
1350 - 1414


1974
ackermann aus böhmen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0560

johannes von saaz
der ackermann und der tod


ein soziologischer ansatz
form und konstruktion des buches bestimmen sich direkt
aus den grundfragen des mittelalters leben tod gericht

profanisierung durch realismus
realismus durch individualisierung

emblematisierung
aus minifiguren minifloskeln aus sprüchen etc zeichenhaft
statisch zwei seinssachverhalte die dialektisch
prozessartig das gesamtemblem ergeben der kontur
ist dabei durchaus optisch erfaßbar etwa wie glasmalerei
musivisch im gegenlicht mit schlußspruch und gebet

kein wort von der unsterblichkeit

korrespondenz von struktur des stoffes mit der formalen
des buches ackermann tod das ist wie die eine seite und die
andere seite dies zusammen mit dem umblättern wäre bei einem
heutigen neudruck zu beachten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0561

WÜRZBURG KONRAD VON
um 1225 - 1287


2011
heinrich von kempten
der welt lohn
das herzmaere

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0562

WERNHER DER GAERTENER


vor 1975
meier helmbrecht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0563

HARTMANN VON DER AUE
um 1170 - 1210/20


vor 1975
der arme heinrich

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0564

hartmann von der aue
der arme heinrich
reclam


das ist ganz erstaunlich schön
weil es so sehr die zeit ist in der es steht
aber ich lese das wie eine love story

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0565

WALTHER VON DER VOGELWEIDE
um 1165/70 - um 1230


vor 1975
lieder und sprüche

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0566

VAGANTENDICHTUNG


vor 1975
sammlung lateinisch deutsch

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0567

DIE FLUCHT EINES GEFANGENEN


vor 1975
ecbasis

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0568

ecbasis cuiusdam captivi per tropologiam
mittelalterliches tierepos
insel


merkbar gute mosaiktechnik

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0569

CODEX MANESSE


1989
die miniaturen
texte bilder sachen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0570

FRÜHE UND FRÜHESTE DEUTSCHE LITERATUR


vor 1975
übersicht
kudrun

1975
deutsche heldensagen
edda

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0571

die edda
übertragen von karl simrock

deutsche heldensagen
nacherzählt

das niebelungenlied
jeder vers ein recke
wörter in rüstungen
strophen mit heruntergeklapptem visier
blutrotes sprachdenkmal
ausrottung als poetisches gleichnis

merseburger zaubersprüche
exzerpt

ad equum erehet
exzerpt

wurmsegen
exzerpt

muspilli
exzerpt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0572

frühe und früheste
deutsche literatur


wessobrunner schöpfungsgedicht
exzerpt

havamal
exzerpt

das rätsel von der schneeflocke und der sonne
exzerpt

hildebrandlied
exzerpt

skaldendichtung
exzerpt

sächsische bekenntnisformel um 777
exzerpt

widmungszeilen zu hortulus von walahfried
exzerpt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0573

frühe und früheste
deutsche literatur


gottschalks klagelied über seine verbannung
exzerpt

beispiel für einen tropus
exzerpt


heliand
otfried von weißenburgs evangelienbuch
notkers sequenzen
memento mori
ezzos gesang
das annolied
carmina burana
priester wernhers maria
friedrich von hausen
neidthardt von reuenthal
wolfram von eschenbach
freidanks bescheidenheit
der pfaffe amis von dem stricke
oswald von wolkenstein
redentiner osterspiel

ohne exzerpt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0574

WOSSNESSENSKI ANDREJ
1933 - 2010


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0575

JEWTUSCHENKO JEWGENI
1933


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0576

SOLCHENYZIN ALEXANDER
1918 - 2008


1975
gulag

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0577

alexander solchenyzin
der archipel gulag
scherz verlag


das sachbuch als poetische form

vielleicht eine der wenigen beweiskräftigen fälle
von bewältigtem stalinismussyndrom

auch hier der verdacht daß die geistige bewältigung
aus russland herausführt

die zweite bewußtseinsebene löchrig punktiert
höllenrudimente des paradieses verdrängung
wären literatur die so dem buch im weg stünde

der ausweisungsgrund solchenyzin sei politisch geworden
als wären die anderen je literarisch gewesen

denkbar die technische aufbereitung des buches in
schlagwortmanier zu einem handbuch des stalinismus

der literarische ansatz jedenfalls zeigt eindeutig
als 'helden' ein soziales system

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0578

ANTONOW SERGEJ
1915 - 1995


vor 1975
der zerrissene rubel

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0579

NIKOLAJEWA GALINA
1911 - 1963


vor 1975
schlacht unterwegs

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0580

CHARMS DANIIL
1905 - 1942


1987
gedichte prosa

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0581

daniil charms
fälle und fallen
szenen gedichte prosa kindergeschichten briefe
haffmanns verlag


'die reinheit der ordnung'

'die selbständige existenz'

'das ist was wörter können'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0582

NABOKOV VLADIMIR
1899 - 1977


1992
lolita

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0583

JESSENIN SERGEI
1895 - 1925


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0584

BABEL ISAAC
1894 - 1941


vor 1975
reiterarmee
maria

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0585

isaac babel
die reiterarmee
erzählungen
verlag kultur und fortschritt


das erste mal der eindruck von einer prosaform

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0586

MAJAKOWSKI WLADIMIR
1894 - 1930


vor 1975
gedichte
mysterium buffo
schwitzbad
die wanze
wie macht man verse

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0587

SCHKLOWSKIJ VIKTOR
1893 - 1984


1980
theorie der prosa

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0588

viktor schklowskij
theorie der prosa
s. fischer


da ist immer noch vieles genießbar allerdings habe ich
mir das zweite buch über die ungleichheit des ähnlichen
in der kunst denn doch verkniffen auch er tanzt ums immer
gleiche theoretische feuer

was meinen widerspruch hat ist die cervantes-analyse
da mußte er weiterdenken vom ensemblieren um den punkt als
der kürzesten verbindung von mehreren linien wäre da zu
reden und dem problem des soziologischen ansatzes und der
prosa im rhythmus eines gehenden und galoppenden pferdes
bzw trippelnden und trappelnden esels sehr gut aber
immerhin der treffpunkt der literarischen kneipe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0589

EHRENBURG ILJA
1891 - 1967


vor 1975
französische hefte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0590

MANDELSTAMM OSSIP
1891 - 1938


vor 1979
gedichte

1980
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0591

ACHMATOWA ANNA
1889 - 1966


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0592

CHLEBNIKOW VELIMIR
1885 - 1922


1973
werke in zwei bänden

1991
werke band zwei

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0593

velimir chlebnikow
werke
I  poesie
II prosa schiften briefe
rowohlt


notiertes aus dem zweiten band

s 10

götter des worts

s 12

sich wie den himmel zu betrachten

s 58

mit finstrer miene lehrt uns finstres karl

s 64

stimme aus dem inneren der seele
'ich grüße euch ihr großen geister
helft mir um mich ists schlecht bestellt
ich bin mit euch verwandt so heißt es
und wir sind so allein auf der welt'

s 67

möge man auf meiner grabplatte lesen:
er kämpfte gegen seine art und riß sich
ihr schleppseil von den schultern

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0594

velimir chlebnikow
werke


s 73

schüler: ich betrachte nicht das leben einzelner
(Ei-Zellner) sondern ich habe aus der ferne wie
eine wolkenkette wie einen fernen bergrücken
das gesamte menschengeschlecht sehen und erkennen
wollen ob die wellen seines lebens maß ordnung
und harmonie besitzen

s 99

wir lehren: das wort lenkt das gehirn das
gehirn - hände die hände - reiche

s 100

erinnern wir daran daß außer der sprache der
wörter auch eine stumme begriffssprache aus
einheiten des verstandes besteht (ein begriffsgewebe
das die erste lenkt) dennoch hat das wort eine
dreieinige natur: des gehörs des verstands und des
schicksalsweges

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0595

velimir chlebnikow
werke


s 121

lernt: auf die sprache wirft die zukunft
ihren schatten

s 164

nicht allen ist bekannt daß ein pferd wenn
man ihm das wort "hü!" ins ohr flüstert
in gestrecktem galopp losrast... ich habe
dieses wort für die gesamte menschheit gesucht

s 180

der weise wollte dem reich der menschen entfliehen
und überall seine spuren verwischen damit weder
die menschen noch die götter ihn jemals finden könnten

s 181

in der tiefe einer waldeshöhle streckten
einsiedler die das gelübde abgelegt hatten sich
nicht zu bewegen regungslos die arme zum himmel
empor der abstand zwischen ihnen war längst mit
spinnweben verwachsen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0596

velimir chlebnikow
werke


weiter s 181

und daneben gab es glauben die keine tempel
kannten da das schönste buch mit leeren seiten
- die natur unter den wolken war und der weg
zwischen geburt und tod das schönste gebet

sehr novalis  so wie die ganze erzählung ESIR
ab s 169 schön ist

s 198

§ 12 als beispiel für den rhythmus der diskontinuität

s 203

§ 14 'ereignisgitter im zeitraum' (auch als prosaform)

s 234

das gesetz des rhythmischen wechsels zwischen
materie und leere

das überhaupt ist es woraus sonst besteht die welt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0597

velimir chlebnikow
werke


s 241

weltoffene nomadenlager für die zigeuner des
20. jahrhunderts

s 243

himmelsbücher

da liegt das für und wider des ganzen beisammen
später sollte es nach beiden seiten jeweils sehr
schlimm kommen

          perscomp

schattenbücher

          telvis

s 247

den zustand der geistesfähigkeit höherer
altersstufen erforschen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0598

velimir chlebnikow
werke


noch s 247

die sprachen durch eine belagerung ihrer
geheimnisse zerstören das wort bleibt nicht
um des alltäglichen gebrauchs sondern um
seiner selbst willen bestehen

s 248

der verstand wird sich von der sinnlosen
vergeudung seiner kräfte im alltagsgespräch
befreien

s 252

der vorhimmlische mensch

s 264

die welt als gedicht

wir schauen auf eure zeit vom felsen der zukunft

den willen der alten sterne zu lesen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0599

velimir chlebnikow
werke


s 267/268

da liegt die furchtbarkeit
aber: krieger des verstandes

s 270

radios der zukunft - da steckt die katastrophe

s 300

der sand der dummheit hatte uns wie grabhügel
zugeweht

s 305

den rauschenden strom seines ich überqueren

s 311

an die maler der welt - sehr bemerkenswert

s 318

das wort muß in kürzestmöglicher zeit die
größtmögliche verstzahl von bildern und gedanken
decken

genau das ist dichten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0600

velimir chlebnikow
werke


noch s 318

schaffen verstanden als größte entfernung der
saite des denkens von der lebensachse des
schaffenden

s 320

betet das ICH der gegenwart zu sich in
der zukunft

über das schicksal und über die sprache
nachzudenken wobei das eine das andere wird
im dichter daran erkennt man ihn das ist es
was sie tun der dichter arbeit
hinzukommt das schaffen eines mythos einer
figur - hier: sprachfigur sternsprache ZAUM

s 321

die verschwendung der weltvernunft

s 322

taubstumme sprachschichten

die nächtliche vernunft der sterne

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0601

velimir chlebnikow
werke


s 324

sprache so weise wie die natur

s 329

die bedeutung von K - ein unbeweglicher punkt
ein verfestigendes netz beweglicher punkte
zb keim korn kern kult kraft kreis kugel kosmos

s 334

betrachten den tod als ein zeitweises baden
in den wellen des nichtseins

s 335

die keilschrift der sterne lesen

ab s 343 auszüge aus den tafeln des schicksals

s 354

die erde ein buch mit dem schreienden titel
'der mensch'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0602

velimir chlebnikow
werke


s 365

skovoroda der ukrainische sokrates
freute sich sterbend darüber daß die welt
ihn nicht gefangen hatte

s 376

es ist angenehm sich als sache zu fühlen

s 389

zum priester meines denkens geworden

s 410

das profetische - die schaffung einer
ergänzungsdimension

(eine bewegung entgegengesetzt zur richtung
der zeit eine errichtung von höhe in bezug
auf die breite der zeit)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0603

velimir chlebnikow
werke


s 418

und mir kommt vor als ob die zurückgelegten
tage mein gefieder wären mit dem ich so oder
so mein ganzes leben lang fliegen muß


wir halten das wort
für den schöpfer des mythos
das wort gebiert sterbend
den mythos und umgekehrt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0604

GORKI MAXIM
1868 - 1936


vor 1975
nachtasyl
erzählungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0605

LESKOW NIKOLAI
1831 - 1895


vor 1975
das schreckgespenst

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0606

TOLSTOI LEO
1828 - 1910


vor 1975
anna karenina
krieg und frieden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0607

DOSTOJEWSKI FJODOR MICHAILOWITSCH
1821 - 1881


vor 1975
raskolnikow
der idiot
der spieler
erzählungen
über literatur

1977
totenhaus
prozess der petraschewzen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0608

f.m.dostojewski
aufzeichnungen aus einem totenhaus
aufbau-verlag


auffällt die konstruktion
der erste tag ausführlich von verschiedenen seiten
der erste monat nur noch die herausragenden ereignisse
das ende schnell kurz endlich

welche rolle spielte der mensch daß man ihn so quälte
welche rolle könnte er spielen würde man ihn nicht mehr
so quälen

wieso kommen einem frühere zustände im vergleich zu
den jetzigen harmloser oder grausamer vor nie aber
gleich oder analog

das merkwürdige
lies einen russen und du weißt alles über rußland
lies einen deutschen oder tausend und du weißt immer
noch nichts über ihn

die literaturen kennen und die länder besuchen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0609

fjodor dostojewski
totenhaus


stark der gefängnisaspekt der vakuole
der vakuolenaspekt der gefangenschaft

denkbar als geldarbeit
das totenhaus für das theater einzurichten
als einem anderen totenhaus

großartig ist 'akulinas mann' allein und in seiner
bedeutung fürs ganze gedacht und ausgeführt
das erlöst die konstruktion zur vision

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0610

TURGENJEW IWAN SERGEJEWITSCH
1818 - 1883

vor 1975
aus dem tagebuch eines jägers

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0611

LERMONTOW MICHAIL JURJEWITSCH
1814 - 1841


vor 1975
held unserer zeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0612

GOGOL NIKOLAI
1809 - 1852


vor 1975
phantasien
das bildnis

2010
gesammelte werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0613

nikolai gogol
gesammelte werke
zweitausendeins


mit lust und laune und doch auch bedauern

wenn er sich hätte aus dem anfangs-einfall
befreien können

denn welch ein vor-wurf
der titel deutet und denkt weit darüber hinaus

die toten seelen einerseits

die paradiese der seele andererseits

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0614

PUSCHKIN ALEXANDER SERGEJEWITSCH
1799 - 1837


vor 1975
dubrowskij
mozart und salieri

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0615

RUSSISCHE VOLKSMÄRCHEN UND SAGEN


vor 1975
russische volksmärchen
igorlied

2002
igorlied

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0616

igorlied
übersetzung r.m.rilke
insel


man muß es flüsternd lesen
wie im dunkeln
fast tuschelnd
wie kinder unter der bettdecke
sich geheimgeschichten erzählen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0617

KONWICKI TADEUSZ
1926


1987
polnische apokalypse

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0618

tadeusz konwicki
die polnische apokalypse
fischer


'...apathischer enthusiasmus'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0619

MULTATULI Dekker Eduard Douwes
1820 - 1887


1999
minnebriefe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0620

multatuli
minnebriefe
bruckner & thünker


ein wundervoller ansatz - aber dann kommt er von
seinem 'max' (havelaar) nicht los ...schade !

den briefwechsel max fancy tine könnte ich
ewig weiterlesen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0621

SCHWARZ-BARTH ANDRE
1928 - 2006


vor 1975
der letzte der gerechten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0622

BUTOR MICHEL
1926


vor 1975
der zeitplan

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0623

ROBBE-GRILLET ALAIN
1922 - 2008


vor 1975
der augenzeuge
ein tag zuviel

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0624

BARTHES ROLAND
1915 - 1980


1980
mythologie des alltags

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0625

CAMUS ALBERT
1913 - 1960


vor 1975
mythos von sisyphos
die pest

1979
der fall
sisyphos

1981
tagebücher

1992
essays
kleine prosa
der fremde

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0626

albert camus
der mythos von sisyphos
rowohlt


der leseeindruck meiner ersten berlinzeit
gleich nach dem bau der mauer

der versuch es wieder zu lesen ohne erfolg

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0627

albert camus
der fall
rowohlt


außerordentlich der gebrochen kauzige humor

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0628

albert camus
tagebücher 1935 - 1951
rowohlt


der fluch eines japanischen weisen
für seine feinde

'in interessanten zeiten zu leben'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0629

JABES EDMOND
1912 - 1991


1990
es nimmt seinen lauf (zweite lektüre)

1996
das buch der fragen
es nimmt seinen lauf
das kleine unverdächtige buch der subversion

1997
vom buch zum buch

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0630

edmond jabes
es nimmt seinen lauf
suhrkamp


dieser ansatz der ein soziologischer und ein
historischer ist

das volk des buches das nach der vernichtung nur noch
in diesem existiert als lettern fragt nach diesen
dem existieren als schrift als lesen

der ansatz von vornherein daß alle fragen gestellt
werden nicht mehr von hier von dieser welt aus
sondern auf grund einer bedingungsaenderung dem tod
von 'wo anders'

ein riesenansatz

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0631

edmond jabes
es nimmt seinen lauf


exzerpte

die datenlose seite undatierbar

das unendliche die macht zu bemessen

da es nur mehr bedrohte spuren gibt und
embryonale reden in denen das buch seine
artikulation gefunden hat unzügelbare entfaltung
der vokabel das entstehende buch gegen das
folglich zugleich vergehende und damit seine
verfügbarkeit als ein buch im werden wahrende
buch die von der vokabel sich lösende vokabel
damit sie nach ihr an der ihr zugewiesenen stelle
verglimme denn alles faßbare entgeht kaum
ist es erfaßt der nach und nach in einem netzwerk
widersinniger beziehungen eingegangenen knechtschaft
beziehungen welche falls sie es auf
seine funktion als zeichen als bild als laut als
zeichen zwischen den zeichen als bild inmitten
der bilder als laut unter lauten reduzieren es zu
gleicher zeit befreien vom joch der unterdrückung
durch den sinn und der tyrannei der totalität

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0632

edmond jabes
es nimmt seinen lauf


als gälte es das ganze des nichts zu werden
um nicht das nichts des ganzen zu sein

sich mit bedacht abseits halten in der
berechtigten furcht als das zu gelten: das
bestreben des neutrums

der (gottes-)begriff des neutrums

und der begriff der artikulierten lücke
der zu artikulierenden eigentlich ein eher
physikalischer vorgang

umwelt: umstellt

das relikt eines schritts

das anderswärtige

das ungedachte ist vielleicht endlose geduld

das nichtige (vergleichbar dem unwesentlichen)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0633

edmond jabes
es nimmt seinen lauf


den wortsinn gibt es nicht viel eher ein gesetz
des sinns das man achtet

der weg des denkens ist erhellte todesstrecke

die gewagte lektüre - das all

dem leben zuwiderlebend

das geschlossene all der ewigkeit

ewigkeit ein geschlossenes ganzes
bzw auch das ganze als geschlossenes
system und damit als nicht von dauer
seiendes aufgefaßt

in himmlischen und höllischen pulsionen
zur schrift wird

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0634

edmond jabes
es nimmt seinen lauf


nur in der fragmentation wird die unausmeßbare
totalität lesbar so begegnen wir dem fragment
denn auch stets mit bezug auf eine erdachte
totalität solche totalität stellt es jeweils
vor in einem überkommenen einem erklärten teil
und gleichzeitig wird es durch seine wiederholte
bezweiflung des ursprungs an dessen stelle es
sich setzt seinerseits zum ursprung jedes
möglichen jedes aufweisbaren ursprungs

ausgehend von der totalität um zum letztendlichen
fragment zu gelangen und ausgehend vom winzigsten
fragment um durch ihr eigenes schwinden die totalität
wiederherzustellen indem sie sich gegebenenfalls
im nichts des übermächtigen fragments verflüchtigt

das wagnis das uns das im entstehen und im vergehen
begriffene buch mit ihm einzugehen zwingt und zwar
in jeder phase seiner evolution in seiner wortwerdung
ebenso wie in seiner verwerfung

den tod brechen wie man das schweigen bricht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0635

edmond jabes
es nimmt seinen lauf


die zeit ist ein gedächtnis ohne gegenstand
die zeit zum erinnern zwingen heißt soviel
wie die zeit anhalten

im voraus einzuwirken auf das was im begriff ist
geschrieben zu werden wodurch es künftig nicht mehr
geschrieben wird

ein unbefleckter tod

wenn das auge hörbar wird und die stimme
klingender blick

in übereinstimmung mit dem tod zu handeln heißt
in diesem stadium der gnade schreiben unter schutz

o sang des nach-tods

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0636

edmond jabes
es nimmt seinen lauf


solche abwesenheit: nicht die absenz sondern
das vage vergessen der schöpfung

gottesfurcht: furcht vor dem buch

der wunsch zum verschwinden zu bringen
sich zum verschwinden zu bringen
ist ein sehr alter vom tod inspirierter
wunschtraum der übermacht

man wird in einem wort geboren
(und stirbt in/an einem wort)

und wenn der kreis nichts als das endlose glück
des punktes wäre

eine zustandsabfolge

vorrang übereinkunft entzweiung verfall
vertretung leid wachsamkeit wiedergeburt
aufgang

bemüht nicht zu sein

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0637

edmond jabes
es nimmt seinen lauf


das verratene gestirn das herz

der sonnenstromer

die außerzeit

einst gab es heiliges leid eine sonne für die
poesie jene sonne

reiner widerstand aktive teilnahmslosigkeit

die schrift wird stets verdrängt jenseits des
lebens jenseits der nacht hält sich das buch

alle bücher sind antwort auf das fragen
eines einzigen

verschwenderische selbsterneuerung

die entfernung vernebelt das all

das buch die wortwerdung seiner hoffnung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0638

edmond jabes
es nimmt seinen lauf


ein vom wissen unabhängiges wissen
an dem das wissen sich bricht

stolze gleichgültigkeit des kalten gedankens
trägheit im höchsten stadium des wissens

das wissen ist äußerste armut der macht

die weite ist die wiege der erwartung

dem tod beihilfe leisten

eine dichte schneeschicht liegt über
unseren worten sie sind von uns soweit
entfernt so sehr vergessen von unseresgleichen
daß sie vielleicht schon gar keine menschenworte
mehr sind

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0639

edmond jabes
das buch der fragen
suhrkamp


exzerpte

an der schwelle des buches

der schriftsteller ist niemand

die seele ist der augenblick von licht den das
erste wort zur explosion bringen kann

eine antwort: ich bin von der rasse der wörter
mit denen man einen aufenthalt baut dabei stets
wissend daß diese antwort immer noch eine frage
daß jener aufenthalt unabläßig bedroht ist

der blick am ende des lebens

ich - der deine schritte ausstreut

du bist mit gottes erstem schwur geboren und
dieser schwur war daß du mensch werdest

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0640

edmond jabes
das buch der fragen


gibt es mein bruder ein wort aufmerksamer und
träumerischer elender und verantwortlicher als
das welches du verkörperst

wenn dein name fünf buchstaben hat entblättern
fünf bücher deinen namen
wenn dein name sechs buchstaben hat deuten sechs
weise deinen namen

als kind sind die buchstaben deines namens soweit
voneinander entfernt daß du ein freudenfeuer in der
besternten nacht bist zu dieser stunde wirst du das
ausmaß deiner berufung erfahren die verzweiflung
des nichts dem du antwortest

die stimme der wörter

licht durch welches hindurch die welt bewußtsein
von der welt erlangt

was ich erwarte ist immer entfernter

der traum ist der vorschuß der kleine erste
vorschuß

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0641

edmond jabes
das buch der fragen


hinabsteigen mischen und sich vermischen mit dem
fall dem vergessen das der fall der dinge ist und
der wesen

ich ging zum wort

der abwesende der geboren ist um bücher zu schreiben

der glaube steht am ende des denkens man kommt
instinktiv dort an oder vom scheitern getrieben

die einsamkeit ist erblich

der schatten aufgeschlitztes licht

sich in seiner seele ertränken
(vgl von buch zu buch)

man muß wahnsinnig sein um den tod hinzunehmen
und weise um sich mit dem leben abzufinden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0642

edmond jabes
das buch der fragen


wie sind wir doch arm daß wir an das irresein
nicht rühren können ohne die gefahr die vernunft
nicht mehr wiederzufinden
(gilt auch umgekehrt)

der weg den ich eingeschlagen habe ist der steilste
der längste der kühnste
er geht von der schwierigkeit aus der schwierigkeit
zu sein und zu schreiben und mündet in der
schwierigkeit...
(ev weiter: das geschriebene zu sein)

gebrauch von dem schlüssel machen den die wörter
für uns geschmiedet haben

jede sekunde die auf den fluten verbracht wird
ist ein bündnis mit der woge

die welt kommt vom weg ab wenn du hindurchgehst

freiheit ist die erhebende eroberung seiner
selbst innerhalb einer ebenso strengen ordnung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0643

edmond jabes
das buch der fragen


hoffnung ist der flügel der verzweiflung

denn judentum und schreiben sind das gleiche
warten die gleiche hoffnung die gleiche abnutzung

ich bin der fremde

eine existenz ist eine zeichenbefragung

zwei sein bedeutet der tag zu sein der aus morgen
und nacht gebildet ist

ich gehöre einer gesichtslosen zeit an
(auch: geschichtslosen)

die wahrheit ist unablässige erfindung

fazit

ein buch schreiben
so
wie es entsteht und vergeht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0644

edmond jabes
das kleine unverdächtige buch der subversion
hanser


exzerpte

das exil des orts

vergessensschimmer

die lesbarkeit ist postum

der kosmische schatten

die verzweiflung des schriftstellers besteht nicht
darin das buch nicht schreiben zu können sondern
darin in unbestimmter weise auf ein buch hinarbeiten
zu müssen das er nicht schreibt

man spricht um die einsamkeit aufzubrechen
man schreibt um sie zu verlängern

schreiben - zur einsamkeit zurückfinden

die außergewöhnliche macht der einsamkeit
die zeit aufzubrechen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0645

edmond jabes
buch der subversion


wissen ist menschlich

verworfene wahrheiten hegen

reinheit des schweigens

die erde dreht sich im kühnen gedanken ihrer
kugelgestalt (und in der leere des ungedachten
auf das sie sich abstützt)

der physische schmerz eines fehlenden seelenteils

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0646

edmond jabes
vom buch zum buch
hanser


exzerpte

die nacht - weib und all -
nackt und bestirnt

in seiner seele ertrinken
(vgl buch der fragen)

den schlaf der verrückten hält der
wahnsinn wach (doch niemals wird er
ihn wecken)

das wörterbuch der seele

der unermeßliche traum des
entschlafenen alls

das unzerstörbare gedächtnis
des nichts

die unschuld des bösen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0647

edmond jabes
vom buch zum buch


das vergessen anbohren

die erbsünde ist versündigung am
gedächtnis

gedenken an ein verblichenes gedächtnis
(s 130 ff)

die verödeten gestade des menschen

die ungebahnten seelenpfade

s 152 der zweite kursive absatz

"Die Welt läßt
ungeschoren den,
der sich zu
keinerlei Vertraulichkeiten
hinreißen läßt."

hör der zeit beim atmen zu

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0648

edmond jabes
vom buch zum buch


die nacht ist die dauer der gnadenfrist
nach der explosion die blinde neuordnung
unserer lichter

s 166 der erste absatz

die seele ist von fernem blut
geschwelltes wort

du nimmst wahr was mit dir zusammen verschwindet
du kannst nicht erfassen was dich überdauert

die intuition ist jener leichte schleier
welcher sich allmählich zurückzieht
vor dem ansturm des begehrens

gott hält uns in knechtschaft durch den geist

s 215 zweiter absatz von oben
      letzter satz unten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0649

edmond jabes
vom buch zum buch


der jude wird gerettet werden durch
das buch zu dessen bewahrung er selber
beigetragen hat
vielleicht ist ein jedes buch die
erneuerte geschichte dieser rettung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0650

ANOUILH JEAN
1910 - 1987


vor 1975
drei stücke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0651

GENET JEAN
1910 - 1986


vor 1975
querelle

1991
alle dramen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0652

jean genet
alle dramen
rowohlt


notizen zu les paravents
und sekundärliteratur
bei den musik-theaterstücken

zitat aus les paravents

wenn dein stolz dich trennt von den lebenden
wirst du deshalb nicht geliebt von den toten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0653

BEAUVOIR SIMONE DE
1908 - 1986


vor 1980
das blut der andern

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0654

BERTAUX PIERRE
1907 - 1986


1982
hölderlinbuch

1983
mutation der menschheit

2014
hölderlinbuch

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0655

pierre bertaux
friedrich hölderlin
suhrkamp


das erste mal mit riesengenugtuung gelesen
wir sollten uns bedanken

s 200
kalli-lusomenos

exzerpte zweite lektüre

in allen bisherigen erklärungen der menschen-und
bürgerrechte fehlt ein recht: das recht des
andersgearteten auf respektierende anerkennung

(ich verstehe darunter auch das recht des
poetischen intellekts)

der andere das ist der ganz seltene mensch
bei dem geist leben und wort einander nicht
nur nicht widersprechen sondern geradezu
existentiell einander bedingen

alle jene männer sind ganz und aus einem stein
gehauen zwischen ihrem denken und ihrem charakter
herrscht strenge notwendigkeit es fehlt für sie
jede konvention sie alle sind in großartiger

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0656

pierre bertaux
friedrich hölderlin


einsamkeit als die einzigen die damals nur der
erkenntnis lebten sie alle besitzen die tugendhafte
energie der alten durch die sie alle späteren übertreffen
ihre eigene form zu finden und diese bis ins feinste
und größte durch metamorphose fortzubilden denn keine
mode kam ihnen hilfreich und erleichternd entgegen
so bilden sie zusammen das was schopenhauer im gegensatz
zu der gelehrtenrepublik eine genialenrepublik genannt
hat: ein riese ruft dem anderen durch die öden
zwischenräume der zeiten zu und ungestört durch
mutwilliges lärmendes gezwerge welches unter ihnen
wegkriecht setzt sich das hohe gespräch fort

(friedrich nietzsche)

s 421 ff
das GESPRÄCH
und was das ist

s 432/433
die ZÄSUR
bedeutung und funktion des einschnitts
auch in der historie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0657

pierre bertaux
friedrich hölderlin


s 514
ist doch schon mancher untergegangen der zum
dichter geboren war wir leben in dem dichterklima
nicht darum gedeiht auch unter zehn solcher
pflanzen kaum eine

(friedrich hölderlin)

hen panta einai
daß eins das ganze sei

hen kai pan
alles ist pan

hen diapheromenon eauto
das in sich selbst unterschiedene
differenzierte eine

palintropos harmonie osper toxon kai lyres
die innere spannung des in sich selbst
gegenstrebigen holzes: wie beim bogen
und der leier

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0658

pierre bertaux
friedrich hölderlin


onte legei
   onte kryptei
       alla semainei

weder spricht er aus
   noch verheimlicht er
       er deutet nur an

(apollon in delphi)

o panth' horon chronos
die alles schauende zeit

(ödipus)

hamerai d'epiloipoi martures sophotatoi
künftige tage aber sind
zuverlässigste zeugen

(pindar 1. olympische hymne)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0659

pierre bertaux
mutation der menschheit
suhrkamp


notizen

s 77 unten s 83 unten s 87/88

sind die stellen zu finden die sich auf das
cerebralorganische denken auf bezugssysteme
organisation und das bewußtsein als methode
komplexer strukturen beziehen
(vgl die bewußtseins-definition mit den not
im sys-manuskript)

s 126 dritter absatz

zum thema 'sicherheit'
(vgl mit dem 'mütter-problem' im novalisstück)

räumliches denken scheint nicht individuell zu sein

der beruf oder die figur des planers im sinne des
weges den die mutation nimmt

im nachwort steht der begriff spiel wie ich teilweise
arbeit verwende im sinn von befreiung der arbeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0660

pierre bertaux
mutation


was mutation ist heißt bei mir sprung heraus aus der
vakuole also veraenderung bis in die details von
veraenderungsquanten etc auch prosa der veraenderung

entsprechend den phasenverschobenen entwicklungskurven
läßt sich annehmen daß das cerebralorganische denken durch
ein mechanisches abgelöst wird das sieht zunächst wie ein
rückschritt aus ist aber der beginn einer neuen phase der
kurve in diesem vorgang sind praktisch der umschlag
quant/qual und pro/regress enthalten

die bewußtseinsvorstellung als drang etwas anderes zu werden
dh bewußtsein als methode komplexer strukturen sich aendern
zu können vgl charons theorie von den elektronen

fazit

was heißt hier werde der du bist - sei der du wirst
nämlich ein anderer nämlich weil du denkst

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0661

pierre bertaux
mutation


nachtrag

zu fragen ob die mutation dazu führt das eine
anders geartete denkweise zb was sich bei den
'fernsehernden' beobachten läßt andere und
welche mythen produziert etwa im verhältnis
ilias zu krieg der sterne

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0662

SARTRE JEAN-PAUL
1905 - 1980


vor 1975
die ehrbare dirne
die wörter

1982
über existenzialismus und marxismus

nach 1997
das spiel ist aus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0663

jean-paul sartre
über existenzialismus und marxismus


der hang zur vakuolisierung
bei ideologischen systemen
wird schon deutlich

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0664

SAINT EXUPERY ANTOINE DE
1900 - 1944


vor 1975
der kleine prinz
wind sand sterne

2008
bekenntnis einer freundschaft

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0665

MICHAUX HENRI
1899 - 1984


2007
plume

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0666

henri michaux
ein gewisser plume
suhrkamp


plume
figurativ auch schriftsteller
der mann der feder

s 40

und das leben immer gleich bereit
seinen einsatz aus dem spiel zurückzuziehen
verließ sie in aller stille

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0667

ARAGON LOUIS
1897 - 1982


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0668

ELUARD PAUL
1895 - 1952


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0669

CENDRARS BLAISE
1887 - 1961


vor 1975
gold

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0670

ROMAINS JULES
1885 - 1972


vor 1975
der gott des fleisches
der sechste oktober

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0671

GIRAUDOUX JEAN
1882 - 1944


um 1969
bella

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0672

jean giraudoux
bella
ullstein


'man kann über ein antikes schicksal in einer modernen
familie nicht froh genug sein'

'fast verschaffte das ausbleiben der liebe die nämliche
freiheit wie die liebe selbst' (sinngemäß)

'er hatte die klassischen merkmale des freigelassenen
geilheit servilität pedanterie'

'das wort dieses denkgeräusch'

in der art immer so weiter geschwätz
amüsant geschliffen widerlich (bonmotitis)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0673

APOLLINAIRE GUILLAUME
1880 - 1918


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0674

ROUSSEL RAYMOND
1877 - 1933


1980
locus solus

1997
locus solus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0675

raymond roussel
locus solus
luchterhand


diesmal hat es gefunkt nachdem ich zweimal
es gelesen hatte wie nicht gelesen

die wundervolle darstellung eines systems
in funktion

des systems der sprachphantasie des todes

denn sieht man ab von den zeitgenössischen implikationen
wie sie in der malerei und poesie gleichzeitig auftraten
die natur nicht nachzuahmen sondern ihr eigene vom menschen
unabhängig geschaffene objekte zuzugesellen dabei ist das
material die hauptsache nicht der natürliche gegenstand dem
es vielleicht entspricht so entsteht sogar auch ohne nähere
kenntnis des französichen textes der großeindruck daß dieses
der versuch ist dem ort der methode der figur und dem titel
nach den tod und seine poetische verfahrungsweise darzustellen

erinnert der haudegen schon an matamore
umso mehr alcandre an canterel
vgl corneille l'illusion comique

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0676

PHILIPPE CHARLES LOUIS
1874 - 1909


vor 1975
marie donadieu

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0677

JARRY ALFRED
1873 - 1907


1974
könig ubu ubu hahnrei ubu in ketten
prosa gedichte dramen der alte vom berge

1983
messalina

1992
der supermann

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0678

alfred jarry
der supermann


der erste satz

'der liebesakt ist ein akt ohne bedeutung
da man ihn unendlich fortsetzen kann'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0679

VALERY PAUL
1871 - 1945


nach 1995
cahiers

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0680

PROUST MARCEL
1871 - 1922


1984
suche nach der verlorenen zeit
bildmonographie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0681

marcel proust
auf der suche nach der verlorenen zeit
suhrkamp


mädchenblüte erster band

der satzbau ist ganz logischerweise ein psychologisches
resultat der sitten und verhältnisse oder wie proust
s 127 sagt 'experiment einer unterhaltsamen soziologie'

es gibt für diesen satzbau alle sozialen oder soziologischen
ansätze vom menuett bis zum abendbrot oder diner andersherum
der satz nimmt die form dessen an wovon er erzählt hier der
fall wenn er von der sonate erzählt

spätestens aus der art unseres heutigen umgangs ist die
unmöglichkeit eines satzbaus ersichtlich

naiv wie ich bin denke ich mir der schatten den die junge
mädchenblüte wirft ist die liebe


in swanns welt

s 117/118 'der wandel des herzens' als der vorgang des
prosa schreibens

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0682

marcel proust
auf der suche nach der verlorenen zeit


s 461 'welchen reichtum welche fülle der vielheit
uns unbewußt jene große undurchwanderte entmutigend
ziellose nacht unserer seele birgt die wir für leere
halten und für nichts'

so ungefähr scheint der roman auf mich zu wirken
als hätte ich das hohe meer seiner wogenden prosa
erreicht


mädchenblüte erster band

s 28 'die glühende unbeirrtheit der großen
schaffenden'

s 214 ab hier plötzlich ein gefühl für den
rhythmus dieser prosa kurz vorher schon ein eindruck
von dem enormen abstand des blickes den er durch die
erinnerung zum thema sich schafft und auch die kühle
seiner einschätzungen

s 217 ab hier die einsicht daß die kommata
unbedingt zu beachten sind und ich mehr die interpunktion
mitzulesen habe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0683

marcel proust
auf der suche nach der verlorenen zeit


s 218 'wir alle müssen um die wirklichkeit für uns
erträglich zu machen ein paar kleine torheiten in uns
nähren'

ein gemeinplatz aus dem salon


mädchenblüte zweiter band

s 286/287 'vom hellen licht der gewöhnlichen erinnerung
beschienen verblassen die bilder der vergangenheit nach und
nach wenn nicht ein paar worte sorgfältig in vergessen
gebettet in uns konserviert worden wären'

das wort in vergessen gebettet

er macht aus ein zwei oder noch mehr gemeinplätzen
ganz erstaunliche erkenntnisse

s 328 es stellt sich ein gefühl für seine
poetische noblesse ein zb 'oder auf pferden
ausritten deren hufe schmerzlich mein herz berührten'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0684

marcel proust
auf der suche nach der verlorenen zeit


s 535 'daß wir wenn wir in eine frau verliebt sind
einfach einen zustand unserer seele in sie hineinverlegen
und daß infolgedessen nicht der wert der frau sondern
das niveau unseres zustands einzig von wichtigkeit ist'

s 595 'da völliges nichtstun aber die gleichen
wirkungen hervorbringt wie überarbeitung hatte die
unaufhörliche abwesenheit jedes geistigen impulses den
effekt ihn mit einem völlig zwecklosen denkbedürfnis
zu erfüllen'


die welt der guermantes zweiter band

s 525 'wir nehmen selten unser leben wahr'

s 728 'das bedürfnis zu sprechen hindert nicht
nur am hören sondern auch am sehen und in einem solchen
falle kommt das fehlen jeder beschreibung des äußeren
milieus bereits der schilderung eines inneren zustands
gleich'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0685

marcel proust
auf der suche nach der verlorenen zeit


sodom und gomorra zweiter band

s 635 der eindruck das monsieur de charlus etwas von
don quixote an sich hat


die gefangene

beeindruckend wieviel im ganzen proust zum thema
'erkenntnis der liebe' steht

s 209 über das anderssein

s 332 der zweite deutliche hinweis auf tausend und
eine nacht nachdem es irgendwo weit vorher hieß 'tausend
und eine nacht' wird erzählt um ein leben zu verlängern
so aber nicht bei ihm

s 519 'daß sich im innern ins unendliche verlor'

aufgabe also die unendlichkeit des innern
wiederzufinden


die entflohene

s 112 'vom nutzen der frau' löst bei mir
einen vergleich mit novalis/sophie von kühn aus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0686

marcel proust
auf der suche nach der verlorenen zeit


die wiedergefundene zeit

kA hat das buch übers jahr weg gelesen
ich in den letzten drei wochen jetzt treffen wir uns
beim letzten band das ist auch eine wiedergefundene zeit

dieser band enthält das für mich wichtigste
so die passagen über das schreiben und besonders
s 318 ff über das lesen


allgemein

zuallererst der stil der ist hier wirklichkeit bzw sein
stil ist seine idee von der wirklichkeit und die wird
tatsächlich zu einer materiellen gewalt durch und als
das wort

eine prosa die seite um seite die zeit heranrollt aus
der ewigkeit wie wogen im rhythmus von und zwischen
empfinden und erinnern

das große gegenstück zu tausend und einer nacht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0687

marcel proust
auf der suche nach der verlorenen zeit


vielleicht ist für diesen roman die behauptung zutreffend
daß er für dieses jahrhundert den mythos von der zeit
erst eigentlich begründet hat interessant zu prüfen ob
nicht jedes jahrhundert irgendwann irgendwie irgendwo
diesen seinen mythos von der zeit produziert hat

herrsein im geistigen könnte heißen den dienenden
zu dienen dieserart wäre seine aristokratie

es ist auch eine funktion die frage nach der zeit zu
provozieren und andererseits sie zu begründen

das aber wirklich aufregende liegt im titel
das zeit nämlich verloren gehen kann wohlgemerkt zeit
nicht erinnerung etc sondern zeit das scheint der
literarische mechanismus these mit proust beginnt
die relativitätstheorie des romans

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0688

GIDE ANDRE
1869 - 1951


vor 1975
falschmünzer

1980
corydon

1993
falschmünzer

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0689

andre gide
die falschmünzer
rowohlt


s 186

'ach das schlimmste defizit des
mannes das des charakters'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0690

ROLLAND ROMAIN
1866 - 1944


vor 1975
meister breugnon
johann christoph
pierre et luce
verzauberte seelen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0691

RIMBAUD ARTHUR
1854 - 1891


vor 1975
gedichte

1976
sämtliche werke

1989
sämtliche dichtungen

1993
das poetische werk

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0692

arthur rimbaud
sämtliche werke
insel

sämtliche dichtungen
lambert schneider


der schmied

'arbeiten immer bei dem wundersamen lachen
des weibes das man liebt und das man hochverehrt'

die barmherzigen schwestern

'die gottheit - der fremde geist'

aufbruch

depart dans l'affection et le bruit neufs
aufbruch zu liebe und neuem aufruhr

sätze (versuch meiner übersetzung)

'ich habe gespannt die seile von turm zu turm
die girlanden von fenster zu fenster
die ketten aus gold von stern zu stern und
ich tanze'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0693

arthur rimbaud
dichtungen


nachtwachen III

das meer der schlaflosen nacht

barbarisch

blumen des nordpols (es gibt sie nicht)

anprall der eisschollen gegen die sterne

schlechtes blut

quel siecle a mains
was für ein jahrhundert von handlangern


ich bin erst jetzt soweit ihn das erste mal und
trotz verschiedener übersetzungen tatsächlich
zu lesen

die hauptsache steht in dem brief vom 15. mai 1871
an paul demeny in douai

voyant = sehender

das zusammen mit dem trunkenen schiff dem aufenthalt
in der hölle und dem satz über baudelaire im obigen brief
war es was ich gesucht habe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0694

LAUTREAMONT Isidor Ducas
1846 - 1870


1977
gesamtwerk

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0695

lautreamont
gesamtwerk


lesbar nur unter zwang und zwar unter dem des 'insgesamt'
und vor allem der zwang des pausenlosen lesens dh das buch
so lesen zu müssen wie es geschrieben wurde also 'automatistisch'

maldoror und die poesies sind offenbar zusammen ein ganzes
und gleichzeitig die einseitigste konstruktion einer zweiseitigkeit
die beiden seiten heißen revolte und banalität vgl camus nachwort

die poesies haben den ansatz zu einer sozialen maskierung
der maldoror hat den ansatz zu einer individuellen demaskierung
zusammen ergibt dies einen ansatz zum kommentarlosen realismus

ensemblator ist der automatismus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0696

VERLAINE PAUL
1844 - 1896


vor 1980
poetische werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0697

ZOLA EMILE
1840 - 1902


vor 1975
germinal

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0698

DAUDET ALPHONSE
1840 - 1897


vor 1975
tartarin von tarascon

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0699

VERNE JULES
1828 - 1905


vor 1975
um die erde in achtzig tagen
von der erde zum mond
reise zum mittelpunkt der erde

nach 1982
die schule der robinsons und anderes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0700

BAUDELAIRE CHARLES
1821 - 1867


vor 1975
die bumen des bösen

1995
sämtliche werke und briefe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0701

charles baudelaire
sämtliche werke und briefe
hanser


band 1

s 281

aber keiner zerstört sich weil er im glauben
an die seelenwanderung aus einem leib in einen
anderen hinüberwechseln möchte

s 284

vom wesen des lachens

s 290

narren der demut

s 292

den phänomenen seines selbst als interesseloser
betrachter beizuwohnen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0702

charles baudelaire
sämtliche werke


band 2

s 76

ich bedarf eines ganz und gar verborgenen lebens
von vollkommener keuschheit und nüchternheit

s 79

die welt hat nichts kostbareres als den poetischen
geist und die ritterlichkeit der gefühle

s 85

der gott der ohnmacht

s 206

die poesie ist das wirklichste was es gibt das was
nur in einer anderen welt ganz wahr ist diese welt
hier - nur ein hieroglyphisches diktionär

s 232 ff

über den fortschritt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0703

charles baudelaire
sämtliche werke


band 3

s 80

solch eine last zu stemmen sisyphos bedürfte es
deiner ausdauer ob man das werk auch noch so mutig
angreift lang ist die kunst und die zeit ist kurz


band 4

s 99

sieh die verstorbenen jahre
les defuntes annees

s 101

du kind verarmter zeiten
enfant de ce siecle appauvri

ich lese den satz 'wütend, ein engel stößt...'
kA laut vor und im selben moment kracht ein blitz

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0704

charles baudelaire
sämtliche werke


band 6

s 174

das palimpsest

s 176 ff

unsere lieben frauen von den traurigkeiten

die älteste mater lachrymarum
unsere liebe frau von den tränen

die zweite mater suspiriorum
unsere liebe frau von den seufzern

die jüngste mater tenebrarum
unsere liebe frau von den finsternissen


band 7

s 56

falls ein mensch komisch ist den es danach
verlangt daß man ihm gerechtigkeit widerfahren
lasse

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0705

charles baudelaire
sämtliche werke


s 309 ff

armes belgien

alle ohne ausnahme hohlköpfe
die gesichter formlos deformiert
die münder gähnende latrinen des schwachsinns
es gibt keine galanterie
und keine gut angezogenen frauen
und es gibt keine scham
ein erstaunliches wohlgefallen an den menschlichen ausscheidungen
allgemeiner trieb sich zu vergesellschaften
vielzahl der feste
alles ist anlaß für ein fest
wohlgefallen am gemeinen
exkrementelle späße

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0706

charles baudelaire
sämtliche werke


die blickrichtung ist immer die gleiche
alles wie auf die fläche einer leinwand gebannt
sieht und dichtet er mit den augen eines malers
er und seine seele manchmal wie dante und vergil
genet erscheint wie ein später nachfahre
nicht nur wegen des katholischen ansatzes
am bösen
ihm widerfährt exemplarisch alles was dem dichter
widerfährt
der eigene fall eines jeden läßt sich daran aufrichten
alle vorwürfe die einem dichter gemacht werden
kann man mühelos aus seiner liste wiederfinden
einer der letzten ganz großen erwecker der bewußtheit
über den dichter
der weg von den fleurs du mal über le spleen de paris
zu pauvre belgique ist der weg einer auflösung
nicht der poesie sondern der verhältnisse und zustände
die paralyse nach der dekadenz eine moralische tat
notwendiger selbstzerstörung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0707

FLAUBERT GUSTAVE
1821 - 1880


1975
salambo
st. julian
herodias
november

1978
bovary

1987
bouvard und pecuchet

2008
bovary

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0708

gustave flaubert
salambo
rütten und loening


deutlich das ensemblieren von seinssachverhalten
lexikonmethode aber nicht zu bewußtseinszuständen
sie werden nicht einmal statisch gegeben sondern
ergeben statik durch ihr weggelassenwerden

das buch wäre besser wäre dieser schritt deutlich
zu ende gegangen worden genauestes mosaikartiges
material der seinssachverhalte um deutlicher die
lücken in den bewußtseinszuständen zeigen zu können
so aber bleibt das ganze etwas journalistisch

beachtlich die schaltbildtechnik der fünfzehn
kapitel

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0709

gustave flaubert
drei erzählungen
reclam


inhalt

die legende von sankt julian dem gastfreien
herodias
ein schlichtes herz

die letzte erzählung habe ich nicht gelesen

bei den beiden anderen fällt auf die klarheit der
flaubertschen absätze

merkwürdig in allem das es keine zeit in dieser
prosa gibt es sind stehende bewußtseinszustände

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0710

gustave flaubert
november
fragmente in x-beliebigem stil
gustav kiepenheuer


lange passagen wenig und kaum differenzierte absätze
breiter beginn sich richtig verengend auf das in der
mitte liegende ereignis die vereinigung mit der
mätresse marie von dort wieder sich verbreiternd doch
langsamer werdend diffuser so entfremdend daß der
schluß 'von einem freund' zwar angepappt aber unbewußt
doch die richtige konstruktion des jugendwerks ist

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0711

gustave flaubert
madame bovary
reclam


erst gegen ende habe ich überhaupt zu verstehen
angefangen
welche konsequenz und radikale phantasie
welche unnachgiebige härte der vorstellungskraft
es gibt keine weiche stelle
abends nach dem lesen bei schnaps überfiel mich eine
gifteuphorie eine arsehnsucht eine arsenlichkeit
das buch hat eine beeindruckende massendichte
die vorstellung so zu schreiben bzw die dinge so zu
beschreiben wie sie sind wenn man nicht da ist also
den kommentarlosen realismus findet man hier
annähernd erreicht
vergleiche scheint musil von flaubert gelernt zu haben

universalität des psychischen (bwz)
erotik des physischen (sv)
poesie eines im andern (vergleich)

nachtrag 2008

der klumpfußoperation halber gehört das buch in jede
orthopädische klinikbibliothek

besonders beeindruckt diesmal vom kutschenkapitel

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0712

gustave flaubert
bouvard und pecuchet
gustav kiepenheuer


nicht nur satyre auf encyklopädik und aufklärung
auch großversuch zur erfassung und darstellung
der dummheit als enzyklopädischem phänomen

notiz aus dem (ab kasten)

bouvard und pecuchet am rechner
durch clicks erzeugtes themengerüst
struktur einer zerstreuung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0713

MUSSET ALFRED DE
1810 - 1857


vor 1975
der sohn des tizian

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0714

NERVAL GERARD DE Labrunie
1808 - 1855


vor 1975
sylvia

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0715

MERIMEE PROSPER
1803 - 1870


vor 1975
colomba

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0716

HUGO VICTOR
1802 - 1885


vor 1975
die elenden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0717

BALZAC HONORE DE
1799 - 1850


vor 1975
junggesellenwirtschaft

1981
eugenie grandet

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0718

MIGNET FRANCOIS AUGUSTE
1796 - 1884


vor 1979
geschichte der französischen revolution

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0719

MAISTRE XAVIER DE
1763 - 1852


1976
die reise um mein zimmer
nächtliche entdeckungsreise um mein zimmer

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0720

xavier de maistre
die reise um mein zimmer
nächtliche entdeckungsreise um mein zimmer
gustav kiepenheuer


s 18 die vier letzten und
s 19 die ersten drei zeilen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0721

LACLOS CHODERLOS DE
1741 - 1803


2007
gefährliche liebschaften

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0722

choderlos de laclos
schlimme liebschaften
europäischer buchclub


im politisch diplomatischen oder ökonomisch
geschäftlichen ließe sich vieles ebenso
vorstellen freilich ohne den experimentellen
charakter des ganzen wegen des fehlenden
müßiggangs

als vorbild für cosi fan tutte unübersehbar

s 19/20

'die ersten leser des buches konnten wie gewöhnlich
nicht ertragen ihre gesten die ihnen über die
wirklichkeit verstreut niemals ekel einflößten
im kunstwerk zusammengebunden ihre seelenverfassung
darin anschaulich kommentiert zu sehen'

'aber er laclos der ehemals lachend den lästerungen
getrotzt hat würde heute wohl mit lächeln den ruhm
hinnehmen der selten mehr ist als ein weitverbreiteter
irrtum über unsere person'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0723

SADE MARQUIS DONATIEN ALPHONSE FRANCOIS DE
1740 - 1814


1973
justine und anderes

1976
taome und anderes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0724

marquis de sade
justine oder das unglück der tugend
die geschichte der juliette oder das gedeihen des lasters
gedanken zum roman
reflexion
die wahrheit
die 120 tage von sodom oder die schule der libertinage
fischer


reflexion und wahrheit sind glänzende atheismusstücke

der moskowit minski ist ein 'eficker genosse'

die durchnummerierten varianten in sodom
entsprechend dem tempo der phantasie

bei de sade eine tendenz zur deensemblierung zur
zerstörung aller gesellschaftlichen verhältnisse
schließlich auch des letzten paradieses des einzelnen

der letzte mensch nach dem letzten orgasmus
das letzten endes ist der anfang

de sades verdienst die ohnehin schwierige metaphorik
erstmals in einen erstaunlichen sozialen bezug gebracht
zu haben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0725

marquis de sade


in der romantheorie konstatiert er zwei grundtätigkeiten
das beten und das lieben er gibt cervantes den ersten
platz weil dieser ereignisse aus verhältnissen entstehen
läßt wichtig für ihn ist im roman daß das größte wunder
der natur das menschliche herz aus den verhältnissen als
wesentliches ereignis entsteht

fazit

die sexualität ist hier genauso hermetisch und vakuol
wie andernorts die ideologie

im zeitalter der aufklärung wo alles aus der
vernunft erklärt wird ein system zu konstruieren
in dem alles aus dem geschlechtstrieb abgeleitet
wird ist ein satyrischer ansatz von ebensolcher
kühnheit

seine ganze 'fickerei' findet im kopf statt
dort also wo bei den anderen die vernunft aufklart

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0726

marquis de sade


noch sein letztes bisschen verstand scheint
bei ihm im 'schwanz' zu stecken
während noch heute der entrüstete leser so
tut als wagte er selbst mit diesem nicht
an das zu denken was man damit tut

denn den lüsternen leser muß entrüsten
daß er seinen geschlechtstrieb mit dem
verstand befriedigen soll wo er doch hofft
daß seine vernunft in der ausschweifung
endlich schweigt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0727

CONDILLAC ABBE DE
1714 - 1780


1978
essai über den ursprung
der menschlichen erkenntnis

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0728

ROUSSEAU JEAN JACQUES
1712 - 1778


1975
bekenntnisse

1979
gesellschaftsvertrag

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0729

jean-jacques rousseau
bekenntnisse
insel


das bekenntnis als psychologisch und moralisch
begründete literarische form und unmittelbar
aus der situation zu bekennen entstanden

ein monolog exterieur

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0730

jean-jacques rousseau
der gesellschaftsvertrag
reclam


s 87

'jede freie handlung hat zwei ursachen die zu ihrer
hervorbringung zusammenwirken eine geistige und zwar
den willen der den beschluß dazu faßt' ( also ein
bewußtseinszustand) 'und eine physische nämlich die kraft
die sie zur ausführung bringt' (also ein seinssachverhalt)

bereits vorform der arbeitseinheit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0731

VOLTAIRE Francois-Marie Arouet
1694 - 1778


vor 1979
korrespondenz
aus den jahren 1749 - 1760

2007
romane

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0732

voltaire
romane
harenberg kommunikation


zadig oder das geschick
candide oder der optimist
der freimütige oder das naturkind

ich vergesse es während ich es lese

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0733

AULNOY MARIE CATHERINE VON
1650 - 1705


1991
märchen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0734

PASCAL BLAISE
1623 - 1662


1977
pensees

1994
pensees

2011
pensees

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0735

blaise pascal
gedanken
dieterichsche verlagsbuchhandlung


erste satz des zweiten absatzes auf seite zwei
'die unsterblichkeit der seele ist von so gewaltiger bedeutung
für uns' frage: im leben oder wann und wofür und kann
man es denn wissen oder wissen wir denn nicht was es
damit auf sich hat in form der gewissheit und kommt aus
dieser gewissheit nicht die pflicht für das leben statt
umgekehrt aus dem leben die pflicht oder aufgabe der
unsterblichkeit

seite vier zweiter absatz frage: ist nicht sinnvollste
annäherung an ein anderes leben gerade dieses leben also
so bewußt wie möglich sollte sich denn bewußtheit dieses
lebens in der erkenntnis oder orientierung auf das andere
leben erschöpfen entsteht nicht in dem masse indem ich
hier bewußt lebe eine vorstellung von jenem anderen leben
so daß letztlich in der vollen bewußtheit das andere
leben schon hier gelebt wird und eine identität in
der bewußtheit zwischen diesem leben und jenem anderen
leben ja allen anderen formen anderen lebens möglich wird

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0736

blaise pascal
gedanken


immer in der jeweiligen form des lebens in der ich gerade
bin also nicht ein nacheinander verschiedener leben sondern
einheit aller verschiedenen formen des lebens in der jeweiligen
form des lebens in der möglich man sich befindet

seite fünf zweiter absatz bis seite sechs oben die ganze
wörtliche rede: ist dies nicht die ausgangssituation des
gefesselten sisyphos

seite sechs letzter absatz erster satz: gibt es diese
entgegensetzung zwischen zustand und ewigkeit ist
ewigkeit ein zustand oder ein prozess ewigkeit als zustand
eines zustandes oder als prozess eines prozesses

seite elf dritter abschnitt zweiter absatz: die these
daß leben ein augenblick und der zustand des todes ewig
gibt die frage auf: wenn man von diesem leben redet warum
nicht auch von diesem tod der zu diesem leben gehört
statt von diesem jenem und anderem leben aber dem tod
das gleiche auch bei der ewigkeit diese ewigkeit oder
die ewigkeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0737

blaise pascal
gedanken


seite siebzehn oben die ersten beiden zeilen:
erkenntnistheoretisches maximum zu erkennen durch
die weise nach der das menschliche herz geschaffen
ist also nach der logik der psyche die ordnung des
objektiven geistes in uns - das christliche als aspekt
objektiv geistigen

eindruck von der ersten abteilung

alle argumente kreisen um den grundgedanken daß religion
der versuch ist eine fragestellung zu beantworten welche
so durchgängig wesentlich für den menschen letzthin also
menschlich ist daß nicht zu fragen und nicht nach einer
antwort zu suchen bedeuten würde daß es keine frage also
auch keine menschen gäbe ich frage weil es mich gibt
religion also die aufforderung zu suchen und dieser
aufforderung nicht zu folgen oder sich zu weigern anzuerkennen
daß diese aufforderung zu recht besteht wird als ding der
unmöglichkeit gefaßt unmenschlich im eigentlichen sinn
durch erkenntnis der aufforderung wird suchen zur forderung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0738

blaise pascal
gedanken


auf seite neunzehn die bemerkung nummer achtzehn über
montaignes methode für das ganze karteiproblem wichtig
nehmen 'die dummheit sich selbst abzumalen' ist wohl
kein suchen

seite vierundzwanzig die nummer dreißig: wenn die
menschen angst davor haben daß die religion wahr sein könnte
müßte sich gegenüber der ideologie freude und gewissheit
einstellen denn sie ist zweifelsfrei nicht wahr

seite neunundzwanzig nummer fünfundvierzig kommt meinem
fall sehr nahe

seite siebenunddreißig ziffer fünfundsiebzig: wozu
hier plötzlich die scheinbaren beweise aus der natur

eindruck vom rest also zweite und dritte abteilung
des ersten kapitels

rahmen und ordnung des suchens werden bedacht hier wird
eine ordnung abgeleitet das thema zu finden und die art
und weise es zu bewältigen aus der art und weise wie man
glaubt sucht zweifelt sich unterwirft beim suchen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0739

blaise pascal
gedanken


ist vernunft nicht der einzige anhaltspunkt grenzen
und ordnung der vernunft sind zu erkennen zu übersteigen
und es wird gesagt was stattdessen zusätzlich wesentlich
ist es wird die ordnung des suchens gesucht

zum kapitel dialektik der wette

vernunftgründe des glaubens zu denen die des gefühls
des herzens hinzukommen - das ist schönste prosa ohne
dichtung zu werden

seite dreiundfünfzig nummer einhundertfünf letzter
absatz: über den unterschied von vernunft und gefühl
ihr wechselverhältnis und die unterschiede aus dem
verhältnis beider

diese zweite abteilung im zweiten kapitel 'das ungewisse
der automatismus die gewohnheit' genannt liefert passend
zur ersten abteilung argumente welche sowohl das spielen
das eingehen auf die wette also das suchen ermöglichen
oder ihm entgegenstehen die landläufigen argumente des
nichtsuchens werden daraufhin untersucht inwieweit sie
gründe für das suchen sind und wie man sich ihrer bedienen
kann beim suchen sie werden als charakteristika des suchens
bestimmt ungewissheit automatismus und gewohnheit werden zu
bestimmungsstücken menschlichen suchens

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0740

blaise pascal
gedanken


frage: ob nicht gerade in der aufeinandereinwirkenden
unterschiedlichkeit von verstand und gefühl das entsteht
was bewußtheit genannt werden könnte bewußtheit als die
einheit von so wie hier beschriebenem gefühl und verstand

seite sechzig nummer einhundertsechsundzwanzig
frage: warum heißt es hier nicht der glaube sondern der
gedanke

seite einundsechzig nummer einhundertachtundzwanzig
letzter satz 'bemühen wir uns also gut zu denken: das ist
das prinzip der moral' denke an die handgrifftheorie und
die moral der handgriffe

seite dreiundsiebzig nummer einhundertachtundsiebzig
das stichwort zerstreuung: heute bleiben die leute zu
hause und zerstreuen sich die zerstreuung zu hause

zum gesamten kapitel die zerstreuung in der abteilung
die natur des menschen : alles was da aufgeführt wird
stützt die these vom menschen als einem gesellschaftlichen
wesen allerdings mit dem zusatz daß die meisten
gesellschaftlichen verhältnisse im wesentlichen
unwesentlich sind

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0741

blaise pascal
gedanken


grundeinfall der abteilung drei 'von der natur des
menschen'
wahrheit richtigkeit gerechtigkeit des christlichen
aus der natur des menschen selbst abzuleiten für den
menschen vgl größe und elend wahr ist was der natur
des menschen diese erkennbar macht vgl nummer
zweihundertfünfunddreißig

hier gehört der vergleich zum ansatz sys her: die
ideologie die von größe und elend abstrahiert und die
menschen als mittelzustand statisch idealisiert

seite einhundertneun dritter absatz 'die tyrannei
besteht darin daß man auf einem bestimmten weg erlangen
will was man nur auf einem anderen erreichen kann'
in verbindung mit seite einhundertdreizehn nummer
zweihundertsechzig 'so ist die meinung gleichsam die
königin der welt und die macht ist ihr tyrann' ergibt:
eine erweiterte definition der macht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0742

blaise pascal
gedanken


nicht nur tun oder lassen allgemein sondern
bestimmtes tun oder bestimmtes unterlassen in ganz
bestimmter art und weise der verrichtung hinzu tritt
deutlich der aspekt der unfreiwilligkeit der eigene
wille zählt nicht oder wird unterdrückt und hat sich zu
beugen machtausübung und entzug und ihr verhältnis zur
freiwilligkeit

seite einhunderteinundzwanzig nummer
zweihunderteinundachtzig wird der kernsatz der methode
für diese abteilung genannt

zu den drei abhandlungen über den stand der großen
herren
es ist ein überzeugender gedanke daß sich in den
gesellschaftsformen die natur des menschen wiederspiegeln
muß und es gibt große und es gibt elende formen
von gesellschaft und die elenden sind die in denen
es keine möglichkeit zur größe gibt die das eigene
elend für größe halten und jede größe mehr als das
eigene elend fürchten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0743

blaise pascal
gedanken


seite einhundertzweiunddreißig ende zweiter absatz
noch ein machtaspekt 'grundlage der macht ist die
begehrlichkeit der besitz der dinge welche die
habgier des menschen erstrebt' das ergibt: macht
als vermögen andere zu einem tun oder einer unterlassung
zu bringen dabei die verrichtungsweise jedenfalls
vorschreibend beruhend auf dingen die man besitzt
besitzen will oder andere davon ausschließt oder dies
beabsichtigt macht gewährleistet nicht die freiwilligkeit
des handelns dessen der sie hat anwendet oder ihren
besitz anstrebt

seite einhundertsiebenundvierzig nummer
dreihundertdreizehn hier die berühmte definition
die poe in heureka zitiert 'kugel deren mittelpunkt
überall deren umfang nirgends liegt' wichtig dabei der
satz bezieht sich nicht auf das weltall oder universum
sondern laut vorhergehendem satz als definition auf
die wirklichkeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0744

blaise pascal
gedanken


seite einhunderteinundfünfzig nummer dreihundertfünfzehn
'unser verstand steht in der ordnung der intellegiblen
dinge auf der gleichen stufe wie unser leib im bereich
der natur'

seite einhundertachtundfünfzig nummer
dreihundertneunzehn: grundlage aller gerechtigkeit ist
die gewohnheit'

seite einhundertdreiundneunzig nummer
dreihundertdreiundsiebzig 'der messias ist sterblich
und ewig' von ewiger sterblichkeit von sterbender
ewigkeit (sterblicher) es scheint das jüdische volk
in seiner gesamtheit dies zu repräsentieren

selbe seite weiter nummer dreihundervierundsiebzig
so gesehen sind die juden die mittleren

seite einhundertachtundneunzig nummer
dreihundertfünfundachtzig frage:
hätten nicht auch die christen ein volk werden sollen
oder müssen es ist dies die frage nach den heidnischen
jüdischen und christlichen 'psycho-silien' geistigen
oder seelenresten und seelenabdrücken in uns

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0745

blaise pascal
gedanken


seite zweihundertsechzehn nummer vierhundertsiebzehn
die bilder in denen das evangelium den zustand der
kranken seele beschreibt und im verhältnis dazu der
terminus bewußtseinszustand

'vom geist der leere in jungfräulichkeit verwirklicht
und durch christus vermenschlicht' so im bilde die
richtung der apologie

geheimnis der offenbarung und offenbarung des
geheimnisses liebe so im bilde ihr beweis

nebenbemerkung ein bezug auf den nebenan tobenden
dreissigjährigen krieg kommt nur ein einziges mal vor
einmal ebenfalls nur das wort katholisch in meinem exemplar
das thema jungfräulichkeit wird nicht diskutiert sondern
nur ein oder zweimal erwähnt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0746

blaise pascal
gedanken


in gott ist kein unterschied zwischen

wort + absicht = wahrhaftigkeit

wort + verwirklichung = macht

mittel + wirkung = weisheit


ein unbegreiflich schöner und unheimlich großer satz
steht seite zweihundertneunundsiebzig 'das szepter
war noch in den händen des ersten fremden usurpators

seite zweihundertdreiundachtzig
'ein frei gewähltes glück'

seite zweihundertsechsundachtzig
'man stelle sich einen leib mit lauter denkenden
gliedern vor'

'Tout le trouble du monde vient de ce qu'on
ne sait pas rester seul dans sa chambre'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0747

blaise pascal
gedanken


'wenn ich das ganze stumme weltall betrachte und
den menschen: ohne licht sich selbst überlassen und
verirrt in diesen winkel des weltalls ohne zu wissen
wer ihn dahin gestellt hat wozu er dahin geraten ist
was aus ihm werden wird wenn er stirbt unfähig jeder
erkenntnis kommt das entsetzen über mich'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0748

MOLIERE JEAN BAPTISTE Poquelin
1622 - 1673


vor 1975
stücke

1987/88
der geizige

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0749

CORNEILLE PIERRE
1606 - 1684


1997
l'illusion comique
der cid

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0750

pierre corneille
l'illusion comique
edition larousse


im grunde ein stück über das menschliche
auge das gleichzeitig nach innen und nach
außen schaut daher der effekt 'anderer
ort./.anderer zustand' bzw die kunst
dem äußeren auge sichtbar zu machen was
das innere 'schaut' und die konsequenz
daraus als handlung folgen zu lassen

dazu die feststellung daß das stück wie
ein perspektiv gebaut ist in welches man
verkehrt herum hineinschaut so daß sich
das abzubildende als abbildung auf der
netzhaut des betrachters 'abzeichnet'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0751

MONTAIGNE MICHEL DE
1533 - 1592


um 1975
essais

1998/1999
essais

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0752

michel de montaigne
essais
eichborn


wie er denkt       versuchweise am anfang

was er denkt       der größte teil des buches
worüber

wie es ihm geht    mehr und mehr und gegen ende nur noch


auf der letzten seite läßt er die katze aus dem sack
die ekstasen und daimonereien des sokrates sind ihm
schwer begreiflich - genau das ist der punkt der ihm
und dem ganzen buch fehlt: der punkt 'außerhalb' von
dem aus das SELBST zu sehen ist: die sechs punkte
in einem mindestens dreidimensionalen raum die von
einem siebenten aus zu bestimmen sind

die geniale idee zum ganzen stammt vermutlich von
etienne de la boetie

und nachdem klar ist daß die frage 'wie denke ich' sich
nicht beantworten läßt 'indem man sich abmalt' (pascal)
wird die frage immer größer je mehr man sie sich stellt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0753

BOETIE ETIENNE DE LA
1530 - 1568


1978
über freiwillige knechtschaft

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0754

etienne de la boetie
über freiwillige knechtschaft
malikverlag


französisch la servitude volontaire als pamphlet passt
philologische angaben seite fünf bis acht erste übersetzung
und herausgabe durch wieland im teutschen merkur quelle der
vorliegenden übersetzung eine ausgabe von 1577 befindlich
damals staatsbibliothek stuttgart methode fragen wir
uns ich frage dich lass dich fragen frag dich stell
fragen frag andere ab und an bemerkt man ausrufezeichen
und fragezeichen ohne das dies an den streitbaren zweck
der schrift etwa mahnt die rhetorischen phrasen die
bekanntheit der beispiele erinnern mich an einen
leitartikel die punktförmigkeit des ganzen tritt schnell
hervor durch die gewollt vielseitige beweisführung
seite neunzehn letzter absatz zweiter satz lese ich das
erste mal hin 'man kann niemanden zum sklaven machen
ohne ihm unrecht zuzufügen' weiter aber auch nicht
danach sehe ich mich im rückwärtigen verlagsprogramm um
es scheint sich nicht viel geändert zu haben seit damals

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0755

etienne de la boetie
freiwillige knechtschaft


bisher habe ich langsam gelesen jetzt schneller gefällt
mir auf seite zwanzig das bild vom elefanten der sich mit
der gefangennahme nicht abfindet erster absatz letzter
satz 'sieht er die gefangennahme unabänderlich vor
sich so stößt er seine kinnbacken gegen die bäume um
seine zähne auszubrechen gleichsam als wenn er von den
jägern um den preis seiner zähne seine freiheit erkaufen
wollte' in den anmerkungen zu der fischerausgabe de sade
glaube ich eine hans henny jahnn stelle angeführt wo ein
mensch mit dem kopf dreimal gegen eine mauer rennt
bis er tot zusammenbricht das sind also die selbst fürs
pamphlet erlaubten übertreibungen sehr harmlos 'die
erinnerung an seine freiheit' ist wieder eine stelle
ich vergesse aber zu notieren wo weil mir während des
lesens einfällt das erinnerung an die freiheit mir verloren
ist oh niemals bestand mit der freiheit der erinnerung
also nicht viel anzufangen ist auf seite fünfundzwanzig
sechsundzwanzig fällt mir bei der erwähnung catos
aus utica dafür der aufsatz von büchner ein ab seite
sechsundzwanzig lese ich in der küche pilzragout
und kartoffelbrei kochend seite siebenundzwanzig erster

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0756

etienne de la boetie
freiwillige knechtschaft


absatz vorletzter satz 'mehr als alles andere erziehen
bücher und gelehrsamkeit die menschen zur selbsterkenntnis
und zum haß gegen die tyrannen' ab seite achtundzwanzig
lese ich nach dem essen weiter spitze dabei einen
bleistift überlege ob ich ein mittagsnickerchen machen
soll ich werde müder langweile mich verlese mich irgendetwas
von beweise behaupten geht mir durch den kopf ich schlafe
fast ein das pamphlet hört nicht auf und bestreitet
noch eins wie bei schularbeiten gelernte sätze
muß der ganze leehrstoff rein wieso hat der grosz george
die einbandzeichnung gemacht freiwillige knechtschaft
sklavische freiwilligkeit das lesend bei mir

als psycho-soziologische form ist pamphlet eigentlich
besonders interessant (fluch-schrift)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0757

RABELAIS FRANCOIS
1494 - 1553


1973
g & p teilweise

1978
g & p einmal durch

1983
g & p

1993 - 1995
g & p

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0758

francois rabelais
gargantua und pantagruel
dieterichsche verlagsbuchhandlung


der mundus ideologicus
gesellschaft als ensemble menschlicher verhältnisse
das volk als held seines eigenen gedankenspiels
das ist ein buch das man laut lesen und vorlesen muß

s 482 band I

über die narren

s 188 band II

über die wörter

die übersetzung scheint schlimm zu sein streckenweise
liest das sich nicht wie rabelais sondern wie eine
inhaltsangabe desselben

s 304 band II

die schachpartie

der rabelais scheint das witzbuch zur göttlichen komödie
wie joyce das witzbuch zur odyssee

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0759

francois rabelais
gargantua und pantagruel
hanser


mit großem gewinn an lebens und schreibenslust
aber ohne notizen zum teil kA laut vorgelesen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0760

VILLON FRANCOIS
1431 - 1463


vor 1975
respektlose lieder

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0761

ABAELARD PETER
1079 - 1142


1978
briefwechsel mit heloisa

1981
briefwechsel

1998
briefwechsel

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0762

abälard
die leidensgeschichte und der briefwechsel
mit heloisa
lambert schneider


solche zweierversuche wie wir das nennen haben
nichts mit monogamie zu tun
das sind entscheidungen die ausschließlich das
schicksal trifft
statt der zeit gemäß zu sein lösen sie sich vom
maß der zeit und leben immer in der höchsten zeit
im grunde aus todesmut
und mutig probieren sie auch den tod
doch sie müssen es nicht denn sie sind glückliche
unabhängige

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0763

THOMAS DYLAN
1914 - 1953


vor 1975
gedichte

1979
erinnerungen und geschichten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0764

DURRELL LAWRENCE
1912 - 1990


2007
balthazar

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0765

lawrence durrell
balthazar
deutscher bücherbund


s 214

'sie lagen da wie die opfer eines entsetzlichen
unfalls so unbeholfen verschlungen als seien
sie innerhalb einer unzusammenhängenden versuchsreihe
das erste paar in der geschichte der menschenrasse
das sich diese sonderbare möglichkeit einer vereinigung
ausgedacht hatte'

s 307

'das neue geschöpf nach dem wir künstler suchen
wird nicht so sehr leben als vielmehr einfach
verstreichen wie die zeit'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0766

O'BRIEN FLANN
1911 - 1966


1985
irischer lebenslauf
aus dalkeys archiven
zwei vögel beim schwimmen

1995
das harte leben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0767

flann o'brien
irischer lebenslauf
suhrkamp


mir bleibt der mund offen stehen
ich erschrecke - so gut

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0768

BECKETT SAMUEL
1906 - 1989


vor 1970
endspiel glückliche tage godot
mallone stirbt molloy der namenlose

1970
wie es ist
erzählungen und texte um nichts

1984
der ausgestossene

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0769

samuel beckett
erzählungen und texte um nichts
suhrkamp


'sich ein königreich schaffen inmitten der
allgemeinen scheiße und dann darauf zu
scheißen das paßte so recht zu mir'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0770

samuel beckett
der ausgestoßene
suhrkamp


merkwürdig die literarischen drehs am anfang
grazie hinauswurf tür hut und wie die geschichte
von vergangenheit über gegenwart bis zukunft reicht

da der rausschmiß endgültig ist gibt es keinen
versuch wieder hineinzukommen vgl die überlegenheit
des letzten satzes

trotz des sinnbildes woran man denkt und der anonymen
familie im haus als gleichnis an das man denkt kommt
kein allegorismus auf es bleibt tatsächlich die aus
der sicht des ausgestoßenen lustige geschichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0771

LAWRENCE D. H.
1885 - 1930


vor 1975
der fuchs

1981
lady chatterley

1984
lady chatterley

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0772

d.h.lawrence
lady chatterley


eine wendung die für mich 'ganz der dichter' ist obwohl
das möglicherweise im englischen sogar eine redewendung
ist nämlich die stelle über den alten squire winters den
achtbaren schon überholten menschen 'die zeit verliert
auf ihrem flug solch zierlich alte federn' (vill ist es auch
ein zitat jedenfalls sind das so sätze die eines grabsteins
wert sind und in eine entsprechende sammlung von mir
aufgenommen würden und natürlich rührt mich das an: der mensch
achtbar aber überholt von der zeit die ihn verliert aus sich
wie ein vogel seine feder im flug

'das klaffende bewußtsein'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0773

WOOLFE VIRGINIA
1882 - 1941


1985
mrs. dalloway

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0774

JOYCE JAMES
1882 - 1941


1972
stephen hero

1973
ulysses (goyert)

1974
dublin
materialien sekundärliteratur

1983
dubliners

1987
ulysses (wollschläger)
werkausgabe sechs bände

1995
finnegan (stündel)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0775

james joyce
stephen hero


'einsamkeit ist das grundprinzip künstlerischer ökonomie'

'in wirklichkeit ist in vielen fällen die regierung
eines reiches an dessen grenzen besonders stark und
zwar vor allem dann wenn ihre macht im innern zu
schwinden beginnt'

'die liebe und die freiheit eines menschlichen wesens
gehören nicht zum geistigen bestand des staates'

'unter epiphanie verstand er eine plötzliche geistige
manifestation sei es nun in der vulgarität der sprache
oder geste oder in einer denkwürdigen phase des geistes
selbst seiner meinung nach sollte der schriftsteller
solche epiphanien mit größter sorgfalt sammeln denn
sie sind die zartesten und flüchtigsten augenblicke'

der einwand das epiphanie hierarchisch daß sie vertikal
sei und nicht organisation der denkform zeugt von einem
mißverständnis eher könnte man von einer berührung mit
der musilschen essaydefinition sprechen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0776

james joyce
stephen hero






historie     selbstgespräch der menschheit     epiphanie


erfahrung    alltag des individuums            innerer monolog


sprache      muttersprache                     frau

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0777

james joyce
ulysses
rheinverlag


'world without end' zu schreiben und dahinter einen
punkt zu setzen ist auch stark

vgl die 'nachtstadt' mit dem musilsatz von joyce'
spiritualisiertem naturalismus

The sentimentalist is he who would enjoy without
incurring the immense debtorship for a thing done'

zu selten bemerkt wird daß bloom am nächsten morgen
tot in seinem bette lag - blooms day war nur packen
und verabschieden zu der eigentlichen odyssee


übersicht der drei teile und achtzehn kapitel
exzerpiert

das tabellarische schema des romans
exzerpiert

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0778

james joyce
dublin
fischer


titel typ blickrichtung

die schwestern

die alten jungfern der tote priester
auf das was übrig bleibt

eine begegnung

erwachsende knaben vergehender perverser
auf das abenteuer einkreisend zu
die beiden knaben zueinander

arabien

der eitle jüngling das wunder auf die
enttäuschung zu

eveline

die unerlösbare haustochter die sehnsucht
der verzicht

nach dem rennen

die süchtigen junioren rausch die nacht nach
ist auch die vor dem rennen
die ermüdung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0779

james joyce
dublin


zwei galane

alternde zuhälter verführung das spiel
gewinn als verlust

die familienpension

seriöser dreißigjähriger edelmann pflicht
von dort aus wo der zwang zur pflicht
herkommt frau mooney

eine kleine wolke

braver versager wille aus dem blauen himmel
des kleinen chandler

gegner

verheiztes opfer zwei teile geopfert
werden opfern

lehm

ein stück volk die küchenfrau
erwärmung knetung formung der masse
auf den eindruck

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0780

james joyce
dublin


ein schwerer unglücksfall

der sentimentale philosoph
des einsamen wirklichkeit und
die wirkliche einsamkeit angst
praxis als drehpunkt

efeutag im komiteesitzungszimmer

die politiker herbst abblätterung der
großen zeiten auf ein großes grab

eine mutter

die tyrannische glucke händlerin als
katalysator des schadens den sie anrichtet

gnade

simple genossen tantentyp glaube
unterwerfung gnade (drei teile)
ideologie-ideologie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0781

james joyce
dublin


die toten

typ haustiere orpheus und eurydike-epiphanie
totenmahl erinnerung die einer fernen musik
lauschende hohe frau


der bogen des ganzen geht
von paralyse bis erinnerung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0782

james joyce
dubliners
suhrkamp


die schwestern (kindheit)

der ich-erzähler ein kleiner junge offenbar der sich
erinnernde erwachsene joyce ein widerspruch nein er
erinnert sich an sich indem er aus der geschichte dieses
'ich' erzählt das wort paralyse

eine begegnung (kindheit)

die grünen augen der homosexuellen

arabia (kindheit ende)

der dritte absatz erinnert mich an kafka 'kinder auf der
landstraße'

alle drei in ich-form

eveline (jugend)

nicht mehr ich-form und bezeichnenderweise auch noch einen
abschied von der kindheit mitenthaltend schon mit beginnender
jugend entfernt sich das leben von der heldin

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0783

james joyce
dubliners


nach dem rennen (jugend)

ist vielleicht auch mitsamt der pointe etwas dünner als
die andern

zwei kavaliere (jugend)

in den ersten beiden absätzen ahnt man plötzlich den
ulysses 'das harte geschäft des lebens' offenbar
läuft die geschichte auf zuhälterei raus

die pension

ohne notizen

eine kleine wolke (reife)

eine art beschwingtheit läßt das zuhausebleiben anders
werden im zweiten teil wieder ulysses-anklänge

entsprechungen (reife öffentliches leben)

von der ich-form am anfang über namen erst vornamen dann
nur nachnamen zur anonymität zu beginn des öffentlichen lebens
da nur noch der 'mann' dieser zuwachs an namenlosigkeit ist
teil der paralyse erst als er in der kneipe sitzt hat er wieder
seinen namen zu hause das so kaputt ist wie auf der arbeit
ist er wieder 'der mann'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0784

james joyce
dubliners


erde (reife verklärt)

eine der eigenartigsten geschichten des ganzen bandes
eine art heiligenlegende

ein betrüblicher fall (reife aber problematisiert
ihr ende ist ersichtlich)

auch wieder ulyssestöne man denkt an joyce selbst die
südländische abkunft der frau aber auch die technik zb
der polizeibericht aus der zeitung alleinsein als teil der
paralyse und mr. duffy selbst auch fallend und betrüblich

efeutag im komiteesitzungszimmer (öffentliches leben)

hat für mich merkwürdig eine beziehung zu marie und der
erzählung erde hier parnell da marie hier efeutag da
allerheiligen

eine mutter (öffentliches leben)

wie die perspektive von einem beteiligten zum andern
wechselt und dadurch die ganze betriebsamkeit von und vor
diesem auftritt entsteht die geschichte ist ausbalanciert
wie mr. o'madden burke auf seinem schirm

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0785

james joyce
dubliners


gnade

wohl der denkbar zweideutigste anfang genau passend
die heimkehr scheint auch schon ulyssesmotiv kommt mir
vor wie die umkehrung oder das gegenteil von efeutag im
komiteesitzungszimmer vielleicht die bitterkomischste
oder sogar satirische erzählung von der toilette über
das bett die runde zu hause in die öffentliche kirche
geht der weg der gnade

die toten

der titel ist bezeichnend für die letzte geschichte zumal
die erste geschichte von einem todesfall erzählt es sind
viele motive für ulysses noch ungetrennt vorhanden ich
hatte den eindruck eines ungetrennten selbstporträts von
joyce es gibt lebende und tote tote

fazit

die messerscharfe grazie die nicht zimperliche metallisch
gespannte eleganz und artistik eine art ganz unzierlicher
aristokratesse

man möchte niemandem raten zu behaupten er vermöge diese
erzählungen ohne gewinn zu lesen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0786

das dubliner taqebuch des stanislaus joyce
suhrkamp


s 133

'ich bewundere goethe und schmeichele mir seinen
charakter recht gut begriffen zu haben es findet sich
vieles bei ihm was mich annehmen macht daß seine
einstellung dem leben gegenüber diejenige ersetzen werde
die jesus angenommen und welche die westliche welt soviele
jahrhunderte hindurch imitiert hat falls es ihm
mißlingen sollte unsere welt durch sein vorbild in
demselben ausmaß zu beeinflussen wie das jesus & dessen
schule gelang dann dürfte das meines erachtens einzig
daran liegen weil es ihm mißlang sich selbst im gleichen
ausmaß wie jene zu beherrschen sein leben verlief chaotisch
und ebenso wie sein werk ohne vorgeplante ordnung
(immer ausgenommen seine lyrik) vergleiche seinen
faust und seinen wilhelm meister denn trotz seiner
exceptionell günstigen erziehung & bildung war er weder
in seinem werk noch in seinem leben der künstler der
jesus in dem seinigen gewesen ist und dennoch dünkt mir
er werde dereinst die vorhandene macht usurpieren weil
er der wahrhaftigere von beiden war'

später macht er über goethe noch die bemerkung daß dieser
die ganze welt zu einem system gegenseitiger bewunderung
machen wollte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0787

stanislaus joyce
meines bruders hüter
suhrkamp


zwei gedichtfragmente des bruders charlie

'im silbrigen mondlicht
das den raum durchflutet
zog ich ihr die schlüpfer ab'

'die brust milchig und wehmutsvoll
schwillt aus dem spitzenwassersturz'


im register s 337 vollständiges verzeichnis von
james joyce werken und schriften

auf s 26 nennung der englischen und amerikanischen
standardausgaben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0788

james joyce
finnegans wehg
häusser


was endlich unbegrenzt sich dazu sagen läßt
steht zum beispiel s 378

"Am Ahnfang ist das Wott,
in der Mitte ist der KlangTanz,
und danach bist du wieder
im Unbewißten und umvgekervt."

In the buginning is the woid,
in the muddle is the sound-dance,
and thereinofter you're in
      the unbewised again,
vund vulsyvolsy.


und alle haben geklaut (hinter den
heiligenscheinen tauchen die paßfotos
auf)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0789

POWYS COWPER JOHN
1872 - 1963


1998
glastonbury romance

1999/2000
wolf solent

2001
autobiographie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0790

john cowper powys
glastonbury romance
zweitausendeins


sein standpunkt
übermaterielles auge
ausgestattet mit psychischer wahrnehmung

s 542

es sind die lasterhaften monogamisten
die wahrhaft siegreichen komplizen
des lebens

s 600

betende tiere

das letzte kapitel des ersten teils
"Das Festspiel" ist grandios

s 680

nochmal seine perspektive
unsichtbarer betrachter
überweltlicher beobachter
und naturforscher mit abgehobener sicht

das mysterium der vernunft

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0791

john cowper powys
glastonbury romance


s 816

die psychische geschichte eines ortes

s 948

ein kosmos der auf der persönlichkeit beruht

s 973

das vakuum der anonymität

s 1177

ein totenkopf im gewand eines opernförsters


ich hatte beim lesen das gefühl daß in jede
richtung vom gegenstand der lektüre weg sich
eine bodenlose leere erstreckt es war eine
lektüre der arbeit im freien weltraum ähnlich
man schwebt schwerelos neben der schwerelos
schwebenden lektüre verloren wenn man sie
verliert das ist als ob man im all eine
seifenblase löten müßte - und es geht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0792

john cowper powys
glastonbury romance


und er versteht etwas von frauen

das ganze ließe sich auch als
rhetorische schreibweise bezeichnen
oder als rhetorisches ritual

dies die beiden berührungspunkte
das rhetorische das rituale

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0793

john cowper powys
wolf solent
zweitausendeins


das häufige auftauchen des wortes 'verstohlen'

die schaltbildtechnik der kapitel

schaltbilder als soziologische formansätze
der gesellschaftliche anlaß des kapitels ist
konstituierend wird selbst aber nicht beschrieben

die lineare struktur 'über ein jahr' in folgendem
rhythmus: ein großer sprung mehrere kleine trippel-
schritte und wieder ein sprung und ein sich wieder
niedersetzen beginn märz frühling mitte sommer hitze
ende herbst verfall wiederkehr im nächsten frühjahr

das gut/böse-problem: es wird zwar aus seinem
'moralischen' gegensatz gelöst dann aber unentschieden
belassen nicht zur einheit geführt sogar in einen
anderen neuen gegensatz gestellt (das gesicht von
waterloo station und der weißhaarige greis mit der
katze) es fehlt die kategoie des 'schlechten'

aus zitaten ließe sich folgendes fazit zusammenbauen
der edle tölpel (s 642) erfüllt von der köstlichkeit
üppiger zersetzung ('dorset' frißt meine mythologie
auf s 572) mit einem sinn für die möglichkeit neuer
gefühle (wolf solent ist der typus des dichters)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0794

SCOTT ROBERT
1868 - 1912


vor 1961
letzte fahrt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0795

kapitän scott
letzte fahrt
brockhaus


das lieblingsbuch meiner kinderzeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0796

GALSWORTHY JOHN
1867 - 1933


vor 1975
die letzten werden die ersten sein

2008
forsyte saga

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0797

john galsworthy
forsyte saga


die titel der drei teile
hintereinander gelesen

die zersetzung einer
geschlossenen struktur

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0798

YEATS WILLIAM BUTLER
1865 - 1939


1979
rot-hanrahan

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0799

KIPLING RUDYARD
1865 - 1936


vor 1975
dschungelbuch

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0800

CONRAD JOSEPH
1857 - 1924


vor 1975
jugend

2008
der nigger von der narzissus
die schattenlinie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0801

WILDE OSCAR
1856 - 1900


vor 1975
märchen
erzählungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0802

CARROLL LEWIS
1832 - 1898


1990
alice im wunderland

1992
briefe an kleine mädchen

1998
alice im wunderland
alice im spiegelland
sylvie & bruno

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0803

lewis carroll
alice im wunderland
insel


leicht intelligent vorlaut
für möglichst altkluge kinder

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0804

lewis carroll
das literarische gesamtwerk
zweitausendeins


hell entzückt sylvie & bruno

auch viel besser gelaunt
als beim ersten und zweiten mal
im wunder und spiegelland

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0805

COLLINS WILKIE
1824 - 1889


2001
die frau in weiß

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0806

wilkie collins
die frau in weiß
henry goverts


urlaubslektüre

achtbar die methode
und AS' duftmarken allüberall

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0807

BRONTE EMILY
1818 - 1848


1975
sturmhöhe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0808

emily bronte
die sturmhöhe
insel


das ist die tatsächliche darstellung der umgestaltung
eines gesellschaftlichen verhältnisses
der wirkung nach ist das wie der ablauf eines jahres
zum schluß ist zwar nach frühling sommer herbst und
winter wieder frühling aber ein anderer und ein jahr
später

es ist ein beispiel sozialer geologie und tektonik
das geschiebe und geschichte verwittern und zerreiben
von interessen gegensätzen usw sind wie die ereignisse
und das wetter in einer menschlichen landschaft

wenn möglich die lektüre wiederholen

zusatzliteratur arno schmidt angria & gondal
oder der traum der taubengrauen schwestern

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0809

BRONTE CHARLOTTE
1816 - 1855


vor 1975
shirley

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0810

DICKENS CHARLES
1812 - 1870


1998
oliver twist

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0811

MILL J. STUART
1806 - 1873


1980
über die freiheit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0812

CROKER THOMAS CROFTON
1798 - 1854


vor 1995
irische elfenmärchen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0813

SHELLEY PERCY BYSSHE
1792 - 1822


vor 1990
gedichte
der entfesselte prometheus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0814

LORD BYRON
1788 - 1824


vor 1990
lord byron's schönheitsgalerie
44 charakterportraits der damen
aus lord byron's poetischen werken

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0815

SCOTT WALTER SIR
1771 - 1832


1992
ivanhoe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0816

STERNE LAURENCE
1713 - 1768


vor 1975
sentimentale reise

1987
tristram shandy
tagebuch für eliza

1998
tristram shandy

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0817

laurence sterne
das leben und die ansichten tristram shandys
list


irgendwo zwischen seite fünf bis sechshundert wird es
mal langweilig fängt sich aber wieder

ein famoses buch

da ahnt man zum ersten mal von einer ganz anderen seite
daß der roman literarisch die form ist um die art und weise
unseres denkens darzustellen erzählstruktur quasi ein stück
hirnfunktion mit mindestens vier hemisphären

s 631

'eine sonnenverbrannte tochter der arbeit'

arbeit als mythologische gestalt als mutter
als gottheit ist schön

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0818

laurence sterne
leben und ansichten
von tristram shandy gentleman
zweitausendeins


der übersetzung kommt zu gute daß es zu dem
englischen der jahre um 1760 ein deutsch
der gleichen zeit und art gibt was für die
cervantes und rabelais übersetzungen nicht
der fall ist

es scheint das unbewußte streben aller großen
und ihrer kunst zu sein dem ungemein verengenden
und von der unvergleichlich weiten und freien
menschlichen grundlage abweichenden zb der ca
zweitausend christlichen jahre zu entgehen
sozusagen auf den hauptweg sich zurück zu suchen
soll es weitergehen mit uns und die drei korrektur
oder berichtigungsmöglichkeiten oder entgehungen
sind das heidentum die satyre und die mystik
bzw die mischung aus allen dreien ist dann die
wirklich göttliche ironie und das was deren
und seinen ansprüchen genügt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0819

laurence sterne
tristram shandy


es entsteht beim lesen nicht der ganze orbis pictus
wie bei rabelais und cervantes aber eine gleichsam
hogarthsche typographie der personifizierten also
gestochen traurig verrückten menschlichkeit nämlich
des gentleman höchstselbst und onkel toby ist ein
waschechter don quixote typ statt ritterspiele gibt
es be(tt)lagerungsspiele und statt eines dach hat
er einen scham oder scharnierschaden

man spürt im grunde daß sich sterne seine todesangst
vom leib schreibt

und das ist soviel wert wie es klingt

'tantum valet ... quantum sonat'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0820

POPE ALEXANDER
1688 - 1744


vor 1975
der lockenraub

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0821

YOUNG EDWARD
1683 - 1765


1974
nachtgedanken und anderes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0822

doktor eduard youngs
klagen oder nachtgedanken über
leben tod und unsterblichkeit
in neun nächten
speier im verlag der gesellschaft 1780


erste und vierte bis neunte nacht
exzerpt

'unsterblich: jahrhunderte vergangen und doch nichts
verloren ein morgen ohne abend eine laufbahn ohne ziel
durch einen unendlichen fortgang verkürzt eine ewige
künftige zukunft ein leben das am ende der ausrechnung
stets von neuem anfängt'

'o meer bis hierher und nicht weiter gehorche neuen
zügeln der erde wird ihr eingeweide genommen die himmel
werden ausgemessen die sterne in ihren tiefen winkeln
entdeckt die schöpfung wird erweitert die überwundene
natur weicht ihre geheimnisse sind ihr abgerungen die
kunst siegt'

derlei kommt auf mich als
'sautierische paradiesbeschreibung'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0823

eduard young
nachtgedanken


die klägliche grabschrift

'tief unter dem wuste zertrümmerter welten unter dem
schutte der allgemeinen verheerung verscharrt und zu
dem schnöden klumpen materie die nimmer mit beseelendem
leben geadelt worden schmächlich hingerafft liegen hier -
stolze vernünftige'

fazit

entsprechung von lektüre und der art sie zu lesen
die lesetechnik bewußt anpassen und dem sich ereignenden
ablauf der nachtgedanken entgegenstellen das einzelne
wort das einen heraufhebt aus dem allgemeinen fluß der
frommverwirrten propaganda

rhythmus von wachheit schlaftiefen abschweifungen
fixiertheiten dementsprechend bemerkbar alles was sich
aus dem zusammenhang herausreißen läßt

nacht bewußtsein wahrnehmbarkeit erkenntnis durch
ruckartigen konturenerwerb der dinge ihre belichtung
was sofort sich auswirkt auf die träume des lesers
wenigstens für eine eigene nacht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0824

eduard young
nachtgedanken


das formal wesentliche der ersten bis dritten nacht
ist das einzelne groß herausgedruckte wort und die
interpunktion

nachteil der von mir gelesenen ausgabe daß das
gedicht in die prosa gefälscht bzw darein übersetzt
worden ist

am schönsten sind die ersten zwanzig seiten der
neunten nacht über die nacht das ist intuitives
durchdenken des weltalls heilige sience fiction
fast wie ein vorläufer zu heureka von poe das große
gebet am schluß der neunten nacht für mich allerdings
unlesbar

die zwey poetischen sendschreiben an herrn pope...
enthalten die moral des praktikers

und die mühe die er sich mit seiner weltanschauung
gibt lassen ihn als einen wackeren seelenfunktionär
erscheinen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0825

MILTON JOHN
1608 - 1674


2009
werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0826

john milton
werke
zweitausendeins


ausgewählte gedichte

eine rede für die freiheit der presse

s 903

sich aus der welt in eine atlantische und
utopische politik zu verlieren wird unsere
lage nicht bessern sondern weislich gesetze
zu verbessern als in einer welt des übels
in deren mitte uns gott unausweichlich
gestellt hat

s 915

von dann ab bemühe sich niemand etwas zu
lernen oder sorge mehr als irdisch klug zu
sein denn sicherlich wird dann das einzig
angenehme und einzig gesuchte leben sein
daß man in höheren dingen unwissend und faul
und ein gewöhnlicher unwandelbarer dummkopf ist

das lehnbesitztum der könige und der obrigkeiten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0827

john milton
werke


simson der kämpfer

der biblische stoff in griechisch antiker weise
wirkt komisch

das wiedergewonnene paradies

s 611

daß ich
von taten singe mehr als heldenhaft
doch still vollführt und unbesungen noch
obwohl wie keine des besingens wert

s 617

er ahnt nicht daß er nur des höchsten plan
und längst vorausbestimmten zwecken dient

das verlorene paradies

s 91

was wartet sein
in einer fremden unbekannten welt
als andere gefahren neue flucht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0828

john milton
werke


s 93

o schande teufel lebt mit teufel einig
von den vernünftigen wesen streiten nur
die menschen unter sich und hoffen doch
auf gottes gnade gott verkündet frieden
sie aber üben feindschaft streit und haß
sie führen grausame verheerungskriege
und bringen sich einander um der mensch
hat zur eintracht ein so mächtger grund
an seinen höllenfeinden nicht genug
die tag und nacht auf sein verderben lauern

s 97

am ufer von vier höllenflüssen hin
die ihren trüben unheilvollen strom
in jenen weiten flammensee ergießen
der grause styx die flut des giftgen hasses
des kummers schwarze tiefe acheron
cocytus so genannt vom wehgeheul
an seinem strom der wilde phlegeton
des sprühnde feuerwogen wut entzünden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0829

john milton
werke


fernab von diesen wälzte träg und stumm
der lethefluß die quelle des vergessens
sein wasserlabyrinth wer daraus schöpft
vergißt alsbald sein ganzes frühres sein

s 107 ff

die sünde als kopfgeburt satans mit der
er den tod zeugt

s 111 ab vers 830

und durch die leere unermeßlichkeit
nach einer welt zu spähn die längst verkündet
und kürzlich trügen alle zeichen nicht
geschaffen ward - bewohnt
von einer neu entsproßten wesenart
an unsrer statt vielleicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0830

john milton
werke


s 117 ab vers 930

die leere nahm ihn auf und plötzlich fiel
umsonst die flügel schlagend er hinunter
zehntausend klaftern tief er fiele noch
bis heute

(der rückschlag einer wetterwolke schnellt
ihn aber zurück)

s 145

unsterblich ist die blume amarant
einst blühte sie nah bei dem baum des lebens
im paradiese seit des menschen fall
zum himmel wo zuerst sie wuchs entrückt
beschattet sie nun dort den lebensquell

(amaranthus bedeutet unverwelklich)

s 151

dann die erbauer babels
die wenn stoff sie hätten stets
mit neuer babel bau beginnen möchten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0831

john milton
werke


s 161 ab vers 675

damit wir
den allerschaffer preisen nach gebühr
der seiner frechen feinde heer mit recht
zur hölle stieß und zu getreuerm dienst
dies glückliche geschlecht der menschen sich
erzeugte

s 175 ff

die paradiesbeschreibung

s 281

recht hat oft einer wo viel tausend irren

s 351

wie gut und schön war sein erhabner plan
wie herrlich ausgeführt

s 387 ff über eva

kurz seelengröß und adel baun in ihr
den schönsten thron und gürten sie mit scheu

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0832

john milton
werke


s 507 ab vers 841

und alles zeigt daß ich
weit über jedes beispiel elend bin
nur satan wie an schuld an strafe gleich
also tönt adams jammer laut hinaus

s 579

oh daß menschen so unvernünftig werden
daß sie verlassen den lebendgen gott
um ihrer hände werk von stein und holz
als gottheit anzubeten

fazit

plausible zusammenhängende aufgeklärte
unideologische darstellung des geschehens
insgesamt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0833

HOBBES THOMAS
1588 - 1679


vor 1980
leviathan

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0834

SHAKESPEARE WILLIAM
1564 - 1616


1974
hamlet komödie der irrungen der widerspenstigen zähmung
ein sommernachtstraum der kaufmann von venedig was ihr wollt
troilus und cressida maß für maß der sturm richard der dritte
julius cäsar könig lear wintermärchen

1975
richard der dritte

1979
maß für maß

1982
cymbelin das wintermärchen

1984
maß für maß

1989
alle dramen der vierbändigen stuttgarter ausgabe
jan kott über shakespeare

2005
sonette in der george übersetzung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0835

william shakespeare
könig richard der dritte
übersetzt von ausgust wilhelm schlegel


eigentlich ist das eine komödie
oder besser eine komische tragödie
worin zu sehen ist wie die geschichte
ihren mann in seine lage versetzt
sich zu deren gegenstand zu machen
oder seine geschichte in deren lage
ihn zu ihrem gegenstand macht

das tragische der komödie ist gezeigt in dem ablauf
der fünf schematischen bilder gloster brennt ein loch
in die zeit die er selber ist er schafft sich aus dem
weg indem er erst diesen weg erschafft er ist die grube
in die er fällt aber alle metaphern sind ohne worte
der historische vorgang der prozess den die menschen
geschichte nennen und ihre rolle die sie darin spielen
sind das komische an der tragödie immer wieder herunter
zu fallen immer wieder sich draufzusetzen auf den
historischen gaul die zeit ist mehr als ein königreich
sattle die zeit und werde könig

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0836

william shakespeare
richard der dritte


es ist dieses stück das ins groteske gehobene von dem
geschichte machen wollenden menschen wobei der motor das
verhältnis des einzelnen zur gesellschaft ist das heißt
wenn geschichte sein soll muß das ganze in der lage sein
sich in ein solches verhältnis zu sich selbst zu bringen
daß der einzelne dies auch ist und umgekehrt dieser sich
selbst gleich dem ganzen zum gegenstand wird also praktisch
'der trefflich große wütherich der erde'

gloster gelingt was nur dem usurpator gelingt
gleichzeitig das ensemble seiner gesellschaftlichen
verhältnisse wie das emblem seiner zeit zu sein er
ist der die zeit und ihre verhältnisse durch und durch
umwühlende eber denn historisch gesehen ist der mensch
sich selbst genug geschichte ist seine eigene schweinerei
und er die geschichte einer geschichte die sich selbst
erzählt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0837

william shakespeare
richard der dritte


erster akt    subjektiv persönlich psychologisch

zweiter akt   objektiv familiär soziologisch

dritter akt   dialektisch macht oder politökonomisch

vierter akt   emblemhaft ideologisch

fünfter akt   historisch militärisch schöpferisch
              (nach dem zerbrechen des emblems)


systematik der richard III notizen

E (eins): bewußtseinszustand durch seinssachverhalte

Z (zwei): bewußtseinszustände zu emblem

D (drei): ensemblieren

V (vier): rhythmus der form

F (fünf): schaltbild-technik

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0838

william shakespeare
richard der dritte



stammbaumschema



stammbaumschema
Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0839

william shakespeare
richard der dritte


0
könig eduard der dritte

der könig des hauses plantagenet von dessen abstammung
die lancasters und yorks gleichermassen ihren thronanspruch
erbrechtlich herleiteten könig heinrich der sechste war
urenkel des vierten sohnes des eduard des dritten nämlich
johanns von gaunt herzogs von lancaster
herzog von york (2) war väterlicherseits ein urenkel
eduards des dritten mütterlicherseits war er ein ur-ur-
enkel des dritten sohnes von eduard dem dritten
die gräfin richmond mutter heinrichs des siebenten war
ebenfalls eine urenkelin johanns von gaunt
das haus plantagenet regierte von 1154 bis 1485

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0840

william shakespeare
richard der dritte


0a
johann von gaunt herzog von lancaster

vierter sohn könig eduards des dritten urgroßvater von
heinrich dem sechsten sowie der gräfin richmond unter
der königschaft richards des zweiten (1367 - 1400) welcher
ein neffe von gaunt war regierte dieser zusammen mit
thomas von gloster in vormundschaft für richard den zweiten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0841

william shakespeare
richard der dritte


0b
königsfamilie der york

über den dritten und fünften sohn könig eduards des
dritten leitete der herzog von york einen direkteren
erbanspruch auf den thron ab als heinrich der sechste
welcher nur über den vierten sohn johanns von gaunt mit
eduard dem dritten verwandt war (vgl steckbrief 0)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0842

william shakespeare
richard der dritte


1
heinrich der sechste heinrich von windsor
geboren 1421 gestorben 1471
könig von england 1422 - 1461 und sechs monate 1470/71

während seiner minderjährigkeit regierte ein regent-
schaftsrat die krönung war 1429 in westminster und
1431 in paris 1422 mündig 1445 entgegen den wünschen
seiner berater heirat mit margareta von anjou (1a)
1453 verlor er das erste mal den verstand während seiner
krankheit regierte der herzog von york (2) den er nach
seiner genesung zwar absetzte aber im regentschaftsrat
belassen mußte zugunsten einer thronfolge yorks erhob
sich ein teil des englischen adels unter führung des grafen
von warwick (4) heinrich der sechste bekämpfte ihn anfangs
erfolgreich wurde aber von warwick gefangengenommen und
mußte 1460 den herzog von york als thronerben anerkennen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0843

william shakespeare
richard der dritte


als yorks sohn eduard 1461 als könig eduard der
vierte (21) ausgerufen wurde floh heinrich der sechste
nach schottland 1465 wurde er ergriffen und fünf jahre
im tower gefangengehalten bis ihn 1470 warwick wieder
zum könig erklärte nach sechs monaten fiel er erneut in
die hände eduards des vierten heinrichs des sechsten
ermordung im tower wird eduards bruder richard von gloster
dem späteren könig richard dem dritten zur last gelegt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0844

william shakespeare
richard der dritte


1a   I/3  IV/4
margareta von anjou witwe könig heinrichs des sechsten
geboren 1429 gestorben 1482

sie wurde 1445 durch sufffolks vermittlung die gemahlin
heinrichs des sechsten nach suffolks sturz stützte sie
sich hauptsächlich auf sommerset unbeliebt wegen ver-
schwendungssucht und günstlingswirtschaft nach heinrichs
abdankung versuchte sie vergeblich mit frankreichs hilfe
die regentschaft für sich und ihren sohn eduard zu sichern
obwohl sie nicht ohne waffenglück war nachdem heinrich
der sechste 1471 ermordet und ihr sohn erschlagen worden
war wurde sie fünf jahre lang gefangengehalten sie starb
in frankreich in großer armut (ihr auftritt im drama ist
'frei') sie ließ den herzog von york (2) als ihren ge-
fangenen 1460 ermorden ebenso seinen sohn rutland (22)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0845

william shakespeare
richard der dritte


11
eduard prinz von wales
geboren 1453 gestorben 1471

einziger sohn heinrichs des sechsten er wurde 1460 im
parlament enterbt als sein vater den herzog von york
als thronerben anerkannte alle bemühungen seiner mutter
(1a) mit französischer hilfe seinen thronanspruch zu
sichern scheiterten er wurde nach der schlacht von
tewkesbury auf befehl eduards des vierten erschlagen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0846

william shakespeare
richard der dritte


2
richard plantagenet graf von cambridge herzog von york
geboren 1411 gestorben 1460

er war väterlicherseits ein urenkel könig eduards des
dritten nämlich als enkel edmunds könig eduards des
dritten fünftem sohn mütterlicherseits war er ein ur-
enkel lionels eduards des dritten drittem sohn von
diesem leitete er seinen erbsanspruch ab da heinrich
der sechste nur ein nachkomme johanns von gaunt des
vierten sohnes eduards des dritten war 1425 erbte york
die besitzungen seines onkels edmund mortimer graf von
march dessen vater 1385 von dem kinderlosen könig
richard dem zweiten als thronfolger bestimmt worden war
die thronfolge aber nicht antreten konnte weil heinrich
der vierte der großvater heinrichs des sechsten den
richard den zweiten 1399 zur abdankung zwang richard
von york nahm an heinrichs des sechsten kriegen in frank-
reich teil und wurde 1453 für die dauer des wahnsinns von

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0847

william shakespeare
richard der dritte


heinrich dem sechsten protektor als er nach des königs
genesung abgesetzt wurde erhob er sich mit warwick und
dessen vater salisbury und besiegte 1455 die königlichen
truppen 1460 forderte er die krone und wurde als offizi-
eller thronerbe erklärt er fiel im gleichen jahr im kampf
gegen die truppen königin margaretas ehe margareta ihn
töten ließ setzte sie ihm eine papierkrone auf aus hohn
auf seinen thronanspruch und gab ihm ein tuch das mit dem
blut seines gerade erschlagenen sohnes rutland befleckt
war (vgl heinrich der sechste 3. teil erster akt vierte
szene)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0848

william shakespeare
richard der dritte


2a   II/2  II/4  IV/1  IV/4
herzogin von york mutter könig eduards des vierten
clarences und glosters
gestorben 1495

die witwe richard plantagenets des herzogs von york
den sie 1438 geheiratet hatte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0849

william shakespeare
richard der dritte


21   II/1
könig eduard der vierte graf von march
geboren 1442 gestorben 1483

ältester sohn des herzogs von york als sein vater im
rosenkrieg 1460 gefallen war übernahm er die kronan-
sprüche des hauses york 1461 ließ er sich mit hilfe des
grafen von warwick als könig eduard der vierte ausrufen
1464 heiratete er heimlich lady grey und gab die ehe erst
bekannt als warwick bereits für ihn um die französische
prinzessin bona von savoyen warb und diese verbindung be-
reits spruchreif gemacht hatte warwick brach daraufhin
mit ihm und setzte 1470 noch einmal heinrich den sechsten
auf den thron eduard der vierte der vorübergehend sogar
warwicks gefangener gewesen war (mit clarences hilfe vgl
23) floh nach flandern kehrte 1471 zurück besiegte und
erschlug warwick nahm heinrich den sechsten und königin
margareta (1a) gefangen und tötete deren einzigen sohn

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0850

william shakespeare
richard der dritte


vor eduards ehe mit lady grey war lady lucy dessen geliebte
gewesen das eheversprechen hatte die herzogin von york
seine mutter aufgebracht um die heirat mit lady grey zu
verhindern da aber eduard tatsächlich mit einer weiteren
geliebten nämlich eleanor butler tochter des grafen von
shrewsbury vorher heimlich versprochen gewesen war konnte
seine ehe mit elisabeth grey durch richard den dritten auf-
gelöst werden da eheversprechen in england wie geschlossene
ehen galten
im jahre 1470 hatte eduard eine geliebte namens jane
shore 1470 war ihr einfluß besonders groß sie war
die frau eines londoner goldschmieds nach eduards tod
wurde sie die geliebte von lord grey (511) welcher bei
shakespeare lord hastings heißt richard der dritte klagte
sie 1483 der zauberei an und ließ sie zu öffentlicher
buße verurteilen sie starb 1527 als bettlerin

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0851

william shakespeare
richard der dritte


211
elisabeth von york
geboren 1465 gestorben 1503

die älteste tochter eduards des vierten 1486 heiratete sie
heinrich den siebenten (31) der den schwur sie zu hei-
raten um damit die rosenkriege zu beenden bereits im
französischen exil getan hatte die mutter elisabeths
lady grey täuschte mit einem scheinzugeständnis an richard
den dritten diesen in seinen plänen elisabeth von york
zu heiraten sie gab unmittelbar darauf brieflich ihre
zustimmung zur ehe mit heinrich dem siebenten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0852

william shakespeare
richard der dritte


212   III/1
eduard prinz von wales nachmals könig eduard der fünfte
geboren 1471 gestorben 1483

sohn eduards des vierten als eduard der fünfte 1483 zwei
monate könig von england richard von gloster sein vor-
mund ließ ihn am 25. juli 1483 durch ein scheinparlament
zusammen mit seinem bruder für unehelich erklären und im
tower ersticken

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0853

william shakespeare
richard der dritte


213   II/4  III/1
richard herzog von york
geboren 1472 gestorben 1483

zweiter sohn eduards des vierten er wurde mit seinem
bruder eduard dem fünften (212) im tower ermordet

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0854

william shakespeare
richard der dritte


22
edmund graf von rutland
geboren um 1443 gestorben 1455

sohn des herzogs von york er wurde im auftrag von
margareta der gemahlin heinrichs des sechsten von
clifford einem anhänger heinrichs des sechsten
ermordet

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0855

william shakespeare
richard der dritte


23   I/1  I/4
george herzog von clarence
geboren 1449 gestorben 1478

zweiter sohn des herzogs von york seine heirat mit
isabella warwick führte zum zerwürfnis mit seinem
älteren bruder könig eduard dem vierten den er mit
warwick im gleichen jahr vorübergehend gefangennahm
1471 ging er mit seinen truppen zu eduard über weil er
die neuerliche inthronisation heinrichs des sechsten miß-
billigte als sein bruder richard herzog von gloster 1474
warwicks jüngere tochter anna heiratete geriet george mit
ihm wegen der erbteilung von warwicks vermögen in streit
der nur durch vermittlung des parlaments beigelegt werden
konnte nach isabellas tod warb george um die hand marias
von burgund eduard der vierte verbot diese ehe weil er
lord rivers den bruder seiner frau lady grey mit der von
burgund vermählen wollte und weil der vater marias der
herzog von burgund ihm gerade abtrünnig geworden einen
vertrag mit könig ludwig von frankreich geschlossen hatte
unter dem verdacht eduard dem vierten nach dem leben zu
trachten wurde george 1478 zum tode verurteilt und
angeblich in einem weinfass ertränkt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0856

william shakespeare
richard der dritte


231  II/2
ein junger sohn des clarence

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0857

william shakespeare
richard der dritte


232   II/2  IV/1
eine junge tochter des clarence
(lady margaretha plantagenet)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0858

william shakespeare
richard der dritte


24   I/1  I/2  I/3  II/1  II/2  III/1  III/4  III/5
     III/7  IV/2  IV/3  IV/4  V/3  V/4
richard herzog von gloster nachmals könig richard der dritte
geboren 1452 gestorben 1485

jüngster sohn des herzogs von york nach dem tode
eduards des vierten seines älteren bruders wurde ihm die
sorge für die königliche familie und für das königreich
während der minderjährigkeit eduard des fünften (212)
übertragen durch intrigen und mord soll er alle ange-
hörigen seiner familie beseitigt haben die vor ihm ein
anrecht auf die krone gehabt hätten als richard der
dritte wurde er 1483 könig von england

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0859

william shakespeare
richard der dritte


3
margarete beaufort gräfin von richmond und derby
geboren 1443 gestorben 1509

als urenkelin johanns von gaunt vererbte sie auf ihren
sohn heinrich von richmond den thronanspruch des hauses
lancaster seit 1482 war sie mit lord stanley (3a) vermählt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0860

william shakespeare
richard der dritte


3a   I/3  II/1  II/2  III/2  III/4  IV/1  IV/2  IV/4
     IV/5  V/3  V/4
lord stanley thomas stanley graf von derby
geboren 1435 gestorben 1504

oberhofmeister bei heinrich dem sechsten und auch bei
eduard dem vierten er wurde 1483 gefangengesetzt weil er
eduard den fünften (212) unterstützte 1485 setzte ihn
richard der dritte in die ämter zurück in der schlacht
von bosworth blieb er mit seinen truppen neutral und er-
möglichte so seinem stiefsohn heinrich von richmond (31)
den sieg über richard den dritten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0861

william shakespeare
richard der dritte


3a1
george stanley lord strange
geboren 1465 gestorben 1515

stiefbruder heinrichs des siebenten sohn lord stanleys
aus erster ehe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0862

william shakespeare
richard der dritte


31   V/2  V/3  V/4
heinrich tudor graf von richmond nachmals könig heinrich der siebente
geboren 1457 gestorben 1509

nach dem tode heinrichs des sechsten und dessen einzigem
sohn eduard (sonst prinz von wales) war er das haupt
des hauses lancaster seine mutter margarete beaufort
gräfin von richmond und derby (3) er wuchs in der bre-
tagne auf und wurde mittelpunkt des vor richard dem
dritten flüchtenden englischen adels 1485 landete er in
england und besiegte und erschlug richard den dritten in der
schlacht von bosworth mit hilfe seines stiefvaters lord
stanley (3a) als heinrich der siebente war er könig von
england ab 1485 im folgenden jahr heiratete er elisabeth
von york (211) die älteste tochter eduards des vierten
und beendete damit die die häuser lancaster und york
entzweienden rosenkriege

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0863

william shakespeare
richard der dritte


4
graf von warwick
geboren 1471

erhob sich zugunsten des herzogs von york gegen heinrich
den sechsten erklärte diesen 1470 für sechs monate wieder
zum könig aus differenz zu den heiratsplänen eduards des
vierten einerseits und in unterstützung des bruders eduards
des vierten des herzogs von clarence andererseits welcher
warwicks ältere tochter isabella heiratete warwicks
jüngere tochter anna war mit dem einzigen sohn heinrichs
des sechsten eduard prinz von wales verlobt die ehe
wurde jedoch nicht geschlossen (im stück tritt sie als
witwe eduards auf) sie heiratete später richard den
dritten warwick wurde von eduard dem vierten in der schlacht
bei barnet besiegt und erschlagen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0864

william shakespeare
richard der dritte


41
isabella warwick

sie heiratete 1496 george herzog von clarence bereits
vor clarences gefangensetzung verstarb sie allgemein
wurde angenommen richard von gloster habe sie vergiften
lassen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0865

william shakespeare
richard der dritte


42   I/2  IV/1
anna witwe eduards des prinzen von wales des sohnes
könig heinrichs des sechsten nachmals mit gloster vermählt
geboren 1456 gestorben 1484

sie war 1470 mit eduard dem sohn heinrichs des sechsten
verlobt worden die ehe wurde nicht geschlossen da
eduard (1) 1471 ermordet wurde anna heiratete 1474
richard von gloster und wurde 1483 königin

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0866

william shakespeare
richard der dritte


5
das haus woodville

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0867

william shakespeare
richard der dritte


51   I/3  II/1  II/2  II/4  IV/1  IV/4
elisabeth woodville gemahlin könig eduards des vierten
geboren um 1437 gestorben 1492

witwe des john grey baron ferrers von groby der als
anhänger heinrichs des sechsten gefallen war daher wurde
sie auch mylady grey genannt sie lernte könig eduard
den vierten kennen als sie um die rückgabe der konfis-
zierten güter ihres mannes bat könig eduard der vierte
heiratete sie heimlich 1464 und ließ sie 1465 krönen
ihre familie wurde zum neid des adels sehr begünstigt
nach eduards tod suchte sie im kloster schutz vor richard
dem dritten der ihre ehe mit eduard dem vierten 1484
für ungültig und ihre kinder für unehelich erklären ließ
nach richards tod wurde sie in ihre rechte als königin-
witwe wiedereingesetzt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0868

william shakespeare
richard der dritte


51a
john grey baron ferrers von groby

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0869

william shakespeare
richard der dritte


511   I/3  II/1  III/3
lord grey (richard grey)
geboren 1483

sohn der königin elisabeth gemahlin eduards des vierten
aus erster ehe mit john grey (51a) im zusammenhang mit
dem prozess gegen seine geliebte jane shore wurde er hin-
gerichtet weil er versucht hätte eduard den fünften
seinem vormund richard gloster durch zauberei zu entfremden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0870

william shakespeare
richard der dritte


512   I/3  II/1  II/2  IV/1
thomas grey baron ferrers von groby ab 1476 marquis von dorset
geboren 1443 gestorben 1501

sohn der königin elisabeth aus erster ehe mit john grey
und bruder von richard grey (511)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0871

william shakespeare
richard der dritte


V/2
sir walter herbert

keine angaben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0872

william shakespeare
richard der dritte


erster mörder    I/3  I/4

zweiter mörder   I/3  I/4

erster bürger    II/3

zweiter bürger   II/3

dritter bürger   II/3

heroldsdiener
und priester     III/2

kanzellist       III/6

edelknabe        IV/2

lord mayor
und andere       III/1  III/5  III/7

sheriff          V/1

bote             III/2

verschiedene
boten            IV/4

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0873

william shakespeare
richard der dritte


II/4
erzbischof von york thomas rotherham
geboren 1423 gestorben 1500

erzbischof von york ab 1480 er war siegelbewahrer
eduards des vierten und wurde nach dessen tod vorüber-
gehend inhaftiert weil er sich zu königin elisabeth
loyal verhielt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0874

william shakespeare
richard der dritte


III/1
kardinal thomas bourchier erzbischof von canterbury
geboren um 1404 gestorben 1486

erzbischof von canterbury ab 1454 er krönte eduard den
vierten und elisabeth woodville und wurde 1467 kardinal
auf sein drängen überließ elisabeth ihren zweiten sohn
richard seinem onkel richard dem dritten der ihn dann
ermorden ließ der kardinal krönte 1483 richard den
dritten und vollzog 1486 die trauung zwischen heinrich
dem siebenten und elisabeth von york

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0875

william shakespeare
richard der dritte


I/1  I/4  IV/1
sir robert brakenbury kommandant des turms

keine angaben

IV/2  IV/3
sir james tyrrell

keine angaben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0876

william shakespeare
richard der dritte


52   I/3  II/1  II/2  III/3
anton (anthony) woodville baron von scales und graf von rivers
geboren um 1442 gesstorben 1483

bruder der königin elisabeth in den ersten jahren des
rosenkrieges kämpfte er auf der seite heinrichs des sechsten
1470 und 1471 begleitete er eduard den vierten ins exil
und wurde nach dessen tod vormund von dessen sohn eduard
dem späteren prinzen von wales richard von gloster be-
schuldigte ihn des hochverrats und ließ ihn hinrichten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0877

william shakespeare
richard der dritte


III/3
sir thomas vaughan
gestorben 1483

anhänger eduards des vierten und kammerherr eduards
des fünften wurde auf befehl richards des dritten
hingerichtet

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0878

william shakespeare
richard der dritte


I/1  I/3  II/1  II/2  III/1  III/2  III/4
lord hastings william baron von hastings
geboren um 1430 gestorben 1483

anhänger eduards des vierten beim angriff auf frankreich
1475 führte er die englischen truppen er wurde ermordet
weil er sich den intrigen richards von gloster gegen
eduard den vierten widersetzte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0879

william shakespeare
richard der dritte


III/4
bischof von ely doktor john morton
geboren um 1420 gestorben 1500

bischof von ely ab 1479 wegen seiner unterstützung
der familie eduards des vierten wurde er nach dessen tod
inhaftiert (1483) er ermutigte buckingham sich gegen
richard den dritten zu erheben und floh anschließend nach
flandern 1486 wurde er erzbischof von canterbury und
1493 kardinal auf seine anregung geht die eheschließung
heinrichs des siebenten mit elisabeth von york zurück

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0880

william shakespeare
richard der dritte


III/4  III/5
lord lovel francis lovell baron von tichmarsh
geboren 1454 gestorben um 1487

im jahre 1480 wurde er von eduard dem vierten geadelt
und später war er ratgeber und lordkammerherr richards
des dritten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0881

william shakespeare
richard der dritte


I/3  II/1  II/2  III/1  III/2  III/4  III/5  III/7
IV/2  V /1
herzog von buckingham henry stafford
geboren um 1454 gestorben 1483

im prozeß gegen george von clarence sprach er als
oberrichter das todesurteil und half richard von
gloster bei allen gewalttaten drei monate nach
richards krönung erhob er sich aus ehrgeiz gegen ihn
und wurde hingerichtet

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0882

william shakespeare
richard der dritte


IV/5
sir christopher urswick ein priester
geboren 1448 gestorben 1522

kaplan der gräfin von richmond und später diplomat
in heinrichs des siebenten diensten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0883

william shakespeare
richard der dritte


I/3  III/1  III/2  III/4  III/5  III/7
IV/2  IV/3  IV/4  V/3  V/4
sir william catesby
gestorben 1485

jurist und günstling richards des dritten nach der
schlacht von bosworth wurde er enthauptet

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0884

william shakespeare
richard der dritte


V/2  V/3
john von vere graf von oxford
geboren 1443 gestorben 1513

anhänger des hauses lancaster er war von 1474 bis 1484
gefangengehalten worden war nach seiner flucht zu
richmond gegangen und befehligte bei bosworth die
bogenschützen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0885

william shakespeare
richard der dritte


V/2  V/3
sir james blount (blunt)
gestorben 1493

kommandant der festung in der oxford gefangen gehalten
worden war er hatte 1484 oxford zur flucht verholfen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0886

william shakespeare
richard der dritte


II/2  III/3  III/5  IV/4  V/3
sir richard ratcliff
gestorben 1485

er wurde von eduard dem vierten geadelt und war günstling
und ratgeber richards des dritten er fiel in der schlacht
von bosworth

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0887

william shakespeare
richard der dritte


V/3
thomas howard graf von surrey sohn des herzogs von norfolk
geboren 1443 gestorben 1524

ab 1514 herzog von norfolk er kämpfte auf der seite
richards des dritten und wurde nach der schlacht von
bosworth vorübergehend inhaftiert später diente er
heinrich dem siebenten im kampf gegen schottland

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0888

william shakespeare
richard der dritte


V/3
john howard herzog von norfolk
geboren um 1430 gestorben 1485

ab 1467 hofschatzmeister und unter richard dem dritten
lordmarschall

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0889

william shakespeare
richard der dritte erster akt


emblem gloster grafisch
gloster entsteht als brennpunkt seiner zeit



gloster
Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0890

william shakespeare
richard der dritte zweiter akt


emblem gloster grafisch
gloster dreht sich einmal um sich selbst und versachlicht



emblem gloster grafisch
Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0891

william shakespeare
richard der dritte dritter akt


emblem gloster grafisch
gloster und die macht
gloster bohrt sich durch das ganze problem und stößt
schließlich auf sich selber

emblem gloster grafisch

 

die selten schönen szenischen anweisungen des dritten
aktes, seine merkwürdige schlaglicht-artigkeit, der
dritte akt ist der politische, gegenüber dem ersten,
der vielleicht der persönliche glosterlichste ist, der
zweite akt ist der familiarste (die öffentlichkeit nimmt
zu), merkwürdig ist das verhältnis glosters zu buck,
gloster geht quasi einmal um buck herum und ent-wickelt
ihn dabei.

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0892

william shakespeare
richard der dritte vierter akt


emblem gloster grafisch
in gloster entsteht eine lücke durch welche sich drängt
was nicht er ist

emblem gloster grafisch

 

gloster als das 'nadelöhr', wodurch die geschichte muß
er, auf sich gekommen, ratlos, untätig, hat eine lücke
die im fünften akt so groß ist daß gloster auseinander-
bricht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0893

william shakespeare
richard der dritte fünfter akt


emblem gloster grafisch
gloster in sich selber verkehrt überkreuzt und ausein-
anderfliegend sein denken geht in den himmel seine ta-
ten gehen in die geschichte die gegenwart bleibt frei
von ihm

emblem gloster grafisch

 

gloster ist zersprengt, in der riesengroßen lücke
sitzt das 'neue', welches noch aufgebläht, sich
irgendwann wieder in einem brennpunkt verdichtet
zu elisabeth der ersten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0894

william shakespeare
richard der dritte


I/1  monolog gloster  E

bwz gl motto die zeiten ändern sich gl bleibt
sich treu 'andersartigkeit'

sv gl durch ein einziges wort possenspiel 'abwertung'

gl cl brkbry hast

bwz gl 'eindeutigkeit' sv gl 'zweideutigkeit'
zweideutigkeit eindeutigkeit verzerrt durch ein
anderes bezugssystem

bwz cl 'zwiespalt' sv cl 'einfalt'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0895

william shakespeare
richard der dritte


I/1  Z

gl
bwz andersartigkeit
bwz eindeutigkeit

emblem überlegenheit der planende

mittel

aggressivität
rhethorik
verstellungsfähigkeit
nachahmungsfähigkeit
messerscharfes kalkül

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0896

william shakespeare
richard der dritte


I/1  monolog gl  D

schema einst jetzt ich die

zb act schartge waffen rauher feldlärm furchtbare märsche
zb fact der grimm'ge krieg einst

zu

act trophän muntre feste holde tanzmusiken
fact schlaffe friedenszeit jetzt

und

act roh geprägt verwahrlost entstellt
fact mißgestalt ich

tendenz kollision zwischen mißgestalt und friedenszeit
und notwendigkeit einer andern zeit mittels

organisation anschläge macht ich usw anzustrebenden

ordnung andeutung davon im schluß der szene bei
wiederaufnahme des monologs von gl

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0897

william shakespeare
richard der dritte


I/1  V

allgemein
zwei verschiedene dinge werden in ihrem
gegensatz betont durch die gleichartigkeit
der darstellung sofern diese gleichzeitig
und mittels eines dritten erfolgt

metaphorik
entnommen der wissenschaft der zeit aus
theologie und metereologie parallelismen
krieg entrunzelt gl bleibt roh geprägt

rhythmus der form
im ganzen der ersten szene welche vielleicht
zu bezeichnen wäre als selbsterörterung mit
unterbrechungen selbsterörterung einst jetzt
ich andre mit gleicher pracht bis es reicht

ab 'und darum' brüderschaft umgangston
'demütig klagend ihrer göttlichkeit ward der
herr oberkämmerer befreit'

rhetorische falle und denunzierung durch
wörtlichkeit eindeutig zweideutig und wieder
selbsterörterung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0898

william shakespeare
richard der dritte


I/1  F

'auf der straße sich treffend'

gl gegen cl verhaftung cl

verdacht auf mlgry und jsh
diese auszuräumen gespräch gl - cl
dazu hilfsweise hast

e4 zu entblößen und zu erledigen gl - hast

anwarw das nächste ziel
selbsterörterung vorsatz

SCHALTBILD verhaftung cl

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0899

william shakespeare
richard der dritte


I/2  E

bwz ann hingabe kindlich sv ann verweigerung erwachsen

bwz gl schamlosigkeit erwachsen sv gl verführung kindlich

veränderter genauer realisierter bwz der anna
sichtbar im veränderten bwz der sargtragenden
edelleute durch sv gegenüber gl etwa unwillig willig

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0900

william shakespeare
richard der dritte


I/2  Z

gl
der zug der schamlosigkeit unverschämtheit sowie
spielerisches verführerisches als kindhaftigkeit
kommen hinzu zu dem gl - emblem

ann
hingabe kindlich verweigerung erwachsen
herrschfähigkeit als bausteine zu einem
ann - emblem

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0901

william shakespeare
richard der dritte


I/2  D

act
klagen jammern fluchen hassen heulen
heucheln wimmern betteln schmeicheln

fact
leidtragende opfer schuldiger

tendenz
vertauschung
gl 'und kehre jammern dann zur liebsten um'

organisation
die offene brust
gl 'ich wollt es selbst so stürb ich auf einmal

ordnung
'tragt diesen ring von mir'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0902

william shakespeare
richard der dritte


I/2  V

'frommer leichendienst'

'schwarzer flirt' schimpf und gegenschimpf
gesetzter ton und rascher ablauf des witzes

'nochmal frommer leichendienst liebesdienst'
nun monolog nicht der leidtragenden ann
sondern des täters gl (vertauschung)

'fast im duett'
'kennt ich doch nur dein herz'

'jauchzer - solo'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0903

william shakespeare
richard der dritte


I/2  F

gl - ann
morde an H6 und dessen sohn aus 'liebe zu ihr'

verführung ann durch von gl inszenierte vertauschung
ihrer rollen ann müßte so böse wie gl sein würde sie
ihm nicht glauben was er ihr vorspielt zumindest
andeutungsweise

gl nimmt ann das begräbnis dh die leiche ab

'alles beim begräbnis zug H6'

SCHALTBILD begräbniszug H (6)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0904

william shakespeare
richard der dritte


I/3  E

bwz für alle schuld

sv für alle beschuldigung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0905

william shakespeare
richard der dritte


I/3  Z

gl
zum vorgang eindeutigkeit zweideutigkeit und diesem
vorgang ähnlich kommt zum gl - emblem hinzu 'offenheit'

alle außer marg
die umkehrung von offenheit etwa zu heimlichkeit und
intrige als emblem-bausteine

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0906

william shakespeare
richard der dritte


I/3  D

act die einzelnen argumente

fact die einzelnen parteien personen

tendenz hass

organisation ähnlichkeit

ordnung mord

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0907

william shakespeare
richard der dritte


I/3  V

kammermusik mit fluchsolo marg und echoeffekt marg
dazwischen unmengen von ausdrucksvarianten zum
musterbeispiel einer familienunterhaltung ensembliert

befürchtungen marg riv
verdächtigung elis stan
entrüstung gl

beschimpfung gl elis
beschuldigung gl elis ua
verhöhnung gl marg

beleidigung
drohung
echo fluch

heucheln

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0908

william shakespeare
richard der dritte


I/3  F

gl ist der wendige sich nach allen seiten wendende sich
drehende die anderen sind die schwachen teilbeträge
seiner schuftigen summe und er ist wie die summe
mehr als die zusammengenommenen teile

marg
'jeder seinem haß zum ziel und er (gl) dem
euren'

nach der tochter (ann) die mutter
gegendarstellung zu elis der königin vor
und nach gl dieser zwischen diesen beiden
frauen

ankündigung zweier szenen
ermordung cl
ende E 4

SCHALTBILD familienunterhaltung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0909

william shakespeare
richard der dritte


I/4  E

bwz cl innerlich beladen angst

sv cl äußerlich jammernd abladend

bwz mörder gewissenlos

sv mörder gewissenhaft

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0910

william shakespeare
richard der dritte


cl
beladenheit und vgl I/1  Z
feigheit reue unbegriffnes schlußstimmung

gl
zum emblem hinzu
unbelastetheit unbeladenheit unvoreingenommenheit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0911

william shakespeare
richard der dritte


I/4  V

die 'traumerzählung' cl träumt dann legt er sich
schlafen das wirkliche geschehen ereignet sich
gleichzeitig wie von cl geträumt
der gewissenhafte 'disput' der mörder über das
gewissen besonders das resüme des zweiten mörders
'ich will nichts damit zu schaffen haben'
'cl erwachen' ist ein erwachen im traum und ein
weiterträumen im wachsein

vers und prosa
die mörder unter sich bürgerliche prosa
mit cl aristokratischer vers

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0912

william shakespeare
richard der dritte


I/4  F

cl träumt sich mit sich selbst ins reine die dunkle
ahnung in bezug auf gl der disput der mörder sind
wie die materie zu der gl der geist ist
das erwachen von cl denn er muß durch die mörder
erfahren daß gl ihn töten läßt
der traum vom ertrinken und das malvasierfaß

SCHALTBILD mordtraumermordung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0913

william shakespeare
richard der dritte


II/1  E

E 4
bwz verklärung
sv klären klärung

die andern unstimmig einstimmig

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0914

william shakespeare
richard der dritte


II/1  Z

E 4
emblem königskrone
friedensengel umwölkter gipfel tagträumer
last druck auf dem kopf
seine geste der abgang

gl
hier kommt hinzu das detail der umkehrung
gl besitzt die fähigkeit von innen nach außen sich
umzukrempeln I/1 noch ganz sein innen tragend I/2 beider
gleichgewicht I/3 schon übergewicht ist II/1 er nur noch
durch sein außen vorhanden er dreht oder stellt sich wo
er will psychisch auf den kopf

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0915

william shakespeare
richard der dritte


II/1  D

formel sicherheit verunsicherung unsicherheit

act einzelne umarmungen

fact 'aussöhnung'

tendenz verunsicherung durch solche sicherung

organisation drehung nachricht cl tod

ordnung unsicherheit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0916

william shakespeare
richard der dritte


II/1  V

E 4
shake-hands und seelenpastorale
'da ich frieden gab auf erden
verharrt in diesem ein'gen bund'

E 4 selbstbezichtigung
parallel zu gl selbsterörterung I/1
und cl selbstbeendigung I/4
auch parallel zu annas leichenklage
hier bei E 4 klagt quasi die königliche
leiche selber

dazwischen gl mit nachricht
die nachricht als drehpunkt zwischen
zwei tonarten bei E und auch bei gl
ebenso die bezüglichkeit der beiden nachrichten
cl tot und die bitte stanleys um seinen knecht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0917

william shakespeare
richard der dritte


II/1  F

SCHALTBILD ruhe(t) in frieden versöhnung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0918

william shakespeare
richard der dritte


II/2  E

bwz elis panne sv elis panisch panik

bwz sohn/to cl herzogin fassungslos sv aller gefasst

bwz gl eigennützig sv gl uneigennützig

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0919

william shakespeare
richard der dritte


II/2  Z

gl
emblem selbstaufgabe
im dienst einer sache deren verfolg
in seinem interesse liegt tritt er
immer mehr hinter diese zurück
versachlicht sich

versachlichung seiner selbst
und der anderen die ihm helfen
zu seinen werkzeugen

gl zu buck
'du mein andres selbst'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0920

william shakespeare
richard der dritte


II/2  D

act klagen und tröstungen

fact tod

tendenz opfern

organisation auswege

ordnung anschläge

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0921

william shakespeare
richard der dritte


II/2  V

klageterzett lithurgisch choral

verschiedene tröstungsfiguren

je erregter die person
desto gleichnisvoller die sprache

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0922

william shakespeare
richard der dritte


II/2  F

großmutter mit enkel
untere und obere begrenzung des clans
und somit von gl interessen

todesnachricht E 4

zwei mütter und königinnen

neue anschläge

SCHALTBILD tod E 4

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0923

william shakespeare
richard der dritte


II/3  E

bwz bürger fürchten sv bürger befürchtung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0924

william shakespeare
richard der dritte


II/3  Z

gl
zum emblem kommt hinzu das gerücht von ihm
er ist 'berüchtigt'
gerüchtwerdung als letztlich wesentlich
für die machtausübung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0925

william shakespeare
richard der dritte


II/3  D

act 'weisheiten'

fact geschwätz

tendenz ahnungsvoll ahnungslos

organisation erfahrung im vergleich

ordnung 'in ordnung'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0926

william shakespeare
richard der dritte


II/3  V

figur 'geschwätz'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0927

william shakespeare
richard der dritte


II/3  F

drei parallelen

erstens zu I/1 erörterung eins jetzt bald
zweitens zu I/3 familienunterhaltung
drittens zu II/2 tod E 4 von unten volksmeinend

ein aspekt des shakespearschen stils
weit verstreute dinge wie durch einen haken
zusammenzubringen und neu zu akzentuieren
(genau das ist ensemblieren)

SCHALTBILD bürgergeschwätz

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0928

william shakespeare
richard der dritte


II/4  E

bwz alle ausweglos sv alle 'aus dem wege' auswege

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0929

william shakespeare
richard der dritte


II/4  Z

gl
emblem allgegenwärtigkeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0930

william shakespeare
richard der dritte


II/4  D

act nachricht

fact gefahr

tendenz flucht

organisation kirche schutz

ordnung aus dem weg verzicht isolation

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0931

william shakespeare
richard der dritte


II/4  V

rhythmus der form und rhythmus der handlung
einander angepasst nach dem ursache wirkungs
prinzip
kausalieren als weise des ensemblierens

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0932

william shakespeare
richard der dritte


II/4  F

der woodville-clan wird verhaftet

elisabeth mit dem bruder des zukünftigen königs
ihrem zweiten sohn unter dem schutz des erzbischofs
von york

das feld ist frei zum angriff auf E 5

SCHALTBILD woodville-falle

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0933

william shakespeare
richard der dritte


III/1  E

bwz buck überlegt sv buck überlegen

wals der kleine E 4
york der kleine gl

bwz gl getroffen sv gl betroffen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0934

william shakespeare
richard der dritte


III/1  Z

gl
emblem verletzlichkeit
gl wird mit allem fertig
außer mit seiner eigenen art
nämlich dem kleinen york

buck
emblem selbständigkeit unselbständigkeit
je mehr gl in den hintergrund geht
desto aktiver wird buck dem eigentlich
phantasielosen sehr unspirituellen materialisten
gegenüber dem idealistisch wirkenden gloster
man glaubt nach dieser szene schon daß sich buck
später gegen gl erhebt aus ehrgeiz
(buck - gl ist fast ein verhältnis a la
lenin und trotzki buck ist der organisateur)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0935

william shakespeare
richard der dritte


III/1  D

act die einzelnen personen

fact analogien

tendenz projektion

organisation zeit

ordnung geschichte

diese szene ist eine der wesentlichsten indem sie zeigt
daß gl nicht diese einmaligkeitserscheinung ist in wals
und york deutet sich bereits der gleiche konflikt an
würde wals könig wäre bald darauf es york das tun von gl
wird historisch logisch und mit einem geschichtlichen ort
versehen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0936

william shakespeare
richard der dritte


III/1  V

sauberes kalkül und gewisse
sich automatisch zwingend
ergebende züge

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0937

william shakespeare
richard der dritte


III/1  F

geradezu automatisch muß nun fürs nächste
etwas gesagt werden über hastings und stanley
über die beiden knaben und über elisabeth
und deren clan der bereits verhaftet ist

das eingegebene programm läuft ab

SCHALTBILD programmierung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0938

william shakespeare
richard der dritte


III/2  E

bwz hast blind sv hast blindlings

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0939

william shakespeare
richard der dritte


III/2  Z

hast
emblem der kopflose lakai
materiell wird an hastings vollzogen
was spirituell bei ihm sowieso schon
der fall war

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0940

william shakespeare
richard der dritte


III/2  D

act alles was hastings an den kopf fliegt

fact hastings kopf

tendenz kopflosigkeit

organisation selbstbeseitigung

ordnung kopf ab

wer hast ist wird aus denen zusammengesetzt
die in der szene mit ihm konfrontiert werden
jeder steuert einen zug zur hastingschen
physiognomie bei damit der kopf sichtbar wird
der runter muß

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0941

william shakespeare
richard der dritte


III/2  V

der gestalt hastings wird gelegenheit gegeben die vier
haltungen einzunehmen aus denen sie besteht großspurigkeit
kurzsichtigkeit hartnäckigkeit dickköpfigkeit
die hintereinander folgenden gesten und posen legen genau
den weg zurück den hastings in I/1 gekommen war nur diesmal
endgültig diese szene steht im gleichgewicht mit der nächsten
hastings selbstbeseitigung und rivers und anderer beseitigung
bei hastings gezeigt an den andern bei rivers und anderen
gezeigt aneinander beide szenen zusammen ergeben wie zwei
seiten die ganze medaille und zwar in jeder beziehung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0942

william shakespeare
richard der dritte


III/2  F

hier bekommt man nachgeliefert was man bei rivers etc
in II/4 versäumt hat und wird dann wieder in III/3 sehen
was mit hastings weiter passiert und so weiter es ist
eine art zopfartiger verflechtung wo es um die köpfe geht
baut sich das ganze nach der dazugehörigen frisur auf

SCHALTBILD hastings ade selbstbeseitigung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0943

william shakespeare
richard der dritte


III/3  E bis F

SCHALTBILD beseitigung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0944

william shakespeare
richard der dritte


III/4  E

bwz hast abergläubig sv hast gläubig

bwz gl und buck eine mühe los sv gl und buck mühelos

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0945

william shakespeare
richard der dritte


III/4  Z

gl
emblem absurdität
heiterkeit sinn für humor
mühelosigkeit eine mühe los zu werden
fähigkeit und sinn für das absurde

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0946

william shakespeare
richard der dritte


III/4  D

ensembliert wird gl gegen hast
'wie der stich in die madige pflaume'
breit wird hast vor und nach dem stich
ausgemalt und in der mitte der 'punkt'
die hexerei das ganze fast collageartig

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0947

william shakespeare
richard der dritte


III/4  V

vgl D
etwa 'mild und heiter'
als piekglatter spott

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0948

william shakespeare
richard der dritte


III/4  F

fast sportlich denn die hauptarbeit hat hastings
an sich selbst vorher erledigt er wird aus dem
weg geschafft denn man kann den protektor nicht
aufs essen warten lassen wenn er hunger hat

SCHALTBILD hexerei

wobei geschwindigkeit keine und guter rat
blutig ist

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0949

william shakespeare
richard der dritte


III/5  E bis F

bwz gl und buck aristokratisch sv gl und buck demokratisch

gl
emblem artistik

ensemble
lauter sachliche voraussetzungen für das weitere
gl schickt alle auf den weg er steuert spiralig
immer schneller einwärts auf die macht zu am schluß
des dritten aktes ist er wieder voll da wie in I/1

verstellungen begründungen gründe als figur

SCHALTBILD demokratie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0950

william shakespeare
richard der dritte


III/6  E bis F

SCHALTBILD staatsapparat

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0951

william shakespeare
richard der dritte


III/7  E bis F

bwz gl buck bürger überkreuz
buck sagt was gl denkt und gl
sagt was die bürger denken

gl
eblem sozialisiertheit
zusammengesetzt aus weltlichkeit
aufgeklärtheit sozialen beziehungen

ensemble aus gestellten vertauschten rollen
es ist die große szene zwischen buck und gl
wo sie sich ebenbürtig sind

die figur der bitte und der ablehnung der werbung
und des boten der vermittlung die bei shakespeare
oft vorkommt hat ihren reiz in der verkreuzung zb
der 'schamhaftigkeit' glosters wozu das gegenstück
die 'beleidigtheit' bucks ist

SCHALTBILD wahlkampf

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0952

william shakespeare
richard der dritte


IV/1  E

bwz alle frauen 'fromme absicht'

sv alle frauen 'solo-darität'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0953

william shakespeare
richard der dritte


IV/1  Z

emblem das frauliche
bei allen ann elis herz sind verschiedene
gangarten des weiblichen schön ist daß die
jüngsgte frau dieser ahnenreihe die tochter
des clarence auftritt ohne zu reden nur große
augen macht und lernt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0954

william shakespeare
richard der dritte


IV/1  D

act fromme absicht

fact solo-darität

tendenz unmöglichkeit der frommen absicht

organisation todesbotschaft

ordnung jeder auf seinem platz

die todesbotschaft
richard wird könig
die prinzen sind verloren

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0955

william shakespeare
richard der dritte


IV/1  V

alles bestimmt vom sinn und rhythmus formaler symmetrie
baumeister shakespeare die szene ist vor dem turm und
besteht aus der absicht und der verhinderung derselben
in den turm zu gelangen es beginnt mit der begrüßung vor
dem turm und endet mit dem letzten blick der elis nach dem
turm als figuren dazwischen die bestechung brk die todes
botschaft stan als herold und die gestaffelten weiblichen
einsichten erst ann dann herz und vorher und danach elis

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0956

william shakespeare
richard der dritte


IV/1  F

das bemerkenswerteste ist wie die krönung richards
das ereignis auf welches der ganze dritte akt
hinsteuert im vierten akt zwar den beginn macht
aber nicht gezeigt wird sondern bereits dessen
folgen
deshalb entsteht aus begegnung der weiber die
einer meinung sind der bestechung brk der keiner
meinung ist stan als bote der todesnachricht dem
guten rat für dorset den einsichten der drei
frauen guten wünschen allerseits und der empfehlung
daß sich jeder auf seinen platz begeben möchte

SCHALTBILD verhängnis

und das etwas verhängt ist gilt auch für gl

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0957

william shakespeare
richard der dritte


IV/2  E

bwz gl und buck unbestimmt sv beide bestimmt

gl prüfstein um an andern sich zu überprüfen
sein sv ist ratsuchend

buck wie eis tief bedächtig
sein sv ist atem bzw lohnholend

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0958

william shakespeare
richard der dritte


IV/2  Z

gl
emblem der ratsuchende
und dadurch sich selbst verratend
von dem punkt an wo er sich selbst
nur rät gerät er neben sich und
verrät sich

ab hier ist gl in der tat in einer
neuen situation

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0959

william shakespeare
richard der dritte


IV/2  D

act raten

fact ratlosigkeit rätsel

tendenz verrat verraten

organisation prüfstein

ordnung probe probieren

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0960

william shakespeare
richard der dritte


IV/2  V

die figur des prüfenden fragens und rätselns des
gerüchteausstreuens der abweisung hervorragend die
figur des lauten von andauerndem dazwischenfragen
unterbrochenen grübelns und strategisierens

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0961

william shakespeare
richard der dritte


IV/2  F

in dem ganzen akt geht es um die klare erledigung
des verhältnisses gl zu buck gl stellt buck auf
die probe und umgekehrt dieser jenen beide bestehen
ihre probe nicht und sind tödlich getrennt außerdem
wird der mörder für die prinzen gedungen denn buck
macht es nicht mehr

man hat hier schon das gute gefühl daß gl den verrat
den er durch buck zu fürchten hat nicht als den ansieht
der ihm das genick brechen wird vgl die warnungen und
bedachten weissagungen zu stanley und über richmond

SCHALTBILD verrat

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0962

william shakespeare
richard der dritte


IV/3  E

bwz und sv tyrrel
je schnöder die tat
desto schöner die worte

bwz und sv gl
je weniger zu tun bleibt
desto ratloser ist er und
deshalb desto aggressiver
logischerweise also nun
'mein schild ist jetzt
 mein rat'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0963

william shakespeare
richard der dritte


IV/3  Z

gl
emblem seine unfähigkeit zur untätigkeit
diese wird zu aggressivität angriffslust
um neues weiteres tun zu ermöglichen

hier zeichnet sich das persönliche
schicksal glosters ab derjenige zu
sein der könig werden muß aber es
nicht s e i n kann

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0964

william shakespeare
richard der dritte


IV/3  D

es ensemblieren sich alle taten
zur untat und damit zur untätigkeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0965

william shakespeare
richard der dritte


IV/3  V

wichtige figur des szenischen erzählens
der szenischen schilderung tyrrelmonolog

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0966

william shakespeare
richard der dritte


IV/3  F

die prinzen sind ermordet was sonst zu tun blieb
erzählt gl selbst anna tot clarence tochter und
sohn 'versorgt' plan mit elisabeth der jüngeren

SCHALTBILD untat (im doppelten sinn des wortes)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0967

william shakespeare
richard der dritte


IV/4  E bis F

parallelen zu I/3 mit dieser szene verläßt die
weltgeschichte' das zimmer' (kafka) richard hat
im grunde seine familie besiegt nun tritt die
sache aus diesem rahmen und er verliert...der
einfall die junge elisabeth zu heiraten ist
wieder einer auf der familienpolitischen ebene
aber er soll weltpolitik sein und das kann nicht
funktionieren gl als einer der letzten großen
familien - oder clanpolitiker logischerweise ist
gl der eigentliche beender der rosenkriege denn er
beseitigt die grundlage derselben die herrschende
familie sein tätigwerden geht nun aus der intrige
und dem heimlichen zimmermord in die offene schlacht
in der steht er frei und groß allein und vertan da

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0968

william shakespeare
richard der dritte


IV/4  E bis F

eine fülle von techniken des fluchens der metaphern
praktisch räumt sich vor ihm alles aus dem wege um
dem streich der ihn fällt nicht im wege zu sein
faszinierend wie hier geredet wird es wäre dieses
wechselseitige sich die wörter im munde herumdrehen
genauer zu untersuchen

SCHALTBILD das ende der familie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0969

william shakespeare
richard der dritte


IV/5  E bis F

SCHALTBILD diplomatie (entscheidung)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0970

william shakespeare
richard der dritte


V/1  E bis F

die szene kommt mir
höchst überflüssig vor

SCHALTBILD der nachzügler

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0971

william shakespeare
richard der dritte


V/2  E bis F

SCHALTBILD mit fliegenden fahnen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0972

william shakespeare
richard der dritte


V/3  E bis F

diese szene ist wie die offene schale in der das ganze
stück gleich einer blüte mit seinem stengel sitzt oder
wurzelt frei von allem was vorher war tritt dieses sich
gegenüber nicht mehr das einst und jetzt sondern das
einst und das zukünftige es wird eine art gegenwart
dadurch begründet gloster gleicht sehr dem im ersten akt
erste szene das geisterkaspertheater macht erst die
ironie der sache im grunde ist gloster nicht besiegt
sondern nur am ende er hat keinen sinn mehr er ist
sinnlos geworden wie am anfang als er sich einen seinen
sinn selbst vorgenommen hatte der fünfte akt ist der
spiel oder militärische akt

SCHALTBILD vis a vis (spielfeld)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0973

william shakespeare
richard der dritte


V/4  E bis F

der berühmte satz glosters
sagt soviel über ihn
wie er über das stück

SCHALTBILD amen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0974

shakespeare's sämmtliche werke
stuttgart
druck und verlag von eduard hallberger


die dramen

worauf es mir ankam war nicht das einzelne stück
sondern das gesamtbild aller stücke

man könnte sagen

griechen   beitrag zur theorie des schicksals

shakespeare   beitrag zur praxis des menschen

heute      anhang zur geschichte des theaters


nachträge

hamlet

die fernseh-haltung hamlets prüfen

julius cäsar

meinem ernst fällt es schwer sich einzustellen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0975

shakespeare's
sämmtliche werke


cymbelin
das wintermärchen

wegen der tonsprachen

maß für maß

ein stück täglicher propaganda
mit harun er-raschid effekt
ideal statisch

troilus und cressida

thersites legt sich selbst an die kette
und bindet sich auch wieder los
der stockblinde argus
lauter augen keine sehkraft
der gichtige briareus
hundert hände keine zum gebrauch

timon von athen

als oper

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0976

BACON FRANCIS
1561 - 1626


vor 1975
neuatlantis

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0977

ENGLISCHE GEDICHTE


vor 1975
englische gedichte aus sieben jahrhunderten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0978

ITALIENISCHE LYRIK


vor 1979
italienische lyrik des zwanzigsten jahrhunderts

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0979

PAVESE CESARE
1908 - 1950


1970
die verbannung

1978
tagebuch
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0980

cesare pavese
die verbannung
suhrkamp


'es gibt kein schicksal
nur grenzen'

'das schlimmste geschick ist
sie zu erdulden'

'lieber bleiben und davon träumen
daß man das gefängnis verläßt
als es wirklich zu verlassen'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0981

cesare pavese
das handwerk des lebens
tagebuch 1935 - 1950
claassen


konstruktion des widerstands

aus dem hinterhalt des selbstmords
dem leben auflauern

wie der knabenhafte freitod
mit ihm altert
bis beide sterben

er bringt seinen tod um

konstruktion der prosa aus der landschaft

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0982

QUASIMODO SALVATORE
1901 - 1968


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0983

MALAPARTE CURZIO
1898 - 1957


vor 1970
die haut

1980
verflixte italiener

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0984

PIRANDELLO LUIGI
1887 - 1936


vor 1975
sechs personen suchen einen autor
heinrich der vierte
wie damals besser als damals

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0985

D'ANUNZIO GABRIELE
1863 - 1938


vor 1975
feuer

1978
feuer

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0986

SVEVO ITALO
1861 - 1928


1980
eine erzählung

2000
zeno cosini

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0987

italo svevo
vom guten alten herrn und vom schönen mädchen
suhrkamp


das ist pfiffig ausgedacht
und mit hinterlist erzählt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0988

italo svevo
zenos gewissen
zweitausendeins


sprachebenen

bewußtseinsebenen durch sprachebenen bzw sprechweisen
darzustellen sicher joycescher einfluß

svevo erwähnt im roman hochitalienisch toscanisch
triester dialekt österreichisches deutsch davon ist
auch in der neuen übersetzung nichts zu hören oder
zu lesen

man möchte annehmen daß die sprache in der zeno
um ada alberta und augusta wirbt jeweils eine andere
war und wieder eine andere die mit der zeno in seinem
gewissen mit carla redet


klassenkampf

eine solche innenansicht der herrschenden klasse
durch sie selbst gegeben ist aufschlußreicher als
die sogenannten entlarvungen durch die sozialistische
realistische literatur

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0989

italo svevo
zenos gewissen


umkehrung

der offensichtlich satirische effekt ist der die methode
der psychoanalyse zu ihrem gegenteil zu benutzen er
kuriert sich nicht sondern die psychoanalyse hilft ihm
und liefert die drehs allen anforderungen welche die
psychosen und neurosen an ihn stellen gerecht zu werden
und gewachsen zu sein zb lz die letzte zigarette
auf diese weise gerät der leser perspektivisch an die
stelle des arztes nimmt lesend den platz des abgereisten
dr s ein

offenbar ist die psychoanalyse nur etwas für männer
zeno jedenfalls benutzt die psychoanalyse wie ein
sekundäres geschlechtsmerkmal das analysieren
ist teil seines libidinösen rituals

mir gelingt nicht diesen roman für das zu halten
was übersetzerin nachwort und kritik von ihm
behaupten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0990

CASANOVA GIACOMO Chevalier de Seingalt
1725 - 1798


1980
memoiren

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0991

giacomo casanova
geschichte meines lebens
propyläen


kreuz und quer drinherum gelesen
armer hund von einem liebeskünstler

übrigens die schöne o-morphin
von francois boucher 1751 gemalt
gibts im wallraf richartz museum
und auch im louvre glaub ich

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0992

ARETINO PIETRO
1492 - 1556


vor 1979
die wollüstigen sonette

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0993

MICHELANGELO BUONARROTI
1475 - 1564


vor 1975
briefe dichtungen gespräche

1989
bildband michelangelo

1992/1993
sämtliche gedicht

2000
bildband skulpturen

2005
sämtliche gedichte

2009
bildband skulpturen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0994

michelangelo
sämtliche gedichte
insel


s 53 sonett nr 41
entwurf zur übersetzung der letzten drei zeilen

welch sitte oder welch gesetz der welt verbietet
die grausamkeit daß früher oder später
solch werk der schönheit nicht vom tod verschont wird


notizen

die seele kommt von gott wird sichtbar
im menschen als schönheit und erreicht
durch das sehende auge die seele des
betrachters

schönheit als seelen/gottesschau versetzt
den schauenden in religiöse/ekstatische
zustände ekstatische konfession

ein solcher schönheitsbegriff ist uns
abhandengekommen eine epiphanische
schönheitsauffassung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0995

michelangelo
sämtliche gedichte


kein wort über die cisalpinen ereignisse
luther bauernkrieg reformation

aber er ist politisch bewußt und sagt
wie sehr dante dies war

überhaupt diese mischung aus höchster
poesie tiefster religiösität und
entschiedenster politischer überzeugung

städte wie florenz und ihre familien
spielen teilweise rollen wie athen und sparta

die ideologisch und politisch kritische
haltung ist kein gegensatz zur katholischen
christlichkeit unbeugsam in beidem

er dichtet wie mit dem meißel immer und
wieder die eine stelle dieselbe bearbeitend
bohrend schmerzhaft einseitig bis die
seelische gestalt erscheint die schönheit

eine durch das leben die kunst die liebe
den glauben das wissen gereinigte
geläuterte seele die sich im altwerden und
im greisentum immer klarer scheidet von
allem ihr fremden und gespräch und gebet
wird mit gott

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0996

michelangelo
die skulpturen
klett-cotta


das erste mal daß abbildungen den eindruck
wiedergeben den ich von der sache habe

in gewissem maße ist hier marmor tatsächlich
photographiert

die schönheit des männlichen geschlechts
so nur bei michelangelo zu sehen

das geschlecht der frau ist nicht zeigbar
es ist innen

er zeigt eigentlich keine nackte frau der nackte
mensch ist körper der menschliche körper ist männlich
und weiblich zugleich auch die skulpturen des
medicigrabes machen da keine ausnahme

im vorwort zu dem bildband der hinweis auf eine stelle
in michelangelos schriften
'leben das aus der zerstörung der materie entsteht'

immer wieder bei der betrachtung der skulpturen den weg
herausfinden wie wo entlang in welchem rhythmus sie zu
sehen sind

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0997

michelangelo
die skulpturen


angesichts des david fragt man sich nicht mehr
wie groß dann der goliath gewesen sein muß
der kann nur kleiner gewesen sein

madonna an der treppe
die kreisform des hauptes mit dem heiligen schein
und die kreisform aus armen und gewand
das kind verbindet brust und schoß
der sinn der mutter leben geht aus ihr hervor
von ihr leiblich genährt
lebenserweckung schicksalsaufrichtung kreuz tod
zur fläche des gesichts als planer struktur des
steins hervorgehoben
das gesicht wissend und gewährend

kentaurenkampf
das gesicht eines toten erschüttert
oberste reihe der zweite von links
der christus die aus der sintflut steigenden
die sklaven die pieta die liegenden figuren
des medicigrabes alles ist bereits in diesem
relief angelegt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0998

michelangelo
die skulpturen


atlassklave
details wie mondlandschaften
ausschnitte wie bruchstücke von himmelskörpern
besonders wenn man mit der lupe photographien
vom mond vergleichend betrachtet
auf der oberseite des blocks
ein mich sehr berührendes zeichen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    0999

MACHIAVELLI NICCOLO
1469 - 1527


1979
der fürst
mandragola

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1000

BOCCACCIO GIOVANNI
1313 - 1375


vor 1975
dekamerone

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1001

DANTE ALIGHIERI
1265 - 1321


1978
göttliche comödie

1985
purgatorium
paradies

1995
purgatorium

2000
inhaltsangaben

2002
paradies

2010
paradies

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1002

dante alighieri
die göttliche comödie
in ausgaben von
oestergaard berlin
bibliographisches institut leipzig
insel und rizzoli


hirn            bewußtsein         paradies

herz            gefühl             fegefeuer

geschlecht      trieb              hölle

das ptolemäische weltbild des geistes
eine kosmogonie des bewußtseins und seiner zustände
bildwelt der geistigen liebe
des christlichen eros

wieder das bild vom engel und dem dichter

auch als umgekehrter und weiterentwickelter
orpheus und eurydike mythos

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1003

dante
göttliche comödie


schuld und purgatorium

sind das größen im sinne der psychologie
religiös genannter zustände

bwz der schuld sv der prüfung

vor allem ist es ein offenes paradies
keine vakuole und das irdische öffnet sich
in das göttliche welches ebenfalls offen ist

er geht vorbei an denen die bleiben müssen

er geht und andere gehen mit ihm und er mit ihnen

er geht und kommt hin wo welche sind

einer geht einen weg durch ein hermetisches 'fertiges'
system das sich nicht bewegt sondern funktioniert

er der gehende ist der sich durch das system bewegende

der veraenderungspunkt ist das purgatorium da bewegen
sich die anderen mit ihm und er mit ihnen es ist der
umschaltpunkt des systems

das system funktioniert unten scheißt und beißt es
oben kreist und gleißt es in der mitte cogito ergo dumm

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1004

dante
göttliche comödie


wäre eine offene hölle denkbar

nach ankunft im paradies ist der neuankömmling
alt und noch weiß er doch langsam vergißt er sein
wissen und verjüngt sich und er erkennt die
erkenntnis auf die erkenntnis zu verzichten

das ganze ist auch ein seelenmodell bzw die welt
als seelenmodell und die seele als weltmodell

die verbindung des politischen zustands und der
politischen figuren mit der mystik von ort schau
und instanz

der kommentarlose realismus als mystische methode
wirkliche wirklichkeit also wahrheit also gott
zu erkennen zu schauen zu schildern frei von allen
verderblichen sich davon entfernenden abirrungen
schwächen fehlern absichten der menschen also
des irdischen

das kosmische außerirdische bewußtsein von dem
aus das menschliche gesehen wird

wohin er aus dem paradies gelangt erfährt man nicht
ausweglose offenheit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1005

dante
göttliche comödie


der geschlossene raum der hölle der offene raum des
paradieses die hölle hat einen ausweg das paradies nicht
das fegefeuer als der weg von hölle zu paradies oder
der fluchtweg

bleibt der titel comödia denn göttlich ist später
angefügt

reizvoll das letzte stück aus faust II mit paradiso
zu vergleichen

auffällt der gegensatz zwischen den im grunde sinnlosen
erklärungen und kommentaren und der dichtung die auch auf
deutsch orgelt braust singt und in den höchsten tönen
noch klingt leuchtet strahlt glänzt blitzt

die weltliche befangenheit ins poetische also in freiheit
aufgelöst zu haben ohne das anschauen der welt zu verraten
das auch ist renaissance

LASCIATE OGNI SPERANZA, VOI CH'ENTRATE.

das könnte ebenso gut über dem portal des lebens
stehen und ist wahrscheinlich auch so gemeint
inferno di vita   vita nel inferno

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1006

dante
göttliche comödie


paradiso

1/103

mit sich im einklang sind
die dinge allesamt das ist das wesen
dadurch das all gottähnlichkeit gewinnt

4/130

drum sprießt ein schoß am fuß der wahrheit eben
der zweifel als der eingeborne trieb
von höh zu höh dem gipfel zuzustreben


purgatorio

22/131 ff

ein baum stand vor uns mitten auf dem steige
mit früchten die gar wohl und lieblich rochen

so spitzt zum wipfel sich von zweig zu zweige
der tann wies ihn am fuß zusammenzwängte
zur abwehr schiens daß niemand ihn besteige

und eine stimme aus der zweige mitten
rief solcher kost sollt ihr entbehren gar

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1007

dante
göttliche comödie


achtundzwanzigster gesang das irdische paradies

zweiunddreißigster gesang der verbotene baum


paradiso

der weg nach oben ist ein ekstatischer beispielfall

und alles ist selbst wo gesungen wird und geklungen
unhörbar wie im luftleeren raum alles ist geistoptisch
und seelenakustisch

die hauptrolle spielt das licht als strahlen leuchten
glühen glänzen

so sehr man die comödie aus dem begriff comödia
verstehen kann so sehr auch oder noch mehr aus dem
divina vielleicht ein ironischer tarnbegriff

im paradiso findet man die mit der steigenden
begeisterung und zunehmenden ekstasis verbundene
wachsende schärfere sicht klarheit den über-blick
die zunahme des lichts

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1008

dante
göttliche comödie


vor der auferstehung noch ist das leben nach dem
tod das christliche großthema der gang von der
hölle über fegefeuer zum paradies ist die schilderung
des jenseits par excellence und der weg geht nur
in eine richtung und im unterschied zur welt
berichten alle betroffenen von selbst oder geben
auf befragen bereitwillig auskunft über sich und
ihre sünderei

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1009

ALBERTI RAFAEL
1902 - 1999


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1010

GARCIA LORCA FEDERICO
1899 - 1936


vor 1975
gedichte

nach 1975
biographie und stücke

1983
pineda

1985
werke in drei bänden

2000
werke in drei bänden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1011

ORTEGA Y GASSET JOSE
1883 - 1955


vor 1975
zufälliges

1983
essays aufsätze

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1012

ortega y gasset
triumpf des augenblicks - glanz der dauer
deutscher taschenbuch verlag


ortega meint die letzten zwei jahrhunderte
hätten keine theorie der gefühle gehabt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1013

DE QUEIROZ ECA JOSE MARIA
1845 - 1900


vor 1975
die reliquie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1014

ANONYMUS
um 1552 erschienen


1973
das leben des lazarillo von tormes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1015

CERVANTES SAAVEDRA MIGUEL DE
1547 - 1616


1973
exemplarische novellen

1973/1974
don quixote erster band

1977/1978
don quixote

1997
werkausgabe

2004
sklave in algier
numantia

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1016

miguel de cervantes saavedra
die novellen
insel


punkte

meist die höchster spannung des
wichtigsten ereignisses

variation

kunstvolle änderung der darstellungsweise
einzelner punkte nach wichtigkeit in der länge
und ausführlichkeit

ausdehnung

oft punkte so ausgedehnt daß kein
zwischenraum voranschreibend punkt um punkt

kausalität

des einen punktes zum nächsten oder
begründung des einen zum andern oder
der zwischenraum wird handlungstechnisch
logisch dazu benutzt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1017

miguel de cervantes
die novellen


tempo

sehr viele punkte rasch hintereinander
oft nur einen satz lang immer äußerst
genau punkte oft selbst nicht gegeben
sondern aufzählung und rekapitulation
beschreibung statt darstellung

wiederholung

von punkten unter neuem aspekt dadurch
effekt oder impuls zum weitererzählen

dialektik

ein punkt kehrseite oder umdrehung
des andern wodurch ein dritter sich
herausstellt

vergleich

darstellung eines punktes durch etwas
außerhalb von ihm liegendes dadurch
selbst auch ein punktwert

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1018

miguel de cervantes
die novellen


tendenz

abwechselnd punktweise

wahrheit

als juridischer mechanismus aus
punkten (beweisen) durch ensemblieren
herstellung eines sachverhaltes der
wahr ist

bewegung

alle arten gleichförmig beschleunigt
usw alle formen möglicher relativität
überholen wechselseitige verzögerung
tempoverchiebungen zueinander ein
punkt ruht der andre dran vorbei

energie

erzählerische der punkt als einheit oder
menge des erzählens verschiedene arten
der energieumwandlung der energetische
erzählimpuls wird ausgesprengt
er wirkt seine wirkung wird später
gezeigt oder sie verpufft absichtlich

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1019

miguel de cervantes
die novellen


leser

an ihn delegiert wird das was als
scheinbar verpuffte erzählenergie galt

organisation

durch verwandtschaftsverhältnisse
stammbäume und deren ensemblierung
durch rechtsvorschriften die zu einem
verhalten ensemblieren

substanz

gleichsam die chromosomenzahl der punkte
um mit dichtester masse vielfältigste
erbkombinationen eigenschaften beziehungen
auch mutationen erreichen zu können
statt drei klägliche klecksige punkte
oder flecken breitzuschmieren

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1020

miguel de cervantes
die novellen


spiel

punkte die als möglichkeit spielhalber
in die betrachtung aufgenommen werden
konjunktive durchrechnungen wie sich
das ensemble dadurch ändern bewegen würde
was für folgen entstünden

knotung

punkte geknotet zu einem bzw knotung
der punktteile

lüge falsches spiel

als die möglichkeit beim spiel zb mit
karten beim mischen und verteilen spielen
als effektiver ensembliervorgang

neugier

durch einleitungen und verlangen
weckende umschweife beim erzählen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1021

miguel de cervantes
die novellen


ensemblieren

im vergleich wie ein essen gekocht aus
vielen zutaten und gewürzen

rhythmus

zwischen punkten in den novellen der
eines reiters zu pferde________
entsprechender takt schritt trab galopp

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1022

miguel de cervantes
die novellen


die beiden mädchen

konstruktion ist der kreis
dargestellt durch drei punkte
die punkte selbst wiederum die kürzeste verbindung
zwischen mehreren linien

erster punkt die kneipe wo sich verschiedene linien
hier die beiden geschwister usw treffen

zweiter punkt der überfall verknüpfung der linien
des ersten paares mit dem zweiten mädchen

dritter punkt im hafen wo alles verknüpft wird

zusätzlicher punkt der kampf auf dem hügel
wieder zu hause

die funktion der die punkte gehorchen ist der kreis
der aus zu hause in der fremde und zu hause besteht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1023

miguel de cervantes saavedra
leben und taten des scharfsinnigen edlen
don quixote von la mancha
rütten & loening


DQ als der 'ewige genosse' als der ideale kämpfer in
immer andere gesellschaftliche verhältnisse hinein
hindurch und hinaus sich ensemblierend und dadurch
sich als konstante stoffwechselnderweise erhaltend

das abenteuer ist wie der klassenkampf DQ wirkt wie
die inkarnierte ideologie des SP und DQ und SP wie sein
und bewußtsein

praxis und theorie auch hier im verhältnis des die welt
zu verändern nach einer theorie die keine veränderbare
ist weil keine theorie des veränderns sondern nur eine
andere aber theoretische praxis eben keine praktische
theorie wobei auch hier die entfremdung selbstbefriedung
und selbstbefriedigung einschließt

cervantes spricht mit dem spott der milde

es gab seither kein besseres bild für den
schriftstellernden prosaschreiber als DQ und kein
besseres bild für den leser als SP

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1024

miguel de cervantes
don quixote


von anfang an ein spiel mit dem buch schon wie er das
vorwort macht er macht sein buch selbst von anfang an
'madig' denn DQ auf dem rosinante ist immer auch der
dichter zu pferde seiner geistigen gaben also pegasus
das buch ist schon im wundervollen vorwort ganz ein
ensemble gesellschaftlicher menschlicher verhältnisse

frage welches sind unsere ritterbücher

der dreh in einem wort
zum helden des buches den zu machen als der ihm der
verkörperte zeitgeist typisch vorkommt

im grunde sind alle großen romane produkte von
hagestolzen nach oder um die fünfzig die ihre
vereinsamende phantasie mit den dingen ausfüllen
die sie in ihrem bisherigen leben gefunden haben
das kind ihrer phantasie werden sie selbst als
deren grillenhafter sohn

der kupferstich auf s 27 ist geradezu das passbild
des romanschreibenden schriftstellers

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1025

miguel de cervantes
don quixote


es gibt im ersten und zweiten kapitel auch immer einen
satz der alles so zusammenfaßt daß man praktisch den
bauplan des kapitels hat zb im zweiten kapitel s 36
'dies bestätigte DQ' es wäre zu sehen ob er das beibehält

welche ökonomie des einfalls diese windmühlengeschichte
die so stark ist einfach nur 'al facto' zu malen der grund
allerdings ist gut zu begreifen es ist das gleichgewicht
in dem sich hier alles befindet die ökonomie der einfälle
zum gleichgewicht des romans

pansa
lat breitfuß plattfuß

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1026

miguel de cervantes saavedra
gesamtausgabe in vier bänden
zweitausendeins


don quixote

grisostomo - kafka
chrysos tomos 'goldmund'

DQ   A.S.

I/47 + 48 prosa theater

II/16 poesie

alles ist immer szenisch erzählt

der teil zwei ist der SP teil

fabel mit wechselndem autor

die herzogin herzog episode stimmt nicht
sie bleiben irgendwie fies weil nur passive
anstifter sie ändern sich durch die begegnung
mit DQ nicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1027

cervantes
gesamtausgabe


persiles und sigismunda

schicksal geschick
   individualität
      soziale organisation

dies sind die drei ebenen der bisherigen prosa

cervantes
die hirnstruktur des modernen romans
die überichs

so wie einst das schicksal die geschicke
der einzelnen individuen zur geschichte
ensemblierte tut dies heute die soziale
organisiertheit

P & S wirken ein wenig wie das affirmative
gegenstück zum DQ (ritter - pilger) bei
beiden mühe und leiden immer aber ein weg
eine fahrt stückweit auch in richtung der
eigenen erlösung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1028

cervantes
gesamtausgabe


und immer wieder besonders gegen schluß
erzählt er vom erzählen

den mitterlalterlich christlichen leib seele
dualismus als SP/DQ zu personifizieren ist
satire allein schon deswegen weil darin ein
anti-inquisitions-modell enthalten ist


sklave in algier

vermutlich das muster für alle folgenden entführungen
zaiden usw leider kein sehr geglückter quasi deus ex
machina schluß


numantia

so ein stück müßten wir auch haben es kommt ohne
den antiken schicksalsmechanismus aus
die wahrsagerszene erinnert schon sehr an DQ und held
ist die stadt ein politisch soziales gemeinwesen kein
individuum

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1029

AVILA TERESA VON
1515 - 1582


1988
von der liebe gottes
die innere burg

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1030

teresa von avila
die innere burg
diogenes


insgesamt sehr frei und leicht
der geistige weg zu geistlich
es riecht nach inquisition
die übersetzung zu psychologisch

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1031

HRABAL BOHUMIL
1914 - 1997


vor 1975
erzählungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1032

RADNOTI MIKLOS
1909 - 1944


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1033

GOGH VINCENT VAN
1853 - 1890


vor 1975
briefe an den bruder

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1034

LAGERLÖFF SELMA
1858 - 1940


vor 1975
niels holgerson

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1035

STRINDBERG AUGUST
1849 - 1912


vor 1975
das rote zimmer
die leute auf hemsö

1991
historische miniaturen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1036

IBSEN HENRYK
1828 - 1906


1986
peer gynt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1037

PONTOPPIDAN HENRIK
1857 - 1943


2005
das gelobte land

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1038

henrik pontoppidan
das gelobte land
diederichs


es scheint eine ganze pontoppidanische dynastie
gegeben zu haben von erich dem verfasser des
menoza über dines den er s 487 selbst erwähnt
bis zu ihm

s 471

wird kierkegaard einmal genannt

s 531

'die sinne der seele'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1039

JACOBSEN JENS PETER
1847 - 1885


vor 1975
niels lyhne

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1040

ANDERSEN HANS CHRISTIAN
1805 - 1875


vor 1975
die nachtigall

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1041

SONSTIGE TEXTE


vor 1975
tuti-nameh das türkische papageienbuch
zigeunerlieder
altägyptische gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1042

SELBY HUBERT
1938 - 2004


vor 1975
erzählungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1043

BELLOW SAUL
1915 - 2005


vor 1975
der regenkönig

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1044

MILLER ARTHUR
1915 - 2005


vor 1975
brennpunkt

nach 1975
stücke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1045

WILLIAMS TENNESSEE
1911 - 1983


1964
stücke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1046

STEINBECK JOHN
1902 - 1968


vor 1975
tal des himmels
straße der ölsardinen
tortilla flat
der fremde gott
früchte des zorns

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1047

HUGHES LANGSTON
1902 - 1967


vor 1975
fünf erzählungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1048

WOLFE THOMAS
1900 - 1938


vor 1975
schau heimwärts engel
es führt kein weg zurück

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1049

HEMINGWAY ERNEST
1899 - 1961


vor 1975
fast alles was zu haben war

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1050

FAULKNER WILLIAM
1897 - 1962


vor 1975
haus stadt dorf trilogie
eine legende
griff in den staub
soldatenlohn

1980
requiem für eine nonne

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1051

MILLER HENRY
1891 - 1980


vor 1971
erzählungen
big sur

1971
land der erinnerung
die kunst des lesens
wendekreis des steinbocks

1972
wendekreis des krebses

1975
der kolloss von maroussi

nach 1980
verschiedenes in durchsicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1052

henry miller
wendekreis des steinbocks
rowohlt


'der mensch der zukunft strotzend von scheiße'

'die überwältigende sinnlosigkeit der perfektion
des weibes das durch seine perfektion die grenzen
der geselllschaft überschritten hat'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1053

henry miller
wendekreis des krebses
rowohlt


von unbezweifelbar ekstatischer banalität

'aus erdrosselten utopien ist ein hanswurst geboren
ein wesen zwischen schönheit und häßlichkeit zwischen
licht und chaos ein hanswurst der wenn er hinunter
und seitwärts blickt satan selber ist und wenn er
emporschaut einen schmalzigen engel eine schnecke
mit flügeln sieht'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1054

henry miller
der kolloss von maroussi
rowohlt


die figur der gefühlsphotographie

die landschaftsschilderungen als
paradiesbeschreibungen

zu erzählen sei so daß die zeit ausgeschaltet
und der leser an jedem punkt mit seiner phantasie
auf und davon könne

leider wird daraus eine art hypertropher
dauertonfall mit der ungebrochenen lust zur
phrasenbildung

'es ist die ewige morgendämmerung des
erwachens der menschheit'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1055

POUND EZRA
1885 - 1972


1988
cantos

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1056

ezra pound
cantos I - XXX
arche


s 118/119

ich selbst habe noch eine zeit gekannt
als die historiker lücken ließen in ihrem text
nämlich für dinge die sie nicht wußten
aber diese zeiten sind wohl dahin

s 279

dieses sternes leuchten
besaß mich

s 328

gott - als ein immerwährender zustand der seele

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1057

WILLIAMS WILLIAM CARLOS
1883 - 1963


2000
ausgewählte werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1058

william carlos williams
ausgewählte werke
zweitausendeins


band 3 gedichte

'der abstieg' auch 'das orchester' bzw alle drei
gedichte aus der sammlung 'die wüstenmusik'

und 'paterson' vor allem der ansatz

seine spannweite vielleicht von 'der abstieg' bis
s 555 'einmal ging ich' einerseits und 'paterson'
andererseits


band 4 romane

s 884 - 886

was für eine novelle oder oper oder film oder
melodram oder etwas aus allem diesem

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1059

LONDON JACK
1876 - 1916


vor 1975
alles was es gab

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1060

DREISER THEODORE
1871 - 1945


vor 1975
eine amerikanische tragödie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1061

CRANE STEPHEN
1871 - 1900


vor 1975
kleine romane

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1062

BELLAMY EDWARD
1850 - 1898


vor 1960
ein rückblick aus dem jahre 2000
auf das jahr 1887

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1063

BIERCE AMBROSE
1842 - 1914


vor 1975
bittre stories

nach 1980
aus dem wörterbuch des teufels

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1064

MELVILLE HERMAN
1819 - 1891


1980
moby dick

2008
bartleby

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1065

herman melville
moby dick


ein buch welches künstlerisch wie
sachlich aus seiner eigenen
konsequenz besteht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1066

herman melville
bartleby


'ich möchte lieber nicht'

(genauso konsequent)

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1067

TWAIN MARK
1835 - 1910


vor 1960
tom sawyers
huck finn

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1068

WHITMAN WALT
1819 - 1892


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1069

POE EDGAR ALLAN
1809 - 1849


1974
gedichte
philosophie der komposition
heureka

1977/1978
gesamtwerk

1981/1988
gesamtwerk

1989
eiros und charmion
monos und una
die macht der worte

2013
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1070

edgar allan poe
gedichte essays
winkler

edgar allan poe
das gesamtwerk in zehn bänden
walter


wesentlich die linie
hölderlin poe


der park von arnheim

dazu die beschreibung des gartens bei broch tdv

s 598/599
die vier voraussetzungen zum glück

bewegung an frischer luft
die liebe eines weibes
abwesenheit von ehrgeiz
ein lebenslanges thema

s 605
durch ensemblieren vorwärts zur künstlichen
raumordnung
der übergang vom natürlichen zum künstlichen park
wie vom leben zum tod

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1071

edgar allan poe
gesamtwerk


mellonta tauta

s 636
von der imagination und vom theoretisieren

das wäre der anfang einer begründung
für die theoretische literatur

landschaft mit haus

eine vom anderen ende her begonnene studie
zum park von arnheim

gedichte

s 162/163
unthought-like thoughts
that are the souls of thoughts

s 880
ein schimmer aus dem weltraum des geistes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1072

edgar allan poe
gesamtwerk


es gibt in amerika einen biologen der sich seit
beginn der achtziger jahre mit der intelligenz
und dem verhalten von raben beschäftigt und der
nach zweieinhalb jahrzehnten auf dem ring seines
längst verstorbenen vaters entdeckt daß in dem
in den stein des ringes eingeschnittenen wappen
der familie ein menschenarm zu sehen ist auf dem
ein rabe sitzt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1073

COOPER JAMES FENIMORE
1789 - 1851


2008
wildtöter

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1074

james fenimore cooper
der wildtöter


held der erzählung
der see

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1075

NERUDA PABLO
1904 - 1973


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1076

CARPENTIER ALEJO
1904 - 1980


1992
barockkonzert

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1077

ASTURIAS MIGUEL ANGEL
1899 - 1974


1976
legenden aus guatemala

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1078

BORGES JORGE LUIS
1899 - 1986


vor 1975
erzählungen

nach 1975
erzählungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1079

VALLEJO CESAR
1892 - 1938


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1080

PATON ALAN
1903 - 1988


vor 1975
aber das wort sagte ich nicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1081

SONSTIGE TEXTE


vor 1975
aura poku
afrikanische sagen

1980
der papalagi
die reden des südseehäuptlings

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1082

LU HSÜN
1881 - 1936


1973
essays

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1083

lu hsün
der einsturz der lei feng pagode
rowohlt


acht blatt excerpt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1084

CHINESISCHE TEXTE


vor 1975
die schöne li
das perlenhemd
chinesische meisternovellen
die chinesische flöte
chinesische lyrik
taoteking

ab 2002
yi jing

2009
konfuzius
bi yän lu

2010
laotse

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1085

yi jing
das buch der wandlungen
eranos


das buch als modell der welt die welt als modell
des buches

das ganze das fragment im kopf ist der plan

die offene lesart ein vielseitig offenes lesen
ohne philosophisch deutende allgemeine gültigkeit
oder festlegung also bedeutungsoffenheit

(alles äußerste utopische peilungen des buches und
des fragmentromans)

offenes system offener zustände

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1086

KUNGFUTSE Meister Kung Konfuzius
551 vC - 479 vC


die lehren des konfuzius
übersetzt und erläutert von richard wilhelm
zweitausendeins


s 62

daß er wie kein anderer in den geist der
alten kultur eingedrungen war er war sozusagen
im besitz der pläne er hatte sein leben lang
versucht die zerfallenen trümmer an der hand
dieser pläne vor dem untergang zu retten
es ist ihm nicht gelungen was aber kung
vollbracht hat das ist die rettung der
baupläne dieser alten kultur nach diesen
plänen konnte dann der bau der chinesischen
kultur aufs neue errichtet werden

s 63

es lag ihm nichts daran eine darstellung
des zufälligen geschichtsverlaufs zu geben
sondern daß die grundlinien der großen
kulturideen die ihm zugrunde lagen
hervorleuchten sollten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1087

konfuzius
werke


die grundfrage für ihn war die lösung des
problems was ist zu tun damit das
zusammenleben der menschen so gestaltet wird
daß es den großen gesetzen der weltordnung
entspricht und dadurch zum glück der gesamtheit
führt
um zwei brennpunkte bewegt sich dabei alles
die kultur der persönlichkeit und die gesetze
des sozialen lebens

s 65

die menschliche gesellschaft setzt sich für
kung nicht zusammen aus einzelnen individuen
die einander unterschiedslos gegenüberstehen
und deren beziehungen höchstens durch utopische
theorien geregelt werden könnten

diese harmonie der gesamten seelenstimmungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1088

konfuzius
werke


s 113

wenn man die historische vergangenheit
sorgfältig erforscht so kann man gewisse feste
gesetze des weltgeschehens daraus abstrahieren
es gibt eine grundlage von unveränderlichen
ethischen gesetzen die für jede menschliche
gesellschaftsform gültig sind daneben gibt es
ein prinzip der entwicklung das die ursache ist
daß alle dinge in einem bestimmten kreislauf
der erscheinungen sich ändern aus dem faktor
der konstanz in den grundverhältnissen und dem
faktor der entwicklung in den sekundären
verhältnissen setzt sich der geschichtsverlauf
zusammen und diese gesetze historischen
geschehens bleiben dieselben durch alle zeiten
hindurch

s 453 fußnote

kung ist in seinem ganzen denken politisch
orientiert und prüft jede maxime auf ihre
politische verwendbarkeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1089

konfuzius
werke


s 457 nr 41 am steintor

dsi lu übernachtete am steintor
der türmer sprach woher
dsi lu sprach von einem namens kung
da sprach (jener) ist das nicht der (mann)
der weiß daß es nicht geht und dennoch
fort (weiter) macht

s 477 nr 10 !!!

s 509 nr 8

dreierlei ehrfurcht...vor dem willen gottes
vor großen männern vor den worten der heiligen

anmerkung

der wille gottes oder die verordnung des
himmel ist die summe der in der welt
vorhandenen offenbarungen der moralischen
weltregierung
die großen männer sind die propheten deren
geist mit dem geheimnisvollen urgrund des
weltalls berührung hat

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1090

konfuzius
werke


die worte der heiligen sind die
hinterlassenen zeugnisse der vergangenheit

s 959 fußnote nr 29

der wächter des hangupasses (guan)
yin hi auf dessen veranlassung laotse den
taoteking geschrieben haben soll

s 1037 nr 15 !!!

s 1039 nr 16 verschiedene belehrung

mong dsi sprach die belehrung hat vielerlei
mittel wenn ich mich nicht hergebe einen
zu belehren so gebe ich ihm eben dadurch
auch eine lehre


konfuzius = plan = offen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1091

bi - yän - lu
meister yüan-wu's niederschrift
von der smaragdenen felswand
übersetzt und erläutert von wilhelm gundert
marix


ERSTER BAND

zen betrachtet wie die quantenphysik die information
getrennt von ihrer bedeutung

in china heißt ein lehrsystem = tor
es gibt eine dem bi yän lu vergleichbare
beispielsammlung von hui kai aus dem
13. jahrhundert mit dem titel wu men quan
das heißt die grenzsperre ohne tor

s 362 zwanzigstes beispiel

hsüä dou sein dichtername herr lu in einem gesang
über seinen neuen wohnsitz gibt diesem folgende
überschrift

ich habe meine spur verwischt
mich selber hinterlassen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1092

bi yän lu
erster band


s 397 zweiundzwanzigstes beispiel

und eben hier liegt der punkt an dem
das zen von andern richtungen des buddhismus
abweicht die ewige wahrheit liegt nicht nur
in ferner zukunft sie ist da und jeden
augenblick ergreifbar was im licht der
zeitlichkeit gesehen am ende einer unermeßlich
lange strecke liegt das ist von ewigkeit her
gegenwart wer in dieser gegenwart lebt der
steht über der religion von der er herkommt
er kann auf das fahrzeug für die lange fahrt
verzichten er ist bereits hinüber das ist
seine freiheit ist aber ebenso auch seine
einsamkeit und ständige gefahr

das ist ungefähr der genaue gegenvorschlag
zu den utopieverwirkern von der ewigkeit aus
gesehen ist alles gegenwart gott geist gesetz
gegenwart alles ein wort und ewigkeit ein ort

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1093

bi yän lu
erster band


s 528 aufbau der menschlichen natur
aus fünf gruppen (skandha)

1
die gruppe körperlicher erscheinungen
zusammengesetzt aus den 'vier großen'
den elementen erde wasser feuer wind

2
die gruppe der empfindungen von lust
und schmerz schmerz und lustlosigkeit

3
das unterscheidungsvermögen auf dem die
ganze tätigkeit des verstandes beruht

4
die gruppe der triebkräfte welche die
mannigfachen lebensvorgänge namentlich
auch die des geistigen lebens bewirken

5
das alle erscheinungen empfangend
aufnehmende bewußtsein

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1094

bi yän lu
erster band


nach dreiunddreißig beispielen der eindruck
daß diese beispiele insgesamt eine übung sind
durch welche sterbensfähigkeit zu erlangen ist

unterschiedlich
bedingt

unbedingt
unterschieden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1095

bi yän lu
zweiter band


ZWEITER BAND

s 60

insbesondere der buddhismus des sogenannten
diamantfahrzeugs das vajrayana hat entsprechend
seinem grundsatz jede geistige erfahrung nicht
nur in gedanken zu erfassen sondern zugleich
auch mit dem mund durch worte und mit hand und
fingerstellungen magisch zu vergegenwärtigen
eine menge kraftgeladener wörter und sprüche
hervorgebracht sie heißen mantras das heißt
die wahren worte
es sind die fünfzig und mehr buchstaben des
sanskritalphabets deren jeder zugleich
anfangsbuchstabe eines wahren wortes sein kann
der eingeweihte schreibt sich einen solchen
auf ein blatt papier hängt ihn an die wand
setzt sich davor versenkt sich darein und
erfährt die kraft der wahrheit die er
darstellt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1096

bi yän lu
zweiter band


s 83

das notgedrungen einseitige und unvollkommene
wort ins unaussprechliche ganze an der richtigen
stelle einzubauen

das ist schreiben

s 136

was dem buddha aus dem stamm der shakya
in der nacht unter dem baum der erleuchtung
aufgegangen ist

s 140

so ist einst der edle aus dem stamm der
shakya vom sitz unter dem baum der erleuchtung
aufgestanden und vor die menschen hingetreten
mit der botschaft der erlösung

s 156

ein anderer fragte nach dem reinen land
dem paradies des buddhas amitabha

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1097

bi yän lu
zweiter band


s 164

erst wenn der tote in dir ganz und gar
getötet ist erblickst du dich als lebenden
und erst wenn der lebende in dir ganz und
gar lebendig ist erblickst du dich als
toten

s 191

das gesamte dreiundvierzigste beispiel !

s 213

beispielhaft für das ganze
utopienverwirklichungsproblem

s 214

die menschen begehren nur alle hinaus aus
dem gewöhnlichen lauf sie kommen vom einseitigen
nicht los und rücken darum dieses richtige weit
von sich an irgendeinen fernen ort von dem sie
träumen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1098

bi yän lu
zweiter band


das samadhi im sinne der zusammenfügung des
in ordnung bringen der inneren sammlung ist
dann auch das gedankliche ziel des ensemblierens

s 220

der erwachte einer übernachtung

s 277

baum der erleuchtung ashvatthabaum
ficus religiosa

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1099

bi yän lu
zweiter band


nachtrag s 114

es gilt als regel daß ein ausspruch der
dem andern zur erkenntnis helfen soll in sich
mit drei tiefen ausgestattet sein muß
und jede tiefe muß in sich mit drei hauptsachen
ausgestattet sein
hauptsache bei jeder übermittlung tiefster
wahrheit ist die innere verfassung das triebwerk
des hörers denn von ihr hängt für sein
verständnis alles ab
es gibt erstens solche die im wort bereits
das echte unaussprechliche vernehmen
zweitens solche die es zwar nur wörtlich
nehmen aber seinen eigentlichen leeren
sinn doch ahnen
drittens solche die am wortlaut haften
und für das was dieser meint verschlossen
bleiben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1100

bi yän lu
dritter band


DRITTER BAND

s 104

zwillingshain in erinnerung an den zwillingsbaum
im salahain unter dem der buddha gestorben und in
das nirvana eingegangen war

s 145

das lotossutra betont geflissentlich wie
selten ein buddha auftritt wie schwer es ist
die wahrheitsbotschaft zu gehör zu bekommen
es veranschaulicht diese seltenheit an dem
udumbarafeigenbaum ficus glomerata an dem nur
alle dreitausend jahre eine blüte zu sehen sei

s 148

den schwer zu erlangenden stand eines
menschen
der stand des menschen ist so schwer
zu erlangen wie die blüte der udumbarafeige

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1101

bi yän lu
dritter band


wenn im staubkorn das universum dieses einem staubkorn
vergleichbar beide alles und eins sind einheit von
samsara und nirvana dann enthält das bi-yän-lu eine
sammlung von mindestens einhundert beispielhaften fehlern
die man machen kann bzw die anleitung zur vermeidung
derselben
diese beispielsammlung ist eine methodische
anleitung zum vermeiden in diesen fragen elend also
dumm zu sein die hundert beispiele zeigen offenbar die
dialektik dieser dummheit auf und wie man deren elend
überwindet methodisch
es sind die einhundert beispiele auffassbar als traummale
hochverdichtete schlüsselträume von nicht endender
einsicht weisheit und gültigkeit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1102

LAUDSE Laotse
lebte um 475 vC


laotse
tao te king
das buch vom sinn und leben
übersetzt und mit einem kommentar
von richard wilhelm
diederichs


s 20

nun bin ich nahe an siebzig und schnell
nähern sich meine tage ihrem ende mein wille
ist noch ungebrochen aber meine körperlichen
kräfte werden mählich müde da sitze ich und
sehe den veränderungen aller zustände zu wie
alles dem niedergang entgegengeht und ob ein
berufener unter uns aufstünde auch er könnte
nicht mehr helfen

sagt ein japaner von sich

s 34

von der einheit zur mannigfaltigkeit
vom gedanken zur wirklichkeit ist der sinn
der irrationale rest des wirklichen der
denkend sich nicht erfassen läßt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1103

laotse
tao te king


die zur mannigfaltigkeit ausgebreitete einheit
die zur einheit zusammengefaßte mannigfaltigkeit

s 49 nr 9

ist das werk vollbracht dann sich
zurückziehen
das ist des himmels sinn

s 58 nr 18

erinnert an musils problem des sokrates
nur umgekehrt

s 74 nr 34

ist das werk vollbracht
so heißt er (der große sinn) es nicht
seinen besitz
...
also auch der berufene
niemals macht er sich groß
darum bringt er sein großes werk
zustande

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1104

laotse
tao te king


s 94 nr 51

der sinn erzeugt
das leben nährt
die umgebung gestaltet
die einflüsse vollenden

s 95 nr 52

die hölle der ewigkeit

s 96 nr 53 !!!

s 100 nr 57

je mehr es dinge in der welt gibt
die man nicht tun darf
desto mehr verarmt das volk
je mehr die menschen scharfe geräte haben
desto mehr kommen haus und staat ins verderben

scharfe geräte sind waffen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1105

laotse
tao te king


je mehr die leute kunst und schlauheit pflegen
desto mehr erheben sich böse zeichen
je mehr die gesetze und befehle prangen
desto mehr gibt es diebe und räuber

s 103 nr 60

die geister und der berufene

wenn nun diese beiden mächte einander
nicht verletzen
so vereinigen sich ihre lebenskräfte
in ihrer wirkung

eine metapsychische gemeinschaft

s 106 nr 63

plane das schwierige da
wo es noch leicht ist

tue das große da
wo es noch klein ist

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1106

laotse
tao te king


s 107 nr 64

das ende ebenso in acht nehmen
wie den anfang

s 13 nr 70 !

s 120 nr 77

also auch der berufene
er wirkt und behält nicht
ist das werk vollbracht so verharrt
er nicht dabei
er wünscht nicht seine bedeutung
vor andern zu zeigen

s 123 nr 80

zusammen mit dem märchen
die quelle im pfirsichblütenwald

ein paradiesentwurf

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1107

laotse
tao te king


s 124 nr 81

des himmels sinn ist fördern
ohne zu schaden
des berufenen sinn ist wirken
ohne zu streiten

s 165

ta'o yüan ming
die pfirsichblütenquelle

s 174 ff dschuang dsi die sieben bücher...

1. buch  wandern in muße
2. buch  vom ausgleich der weltanschauungen
3. buch  ? (vom herrn des lebens)
4. buch  ? (vom unbrauchbaren)
5. buch  vom siegel des völligen lebens
6. buch  der große ahn und meister
7. buch  für den gebrauch der könige und fürsten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1108

laotse
tao te king


s 201

alles denken
ist jenseitig


tai gi  uranfang

wu gi   nichtanfang

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1109

INDISCHE TEXTE


1960/61
bhagavad gita

vor 1975
indische sagen
bhagavad gita

1980
ghandi monographie

1994
bhagavad gita

2004
bhagavad gita

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1110

TAGORE RABINDRANATH
1861 - 1941


vor 1975
sadhana
gitanjali
der gärtner
heim und welt

1991
heim und welt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1111

JAPANISCHE TEXTE


1971/1972
no spiele

1975
no spiele

2009
no spiele

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1112

no spiele
gesammelt von ernest fenellosa


stärkster eindruck der zweiten lektüre
suma genji  tsunemasa  nishi giki

kumasaka ist jener der andere fürbitten läßt
um durch ein gebet einlaß ins paradies zu
erhalten

das gebet heißt merkwürdigerweise 'exeat'

der eingang in das gesetz geht durch
die tore des todes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1113

TAUSENDUNDEINENACHT


vor 1975
teilweise

1986
ausgabe in sechs bänden

1988
ausgabe in achtzehn büchern

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1114

tausendundeine nacht
von der calcuttaer vorlage
insel


band 1

s 268

wisse o mein sohn die welt der gegenwart
ist nur ein haus des sterbens aber die
zukunft ist ein haus der ewigkeit

s 270 die fünf regeln

nicht zu vertraulich / abstand halten
nicht zu hart sein / verzeihen
nicht zu viel verraten / schweigen und vorsichtig sein
nicht saufen
nicht geld verschwenden / sparsam und bescheiden sein


band 2

s 569

die geschichte von dem mann der einen
samenverdicker kaufen möchte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1115

tausendundeine nacht


band 3

s 210

aus staub geschaffen
tratest du ins leben
und hast der sprache
edle kunst erlernt
du kehrtest heim zum
staube jetzt als toter
als hättest du dich
nie vom staub entfernt

s 444

und den dichtern
folgen
die irrenden nach

s 459

die geschichte von abu hassan

s 556

und wir erzählten uns geschichten
aus dem leben der menschen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1116

tausendundeine nacht


s 764

und er verließ die welt samt allem
was in ihr ist


band 4

s 146

graute mir fürchterlich
um meinetwillen

s 208 ff

die geschichte von der messingstadt

s 256

früher pflegten wir einander
anzubeten

s 546

o du hund unter den geistern

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1117

tausendundeine nacht


sich vorstellen was gleichzeitig während der
jeweils erzählten geschichte zwischen sherezade
deren schwester und dem sultan vorgeht

die so schwanke aufmerksamkeit des königs
die sich auf den leser überträgt

struktürlich entsteht noch am ehesten der eindruck
eines fleischlichen labyrinths der blauen moschee

die vergehende zeit aufzuheben durch darstellung
des immer einen in der verflechtung seiner vielen
varianten statt die darstellung von zeit durch
die erzeugte illusion des änderns

worum sich alles dreht ist zeitgewinn

und es geht immer um die liebe die leidenschaft
das seufzen tränen abgeschlagene köpfe verführung
betrug jähzorn mord verrat

und jeder satz ist voller blumen und perlen mit
edelsteinen verziert mit düften reichtum pracht
geschmückt

eines der fleischlichsten bücher die es zu lesen
gibt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1118

tausendundeine nacht
nach dem arabischen urtext
goldmann


das erste was beim erzählen zählt

daß jemand zu jemandem spricht zu mir spricht mir
etwas sagt etwas zu sagen hat also der sprechende
der sprache mächtige der eine sprache zur verfügung
habende in 1001 wird nur erzählt und also besteht
1001 nur aus sprache 'nur'...! aber die geschichten
sind trotzdem nicht von dichtern dichter sind figuren
die nicht einmal als handelnde vorkommen dichter kommen
vor in ihren versen sie werden zitiert in der geschichte
als teil der geschichte aber sie sind nicht verfasser
der geschichten - und - daß jemand jemandem zuhört
nämlich dem sprechenden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1119

tausendundeine nacht


das zweite was beim erzählen zählt

ist spannung die zwischen dem sprechenden und dem
zuhörenden spannung in dem was erzählt wird und
spannung in dem wie erzählt wird
beides verlangt den für alles erzählen unerläßlichen
abstand blick übersicht souverenität beherrschung der
mittel mit denen erzählt wird es ist dies die freiheit
und überlegenheit die hohe warte des erzählers auch
und gerade wenn er selbst nicht weiß wie die erzählung
ausgehen wird für ihn den zuhörer das erzählte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1120

tausendundeine nacht


das dritte was beim erzählen zählt

daß der erzähler den zuhörer führt verführt leitet
geleitet irreleitet daß er verzaubert daß er ihn
mit sich nimmt ihn seiner enthebt ins reich der
erzählung eine andere welt
darin enthalten ist die geborgenheit des zuhörenden
im schoß der geschichte im verborgenen des zu
erzählenden genauso wie angstbefreiung hüllfunktion
der geschichte schutz sich verstecken hinter dem
erzählten es ist ja nur eine geschichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1121

tausendundeine nacht


das vierte was beim erzählen zählt

daß der erzähler glaubhaft ist und der zuhörer ihm das
erzählte glaubt für wahr hält also die wahrheit erzählen
das entschlüsseln aufdecken enthüllen offenbaren
erzählen hat eine erlösungsfunktion über das erklärende
einsehbare hinaus weil auch das geheimnis wenn es weiter
erzählbar ist seinen schrecken verliert erzählen als
form des erkennens der erkenntnis über das vertrauen
schaffende kennenlernen von mund zu mund

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1122

tausendundeine nacht


das fünfte was beim erzählen zählt

ist der zeitgewinn man erzählt um zu sagen wie es war
man erzählt um sich vorzustellen wie es sein wird und
man sagt wie es ist also vergegenwärtigung und
wiederholbarkeit als zwei aspekte des zeitgewinns denn
was ich durch erzählen immer wieder (wiederholung) als
seiend (vergegenwärtigung) erscheinen lassen kann
erhält wie alle phänomene des geistigen psychischen
eine eigene raumzeit erzählen versetzt in eine andere
welt wo die uhren anders gehen wenn es welche gibt
dieses versetzen der zeit ist ihr gewinn

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1123

tausendundeine nacht


das sechste was beim erzählen zählt

daß man immer das gleiche erzählt nämlich was geschrieben
steht was erzählt wird wird aufgeschrieben und was
aufgeschrieben ist wird erzählt mag es sich dabei noch
so sehr ändern es bleibt sich doch gleich erzählen ist
das geschriebene dem zuhörer vorstellen die vorstellung
des zuhörers enthält das geschriebene und das gelesene
wie das buch wie die schrift

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1124

tausendundeine nacht


das siebente was beim erzählen zählt

daß man neu erzählt neues erzählt das erneute vorstellt
das wieder weitersagen das wiederholen das erneute sagen
und dadurch das herstellen eines zusammenhangs mit dem alten
dem schon mal gesagten erzählen ist letztlich erneuerung
des zusammenhangs und das reicht bis ins mythische und
religiöse
nach einer alten formel ist schreiben zaubern lesen
deuten und erzählen beschwören

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1125

tausendundeine nacht


ein ganz erstaunlicher aspekt es gibt nirgendwo den
einwand schahriars das habe ich schon mal gehört das
langweilt mich das ist zuviel das war schon anders besser
sherazade muß offenbar eine technik des erzählens
gefunden haben die spannung mit vergessen schlafen mit
wachen zuhören mit träumen vereint ihre kunst ist so
zu erzählen daß man sich nicht merken kann was sie
erzählt man erkennt fast alle geschichten erst wieder
nachdem man sie wieder erneut gelesen hat

harun er raschid der nicht schlafen kann und sich
geschichten erzählen läßt oder auszieht welche zu
erleben

der schlaflose als einer der großanlässe des erzählens

schahriar und harun er raschid eine person

tausendundeine nacht das große buch von der schlaflosigkeit

moral

es lohnt sich nicht zu töten
es lohnt sich zu zuhören

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1126

SONSTIGE TEXTE


1996
märchen der welt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1127

märchen der welt
zweitausendeins


enthaltend isländiche chinesische russische
norwegische indische buddhistische schottische
arabische italienische französische deutsche
märchen

budd

'nackt wie ein wasserloser fluß'

isländ

'blind ist der buchlose mensch'
'an den seiten viele sterne'

russ

'auf der stirn ein heller mond
am herzen eine rote sonne'

chin

'auf dem mond steht ein baum
wer einen zweig davon abbricht
hängt man gold daran und schüttelt ihn
fällt gold vom himmel herab'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1128

HAFIS
um 1320 - um 1390


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1129

GILGAMESCH


1973
erstes mal

1993
zweites mal

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1130

gilgamesch
insel


'wie fliegen sammelten sich die götter über dem opfer'

das gefühl von weite dimension proportion bezieht sich
auf ein stück erde und ist doch gewaltiger als unser
heutiges bewußtsein vom universum

die dinge sind so groß wie die sprache in der man sie
erzählt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1131

das gilgamesch epos
kohlhammer


s 42 anmerkung 3

die schon damals vor viertausend jahren uralte
weisheit daß mit steigender materieller kultur
das innere auge des menschen erblindet

s 95

des todes tage (sind gezählt)

s 101

vom sturm ward flach das land

sililli

die mutter des hengstes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1132

DER KORAN


vor 1975
durchsicht

2004
ansicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1133

der koran
reclam


dem menschen erscheint seit vierzehnhundert jahren
kein gott kein prophet kein gesetzgeber mehr
niemand der mit ihm redet ihm instanz sein will und
die alten bücher und gesetze verlieren ihre macht
über ihn
man spürt deutlich den unterschied zwischen der
fünftausend jahre alten bibel dem zweitausend jahre
alten neuen testament und dem noch jüngeren koran
das neue testament enthält keine geschichtsschreibung
sondern bezieht sich im kern auf die dreißig jahre
einer biographie folgerichtig erscheint jvn im koran
als ein prophet und nicht als sohn gottes
und immer bleiben zwei dinge es bleibt die utopie
von dem frommen könig der die waffen ablegt und es
bleibt der alltag an dem der militante priester nach
dem staat greift anders gesagt von der utopie
bleibt die realität übrig wie von der fata morgana
die wüste

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1134

CATULL
ca 1. JH vC


vor 1975
sämtliche gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1135

LONGUS
2. od 3. JH


vor 1975
daphnis und chloe

1998
daphnis und chloe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1136

ANAKREON
um 570 - 495 vC


vor 1975
gedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1137

AUREL MARC
121 - 180


vor 1975
selbstbetrachtungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1138

LUKIAN
um 120 - um 180


vor 1975
gespräche szenen

1982
totengespräche

2003
werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1139

lukian
totengespräche


und prompt verpackt als sience fiction träume ich den
gestaltenwandler herakles allerdings in meinem traumfall
umformung in eine art laserstrahlende lichtgestalt es
war in zeitgenüßlicher verpackung die trauminformation
wie es hinter allen träumen weitergeht man existiert
insgesamt so wie bisher nur einzelne gedanken von einem
existent waren was bedeutet daß man so weiter macht wie
man gedacht hat es geht also weiter den denkweg entlang
nun aber als dessen verkörperung es war eine dantesche
vision eine raumfahrerische in einen gekrümmten raum des
bewußtseins hinein mit dem antrieb einer n-dimensionalen
vernunft von jedem punkt aus den man durchlief konnte man
den gesamten psychosmos konstituieren

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1140

lukian
werke
aufbau


band 2

s 286

ich habe einen gehört der sogar
die geschichte der dinge die erst
noch geschehen sollten geschrieben
hatte

s 313

mittlerer absatz von den dendriten

s 389

ein raub der zeit

s 464

lobrede auf die fliege enkomion

s 484

arthra en arthrois echon

s 521

theatra = schaugebäude

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1141

lukian
werke


band 3

s 113

der eunuch dazu die anmerkung

s 160

was jede tonart eigenes hat
den hohen enthusiasmus der phrygischen
die bacchische wut der lydischen
die feierliche der dorischen und
die anmut der ionischen

s 161 banausoi

maschinenartige leute menschen die
eine mechanische profession ausüben
und auf grund ihrer sozialen stellung
kaum hochentwickelte geistige interessen
haben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1142

MENANDROS
um 342 vC - um 291 vC


vor 1975
das schiedsgericht

nach 1980
werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1143

APULEJUS
123 - um 170


vor 1975
der goldene esel

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1144

LUCILIUS
nach 180 vC - 103 vC

VARRO
116 vC - 27 vC

PETRON
um 14 nC - 66 nC


1985
römische satiren

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1145

römische satiren
aufbau


petron

s 293

weil das schicksal seine eigene logik hat

s 294

was man davon hat ein meister des wortes
zu sein

s 302

soviel vorteilhafter ist es das genital
als das genie zu benützen

s 322/323

eine kreuzigungsgeschichte verweltlicht
und andersherum

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1146

PLINIUS DER JÜNGERE
um 61 - um 113


1985
briefe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1147

plinius der jüngere
briefe
aufbau


welche kultiviertheit
zu objektivieren
auch sich selbst

sehr schöne beschreibung des tagesablaufs
vom bau und der einrichtung von villen

die schilderung der katastrophen von pompei
und herculanum

welche klarheit zu leben und zu sprechen

ein musterfall von lebensklärung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1148

MARTIAL
40 - um 102


vor 1975
epigramme

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1149

FLAVIUS JOSEPHUS
um 37 - nach 100


vor 1990
geschichte des judäischen krieges

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1150

OVID
43 vC - 17 nC


1982
liebeskunst

1985
metamorphosen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1151

HORAZ
65 vC - 8 vC


vor 1990
werke in einem band

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1152

VERGIL
70 vC - 19 vC


1982
aeneis

1985
hirtengedichte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1153

vergil
aeneis


'der hohle schatten der nacht'

verse die den staub des innern
von sich entfernen

fühlendes lesen

vorstellung
tausend jahre nach dante setzte jemand fort
wie dieser vergil und jener homer fortsetzten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1154

ARISTOPHANES
um 450 vC - um 380 vC


vor 1975
stücke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1155

aristophanes


laut lexikon verknüpft aristophanes
komödie und soziale utopie

aber soziale utopie
ist komödie

vorher

wie satire
nachher

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1156

ARISTOTELES
384 vC - 322 vC


vor 1975
poetik

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1157

PLATON
427 vC - 347 vC


vor 1975
phaidon gastmahl

1979
staat

1982
apologie kriton phaidon symposion

1990
sämtliche dialoge

1992
gorgias

2012
sämtliche dialoge

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1158

platon
der staat
reclam


handelnde in diesem dialog scheinen die gedanken
oder ideen zu sein der wechsel der rede folgt der
dialektik des denkens der bewegung der idee diese
selbst gehen gleichsam handgriffweise oder auch in
denkeinheiten voran die denkwege ensemblieren zur
ordnung der idee zuweilen mit enormem denktempo

dort wo die redenden des dialogs emotionen zeigen
oder ehrgeiz verletztheit rechthaberei wirkt das wie
kalkulierte und provozierte reaktion hervorzurufen
beim leser

diese platonische stadt sollte man vergessen sobald
sie gedacht oder sofort verlassen noch besser zerstören
falls sie gebaut würde

es bestätigt sich wiederum daß alle utopien vom staat
und der gesellschaft mit den gleichen grundzutaten
angerichtet werden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1159

platon
der staat


der in platons staat gezeugte mensch ist eindeutig
eine frühform des homunculus socialisticus ein in
der sozialen retorte gezeugtes künstliches ensemble
staatlicher verhältnisse

die wächter und die grenzwissenschaften gehören
genauso in das paradiesprojekt wie die weiblichen
schäferhunde

das gleichnis von der höhle und der mauer lese ich
wie ein ddr-orakel es ist bestes philometaphorisches
emblem einer vakuolen existenz


s 152

über die lesekunst

s 196

die projektierte gleichheit der zustände der
menschlichen seele mit der des staates entspricht
dem funzenmodell

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1160

platon
der staat


s 209

hier findet man bereits handgrifftheorie

s 217 ff

die f.i.c.c. olypiade im (pp als satyre auf die
körperkultur und sportmentalität kann sich auf das
reiche material über musik und gymnastik berufen

s 233 ff

das liest sich wie eine bombensatyre auf die
sozialistische männchengemeinschaft

s 266

das gleichnis vom schiffsherrn wird seitens der
regierung regelmäßig aufs 'volk' angewandt

s 267/268

das witzwort vom weisen der vor des reichen tür
kommt enthält endlich mal eine gesunde aussicht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1161

platon
der staat


s 273

'denn kein zweifel was überhaupt sich noch
rettet und sich in gesunder weise entwickelt
unter den jetzigen staatlichen verhältnissen
davon kann man mit recht sagen einer schickung
gottes verdanke es seine rettung'

diese göttliche schickung theia moira wird als
natürliche anlage gesehen

die zweifellosigkeit dieses satzes wiegt über
zweitausend jahre schwer

all diese beschreibung von volk ist mir so
fremd daß ich schließe das volk ist nicht mehr
an der macht oder es gibt keins mehr denn daran
zweifle ich nicht existierte es hätte es gerade
die geschilderten eigenschaften

s 308

es sollte mindestens diese beiden möglichkeiten
in einem staat geben 'auf eigene rechnung' oder
'per staatsmast'

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1162

platon
der staat


s 342/343

das bild des der staatsverfassung entsprechenden
mannes zu entwerfen ist ensemblieren

die im neunten buch gemachte beschreibung des
gewaltherrschers stellt den gegenentwurf dar

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1163

platon
apologie kriton phaidon symposion


eine welt der fragen zum dialogischen system
denn eine antwort für sich hat keine

die fragen leisten wie handgriffe die arbeit
bei der herstellung des dialogischen

gedichtet scheint das spirale symposion am schönsten
es ist darstellungsweise entsprechend der verrichtung
also so gebaut wie eros wirkt

beispiel für das dialogische

frage
es gibt unsterblichkeit
aber es gibt sie nicht ohne den tod
antwort
also sind nur die toten unsterblich

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1164

platon
sämtliche dialoge
felix meiner


EINLEITUNG

s XIII/XIV

kein paradies hält den anforderungen
aufgeklärter vernunft stand


KRATYLOS

s 76

hephaistos den edlen kenner des lichtes
phaistos der leuchtende


PHAIDON

vom christlichen als einer synthese aus herbäischem
und griechischem vermittelt durch römisches also vom
sokrates zum jvn und das eins immer aus seinem
gegensatz dem anderen entsteht
das stirb und werde wirkt einmal wie der vorgang der
energieerzeugung ist aber nicht die energie selbst
zum anderen wirkt es wie ein perpetuum mobile

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1165

platon
sämtliche dialoge


PHAIDROS

s 10

das spiel der dichtenden schriftstellerei
mit dem enthusiasmus dem göttlichen wahnsinn
das wesen das erleben der seele die schau der
übersinnlichen wahrheit

psychagogie

s 55/56

über die verzückung des wahnsinns manik ist
wahnsinnskunst gute wirkungen des gottgesandten
wahnsinns

s 60

überhimmlisch
von dem geist dem steuermann der seele

mythos-erfindekunst

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1166

platon
sämtliche dialoge


GASTMAHL

wie sehr die renaissance platonisch ist


MENEXENOS

perikles im thukydides das muster
sokrates aspasia im platon die parodie

ein gleichsam nämliches verfahren im f v wa
mit der überaus erheiternden wirkung eines
seitenverkehrenden mißverständnisses
als satyre


THEÄTET

s 85

daher gilt es auch zu versuchen von hier
so schnell wie möglich zu entfliehen
die flucht aber besteht in der möglichsten
verähnlichung mit gott

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1167

platon
sämtliche dialoge


s 86

die last der erde

s 87

jene von allen übeln freie stätte


PARMENIDES

tänzerisch - trommelnd


PHILEBOS

s 20 einleitung und fußnote

dem göttlichen in uns verwandt sind die
gedankenbewegungen und kreisläufe des all

in der figur der makarie in goethes
wanderjahren ist die einfügung des menschen
in die feste ordnung des sonnensystems
gewissermaßen verkörpert

s 21

in dem wohlgeordneten seelenstaat

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1168

platon
sämtliche dialoge


STAAT

s 138

grenzbestimmung für die größe der stadt
solange sich das wachstum mit der einheit
verträgt so lange dürfe sie sich vergrößern
weiter aber nicht

s 195 anmerkung 51

gibt die kritik des aristoteles an der
staatsvorstellung und dem gemeineigentum
wieder

s 244 nr 10

das ist der anfang und das ende des
kommentarlosen realismus

s 246

eben das ist ja meine klage daß unter den
staaten in ihrer jetzigen verfassung sich
keiner findet der den forderungen einer
philosophischen natur entspräche

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1169

platon
sämtliche dialoge


s 269 ff

höhlengleichnis das drinnen und draußen
oder der hell dunkel gegensatz ist vergleichbar
dem hüben drüben drinnen draußen im (Pp

dazu das wort raumwelt und dazu die bezeichnende
frage in der anmerkung nr 2 zu s 269 in den
anmerkungen zum siebenten buch auf s 503
'warum die absperrung der höhle von der
gewöhnlichen welt durch die mauer'


TIMAIOS

S 106

die hoffnung die mutter der täuschungen

s 110

der seher ist der wahnsinnige der prophet
ist der besonnene der deuter der wahrsager
des spruchs oder bildes oder gesichtes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1170

platon
sämtliche dialoge


s 151 anmerkung nr 50 zu s 48

die ganze unsichtbare welt der geister wird
hier wie ein wesen gedacht von dem alle
seelen gleichsam nur glieder oder teile sind

s 161 anmerkung nr 74 zu s 56

die zeit ist ein bewegliches bild
der ewigkeit


SOPHISTES

s 42

seelenwarengroßhandel

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1171

platon
sämtliche dialoge


POLITIKOS

s 8

so wenig der himmel selbst je eine seinem
jetzigen umschwung entgegengesetzte drehung
erfahren hat so wenig hat es je menschen
gegeben die unmittelbar unter gottes hut
ein glückseliges schlaraffenleben geführt
haben
ein zeitalter des saturnus ein eldorado
oder arkadien hat es nie gegeben


GESETZE

s 213

aber sollen wirklich die menschen ohne
mauern nicht auskommen können so muß
es so gehalten werden daß die ganze
stadt eine einzige mauer bildet

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1172

platon
sämtliche dialoge


leseeindruck nach sechs bänden

zur pflege höherer seelentätigkeit
unverzichtbar

leseeindruck nach sieben bänden

praktisch machen wir theoretisch alles richtig
theoretisch machen wir praktisch alles falsch
wohl mühen wir uns nicht umsonst zu leben
den meisten gelingt es mühelos
doch folgen wir stets einer fehlenden richtung
derer gibt es unendlich viele
also bekommen wir nicht nur unrecht
wir haben es auch
das ist gerecht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1173

THUKYDIDES
um 460 vC - nach 404 vC


vor 1975
ganz

1981
teilweise

1982
wieder

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1174

thukydides
geschichte des peloponnesischen krieges
insel


wenn das kein kommentarloser realismus ist

der eine ton

die letzten zweihundertfünfzig seiten zu lesen
im tempo der ereignisse

der abbruch gegen schluß

mir dröhnen noch die ohren vom kriegeskrach

das wichtigste aber das buch läßt keinerlei phantasie
im sinne des romantischen zu

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1175

GRIECHISCHE LYRIK


2003
überblick

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1176

GRIECHISCHE ANTHOLOGIE


2003
überblick

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1177

bibliothek der antike
die griechische anthologie
aufbau


ohne notizen
außer vielleicht diesem
geklitterten eigenbau

bürger des weltalls
allesamt sterblich
hat uns das chaos gezeugt
saftreicher körner samen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1178

PINDAR
um 522 vC - um 445 vC


1983
dichtungen

2003
dichtungen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1179

pindar
dichtungen
insel


s 91

das göttliche halbtier

s 170

unerreichbares lieben
ist der schärfere wahn

s 208

die in der vorbemerkung zu paian 6 erwähnte
verfahrensweise als prosaform nutzen überhaupt
dieses erzählen in bruchstücken

s 213

ich jammere um nichts was ich
zugleich mit allen leiden werde


formbegriff

die stammbaumdichtung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1180

pindar
dichtungen


s 226

glücklich wer
nachdem er jenes schaute
unter die erde ging
er weiß des lebens ende
er weiß den gottgegebenen anfang

motto

wirf mir weg dies wort
mund

hölderlin scheint als bisher einzigem gelungen zu sein
pindar so zu übersetzen daß ganze chöre schreitend im zug
das gedicht aufführen können bei den anderen werden daraus
immer ich-gedichte des pindar
gegenstand jedoch ist nie nur das individuum der held der
sieger sondern auch die stadt der staat die insel die spiele
die götter

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1181

EURIPIDES
480 vC - 406 vC


vor 1975
iphigenie

1991
stücke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1182

SOPHOKLES
497 vC - 406 vC


vor 1975
werke

2003
werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1183

AISCHYLOS
525 vC - 456 vC


vor 1975
tragödien

2003
tragödien

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1184

aischylos
die sieben tragödien
reclam


s 67

verwandle dich und
deine art zu neuer form

s 265 der gefesselte prometheus

ich nahms den menschen
ihr geschick vorauszusehen

die blinde hoffnung ließ ich
einziehn in ihr herz

s 270

rückwärts denkend
nag ich wund mein herz

s 271

die erinnerung die sagenkundige
amme aller musenkunst

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1185

aischylos
die sieben tragödien


s 303 nachwort

die tragödie ist ihrem ganzen wesen nach
sache der polis und aischylos unterstreicht
diese ihre gesellschaftliche bedeutung
indem er die polis auch zum bezugspunkt
des dramatischen geschehens macht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1186

HESIOD
um 700 vC


1991
sämtliche werke

2003
sämtliche werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1187

hesiod
sämtliche werke
dieterich


THEOGONIE

v 200

schamerfreute weil aus der scham sie entsprossen

v 500

die geschichte dieses steines !


FRAUENKATALOG

prometheus zeugte mit pandora den deukalion
deukalion zeugte mit pyrrha den hellen
hellen zeugte mit ? den aiolos
aiolos zeugte mit ? den sisyphos 'schlau an gedanken'
ein sohn des sisyphos war glaukos
ein sohn des glaukos war bellerophontes

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1188

hesiod
sämtliche werke


SCHILD DES HERAKLES

s 229 anm 83

eurydike erste frau des kreon gab sich
auch nach der darstellung der antigone
den tod als sie vom selbstmord ihres
sohnes haimon erfuhr


schön ist die vieldeutbare geschichte
von der hoffnung die aus der büchse
der pandora nicht heraus will und als
einzige plage am rande hängen bleibt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1189

HOMER
um 850 vC


vor 1975
ilias odyssee

1982
ilias odyssee

nach 1995
ilias odyssee

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1190

homer
ilias odysse
artemis & winkler


der gedanke den weltumfassenden naturkräften sie
gleichsam kultivierend auch größtes bewußtsein zu
unterstellen berührt die vorstellung von der
anzustrebenden universalisierten subjektivität

verschiedene menschennatur sich entscheidender götter

gemeinplatz zu homer menschlich bildend schuf er
göttlich

die ilias getürmter älter stehender achilles wie
land erde

die odyssee biegsamer epischer nicht so kolossartig
odysseus wie wasser meer

sehr viel handgrifftechnik

die literarische evolution von homer bis joyce als
anhaltspunkt sich einer vorstellung hinzugeben über
die evolution die nötig war bis es zu homer kam

ilias archetypus eines idealstatischen geschehens
odyssee archetypus eines realdynamischen geschehens

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1191

PHILOSOPHIE


lektüre vor 1975

hans heinz holz
der französische existenzialismus
oswald dobbek verlag speyer münchen 1958

georg klaus
kybernetik und erkenntnistheorie
veb deutscher verlag der wissenschaften berlin 1969

georg klaus
die macht des wortes

simone weil
das unglück und die gottesliebe
kösel verlag münchen 1953

fred oelsner
marx' arbeitswerttheorie
akademie verlag berlin 1967

max picard
atomisierung der person
furche verlag hamburg 1958

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1192

philosophie
bücherliste


max picard
die welt des schweigens
fischer bücherei

ernst bloch
avicenna oder die aristotelische linke

ernst bloch
das prinzip hoffnung erster band

karl vorländer
geschichte der philosophie

friedrich paulsen
einleitung in die philosophie
jg cotta'sche buchhandlung nachfolger
stuttgart und berlin 1906

friedrich paulsen
über kant
fr. frommanns verlag stuttgart 1924

rudolf eucken
einheit des geisteslebens
lebensanschauungen großer denker
verlag von veit & comp leipzig 1929

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1193

philosophie
bücherliste


hermann lotze
grundzüge der religionsphilosophie
verlag von s hirzel leipzig 1882

richard wagner
was ist deutsch
breitkopf & härtel leipzig 1915

max stirner
der einzige und sein eigentum
verlag erich stolpe leipzig 1929

fichte über den krieg
verlag von felix meiner leipzig

pierre bayle
verschiedene gedanken über einen kometen
reclam leipzig 1975

wolfgang segeth
elementare logik
akademie verlag berlin 1970

philosophisches wörterbuch
veb bibliographisches institut leipzig 1965

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1194

POPPER KARL
1902 - 1994


1988
die offene gesellschaft

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1195

karl r popper
die offene gesellschaft und ihre feinde
a francke ag verlag bern
2. auflage 1970


band 1 der zauber platons

s 11

über kant leitstern seines lebens die geistige
selbstbefreiung sapere aude

s 17

forschung ist eine schöpferische kunst

s 18

wage es frei zu sein und achte und beschütze
die freiheit aller anderen
verantwortung für die freiheit

s 35

fluß und maß heraklit war der philosoph der die
idee der veränderung entdeckte und hinter ihr das
geschick den zyklus der eben diese veränderung
beherrscht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1196

karl popper
die offene gesellschaft


s 77

die beschreibung des idealen staates ist keine
utopische zukunft sondern schildert historische
stammesaristokratien idealisiert von kreta und
sparta die alt erstarrt überreste einer noch
älteren form waren und also noch fester stabiler
sicherer platon gibt eine rekonstruktion

s 91

die geschlossene gesellschaft lebt in einem
zauberkreis unveränderlicher tabus gesetze und
sitten magische einstellung

s 94

die geschlossene gesellschaft hat die trennung
zwischen natürlichen und normativen gesetzen noch
nicht vollzogen naiver monismus

s 118

platon gibt eine politische theorie des
menschlichen individuums zb das individuum
ist eine schlechte kopie des staates

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1197

karl popper
die offene gesellschaft


s 182

dazu anmerkung s 362 sokrates zeigte daß
die philosophie nichts anderes ist als der
bewußte widerstand gegen vorurteil und unvernunft

s 185

der versuch die zukunft zu planen muß zum
institutionalismus führen

s 186

alle großen dinge sind gefährlich platon

s 190

gibt es eine literarische arbeit über platons
erfahrung mit dionysius von syrakus bzw besser
über die expedition des platonfreundes dion und
anderer mitglieder der akademie gegen syrakus
und die damit verbundene pleite des platonischen
erziehungs-und führersystems als gegenstück zu
sokrates zur zeit der herrschaft der dreißig
vgl anmerkung s 364

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1198

karl popper
die offene gesellschaft


s 213

die platonische methode der utopischen ganzheits-
planung und demgegenüber die rationale methode
der technik des schrittweisen umbaus der gesell-
schaftsordnung sozialtechnik der einzelprobleme
handgrifftheorie musils partiallösung

s 220

das ziel der utopischen sozialtechnik die gesamte
gesellschaftsordnung umzubauen (Pp-projekt und egss

s 224

der platonische politiker komponiert staaten
um ihrer schönheit willen politik als kunst

s 226

die weigerung des ästheten einen kompromiß
zu schließen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1199

karl popper
die offene gesellschaft


s 235

die anonymität als daseinsweise in der
abstrakten gesellschaft hinweis für literatur
und die bedeutung des zweierversuchs

s 254

über sokrates sein intellektualismus dh seine
theorie daß die menschliche vernunft ein univer-
selles medium der verständigung darstellt und
daß es sokrates war der den begriff der seele
schuf der ungeheuere einfluß dieses begriffs
auf unsere zivilisation

seele bei sokrates ethisch bei platon
metaphysisch heute psychologisch

s 255

sokrates sorgt für eure seelen erkennt euch
selbst selbsterkenntnis als seelenfürsorge
bzw selbstseelsorge

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1200

karl popper
die offene gesellschaft


s 264

der sündenfall des menschen ist der zusammen-
bruch der geschlossenen gesellschaftsordnung
(Pp-projekt flucht aus der vakuole


band 2 falsche propheten

s 24

propaganda das moderne gegenstück der rhetorik

s 123

die logik der macht rationales verhalten
oder irrationales verhalten der logik der
situation entsprechendes verhalten oder nicht

s 200

alle politischen probleme sind letzten endes
institutionelle probleme dh wie soll die macht
gehandhabt werden welches ausmaß an macht wird
gehandhabt dazu kommen die probleme des
gesetzlichen rahmens dh die institutionelle
kontrolle der macht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1201

karl popper
die offene gesellschaft


s 245

der einfluß von marx auf das christentum
vergleichbar dem luthers auf die römische
kirche

s 246

der frühe marxismus die vielleicht wichtigste
korrektividee unserer zeit im sinne kierkegaards

s 262

jedes sozial determinierte system von annahmen
wird wissenssoziologisch eine totalideologie
genannt die wissenssoziologie kann man als
hegelsche fassung der erkenntnistheorie kants
ansehen

s 271

wir entdecken die existenz eines vorurteils erst
nachdem wir es losgeworden sind

s 274

der satz von der freiheit die einsicht in die
notwendigkeit sei ist ein reaktionäres vorurteil
eigentlich definition der unfreiheit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1202

karl popper
die offene gesellschaft


s 307

die dogmatische methode er stellt seine
philosophie ohne argumente dar wir können
sie annehmen oder bleiben lassen aber wir
können sie nicht diskutieren wir stehen
hier vor den rohen tatsachen der
metaphysischen eingebung eines menschen


nachträge

s 432 band 1

die logik der macht contra die logik
der freiheit

s 307 band 2

wichtigster leseeindruck
der kommentarlose realismus
bedarf des arguments

das argument dies wäre seine zerstörung durch die
praxis dh werk als argument reicht nicht aus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1203

BATAILLE GEORGE
1897 - 1962


1987
l'erotisme

1996
das obszöne werk

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1204

georges bataille
der heilige eros
luchterhand


s 8

erotik im zusammenhang mit entwicklung der arbeit

s 11

erotik zustimmung zum leben bis in den tod hinein

s 12

es gibt kein besseres mittel sich mit dem tod vertraut
zu machen als ihn mit der vorstellung einer ausschweifung
zu verbinden (de sade)

s 17

erotik der körper der herzen und heilige erotik

s 18

das gebiet der erotik das gebiet der gewaltsamkeit
der verletzung weil übergang von diskontinuität zu
kontinuität und zurück allg bei übergang von einem
zustand in den anderen

egoismus zu zweit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1205

georges bataille
der heilige eros


s 35

von der sexualität ohne scham zur schamhaften sexualität
aus der die erotik entsprang

s 36

in der erotik verliere 'ich mich'

s 37

die religion es innen
erfahrung des verbotes und der überschreitung

s 41

der geschlechtlich gewordene körper

s 45

ohne erotik und religion ist die psychologie ein
leerer sack

s 81

die unendliche überschreitung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1206

georges bataille
der heilige eros


s 155

der gott der überschreitung luzifer

s 176

überschreitung mitten in der angst die überwindung
der angst

s 181 ff der theopathische zustand

immer wieder suchen wir uns zu täuschen versuchen
wir eine aussicht auf die kontinuität zu gewinnen die
voraussetzt daß die grenze überschritten ist ohne die
grenzen des diskontinuierlichen lebens zu verlassen
wir wollen zutritt haben zum jenseits ohne den schritt
zu wagen während wir vorsichtig im diesseits bleiben
nichts können wir verstehen nichts imaginieren was
nicht innerhalb der grenzen unseres lebens liegt denn
jenseits scheint uns daß alles ausgelöscht wird
jenseits des todes beginnt tatsächlich das unvorstellbare
doch ist dieses ausdruck unserer ohnmacht wir wissen es
der tod löscht nichts aus er läßt die ganzheit des
seins intakt aber wir können die kontinuität des seins
in seiner gesamtheit nicht verstehen vom augenblick

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1207

georges bataille
der heilige eros


unseres todes an vom standpunkt dessen aus was in uns
stirbt wir akzeptieren nicht die grenzen dieses wesens
das in uns stirbt diese grenzen wollen wir um jeden
preis durchbrechen aber wir möchten sie zu gleicher
zeit wenn wir über sie hinausgehen aufrecht halten
wie süß ist es im verlangen nach der überschreitung
zu verharren ohne bis ans ende zu gehen ohne den
schritt zu tun wir müssen zwischen zwei dingen wählen
das verlangen wird uns verzehren oder sein objekt wird
aufhören uns zu erregen

s 214 ff aufsatz
der souveräne mensch de sades

s 244

die apathie ist der geist der negation angewendet
auf den menschen der gewählt hat souverän zu sein
(maurice blanchot)


lektüre abgebrochen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1208

WITTGENSTEIN LUDWIG
1889 - 1951


studientexte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1209

ludwig wittgenstein
wiener ausgabe
studientexte
zweitausendeins


BAND 1

s 65 nr 3

eine sprache die zum teil aus geschriebenen
zeichen bestünde zum teil aber daraus daß man
diese zeichen in bestimmter art durch den raum
bewegen würde

s 112 nr 4

die unendlichkeit der zeit aber auch des raumes
scheint in erster linie eine unendlichkeit der
inneren struktur nicht der ausdehnung zu sein

s 117 nr 1

in keiner religiösen confession ist soviel
durch den mißbrauch metaphorischer ausdrücke
gesündigt worden wie in der mathematik

s 176 nr 10

die aufgabe der philosophie ist das erlösende
wort zu finden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1210

ludwig wittgenstein
studientexte


s 177 nr 1

meine art des philosophierens ist mir selbst
immer noch und immer wieder neu und daher
muß ich mich so oft wiederholen einer anderen
generation wird sie in fleisch und blut über-
gegangen sein und sie wird die wiederholungen
langweilig finden für mich sind sie notwendig
diese methode ist im wesentlichen der übergang
von der frage nach der wahrheit zur frage
nach dem sinn


BAND 2

s 123 nr 1

die geometrie des gesichtsraums ist die
syntax der sätze die von den gegenständen
im gesichtsraum handeln

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1211

ludwig wittgenstein
studientexte


s 170 nr 8

wenn man wie ich vor langer zeit vorgeschlagen
habe sätze aus dingen wie sessel tische etc statt
aus gedruckten wörtern zusammenstellt so wird es
besonders klar in welchem sinne worte nur im
satzzusammenhang bedeutung haben

s 191 nr 6

als ich die sprache konstruierte die sich bei
der darstellung des sachverhaltes im raum
eines koordinatensystems bedient da habe ich
doch damit einen bestandteil in die sprache
eingeführt dessen sie sich sonst nicht bedient
dieses mittel ist gewiß erlaubt und es zeigt
den zusammenhang zwischen sprache und realität
das geschriebene zeichen ohne das koordinaten-
system ist sinnlos muß nun nicht etwas ähnliches
zur darstellung der farben verwendet werden

s 192 nr 2

ich werde jede tatsache deren bestehen
voraussetzung für den sinn eines satzes
ist als zur sprache gehörig rechnen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1212

ludwig wittgenstein
studientexte


s 192 nr 3

die werkzeichnung ein sprachliches
ausdrucksmittel

s 192 nr 5

wie kann man die erinnerung an die gegenwart
anlegen denn wo die wortsprache nicht genügt
dort genügt doch häufig die sprache des
gedächtnisses

s 252 nr 7

was ich auch immer schreibe es sind fragmente
aber der verstehende wird daraus ein geschlossenes
weltbild entnehmen ersehen

s 299 nr 1

was ich immer sagen will ist daß der
gedanke nichts menschliches ist daß er auch
nicht ein bestimmtes gefühl ist das man eben
nur fühlen aber nicht etwas auch sehen
ansehen kann man kann zb zahnschmerzen
nicht gleichsam herausstellen und ansehen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1213

ludwig wittgenstein
studientexte


s 299 nr 4

die logik ist eine geometrie des denkens

s 299 nr 5

was am denken menschlich ist mit dem hat
die logik nichts zu tun

s 327 nr 4

ist es nicht klar daß die einzige bedingung
dessen daß ein satz sinn hat ist daß seine
worte bedeutung haben und das heißt wieder
nichts anderes als das die äußeren wortzeichen
mit bestimmten vorstellungen oder anderen
vorgängen verbunden sind und das wieder die
zeichen von bestimmter natur sind weiter
können wir nicht kommen und nicht kommen
wollen wenn man hier unter zeichen das ganze
versteht was beim denken des schrift oder
anderen zeichens vor sich geht

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1214

ludwig wittgenstein
studientexte


BAND 3

s 111 nr 1

der ganze entwurf zu einem vorwort

s 154 nr 2 und nr 3


BAND 4

s 68 nr 6

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1215

ludwig wittgenstein
studientexte


ich lese das ganze wie oder als meine vorübung zum
yi jing ich leiste mir den luxus ein buch zu
lesen welches ich nicht verstehe wie man ein buch
versteht welches man liest aber ich verstehe es
wie ich musik höre oder die sterne ansehe und die
lektüre ist deshalb so erholsam nicht nur für mein
sprachzentrum weil es eine lektüre ohne psychologie
und geschichtelach ist offenbar gilt die logik
ist eine psychologiefreie disziplin

ich frage mich was wittgenstein von joyce gedacht
haben mag

eigentlich aber habe ich es wie eine poetische arbeit
gelesen etwa nach dem vorbild der verfahrungsweise
des logischen geistes

und ich erinnere mich wittgenstein war die sicherste
methode das sprachproblem der macht also der ideologie
und also das machtproblem der sprache aufzudecken

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1216

PICARD MAX
1888 - 1965


vor 1975
atomisierung der person
welt des schweigens

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1217

max picard
die welt des schweigens
fischer


s 32 über pascal

diese fragmente sind keine fragmente sondern
die summe der auferstehung des menschen

s 60

der mythos spielt sich ab zwischen der welt
des schweigens und der welt des worts wie in
der dämmerung die gestalten groß werden so sind
die mythischen gestalten die aus der dämmerung
des schweigens kommen groß es ist als sei das
wort anfänglich nicht bei ihnen gewesen ihre
handlungen waren die worte sie sind groß auf
die wand des schweigens geschrieben die worte
die die mythischen gestalten dann wirklich reden
es ist als würden sie von ihnen für die menschen
eingeübt sie werden vorgeredet sie erwarten den
menschen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1218

NIETZSCHE FRIEDRICH
1844 - 1900


vor 1975
zarathustra

1985
eine chronik

1997
eine biographie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1219

GOMPERZ THEODOR
1832 - 1912


1999/2000
griechische denker

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1220

theodor gomperz
griechische denker
eine geschichte der antiken philosophie
eichborn


BAND I

s 53

heraklit legte seine lebensarbeit als
vermächtnis für kommende zeiten im
artemisheiligtum nieder

s 58

heraklits lehre von der relativität der
eigenschaften gut und schlecht ist dasselbe
die sukzessiven zustände eines dinges

s 60

heraklit über homer dieser habe den untergang
des alls gefordert weil er den streit aus dem
kreis der götter und menschen hinweg wünschte

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1221

theodor gomperz
griechische denker


s 103/104

orphisch pythagoräisch seelenwanderung
die freizügigkeit der seele frage warum
sollte der leib weniger freizügig sein als
seine seele bzw seine seelen warum sollte
wie die seele mehrere leiber der leib sich
nicht mehrere seelen aussuchen

s 106

der hauptmythos der orphiker also metem-
psychose seelenwanderung und der orphisch-
pythagoräische ausdruck vom sündenfall
der seele

s 114

von orphisch-pythagoräisch über platon
zum urchristentum

s 117

in der sternkunde der griechen treffen
gottheit und gesetzmäßigkeit als ideen
zusammen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1222

theodor gomperz
griechische denker


s 310

diogenes der baum der erkenntnis war der
nus-baum

s 357

prodikos und der begriff der an sich gleich
gültigen dinge die erst von der richtigen
verwendung wie die vernünftige einsicht sie
vorschreibt ihren wert empfangen vgl auch
die anmerkung s 489 dazu das wiederum ist
die anmerkung zu s 357 (1)


BAND II

s 74

es gibt ein trauerspiel des kritias mit dem
titel sisyphos

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1223

theodor gomperz
griechische denker


s 466

platon glaubte wesentliche züge seines
staatsideals in der grauen vorzeit seiner
heimat wiederzufinden
die schilderung wie er dazu gelangt eine
spiegelung seines zukunftsbildes in der
vergangenheit zu erblicken ist eine der
schönsten beschreibungen des altwerdens
zeigt aber auch daß alle großen utopien
erinnerungsleistungen sind

s 492

den dünkel aller alles zu wissen oder
da ihm dieser dünkel aus der anmaßlichkeit
des theaterpublikums zu erwachsen schien
hat platon die theatrokratie genannt


BAND III

das buch hört leider vor der stoa und den
epikureern auf

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1224

MARX KARL
1818 - 1883


lektüre zwischen 1966 und 1970

kritik des hegelschen staatsrechts
mew 1 s 203

ökonomisch-philosophische manuskriptge aus dem jahre 1844
mew eb 1 s 465

die deutsche ideologie
mew 3 s 9

das elend der philosophie
mew 6 s 63

lohnarbeit und kapital
mew 6 s 397

lohn preis profit
mew 16 s 101

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1225

karl marx
lektüre zwischen 1966 und 1970


kritik des gothaer programms
mew 19 s 11

ein komplott gegen die internationale
bericht über das treiben bakunins und der allianz
der sozialistischen demokratie
mew 18 s 327

grundrisse der kritik der politischen ökonomie
rohentwurf und anhang
dietz

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1226

karl marx
grundrisse der kritik der politischen ökonomie
rohentwurf 1857 - 1858
anhang 1850 - 1859
marx-engels-lenin-institut moskau
dietzverlag berlin 1953


die zusammenfassung der bürgerlichen gesellschaft
in der form des staates

jedes individuum besitzt die gesellschaftliche macht
unter der form einer sache raubt der sache diese
gesellschaftliche macht und ihr müßt sie personen
über personen geben

wenn wir nicht in der gesellschaft wie sie ist
die materiellen produktionsbedingungen und ihnen
entsprechende verkehrsverhältnisse für eine
klassenlose gesellschaft verhüllt vorfänden wären
alle sprengversuche donquichotterie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1227

ENGELS FRIEDRICH
1820 - 1895


lektüre zwischen 1966 und 1970

grundsätze des kommunismus
mew 4 s 361

konspekt über das kapital von karl marx erster band
mew 16 s 243

anti-dühring
mew 20 s 5

die entwicklung des sozialismus von der utopie zur wissenschaft
mew 19 s 189

die rolle der gewalt in der geschichte
mew 20 s 147 mew 21 s 405

die auswärtige politik des russischen zarentums
mew 22 s 11

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1228

friedrich engels
lektüre zwischen 1966 und 1970


zur kritik des sozialdemokratischen programmentwurfs 1891
mew 22 s 225

der sozialismus in deutschland
mew 22 s 245

kann europa abrüsten
mew s 369

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1229

karl marx und friedrich engels
die deutsche ideologie
marx engels werke band 3


a geschichte

die erste voraussetzung aller menschengeschichte ist
natürlich die existenz lebendiger menschlicher
individuen der erste zu konstatierende tatbestand
ist also die körperliche organisation dieser
individuen

sie fangen an sich von den tieren zu unterscheiden
sobald sie anfangen ihre lebensmittel zu produzieren
indem sie dies tun produzieren sie indirekt ihr
materielles leben selbst

wie die individuen ihr leben äußern so sind sie
was und wie sie produzieren was die individuen also
sind das hängt ab von den materiellen bedingungen
ihrer produktion

vermehrung dieser individuen familien etc durch
oder nach verkehr sowohl als auch dieser individuen

arbeitsteilung verteilung der arbeit

eigentum persönlich und staatlich

bestimmte individuen die auf bestimmte weise produktiv
tätig sind gehen diese bestimmten gesellschaftlichen und
politischen verhältnisse ein

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1230

karl marx und friedrich engels
deutsche ideologie


die produktion der ideen vorstellungen des bewußtseins ist
zunächst unmittelbar verflochten in die materielle tätig-
keit und den materiellen verkehr der menschen der sprache
des wirklichen lebens das vorstellen denken der geistige
verkehr der menschen erscheinen hier noch als direkter ausfluß
ihres materiellen verhaltens die menschen sind die produzenten
ihrer vorstellungen ideen

es wird von den wirklich tätigen menschen ausgegangen
und aus ihrem wirklichen lebensprozeß auch die entwicklung
der ideologischen reflexe und echos dieses lebensprozesses
dargestellt

zum leben aber gehört vor allem essen und trinken wohnung
kleidung und noch einiges andere

zu beachten den direkten dialektischen verbund zwischen
bedürfnissen der menschen und den gesellschaftlichen
verhältnissen die sich schon zwecks deren befriedigung
eingehen müßen

das allgemeininteresse (staat) und das einzelinteresse

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1231

karl marx und friedrich engels
deutsche ideologie


b produktion des bewußtseins

es handelt sich darum diese theoretischen phrasen aus
den bestehenden wirklichen verhältnissen zu erklären

jede ausnahme wird als ein unglücklicher zufall als
eine abnormität die nicht zu ändern ist aufgefaßt

im ergebnis der arbeitsteilung äußert sich nun in der
herrschenden klasse die arbeitsteilung als die teilung
der geistigen und materiellen arbeit so daß innerhalb
dieser klasse der eine teil als die denker dieser klasse
auftritt die aktiven konzeptiven ideologen derselben
welche die ausbildung der illusion dieser klasse über
sich selbst zu ihrem hauptnahrungszweig machen während
die andern sich diesen gedanken und illusionen gegenüber
mehr passiv und rezeptiv verhalten weil sie in wirklichkeit
die aktiven mitglieder dieser klasse sind

der schein die herrschenden gedanken seien die gedanken
der herrschenden klasse

jede neue herrschende klasse ist genötigt ihren gedanken
die form der allgemeinheit zu geben sie also als die einzig
vernünftigen allgemein gültigen darzustellen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1232

karl marx und friedrich engels
deutsche ideologie


c die wirkliche basis der ideologie

ideologiebestandteile

geschichte das historische
das naturwissenschaftliche
das politische
das rechtliche
das religiös gläubige das metaphysische
das staatliche
das moralische

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1233

KIERKEGAARD SÖREN
1813 - 1855


vor 1975
auswahl
reden beim altargang am freitag

1994
existenz im glauben

2004
geheime papiere
dissertation 2. teil

2008
entweder - oder
philosophische brocken
abschließende nachschrift

2012
dissertation 2. teil

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1234

sören kierkegaard
existenz im glauben
evangelische verlagsanstalt


s 56 nr 34

da nach meiner ansicht jede entwicklung erst
mit ihrer parodie abgeschlossen ist so wird sich
erweisen daß das politische das parodistische in
der weltentwicklung ist erst kommt das eigentlich
mythologische die gottesseite danach das menschlich
mythologische die menschenseite und danach eine
realisation der weltlichen ziele auf erden als das
höchste eine art von chiliasmus der indessen die
einzelnen politiker als von abstrakten ideen
begeistert in widerspruch mit sich selbst bringt

s 75 nr 92

der mond ist das gewissen der erde

s 102 nr 190

einen mystiker hört man wie gewisse vogelschreie
nur in der stille der nacht deshalb hat ein
mystiker oft nicht so große bedeutung für die
lärmende gegenwart wie nach ablauf gewisser
zeiten in der stille der geschichte für den
lauschenden geistesverwandten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1235

sören kierkegaard
existenz im glauben


s 175 nr 380

ironie ist die einheit von ethischer leidenschaft
die in innerlichkeit unendlich das eigene ich betont
und von bildung die in der wendung nach außen im
umgang mit menschen unendlich vom eigenen ich
abstrahiert letzteres verursacht daß niemand das
erstere bemerkt und darin liegt die kunst und
dadurch ist die wahre unendlichmachung des ersten
bedingt

s 220 nr 420

sobald ich wirklich eine überzeugung habe und
die ist ja eine bestimmung der innerlichkeit
in richtung auf den geist so steht mir meine
überzeugung allzeit höher als die gründe die
überzeugung ist eigentlich das was die gründe
trägt nicht die gründe das was die überzeugung
trägt

s 223

doch es ist eine strenge erziehung jene von
der angeborenen angst - zum glauben

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1236

sören kierkegaard
existenz im glauben


s 261 nr 474

die wahren extraordinären
die der ersten klasse

s 262 nr 476

gerade des geistigen ziels wegen geht das auch
anders als mit dem lebensüberdruß - glaube ich

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1237

sören kierkegaard
geheime papiere
eichborn


s 63/64

handlung statt gefasel
also kommentarloser realismus
aber auch ironisch
genieße nicht empfinde nicht handle

s 114 5. zeile v. u.

schwerer druckfehler !

s 130 allgemein

ethische individualität nicht ästhetische
und wesentliche also existenzielle idealität
existenzroman auch in dem sinn

die sokratische methode scheint die procedurale
methode das christliche ist exemplarisch deklarativ
wenn kierkegaard sagt christentum ist nicht lehre
sondern aufforderung folge mir nach dann sieht er
es procedural man kann auch das sterben den tod des
sokrates und des jvn vergleichen unter diesem
gesichtspunkt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1238

sören kierkegaard
geheime papiere


s 230/231

die sokratische unwissenheit
stärkster eindruck

s 232 ff

die ökonomie des daseins
da zu sein ist unwirtschaftlich
wer nicht da ist kostet nichts

s 262 ff

über den staat

s 269/270

als hinweis zum § 0/II hom soc

s 270 ff

das erleuchtete 19. jahrhundert

s 272

die zahme gans - eine erweckende
betrachtung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1239

sören kierkegaard
geheime papiere


das drei phasen modell von kierkegaard vgl vorwort
zu existenz im glauben im vergleich mit dem
drei phasen modell bei dante

ästhetisch       inferno

ethisch          purgatorio

metaphysisch     paradiso

heutzutage ist die seele durch das medium ersetzt
und folgerichtig ist der himmel in den die leute
wollen das fernsehen also wäre das schema zu
erweitern

medial           televisio

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1240

sören kierkegaard
gesammelte werke abteilung 31
über den begriff der ironie
mit ständiger rücksicht auf sokrates
diederichs


am anfang des zweiten teils der dissertation
gibt es gute argumente für das (Pp-projekt

          luzifer


ironiker             romantiker

s 260

denn eigentlich kommt das ironische
verständnis der natur recht erst zum vorschein
vermittelst einer betrachtung der in der welt
waltenden sünde

s 289

stolz verschlossen in sich selbst steht der
ironiker da er läßt ebenso wie adam es mit den
tieren tat die menschen an sich vorüberziehen
und findet keine ihm angemessene gesellschaft
und mit ironiker meint er nicht die sokratiker

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1241

sören kierkegaard
philosophische schriften
entweder - oder
zweitausendeins


s 61

ich denke mir zwei aneinandergrenzende reiche
deren eines ich ziemlich genau das andere so
gut wie gar nicht kenne der zutritt in das un-
bekannte reich sei mir verwehrt so gerne ich
hinein möchte trotzdem wäre ich imstande mir
eine vorstellung davon zu machen ich würde be-
ständig an der grenze des mir bekannten reiches
entlanggehen und bei dieser bewegung den umriß
des unbekannten landes beschreiben und so eine
allgemeine vorstellung davon gewinnen ohne meinen
fuß hineingesetzt zu haben und wenn ich nun mit
unermüdlicher aufmerksamkeit bei meiner arbeit
ausharrte so würde es wohl auch manchmal
vorkommen daß mir während ich wehmütig an meines
reiches grenze stünde und sehnsüchtig in das
unbekannte land hinausschaute das mir so nah und
doch so fern ist eine kleine offenbarung zuteil
würde

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1242

sören kierkegaard
entweder - oder


s 204 die fußnote

überhaupt ist es merkwürdig daß es in der
ganzen europäischen literatur kein weibliches
seitenstück zum don quixote gibt
donna quixota

jeder der eine fixe idee hat ist ein virtuose
auf einer saite

s 215

und alles was man hört ist ein lachen das
nicht das lachen eines einzelnen menschen ist
sondern die sprache einer naturkraft der ironie

s 411

wie die kunst des schriftstellers darin beruht
daß er den leser bis zu einem gewissen grad
produktiv macht

s 486

er wählt sich selbst indem er sich zugleich
verwirft er verwirft sich selbst indem er
sich zugleich wählt

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1243

sören kierkegaard
entweder - oder


s 512

manche die doch eine vorstellung von dem haben
was zu einem richtigen menschenleben gehört
wünschen sich ein leben unter großen verhält-
nissen als zeitgenossen großer begebenheiten
gewiß hat das seinen wert aber es kann doch nur
der aberglaube meinen daß lebensverhältnisse
und begebenheiten den menschen zu etwas machen
wer ethisch lebt weiß worauf es ankommt
auf das wesentlich menschliche das in allen
verhältnissen zu finden ist auf die energie
womit es erfasst wird weshalb man wenn man
richtig lebt in den unbedeutendsten verhält-
nissen mehr erleben kann denn als zeuge und
partner der merkwürdigsten begebenheiten

s 516

gnothi sauton
sapere aude
erkenne dich selbst

s 568

energie des bewußtseins

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1244

sören kierkegaard
philosophische schriften
philosophische brocken
zweitausendeins


s 617

wir wollen annehmen daß wir wissen
was ein mensch sei

s 632

wenn wir gott dichten wollen

s 671

moral - dies reicht als zusammenfassung aus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1245

sören kierkegaard
philosophische schriften
abschließende unwissenschaftliche nachschrift
zu den philosophischen brocken
zweitausendeins


s 675 das vorwort

ins stammbuch

s 678 - 684 die einleitung

ins stammbuch

s 763

hegels objektivität contra
kierkegaards subjektivität

s 769

heilige sprache des göttlichen wahnsinns
die wir können müssen wenn wir gott
dichten wollen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1246

sören kierkegaard
abschließende unwissenschaftliche nachschrift


s 785

aber verkehrt ist es anstatt selbst durch
sein leben zu lernen wie man die verstorbenen
wieder aufleben lasse hinzugehen und von
verstorbenen die man darstellt als ob sie
nie gelebt hätten lernen zu wollen wie man
ja es ist unglaublich verkehrt leben sollte
wenn man schon gestorben wäre

s 788

plutarchs vortreffliche definition der tugend
die ethische tugend hat die leidenschaft zum
stoffe die vernunft zur form

s 790

wo das leben die aufgabe ist

mit dem leben fertig werden ehe das leben
mit einem fertig wird heißt ja gerade
nicht mit der aufgabe fertig werden

s 812/813

die geschichte aus dem irrenhaus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1247

sören kierkegaard
abschließende unwissenschaftliche nachschrift


s 815/816

der letzte absatz

s 918

ohne namen des verfassers ohne jahreszahl
ohne vorwort ohne anmerkungen ohne dozierenden
selbstwiderspruch ohne störende erklärung dessen
was sich nur selbst erklären kann herausgegeben
wie ein seitenstück zu den naturlauten auf ceylon
die eigene bewegung des reinen denkens

s 972

meden agan
ne quid nimis
nichts im übermaß

s 1046 ff

die berühmte frage und antwort
was ist ironie
ironie ist eine existenzkunst
und existenz ist eine kunst

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1248

sören kierkegaard
abschließende unwissenschaftliche nachschrift


die lektüre der nachschrift bringt mir geistig
die sechziger jahre wieder

darum ging es uns damals und deshalb ging
es uns so damals

tatsächlich waren es diese beiden denklinien
aus welchen das existenzprojekt entstand

sokrates - jvn - kierkegaard

platon - hegel - marx

hinzu kam

heidegger - sartre - 'frankfurter'


zur besonderen verwendung an geeigneter stelle

die geschichte von dem maler der den durchzug der hebräer
durch das rote meer malen sollte und eine gänzlich rote
leinwand ablieferte und die geschichte von dem maler der
mars zeigen sollte beim anlegen der rüstung die ihn
unsichtbar machte und dessen bildliche lösung sich jeder
denken kann

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1249

SCHOPENHAUER ARTHUR
1788 - 1860


um 2000
werke

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1250

arthur schopenhauer
werke in fünf bänden
haffmans


ueber die vierfache wurzel
des satzes vom zureichenden
grunde eine philosophische
abhandlung

s 46 ff

veränderung

s 131

der materialismus mit seinem
begleiter dem bestialismus

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1251

arthur schopenhauer
werke


die welt als wille und
vorstellung von arthur
schopenhauer

zuvor auf schopenhauers empfehlung

kritik der kantischen philosophie

s 569

denn der stil ist die physiognomie
des geistes


wawuv band I

s 43 ff § 5

das mißverständnis der dogmatiker

s 102/103

über das lachen die richtige erklärung
des lächerlichen den witz und die narrheit

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1252

arthur schopenhauer
werke


s 234 ff
der § 31 ist eine sehr brauchbare zusammenfassung

s 239 ff
ebenso § 32

s 255

der gewöhnliche mensch dieses fabrikwesen
der natur

s 378

das vernünftige thier mit individuellem
charakter das heißt die person

s 465 ff

§ 65 von gut und böse

s 512 ff

§ 69 über den selbstmord

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1253

arthur schopenhauer
werke


wawuv band II

s 11

der erste absatz ein beispiel großer prosa
übrigens auch der schluß von band I

s 27

hinweis auf raimundus lullus ein dialog der
materie mit der form in duodecim principia
philosophiae c.1 et 2

s 27 - 29

der dialog zwischen materie und subjekt

s 158 ff kap 15

von den wesentlichen unvollkommenheiten
des intellekts besonders auch über das
fragmentarische unseres gedankenlaufs

s 169

perpetuierung der irrthümer

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1254

arthur schopenhauer
werke


s 184 kap 17

über das metaphysische bedürfnis des
menschen bes zus mit s 915 band I

s 251

hoffnung der traum des wachenden (platon)

s 392

zur teleologie: die laus des negers ist
schwarz endursache: zu ihrer sicherheit
bewirkende ursache: weil das schwarze rete
malpighi (malpighisches netz schleimschicht
der haut) des negers ihre nahrung ist

s 510 ff kap 38

über geschichte

s 616

die dichter ist man gewohnt hauptsächlich
mit der schilderung der geschlechtsliebe
beschäftigt zu sein

s 616 ff kap 44

metaphysik der geschlechtsliebe

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1255

HEGEL GEORG FRIEDRICH WILHELM
1770 - 1831


1975
geschichte der philosophie

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1256

georg friedrich wilhelm hegel
vorlesungen über die geschichte der philosophie
reclam


ERSTER BAND

s 86

das eigentümlichkeitslose denken als produzierendes
subjekt gegenüber dem besonderen individuum als
hervorbringer der taten und begebenheiten
die taten des denkens

s 93/94

die geschichtslosigkeit der wahrheit

s 96/97

zb die elementargeometrie des euklid

s 99/100

von der meinung als zufälligem gedanken

s 113 ff

der begriff des konkreten
die bestimmung der tat durch die tätigkeit
an und für sich sein als momente der tat

s 119

entwicklung als ein vorgang des ensemblierens

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1257

hegel
vorlesungen


s 120

sein und bewußtsein
versuch einer logisch organischen verknüpfung
von s & b als geschichte der philosophie in ihren
erscheinungen mit der begrifflich logischen
abfolge ihrer systeme im ideellen bereich

s 121

bietet sich dem ideenlosen auge freilich
nur ein unordentlicher haufe meinungen dar

s 122

über gedankenspielen

s 123

metaphysik der zeit
inschrift über dem tempel des wissenden gottes
zu delphi !wisse dich!
das bewußtsein aber enthält wesentlich dieses
daß ich für mich mir gegenstand bin

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1258

hegel
vorlesungen


s 126

solche vollständige gestaltung des gedankens
ist eine philosophie

s 131

in dem tempel der erinnerung

s 145

erst nachdem für die not des leibes gesorgt ist
hat man zu philosophieren angefangen (aristoteles)

s 167 ff

über kunst und deren funktion und aufgabe

s 198 ff

interessante argumente zur funktion des schriftstellers

s 206

die drittehalbtausendjährige arbeit des insofern
trägen weltgeistes

s 208 ff

argument der ensemblierformeln als geometrisches
beispiel

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1259

hegel
vorlesungen


s 215

drei perioden der philosophie

s 228

über konfutse

s 239

die fünf organe der handlung in der indischen
philosophie stimme hände füße after geschlechtsteile

s 243

die acht formen des irrtums
die vier arten der befriedigung
die zehn arten der leidenschaft
als extrem der täuschung

s 246

über den begriff der macht in der indischen philosophie

s 276

die geschichte von pisistratus und solon
das dialektische märchen von der gesetzgebung

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1260

hegel
vorlesungen


s 282

autorenquellen für das studium griechischer philosophie

s 285

osten kleinasien und westen italier als zwei
seiten griechischer philosophie

s 291
über thales

s 306

die kosmogonie des anaximander von stobäus

s 310

zusammenfassung thales anaximander etc die
anfänge der naturphilosophie

s 313

über pythagoras und die pythagoräer urform der
einmanndemokratie pythagoras und die erste der
volkshochschulen

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1261

hegel
vorlesungen


s 360

die harmonische stimme musik der sich bewegenden
sphären welt ein harmonischer weltchoral die kosmogonie
der pythagoräer

s 397

vom ende des eleatischen philosophen zeno

s 403

über zeno den urheber der dialektik

s 408

die vier beweise des zeno zur widerlegung der
these es gäbe bewegung

s 423

über heraklit

s 431

das wichtigste über heraklit quintessenz auf s 438

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1262

hegel
vorlesungen


s 447

weiteres wichtiges zu heraklit

s 465

leukipp demokrit und beziehung zur modernen
staatstheorie ab rousseau

s 481

über athen und lakedämon

s 486

es tritt gegensatz der prosa des verstandes
gegen poetisch religiöse ansicht ein
wichtig ist das anaxagoras kapitel wegen der
breiten zeitschilderung

s 490

zwei anekdoten von hermotimus und epimenides
der erste verläßt per seele den leib worauf
sein weib den leib verbrennt
der zweite schlief siebenundfünfzig jahre
hintereinander

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1263

hegel
vorlesungen


s 522

über die sophistik ihren positiven wert in der
bildungsverbreitung

s 526

betrachtung über die macht aus der sicht der in
staaten lebenden menschen

s 540

noch interessantes zur sophistik
was in der welt seit adam böses geschehen ist
ist durch gute gründe gerechtfertigt

s 546

das buch des protagoras soviel man weiß das erste
was auf befehl eines staates verbrannt wurde

der hauptsatz des wissens des protagoras
von allen dingen ist das maß der mensch

s 547

einwände gegen die sophisten

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1264

hegel
vorlesungen


s 564

über moral im zusammenhang mit sokrates

s 566

über tragik

s 570

über das volk

s 572

über große männer als zur existenz herausgearbeitete
individualitäten

s 575

über sokrates die sokratische methode und ironie
über die sokratische hebammenkunst des frage und
antwort stellens

s 620

der begriff des dämonion in der philosophie des
sokrates

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1265

hegel
vorlesungen


s 629

was wahrhaft göttlich gehört jedem an talent
genie sind ein einzelnes eigentümliches aber
sie haben erst wahrheit in ihren werken insofern
sie allgemein sind

s 652

die zweite der sokratischen schulen die kyrenaiker
haben das gute näher zu bestimmen gesucht und nannten
es die lust das vergnügen

s 657

über eubulides und dessen sophismen

s 666

über stilpo eine art präwittgensteiner

s 690

über diogenes eine art prägammler

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1266

KANT IMMANUEL
1724 - 1804


vor 1965
über kant
über kant-laplace-theorie

vor 1975
zum ewigen frieden

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1267

SPINOZA BARUCH
1632 - 1677


vor 1975
ethik

2005
ethik

Thomas Körner: Fragment vom Buch  Vierter Kasten    1268

baruch spinoza
ethik
deutsche bibliothek in berlin